Monate: Februar 2012

Verkehrsbehinderungen in der Karmarschstraße

Wegen des Einbaus von Treppenanlagen zur U-Bahn-Station Markthalle ist die Karmarschstraße zwischen Leinstraße und Schmiedestraße von Mittwoch, 29. Februar, bis voraussichtlich Ende Oktober in beiden Richtungen nur einspurig befahrbar.

Mit erheblichen Verkehrsbedingungen ist zu rechnen. Die Straßenverkehrsbehörde bittet alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit in diesem Bereich. Mitte April wird die Fahrtrichtung stadteinwärts für etwa zwei Wochen komplett gesperrt.

Straße Am Listholze nur einspurig befahrbar

Am kommenden Montag, 5. März, beginnt in der Straße Am Listholze der Bau eines neuen Fußgängerüberwegs (Zebrastreifen). Hierfür ist die Straße in Höhe des Alten- und Pflegeheims (Am Listholze 29) für voraussichtlich drei Wochen nur einspurig befahrbar. Kraftfahrzeuge werden in diesem Zeitraum durch eine Ampel wechselweise an der Baustelle vorbeigeführt. Auch der Geh- und Radwegbereich ist vorübergehend beengt. Die Straßenverkehrsbehörde bittet alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit in diesem Bereich.

Die Arbeiten umfassen die Absenkung des Gehwegs, den Umbau der Beleuchtungsanlage, die Versetzung der Bushaltestelle und Markierungsarbeiten. Die Kosten liegen bei rund 10.000 Euro.

„Tasten, Tasten, Tasten“ – Musikschule lädt ein zum Konzert

Musik von Klassik bis Pop spielen SchülerInnen der städtischen Musikschule am 6. März 2012 (Dienstag) auf "Tasten, Tasten, Tasten…".

Beim gleichnamigen Konzert präsentiert sich die neue Fachgruppe Tasteninstrumente unter der Leitung von Volker Voß erstmals gemeinsam an Klavier, Akkordeon und Cembalo. Das Konzert beginnt um 19:30 Uhr im Europasaal der Musikschule, Maschstraße 22-24. Der Eintritt ist frei.

Nordstadt-Konzerte e. V.: Pro Artibus Hannover spielt Uraufführung von Alfred Koerppen und mehr

Zu einem Konzert mit Pro Artibus Hannover, Kammerorchester für die schönen Künste, bittet der Verein Nordstadt-Konzerte e. V. in Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturbüro am Donnerstag, 1. März, um 19:30 Uhr in die Aula der Lutherschule, An der Lutherkirche 18.

Pro Artibus Hannover spielt mit der Solistin Juliane Baucke (Alphorn) unter der Leitung von Hans-Christian Euler Werke von Wilhelm Herschel, Leopold Mozart und Luigi Boccherini. Außerdem steht eine Uraufführung von Alfred Koerppen ("Apollo furios") in Anwesenheit des Komponisten auf dem Programm, der jahrzehntelang an der hannoverschen Musikhochschule lehrte.

Das Konzert gliedert sich in zwei Hälften: Die erste, "frühklassische" Hälfte bringt die Boccherini-Sinfonie "La casa del diavolo" zu Gehör, die sich thematisch auf die Höllenfahrt Don Juans in Glucks Werk bezieht. Nach dieser spanischen Eröffnung geht die Reise nach Hannover, wo Wilhelm Herschel als Musiker seinen Lebensweg begann. Bereits in England angekommen, schrieb er unter anderem zahlreiche Sinfonien, von denen die Nr. 8 in c-moll Besonderheiten aufweist, die den bekannten ungarischen Organisten und Cembalisten Lajos Rovatkay inspirierten, über das Thema "Komponenten ungarischer Musik" bei Herschel zu forschen. Einige Ergebnisse wird er im Konzert vorstellen. Das Alphornkonzert von Mozart-Vater Leopold bringt dem Publikum vor der Pause die Salzburger Zeit näher, angeführt von Juliane Baucke, Solohornistin in Darmstadt.

Der Eintritt kostet zehn Euro, ermäßigt sieben Euro. InhaberInnen des Hannover-Aktiv-Passes zahlen einen Euro, für Kinder und Jugendliche mit Hannover-Aktiv-Pass ist der Eintritt frei. 

Kleefelder Themenmonat „Vielfalt Alter“

Im März startet die Kulturwerkstatt Süd eine Veranstaltungsreihe, die zeigt, welche Seiten das Älter werden und das Alter mit sich bringt.

Inhaltlich wird es in den Veranstaltungen um wichtige Fragen zum Alter gehen. Dazu gehören aktive Freizeitgestaltung, Gesundheit und mögliche Erkrankungen im Alter. Die Themen werden vermittelt in Form von Ausstellungen, Filmen, Vorträgen und Diskussionsrunden. Dabei haben SeniorInnen die Chance, Kontakte zu knüpfen, sich zu unterhalten und Erfahrungen auszutauschen.

