Monate: April 2011

Bilanz 2010: üstra gewinnt fünf Millionen mehr Fahrgäste

Die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG hat das Geschäftsjahr 2010 mit einem Verlust von 2,269 Millionen Euro abgeschlossen und lag damit rund 18,910 Millionen Euro besser als der Wirtschaftsplan für das vergangene Jahr. Im Unterschied zu den Jahren 2008 und 2009, als üstra jeweils ein ausgeglichenes Ergebnis vorlegen konnte, wurde Mitte 2010 die Finanzierung des Busverkehrs auf einen Verlustausgleich durch die Region Hannover umgestellt. Ohne diese aus steuerlichen Gründen erfolgte Umstellung hätte üstra einen Gewinn von rund 11,5 Millionen Euro erzielt. „Vor dem Hintergrund der umgestellten Busfinanzierung ist das Ergebnis des vergangenen Jahres ein großer Erfolg auf unserem Weg zur Konsolidierung des Unternehmens", betonte der üstra Vorstandsvorsitzende André Neiß heute bei der Vorstellung des Jahresabschlusses in Hannover. Er wies darauf hin, dass der Zuschussbedarf durch die Region Hannover seit 2005 – sieht man von den Zahlungen zur Verringerung der Deckungslücke in der Altersversorgung ab – von damals rund 60 Millionen Euro auf heute 19 Millionen Euro reduziert werden konnte.

Auch Regionspräsident Hauke Jagau äußerte sich zufrieden: „Das gute Ergebnis zeigt, dass wir mit dem Partnerschaftsvertrag zwischen Region Hannover und üstra die Weichen für ein qualitativ hochwertiges ÖPNV-Angebot stellen konnten und die Region Hannover damit finanziell entlasten."

Ursache für das erfreuliche Ergebnis des vergangenen Jahres sind unter anderem erhebliche Zuwächse bei den Fahrgastzahlen. Sie stiegen im Vergleich zum Vorjahr von 154,3 Millionen auf 159,4 Millionen, was einem Zuwachs von 3,3 Prozent entspricht. Die Tarifeinnahmen stiegen  um 6,1 Prozent von 123,604 Millionen Euro auf 131,150 Millionen Euro. „Diese Zahlen belegen, dass wir deutlich über die Tariferhöhung von zwei Prozent hinaus Zuwächse bei den Einnahmen hatten, indem wir über fünf Millionen zusätzliche Fahrgäste gewinnen konnten", betonte der üstra Vorstandsvorsitzende André Neiß.Ohne Sondereffekte wäre das Ergebnis für 2010 noch deutlich besser ausgefallen. Zu den Sondereffekten gehörte vor allem die Erhöhung der Rückstellung für die betriebliche Altersversorgung des Unternehmens in Höhe von 3 Millionen Euro, die in Absprache mit der Region Hannover vorgenommen wurde. „Die Lücke in der betrieblichen Altersvorsorge konnte damit weiter geschlossen werden", erklärte Wilhelm Lindenberg, im üstra Vorstand zuständig für Personal und Betrieb.

Gleichzeitig hat üstra in 2010 weiter investiert. Die Busflotte wurde mit vier Niederflurbussen des Herstellers Solaris und 15 Niederflur-Gelenkbussen von MAN weiter verjüngt. Alle angeschafften Busse verfügen über die neusten Standards zur Abgasreinigung. „Damit konnten wir den Ausstoß unserer Busflotte an Schadstoffen weiter senken und aktiv zum Klimaschutz beitragen", erklärte üstra Vorstand Wilhelm Lindenberg. Zu den Investitionen mit einer Gesamthöhe von rund 13,7 Millionen Euro zählt auch eine umweltfreundliche Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des üstra Betriebshofs Glocksee. Zum 31. Dezember 2010 hat üstra insgesamt 1.780 Vollzeit-Arbeitskräfte beschäftigt, darunter 84 Auszubildende. Die Aufwendungen für Personal (ohne Altersversorgung) betrugen im vergangenen Jahr 82,937 Millionen Euro, das sind 2,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Den Geschäftsbericht von üstra gibt es zum Herunterladen unter www.uestra.de/finanzberichte.html.

