Monate: Januar 2011

„Schule für Feldjäger der Bundeswehr“ zeigt großes Herz und spendet zugunsten herzkranker Kinder

„Wir sind in unserem Dienst oft mit Leid konfrontiert – ob im ehemaligen Jugoslawien oder in Afghanistan. Darum ist es uns so wichtig, uns für die einzusetzen, die hilflos sind." – Oberst Hubert Katz leitet die „Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr"; im Juli 2009 wurde sie von Sonthofen in den Norden Deutschlands verlegt, und seitdem bemüht sich der Kommandeur mit der freundlichen Schwarzwälder Sprachfärbung, seine Einheit als ganz normalen Teil der Hannoverschen Gesellschaft darzustellen. Soziales Engagement ist wichtig: Herz zeigen, um Herzen zu öffnen. Für die Jahresabschlussfeier 2010 bauten die verschiedenen Bereiche der Schule ein Lichter-funkelndes Weihnachtsdorf auf dem Gelände der Emmich-Cambrai-Kaserne auf. Es gab Steaks, Würstchen und Erbsensuppe, natürlich auch verschiedene heiße Getränke. Aber der wirkliche „Renner" war das riesige Glücksrad; wer dran drehen wollte, musste einen kleinen Obolus entrichten. Und so zählten am Ende auch die „Kleinen Herzen" zu den Gewinnern: eine Delegation der Kompanie- und Inspektionsfeldwebel übergab einen überdimensionalen Scheck an die beiden Vorsitzenden des Vereins. Darauf die stolze Summe: 1.000 Euro. Prof. Dr. Volker Lessing (2. v. re.) und …

Doe Grünen suchen das 1111. Mitglied

Grüner Regionsverband geht ambitioniert in die heiße Phase des Karnevals. Bio-Abendessen für zwei Personen winkt als Dankeschön. Im August des vergangenen Jahres kürte der Grüne Regionsverband Hannover sein 1000. Mitglied. Nun, wenige Wochen vor Rosenmontag (7. März) wird mit der "närrischen" Zahl 1111 die nächste Marke angepeilt. "Seit der Bundestagswahl 2009 ist der Zulauf an neuen Mitgliedern ungebrochen", sagt Christian Gailus, Vorsitzender des Regionsverbands. Er erklärt den Grünen Aufwärtstrend so: "Schwarz-Gelb empört die Menschen auf Bundes- und Landesebene: Vom Ausstieg aus dem Atomausstieg bis hin zu einer verfehlten VerbraucherInnen-Politik im Bereich der Lebensmittelproduktion." Brigitte Deyda, Vorsitzende des Regionsverbands ergänzt: "Die Grünen stehen für eine konsequente und glaubwürdige Politik, für unsere sozialen und ökologischen Ziele. Im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern engagieren wir uns gerade als Grüne vor Ort mit Kompetenz und Hartnäckigkeit, um unsere Kommunen noch lebenswerter zu gestalten. Neue Mitglieder, die uns mit Ideen und Tatkraft dabei unterstützen wollen, sind uns sehr willkommen." Im Moment beträgt der Mitgliederstand der Grünen in der Region Hannover 1097 (Stand 27.01.). Für das 1111. Mitglied gibt es …

Wolfgang Amadeus Mozart Instrumentalkonzerte

Im Laufe des Jahres 2011 wird Pro Artibus Hannover Kammerorchester für die Schönen Künste mit namhaften Solisten eine Reihe verschiedener Instrumentalkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart aufführen. Den Auftakt dazu bestreitet Gerrit Zitterbart am 2. Februar (Dienstag) um 19.30 Uhr, Aula der Tellkampfschule Hannover, Altenbekener Damm 83, 30173 Hannover, Eingang Rudolf-von-Bennigsen-Ufer, als bewährter Solist am Hammerflügel mit den beiden Klavierkonzerten KV 414 und 415. Mozart schrieb: "die Concerten sind eben das Mittelding zwischen zu schwer, und zu leicht – sind sehr Brillant – angenehm in die ohren-…- Gerrit Zitterbart, der erstmalig im Jahre 2006 mit Pro Artibus Hannover auftrat, spielte im September 2010 in Göttingen alle fünf Klavierkonzerte von Beethoven mit diesem Orchester unter der Leitung von Hans-Christian Euler. Seit Anbeginn sind Werke Joseph Haydns ein zentrales Thema der Nordstadt-Konzerte. Diese Tradition wird auch im ersten Konzert des Jahres 2011 fortgeführt mit "Ariadne Auf Naxos", einem Werk, das im Original nur für Sopran und Klavier existiert, von dem aber bekannt ist, dass Haydn es auch orchestrieren wollte. Die vorliegende Fassung stellt eine anonyme Bearbeitung aus dem 18. Jahrhundert …