Los geht es am Sonntag, 4. März mit der Fotoausstellung "Vielfalt Alter sowie der Fotosammlung "Seniorinnen und Mode" in der Werkstatt Süd, Hölderlinstraße 1. Die Ausstellungen sind montags bis freitags von 12 bis 16 Uhr geöffnet und enden beide am Donnerstag, 15. März. Am 4. März wird zeitgleich der Themenmonat offiziell eröffnet; Lutz & Stefan begleiten die Eröffnung ab 11 Uhr mit musikalischen Evergreens. Weitere Veranstaltungen des Monats:

Schnupperkurs Internet für SeniorInnen: jeweils donnerstags 8. März, 15. März und 22. März, immer von 13:30 bis 17 Uhr. Die Kosten betragen 79 Euro inklusive Kaffee und Kuchen in der Werkstatt Süd, PC-Raum.

Freitag, 9. März, 18 Uhr. Vortrag und Diskussion mit Ingeborg Dahlmann. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. Thema: "Neue Wohnformen für Menschen ab 50". Ort: Werkstatt Süd.

Mittwoch, 14. März von 15 bis 18 Uhr. Infobörse "Gelassen älter werden in Kleefeld". Die Kurzvorträge finden ab 15:30 Uhr halbstündig in der Begegnungsstätte des Kommunalen Seniorenservice Hannover, Rodewaldstraße 17 statt.

Sonntag, 25. März, 10 Uhr. "Ich sing Dir mein Lied"- ein Gottesdienst der Lebenserfahrung mit Pastor Kampermann. Ort: Petrikirche, Dörriesplatz 1.

Montag, 26. März, 19 Uhr. Vortrag "Demenz: Erkrankung, Umgang und Hilfsmöglichkeiten", Janka Fleshman von den Diakoniestationen Hannover gibt Auskunft. Ort: Anbau Petrikirche, Dörriesplatz 1.

Freitag, 30. März, 16 Uhr, Kaffee und Kuchen. Ab 17 Uhr Film Café-Kino der Kleefelder Lichtspiele "Die Herbstzeitlosen". Ort: Werkstatt Süd. Die Kosten betragen vier Euro.

Der Kleefelder Themenmonat ist eine Veranstaltungsreihe der Kulturwerkstatt Süd und ihrer Kooperationspartner.

Informationen zu den Veranstaltungen gibt es unter folgenden Rufnummern: Werkstatt Süd, Telefon: 0511 / 30 03 35 – 0.
Renate Siebler, Kommunaler Seniorenservice, Telefon: 0511 / 168 – 4 36 84.
Gemeindebüro Petrikirche, Telefon: 0511 / 53 71 67.

Erzählcafé im Haus der Jugend

Das Erzählcafé im Haus der Jugend, Maschstraße 22-24, öffnet am Sonntag, 4. März, von 15 bis 18 Uhr unter dem Motto "JugendfreundInnen für alle Zeiten und erzählt doch mal…" seine Türen.

Das Erzählcafé gehört zu der Veranstaltungsreihe des 60. Jubiläums des Hauses in der Maschstraße. Es richtet sich in diesem Jubiläums-Spezial besonders an die BesucherInnen dieser Zeit. Zusammen haben Alt und Jung die Möglichkeit, ihre spannende, ungewöhnliche oder alltägliche Geschichte zu erzählen, die sie mit dem Haus der Jugend verbinden. Ganz gleich, um welche Themen es sich handelt.

An dem Nachmittag besucht auch Bürgermeister Bernd Strauch das Haus der Jugend. Eingerahmt wird der Nachmittag durch ein kleines Bühnenprogramm mit Skiffel-Musik, Volkstanz und Rockabilly.

Wer in netter Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen teilnehmen möchte, meldet sich bitte unter Telefon 168 – 4 65 11.

Ausstellung „Rosenstraße 76 – Häusliche Gewalt überwinden“

Die Gewalt in der Familie ist auch in Deutschland eine der stärksten Bedrohungen des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Mit der interaktiven Ausstellung "Rosenstraße 76" möchte die gemeinsame Projektgruppe des Frauenwerks, der Männerarbeit und der Friedensarbeit des Hauses kirchlicher Dienste über dieses Thema informieren.

Vom 29. Februar bis 18. März 2012 können BesucherInnen im Kultur- und Kommunikationszentrum Pavillon am Raschplatz hinter die "Fassade" schauen und sich ein Bild von den unterschiedlichen Formen häuslicher Gewalt machen: In Form einer ganz normalen Wohnung steht die Ausstellung exemplarisch für Räume, in denen die Gewalt zu Hause ist und Menschen psychisch und sexuell erniedrigt, geschlagen, vergewaltigt und manchmal auch getötet werden.

KooperationspartnerInnen aus Kirche, Schule, Politik und Gesellschaft begleiten die Ausstellung mit flankierenden Angeboten. Beratungen für Betroffene, Diskussionen, Informationsveranstaltungen, Vorträgen, Workshops, Gottesdienste und Unterrichts-einheiten zeigen die unterschiedlichen Facetten der Gewalt und geben Hilfe zu deren Überwindung. Wenn nicht anders angekündigt, dann finden die Veranstaltungen ebenfalls im Kultur- und Kommunikationszentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30165 Hannover, Tel.: 0511/ 235555-0, statt.