„Men in Black“: Mitreißende Show im Theater am Aegi am Muttertag

Von Elvis über Sinatra bis zu den Beatles – am Muttertag (8. Mai) wird das Theater am Aegi um 17.30 Uhr swingen und rocken: "Men in Black" stehen mit ihrer mitreißenden Show im Stil der Blues Brothers auf Einladung des Kommunalen Senioren Service (KSH) und des Hauptförderers, der Sparda-Bank Hannover-Stiftung, auf der Bühne.

Bernhard Merkel, Frank Marpoda und Karsten Eggers und ihre Begleitband haben mit ihren kraftvollen und wandlungsfähigen Stimmen, mit originellen Choreographien und Slapstickeinlagen bereits im vergangenen Jahr das hannoversche Publikum beim Konzert des KSH für einen guten Zweck begeistert.

Der Erlös der Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Bernd Strauch kommt dem MuPa-Projekt zugute, mit dessen Unterstützung Kinder und Jugendliche ein Musikinstrument erhalten und erlernen.

Karten für 9, 14 und 19 Euro gibt es beim Theater am Aegi und allen bekannten Vorverkaufsstellen. Weitere Informationen zu "Men in Black" unter www.meninblack.de.

„Die aktuelle Runde“ an neuem Ort

Im April hat der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) eine neue Veranstaltungsreihe gestartet: Einmal in der Woche können Interessierte in der "aktuellen Runde" über politische und gesellschaftliche Themen der vergangenen Woche diskutieren.

Die Zahl der TeilnehmerInnen war bei den ersten Terminen so groß, dass die Veranstaltung aus der alten Schalterhalle im Anzeigerhochhaus umzieht in die Ver.di-Höfe, Goseriede 10, 1. Etage, Saal 4.

Zum ersten Mal am 2. Mai und dann an jedem Montag können sich Interessierte hier von 10.30 bis zirka 12 Uhr jeweils über ein neues Thema austauschen oder andere Perspektiven kennenlernen.

Aktives Mitreden ist ebenso willkommen wie stilles Zuhören, regelmäßige Teilnahme ebenso wie gelegentliche Besuche. Wenn möglich, sollen prominente Persönlichkeiten als Gäste eingeladen werden.

Die Leitung hat Sven Luckas, Sozialpsychologe und Soziologe. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Eintritt ist frei.

Informationen gibt es beim KSH unter der Telefonnummer 168-45195.

Fachbereich Soziales zukünftig an zentraler Stelle

Stadt will Büroflächen in der Hamburger Allee am Hauptbahnhof anmieten

Der bisher auf drei Standorte verteilte Fachbereich Soziales der Landeshauptstadt Hannover soll zukünftig mit insgesamt fast 400 MitarbeiterInnen an zentraler Stelle in der Stadt konzentriert werden. Dafür will die Stadt Büros im sogenannten Telekom-Gebäude direkt am Fernsehturm am Nordausgang des Hauptbahnhofs anmieten. Neben größerer Bürgerfreundlichkeit und Synergieeffekten in der Verwaltung hat die Lösung auch wirtschaftliche Vorteile: Die Bündelung des Fachbereichs in einem Gebäude ist kostengünstiger als die bisherige Lösung.

Voraussetzung für eine Vertragsunterschrift zur Anmietung ist die Zustimmung des Rates zu einer jetzt in die Ratsgremien eingebrachten Drucksache.

Bisher ist der Fachbereich Soziales an den Standorten Sallstraße/Am Bokemahle, Blumenauer Straße und Arndtstraße vertreten. Durch die Bündelung an einem Standort entstehen eine Reihe von Synergieeffekte durch eine gemeinsame Nutzung der Infrastruktur, kurze Kommunikationswege und mehr Bürgerfreundlichkeit. KundInnen des Fachbereichs können alle Angelegenheiten an einem Ort erledigen und sind nicht mehr, wie bisher, gezwungen, für die unterschiedlichen Angelegenheiten mehrere Standorte aufzusuchen. Zusätzlich wird der neue Standort Hamburger Allee 25 entsprechend den Anforderungen der Landeshauptstadt Hannover barrierefrei zugänglich sein. Die bisherigen Standorte, insbesondere der in der Sallstraße, sind für mobilitätseingeschränkte KundInnen nur schlecht erreichbar.