Die Kunst ist auf der Straße

"Die Kunst ist auf der Straße" heißt der Titel der Ausstellung, die vom 2. bis 15. Februar im Bürgersaal des Rathauses zu sehen ist. Gezeigt werden etwa 100 Werke von wohnungslosen Männern und Frauen zum Thema "(Meine) Heimat". Die Projektidee stammt von dem freischaffenden hannoverschen Künstler Helmut Ohning und Mitarbeitenden der Zentralen Beratungsstelle für Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten (ZBS) des Diakonischen Werks, um im Rahmen des "Europäischen Jahres gegen Armut und Ausgrenzung" (2010) in spezieller Art auf die Situation wohnungsloser Menschen hinzuweisen. Vor allem aber, um wohnungslosen Menschen eine Ausdrucksmöglichkeit zu geben, die ihre Lebenssituation sonst kaum zulässt. Der Lebensalltag verlangt von ihnen zwar viel Kreativität, bietet ihnen jedoch kaum Raum, diese künstlerisch festzuhalten. Bei der Realisierung des Projekts zeigte sich, wie willkommen eine solche Abwechslung und Aufgabe in der Alltagswelt ist. Die Interpretation des Begriffs "Heimat" stand den TeilnehmerInnen gänzlich frei. Die Werke spiegeln dennoch seine gesellschaftspolitische Bedeutung wieder und spannen den Bogen zwischen "Armut und Ausgrenzung" und dem Begriff "Heimat" des einzelnen Individuums. Die Bilder, für die Acrylfarben und Leinwand zur Verfügung …

Rot-Grün setzt Schwerpunkt auf den Ausbau der Ganztagsgrundschulen

Auch die Mittagessenversorgung soll verbessert werden und bezahlbar beleiben. „Mit den rot-grünen Änderungen zum Schulhaushalt 2011 setzen wir ein klares Zeichen für die Fortführung des erfolgreichen Ausbauprogramms der Grundschulen zu Ganztagsschulen und einer qualitativen Verbesserung der Nachmittagsbetreuung in Bildung, Betreuung und Erziehung. Damit kommen wir dem großen Interesse der Grundschulen entgegen, Ganztagsschulen nach hannoverschem Modell zu werden", sagt Michael Klie, schulpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. Regine Kramarek, schulpolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion ergänzt: „Mit einem Konzept zur Mittagessenversorgung und günstigen Mittagessenangeboten für Schülerinnen und Schüler aus bedürftigen Haushalten, verbessern wir die Versorgung am Nachmittag in der Schule für alle Kinder. Wir wollen die Überprüfung, wie Kinder und Jugendlichen mit Hannover-Aktiv-Pass in allen Bildungseinrichtungen ein Mittagessen für 1 € bekommen können." Ein weiterer Antrag bezieht sich auf den Erhalt der Gewaltpräventionsprojekte an Schulen. Rot-Grüne Haushaltsanträge für den Schulbereich im Überblick: Mindestens 25 Grundschulen sollen zum Schuljahr 2012/2013 Ganztagsschulen werden (statt wie ursprünglich vorgesehen 21 Grundschulen), ab dann sukzessiver Ausbau. Überprüfung, wie an allen Bildungseinrichtungen (Schulen und Kitas) Kindern mit Hannover-Aktiv-Pass ein Mittagessen für 1 Euro angeboten werden …