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Veranstaltungsort erhalten Sie unter www.rosenstrasse76-hannover.de und www.pavillon-hannover.de.

Informationen am Mittwoch: „Schnarchen – eine Nasenatmungsbehinderung oder etwas anderes?“

Einmal im Monat lädt der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) SeniorInnen zu der Reihe "Informationen am Mittwoch" ins Veranstaltungszentrum in der Ihmepassage 5, Eingang über Blumenauerstraße, ein.
Hier haben SeniorInnen die Möglichkeit, Fachleute zu verschiedenen Themen zu befragen.

Am 7. März von 15 bis etwa 17 Uhr können sich interessierte zum Thema "Schnarchen – eine Nasenatmungsbehinderung oder etwas anderes?" informieren.

Schnarchen gilt als weit verbreitetes Phänomen, dessen Häufigkeit gerade bei Männern im Alter zunimmt. Es stört nicht nur die Umgebung, auch Betroffene müssen Beeinträchtigungen in Kauf nehmen: Nächtliche Atemaussetzer können im schlimmsten Fall Grund schwerer Erkrankungen wie Bluthochdruck, Erkrankungen der Herzkranzgefäße und Herzinfarkte sein. Im Beitrag werden die Ursachen des Schnarchens und die Abgrenzung zur Obstruktiven Schlafapnoe erläutert. Außerdem wird ein Überblick zu aktuellen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten gegeben.

Es informieren die Referenten Dr. Erik Wessolleck und Dr. Stefan Stolle von der Klinik für HNO-Heilkunde an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer: 168 – 4 51 95.

VHS: Fortbildung zur Gesundheitsberaterin

Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) lädt am 6. März, Dienstag, um 18:30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung zum neuen Lehrgang "Gesundheitsberaterin" in die Schule Birkenstraße 12 ein.

Die Fortbildung richtet sich an Frauen aus sozialen und pädagogischen Berufen und Berufsrückkehrerinnen, die in der Gesundheitsförderung tätig sein wollen. Der Lehrgang mit insgesamt 450 Unterrichtsstunden beginnt am 14. April dieses Jahres und endet im Frühjahr 2014. Unterrichtet wird einmal wöchentlich abends und einmal im Monat am Wochenende. Die Lehrgangskosten betragen 1.490 Euro.

Weitere Informationen gibt es bei der VHS unter der Telefonnummer 168 – 4 47 03. 

Orchideen-Ausstellung im Berggarten noch bis 29. Februar zu sehen

Orchideenhaus im Berggarten

Orchideenhaus im Berggarten

Wer die Orchideenausstellung im Berggarten noch nicht gesehen hat, muss sich beeilen: Nur noch bis zum 29. Februar zieren rund 1.000 Falterorchideen (botanisch Phalaenopsis) das Tropenschauhaus der Herrenhäuser Gärten. Mit der Resonanz sind die Veranstalter rundum zufrieden. Knapp 10.000 BesucherInnen sind in den drei bisherigen Ausstellungswochen zu verzeichnen. Die Abendführungen im Rahmenprogramm waren fast alle ausgebucht, so auch die letzten Termine bis zum 29. Februar. Den Abschluss der Vortragsreihe macht am Donnerstag, 23. Februar, der Münchner Orchideenexperte Dr. Günter Gerlach. Er berichtet in Wort und Bild über die abenteuerliche Orchideenjagd im Regenwald.

Phalaenopsis – Orchideen der Sehnsucht
Die Ausstellung im Berggarten zeigt die beliebteste Zimmerpflanze Deutschlands in ihrer ganzen Pracht und Vielfalt, von den "Müttern" der Phalaenopsis aus der Natur über klassische Sorten bis hin zu den aktuellen Trends der Züchtung. In Mode sind zum Beispiel Blüten in Pastelltönen oder mit auffälligen Zeichnungen, aber auch Blüten in knalligem Blau. Sehr gefragt sind Mini-Orchideen.

Orchideen für Zuhause
Orchideen für Zuhause gibt es im angegliederten Shop der Ausstellung, dazu Zubehör wie Dünger und Substrat (täglich 12 bis 17 Uhr).

Phalaenopsis – Orchideen der Sehnsucht
2. bis 29. Februar 2012, 9 bis 17:30 Uhr
Ausstellung im Tropenschauhaus/Berggarten
Eintritt: nur Garteneintritt (3,50 Euro, Kinder bis 12 J. frei)
www.herrenhaeuser-gaerten.de
 

Letzter von drei Orchideen-Vorträgen:

Donnerstag, 23. Februar, 19 Uhr
Auf Orchideenjagd im Regenwald
Orchideen und ihre Standorte im tropischen Amerika
Dr. Günter Gerlach, Kustos des Botanischen Gartens München-Nymphenburg

Ort: Leibniz Universität Hannover, Herrenhäuser Str. 2 a (vormals Kirchenkanzlei), Hörsaal 009
Eintritt frei, Dauer: circa 1 Stunde, Anmeldung nicht erforderlich

Seite 1 von 812345...Letzte »