Umgehend nach einem positiven Ratsbeschluss wird der Gebäudeeigentümer mit den erforderlichen Umbau- und Renovierungsarbeiten beginnen, so dass Anfang 2012 der erste Teilumzug aus der Arndtstraße in die Hamburger Allee 25 erfolgen kann. Der Umzug der MitarbeiterInnen aus der Blumenauer Straße und der Sallstraße/Am Bokemahle in die Hamburger Allee sollen in einem zweiten Schritt 2013/2014 erfolgen, da die für diese Bereiche vorgesehenen Flächen erst dann zur Verfügung stehen.

Sonntagmorgen-Veranstaltung im Schulbiologiezentrum

Das Schulbiologiezentrum im Botanischen Schulgarten Burg, Vinnhorster Weg 2, lädt am 8. Mai zu einer Sonntagmorgen-Veranstaltung unter dem Motto "Naturerlebnisse für Eltern und Kinder" ein. Die Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr vor dem alten Schulgebäude und dauert bis 12 Uhr. Das Programm:

  • Gemüseanbau mit Pflanzaktion für Erwachsene,
  • Aussaat von Gartenfrüchten für Erwachsene,
  • "Käfer aus Perlen" – Dekoration für die Fensterbank für Kinder ab acht Jahren,
  • "Ameisen als Polizei, Freund und Helfer im Wald" für Kinder ab sieben Jahren,
  • "Piratenstege und Wackelbrücken" – mit Stricken, Seilen und Knoten Klettergeräte zwischen die Bäume spannen für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren,
  • "Von Bienen und Imkern" (fällt bei Regen aus) für maximal 15 Kinder ab sechs Jahren,
  • "Wir beobachten Meerschweinchen" mit Informationen zu Futter, Pflege und Haltung für Kinder ab vier Jahren und
  • Führung im Apothekergarten zum Thema "giftige Heilpflanzen – heilende Giftpflanzen" für Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahren.

Mehr Informationen zu den Aktionen gibt es im Schulbiologiezentrum unter Telefon 168-47665.

Anmeldungen noch bis zum 4. Mai: „Integration macht Fortschritte!?“

Landeshauptstadt Hannover lädt ein zum 2. Integrationsforum am 6. Mai

Mit dem Lokalen Integrationsplan (LIP), der unter breiter Beteiligung der Stadtgesellschaft entstanden ist, hat die Landeshauptstadt Hannover 2008 die Integrationspolitik auf eine neue Grundlage gestellt. Ein wichtiger Bestandteil der Bürgerbeteiligung war dabei das erste Integrationsforum im Jahr 2007. Drei Jahre nach dem Startschuss ist nun erneut die Stadtgesellschaft aufgerufen, ihre Meinung einzubringen.

Inzwischen befinden sich die meisten der im LIP festgelegten 243 Handlungsansätze in der Umsetzung. Im zweiten Integrationsforum unter dem Titel "Integration macht Fortschritte!?" sollen gute Ideen vertieft und neue Ideen entwickelt, weniger gute Ansätze bei Bedarf verändert oder verworfen werden. Geplant ist eine kritische Sichtung, Verbesserung und gegebenenfalls Ergänzung der konkreten Handlungsansätze.

Das zweite Integrationsforum findet am Freitag, 6. Mai, von 14.30 bis 19.30 Uhr im Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 92 statt. Anmeldungen werden noch bis zum 4. Mai entgegengenommen. Wer vorab Vorschläge, Hinweise, Anregungen für das Integrationsforum einbringen möchte, hat dazu ebenfalls noch Gelegenheit. Alles, was bis zum 3. Mai eingeht, wird berücksichtigt. Beides geht an:

Büro Oberbürgermeister
Integration, Politik und Verbände
Rathaus
Trammplatz 2
30159 Hannover 
Fax: 168-44025,
E-Mail: 15.21.in@hannover-stadt.de.