European week in Ludwig-Windthorst-Schule

Schulen aus Polen, Spanien und Frankreich besuchen vom 7.-11. Februar katholische Haupt- und Realschule Hannover. Sprachenvielfalt in der Ludwig- Windthorst -Schule: Von Montag, den 7.2. – Freitag, den 11.2. sind im Rahmen des Comeniusprojektes Schüler und Lehrer aus Polen, Frankreich und Spanien zu Gast in der katholischen Haupt- und Realschule. Die Kontaktschulen für die Ludwig-Windthorst-Schule liegen in drei verschiedenen europäischen Staaten: COLLEGE GABRIEL HAVEZ in CREIL (Frankreich) Gimnazjum nr 25 in Gdansk (Polen) Institut Bernat el Ferrer in Molins de Rei (Spanien) Insgesamt 41 Personen, davon 13 Lehrpersonen und 28 Schüler im Alter von 13 – 15 Jahren besuchen die LWS und werden dort von Lehrern und Schülern betreut. Zum Programm gehören verschiedene Aktivitäten in und um Hannover, ein Berlinbesuch sowie ein „European Dinner" am Donnerstag, zu dem auch die benachbarte Franz-Mersi-Schule eingeladen ist. In das Besuchsprogramm sind viele Gruppen der Schule eingebunden; federführend vorbereitet wurde es von Kollegen der LWS mit einer etwa 30 Schüler starken Projektgruppe aus den Klassen 7 – 10.. Diese hat auch einen eigene Homepage (www.luwi-comenius.eu) sowie einen Comeniusraum gestaltet, …

Zirkus Fetzis feiert 10 jähriges Jubiläum

Wann: Samstag 05.02.2011/ Showbeginn 18:00 Uhr/ Einlass 17:30 Uhr Wo: Aula der Goetheschule/ Eingang Haltenhoffstraße Preise 3,- €/ 5,-€ Kartenvorverkauf: Freizeitheim Stöcken 168 435 51 Als Gäste sind auf der Bühne mit dabei: Zirkusschule Seifenblase, Alacasam Peppolino, Träumer, Tänzer & Artisten Der ZIRKUS FETZIS wurde im September 2000 als der Kinder- und Jugendzirkus des Freizeitheims Stöcken gegründet. Derzeit trainieren etwa 50 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 6 bis 24 Jahren in drei Gruppen. Die Zirkusarbeit ist zu einem festen Bestandteil innerhalb der Stadtteilkulturarbeit des Freizeitheims Stöcken geworden. Das Freizeitheim Stöcken blickt mit Stolz und hoher Anerkennung auf die Leistungen der Kinder, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Trainer. Die Aspekte einer überschaubaren Gruppengröße, dass jeder Mitspracherecht hat und alle ernst genommen werden, führen zu dem was uns ausmacht: Eine in sich stimmige Gruppe, die mit viel Engagement und Lächeln auf die Bühne geht.Unsere Ziele im Training sind sowohl die Grundlagenvermittlung, als auch Artistik und Präsentation auf hohem Niveau. Eine Entwicklung der letzten Jahre ist, dass immer mehr Jugendliche in eine Trainerposition für die Jüngeren …

Mehr Frauen in Führungspositionen! Mehr aktive Väter gesucht

Bei der Landeshauptstadt Hannover ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen angestiegen: In der ersten Führungsebene sind acht der 23 Fachbereichleitungen weiblich besetzt. Das entspricht einem Anteil von 34,8 Prozent. In der am höchsten dotierten Besoldungsgruppe, in der es 2006 noch keine Frau gab, sind 2010 fünf Frauen und weiterhin sieben Männer vertreten. Damit beträgt der Frauenanteil hier 41,7 Prozent. "Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein erklärtes Ziel der Stadtverwaltung Hannover und alle Fachbereiche nehmen dieses als wichtige Aufgabe wahr. Allerdings haben wir zielstrebig und kontinuierlich für Verbesserungen und Erfolge gearbeitet", erklärt Brigitte Vollmer-Schubert, Gleichstellungsbeauftragte der LHH.  Die Steigerung des Frauenanteils in Führungspositionen sowie in höheren Entgelt- und Besoldungsgruppen wird für die Stadtverwaltung weiterhin Handlungsfeld für die nächsten Jahre bleiben. Das spiegelt sich auch im Stufenplan der Landeshauptstadt wider, der heute (26.1.) im Gleichstellungsausschuss vorgestellt wurde. Die Gleichstellungsbeauftragte betonte: "Zukünftig werden wir uns noch mehr auf die bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben neben der Gleichberechtigung von Frauen und Männern fokussieren." Weiteren Handlungsbedarf sieht Vollmer-Schubert auch im Bereich Väterarbeit. Viele Eltern wünschen sich partnerschaftliche …