Unter Telefon 168-41446 sowie im Internet unter www.integration-hannover.de gibt es weitere Informationen und den Veranstaltungsflyer.

Das Programm beginnt um 14.30 Uhr mit der Eröffnung durch Oberbürgermeister Stephan Weil. Im Anschluss spricht Dr. Helmuth Schweitzer, Integrationsbeauftragter der Stadt Essen. Ab 15.15 Uhr zeigt das Junge Schauspiel Hannover ein extra für diesen Anlass einstudiertes szenisches Spiel. Um 15.25 Uhr werden die fünf Fachforen vorgestellt, in denen nach einer kurzen Kaffeepause ab 16 Uhr parallel die Themenfelder des LIP bearbeitet werden: Bildung, Wirtschaft, Soziales, Stadtleben sowie Demokratie und Stadtverwaltung. Die Ergebnisse der von internen und externen ExpertInnen begleiteten Fachforen werden von 17.30 bis 18.30 Uhr vorgestellt, von 18.30 bis 19 Uhr steht die Abschlussdiskussion auf dem Programm. Das Integrationsforum klingt aus mit Musik und einem kleinen Imbiss.

Wülfeler Straße halbseitig gesperrt

Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die Wülfeler Straße zwischen Schwarze Worth und Kückstraße von Dienstag, 3. Mai, bis voraussichtlich 9. Mai halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird ampelgeregelt wechselseitig an der Engstelle vorbeigeführt. Ortskundigen VerkehrsteilnehmerInnen wird empfohlen, über Laatzener Straße, Emmy-Noether-Allee und Messeschnellweg auszuweichen.

Buslinie 371: Umleitungsstrecke in Ahlten gesperrt

Wegen des Maifestes in Ahlten am Sonntag, 01. Mai 2011, wird die Umleitungsstrecke der üstra Buslinie 371 gesperrt. Die Haltestellen „Zum Großen Freien“, „Ahlten/ Erlengrund“, und „Ahlten/Sonnenweg“ entfallen an diesem Tag von 7 bis 20 Uhr.

Das Ruftaxi fährt dann ab der Haltestelle „Ahlten/Im Kleifeld“ zur Haltestelle „Ahlten/Mitte“, danach zur Haltestelle „Ahlten/Roseneck“ und schließlich weiter auf dem Regelfahrweg.

17. MASALA Festival … mitten in Europa

MASALA Festival 2011

18. – 29. Mai 2011

Eine feurig-scharfe Mischung aus traditioneller und zeitgenössischer Musik aller Kontinente präsentiert das MASALA Festival auch im 17. Jahr. Wir freuen uns auf ein besonderes Highlight aus Kuba, denn wenn heutzutage jemand von sich sagen kann, die Geschichte des legendären Ensembles Buena Vista Social Club mitgeschrieben zu haben, dann ist das Juan de Marcos. Niemand anderes als er hatte die Idee zu diesem Projekt – er holte Ruben Gonzalez ins Studio, stellte Ry Cooder den damals völlig unbekannten Ibrahim Ferrer vor, holte Compay Segundo aus der Versenkung und verhalf Omara Portuondo zu einem späten Comeback. Wir freuen uns auf das einzige Konzert in Deutschland am 21. Mai mit seinen Afro-Cuban All Stars.

Und das erwartet Sie außerdem: Die Sängerin Dobet Gnahoré von der Elfenbeinküste eröffnet mit außergewöhnlicher Stimme und Bühnenpräsenz das MASALA Festival am 18. Mai im Pavillon. Bereits am nächsten Tag geht das Festival auf Reisen in die Region, zunächst mit dem A-cappella-Quintett Black Voices aus U.K. in die St. Martinskirche Bennigsen, wo die Sängerinnen am Nachmittag einen Gesangsworkshop anbieten werden. Nach einem Jahr Pause wird MASALA am 22. Mai wieder auf dem Gut Adolphshof in Hämelerwald zu Gast sein, mit einer explosiven Latin-Balkan-Reggae-Mischung der Band Faela. Das Bühnenprogramm geht in diesem Jahr bereits um 17 Uhr los mit der creole-Gewinnerband Evelyn Kryger und einer Mischung aus Balkan-Disco-Polka-Hopsza!