GRÜNE begrüßen Ende der mehrmonatigen Beratungen der Arbeitsgruppe von Stadt und Land zur Umweltzone

Dette: "Gut, dass die von Umweltminister Sander geforderte Aufweichung der Umweltzone damit jetzt endgültig vom Tisch ist!" "Wir begrüßen, dass die gemeinsame Arbeitsgruppe von Stadt und Land jetzt endlich nach langwierigen Diskussionen zu dem Ergebnis gekommen ist, dass die hannoversche Umweltzone ein sinnvolles Instrument zur Reduzierung der Luftschadstoffbelastung ist und laut Minister Sander bis 2015 Bestand haben soll", erklärt Michael Dette, stellvertretender Fraktionsvorsitzender sowie umwelt- und verkehrspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion. "Außerdem stellen wir mit Befriedigung fest, dass die ExpertInnen anerkennen, dass die von Rot-Grün initiierten Pläne der Stadtverwaltung, den Radverkehrsanteil am hannoverschen Gesamtverkehr von derzeit 13 % auf 25 % zu steigern, zur Verringerung der Stickoxid-Belastung beitragen werden", so Dette. "Auch Kontrollen zur Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit für Kraftfahrzeuge als Mittel zur Minderung der NO2-Belastung finden unsere Zustimmung, wobei wir Grünen uns auch Temporeduzierungen auf besonders belasteten Hauptverkehrsstraßen vorstellen können." "Anders als die Arbeitsgruppe halten wir Grünen jedoch uneingeschränkt am ÖPNV-Vorrang auch auf allen verkehrsreichen Straßenabschnitten fest. Der ÖPNV-Vorrang beruht auf einem Ratsbeschluss und trägt seit 23 Jahren wesentlich zur Attraktivität des ÖPNV in …

Besucherrekord im Zoo Hannover

1.602.257 Besucher, 3.414 Tiere und 40 neue Arbeitsplätze „2010 war für den Erlebnis-Zoo Hannover in jeder Hinsicht das absolute Rekordjahr." Zoodirektor Klaus-Michael Machens brauchte Superlative bei der Jahrespressekonferenz des Zoos nicht zu scheuen: 1.602.257 Besucher (3.486.612 nach VDZ-Schlüssel*), die Eröffnung der spektakulären Kanadawelt Yukon Bay, der Weltrekord von fünf Elefantenbabys in einem Kalenderjahr, die Geburt des 50. Giraffenbabys, die Auszeichnung zum ‚Besten Zoo 2009/2010‘. „Die Bilanz ist einfach bärenstark", fasste es Zooaufsichtsratsvorsitzender und Regionspräsident Hauke Jagau zusammen. Als Besuchermagneten erwiesen sich die fünf Elefantenbabys, die zwischen Mai und Anfang Dezember geboren wurden, sowie die neue Kanadalandschaft Yukon Bay mit Eisbären, Wölfen, Robben und Unterwasserwelt: Die Besucherzahl 2010 stieg gegenüber dem Vorjahr um 29 %. Ab der Eröffnung von Yukon Bay am 22. Mai wurde sogar ein Besucheranstieg von 47 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres verzeichnet! Die Anzahl der Zoo-Jahreskarten stieg auf 128.640 (2009 waren es 105.873). Mit Steigerung der Besucherzahlen und höherem Absatz in Gastronomie, im Eventbereich, in Merchandising und bei den Führungen erzielte der Zoo im vergangenen Jahr einen Umsatz von …