Leicht wie die Flügel eines Schmetterlings dagegen ist die Musik von Fjarill, einem Duo aus Südafrika und Schweden, im Schloss Landestrost Neustadt am 24. Mai.

Mit dem Kooperationsprojekt „Niedersachsen im Dialog" bringt das renommierte finnische Duo Lepistö (Akkordeon) und Lethi (Kontrabass) gemeinsam mit der niedersächsisch-finnischen Band Saimaa den finnischen Tango auf die Bühne im Isernhagenhof. Am 25. Mai. Etran Finatawa schaffen aus den Traditionen zweier unterschiedlicher Sahel-Völker, der Wodaabe und den Tuareg, eine einzigartige Mischung aus Nomadenblues und hypnotischen Rhythmen im Center for World Music Hildesheim am 26. Mai.

Carmen Souza von den Kapverdischen Inseln wird am 23. Mai im Schauspielhaus in perfekter Weise die Eleganz und Raffinesse afrikanischer und kapverdianischer Rhythmen mit zeitgenössischem Jazz und Afro-Latin Sound verbinden.

Vertreten sind auch wieder die Länder der Kulturhauptstädte Europas 2012, Maridor in Slowenien und Guimaraes in Portugal. Aus Slowenien kommt am 20.5. Magnifico, Balkan-Pop-Star und Provokateur, zusammen mit Kiril aus Mazedonien in den Pavillon.

Am letzten Wochenende werden Hazmad Modine aus den USA und die Gangbé Brass Band aus Benin nach ihren Einzelkonzerten mit 16 Musikern gemeinsam auf der Bühne stehen. Wir erwarten eine meisterhaft gespielte Mischung aus unterschiedlichen Genres wie Afro-Pop, afrokubanischer Funk, Blues & Soul, Calypso & Ska mit osteuropäischen Elementen am 27.5.

Am 28.5. kommt der Sänger, Gitarrist, Komponist und Arrangeur Diego Guerrero aus Madrid, er zählt mittlerweile zu einem der bedeutendsten Künstler Spaniens und schafft mit seinem ausgezeichneten Ensemble eine Mischung aus Flamenco, Tango, Latin & Jazz.

Anschließend wird Portugal präsentiert in einem neuen federleichten Soundgewand von der jungen Band OqueStrada ebenfalls im Pavillon und mit den zweiten creole-Gewinnern Aavaan (mystische persische Melodien aus Hannover) und dem Ausnahmeperkussionisten Mohammad Reza Mortazavi aus dem Iran beschließen wir das diesjährige MASALA Festival.

Das gesamte Programm und weitere Informationen unter: www.masala-festival.de

Public Viewing zum Eurovision Song Contest auf dem Trammplatz

Am Samstag, 14. Mai 2011, tritt Lena beim Eurovision Song Contest in Düsseldorf mit "Taken by a stranger'' zur Titelverteidigung an. NDR 2 und die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover Iaden alle Fans zum zentralen Public Viewing auf dem Trammp|atz vor dem Neuen Rathaus ein.

Bereits ab 17.30 Uhr stimmt NDR 2 Moderator Jens Mahrhold auf den Eurovision Song Contest ein und hat dafür Stars eingeladen: Laith al Deen und Johannes Oerding werden auf der Bühne stehen. Letzterer hat bereits ESC-Erfahrung: 2010 saß er für Deutschland in der Jury.

Vom Trammplatz wird Iive ins Landesprogramm ,,Hallo Niedersachsen" im NDR Fernsehen geschaltet. Um 20.15 Uhr beginnt auf zwei 16 Quadratmeter großen Leinwänden rechts und Iinks von der Bühne die Übertragung des Countdowns Iive im Ersten. Der Countdown kommt von der Reeperbahn in Hamburg, von der auch Iive nach Hannover geschaltet wird. Pünktlich ab 21.00 Uhr wird aus Düsseldorf das Finale des ESC übertragen. Zum Ende der Sendung um 0.15 Uhr macht das Erste weiter mit der "Grand Prix Party'', auch dann unter anderem Iive aus Hannover.

Seite 1 von 1212345...10...Letzte »