Monate: Mai 2012

Ausstellung: ANTLITZ von Thomas Nitz

Experimentelle analoge Fotografie

Die in den Jahren 2006-2012 entstandenen Werke sind eine Weiterführung der von Thomas Nitz entwickelten Technik des „Emulsionsprints“, welche das Ziel hat die Fotografie im Bilde zu objektisieren / einzubinden, indem das Medium Foto nicht mehr dem Zweck des Visualisierens des Abgebildeten dient, sondern das Bild vielmehr selbst zum Objekt wird.

ANTLITZ von Thomas Nitz
Selbstportrait

Berlin, Galerien und Künstler verlassen Mitte.

Zu viel Touristen, zu teuer.

Sie wandern ab in andere Bezirke oder Städte. Hannover/Linden ist da nicht weit.

Normalerweise muss der Kunst-Interessierte 4 Treppen hoch im Seitenflügel der Lenaustr. 23/24 in Berlin Neukölln.

Die ausdrucksstarken schwarz-weiß Portraits des Fotokünstlers Thomas Nitz sind nicht öffentlich, auch im Netz muss man lange suchen, und wird kaum etwas finden. Wir konnten Thomas Nitz überreden, dass er seine Unikate, nicht wiederholbare Einzelstücke, eben Objekte, im Juni 2012 in Linden/Nord Wilhelm-Bluhm-Strasse 38 der Öffentlichkeit zugänglich macht.

Für gut 4 Wochen immer Mittwoch bis Sonntag von 15-19Uhr ist die Galerie LindenSindWir geöffnet.
Thomas Nitz arbeitet Analog im Mittelformat.

www.lindensindwir.de

Bädercheck: Annabad

Annabad in KleefeldAnnabad in Kleefeld

Der Lindener verlässt nur ungerne seinen Stadtteil, da das Fössebad in diesem Sommer aber wohl, zumindest im Außenbereich, trocken bleibt haben wir beschlossen mal die anderen Freibäder in Hannover zu testen.

Das Annabad war das erste Ziel weil es wie in jedem Jahr recht früh die Badesaison eröffnet hat.

Die gepflegte Anlage liegt ruhig direkt am Hermann-Löns-Park.

Ausstattung Wasser:

  • Schwimmer/Nichtschwimmer Becken mit 3 Meter Sprungturm, 2 Einmeter-Sprungbrettern und Rutsche im Nichtschwimmerbereich
  • Zweites Nichtschwimmerbecken mit Rutsche (bald wieder im Betrieb)
  • Babybecken mit Wasserpilz

Ausstattung Wiese:

  • Zwei Beachvolleyball Felder
  • Mehrere kleine Fußballtore
  • Fußballtennis
  • 2 Tischtennisplatten
  • Klettergerüst. Schaukeln und Rutsche

Informationen:

Annabad (Auch Kleefelder Bad genannt)
Haubergstraße 17, 30625 Hannover
Tel.: +49 511 55 96 18

www.annabad.de

Fährmannsfest 2012: Line-up der Festivalbühne komplett

 

Fährmannsfest Festivalbühne

Fährmannsfest Festivalbühne

Von Speedfolk und Vollgasrock über Latin Ska und Dancehallpunk bis Alternative und Pop-Rock – das Line-up der Festivalbühne auf dem Fährmannsfest bietet auch in diesem Jahr wieder ein vielfältiges Programm, in dem für fast jeden Musikgeschmack etwas dabei ist. Vom 3. bis 5. August treten sowohl international renommierte Bands als auch regionale Newcomer am Zusammenfluss von Ihme und Leine in Hannover-Linden auf.  

Am Freitag entfesseln die Speedfolker Fiddler's Green irische Urgewalten und beschwören die Geister des Rock ‘n‘ Roll. Ebenso geht der beinharte Vollgasrock von Ohrenfeindt in Bauch, Beine und Kopf. Unzucht steuern ihre gefeierten Gothic-Industrial-Klänge bei, Candy Trip Down spielen ein brodelndes Gemisch aus Grunge und Stoner und der moderne Sound von Fire In Fairyland bewegt sich zwischen Pop-Punk und Hardcore.  

Aus Mexiko stammt der Headliner am Samstag: Panteón Rococó sind mit ihrem Latin-Ska Garanten für eine ausgelassene Fiesta am Fluss. Nach einer kleinen Pause melden sich die Kilians dieses Jahr mit einem neuen Album zurück und um melodiösen Indierock geht es auch bei Your Army aus Brighton, die mit ihrem in Hannover produzierten Debüt durchstarten. Das Pack verspricht unterhaltsamen Konfetti-Core mit Siebensaitergitarrenbass und Stehschlagzeug, Desona haben sich druckvollen und eingängigen Alternative Rock auf ihre Fahne geschrieben und der wüste Rock von Motorblock klingt dreckig, direkt und explosiv.  

Eine energiegeladene Liveshow mit einem Mix aus Dancehall, Reggae und Hip-Hop ist der krönende Abschluss am Sonntag, wenn Mono & Nikitaman die Bühne entern. Zuvor wird die Peace Development Crew positive Schwingungen mit ihrem Stil von Roots über Ragga und Ska bis Soca verbreiten. Markant ist die gitarrenlastige Popmusik von Rauschenberger durch die rauchige Stimme des Sängers und Namensgebers. Grove spielen gepflegten Rock ‘n‘ Roll mit einer gehörigen Portion Wumms und Matthew Graye eröffnen den Tag mit tanzbarem StreberPunk & BetonReggae. Zudem treten zwei Bands aus Rouen und Poznan auf, die am Kulturcamp der Städtepartnerschaften teilnehmen.  

Für das Musikfestival auf der Fährmannsinsel ist das Wochenend-Ticket für 15 Euro zuzüglich Gebühren im Vorverkauf bei allen CTS-Vorverkaufsstellen, konticket.de (Telefon 0521 66100), in Hannover bei Hot Shot Records und 25Music erhältlich sowie als eTicket zum Selbstausdrucken unter www.faehrmannsfest.de. An der Tageskasse kosten die Karten am Freitag und am Samstag jeweils 10 Euro. Am Sonntag ist der Eintritt traditionell frei.  

Fährmannsfest

Fährmannsfest

Festivalbühne auf der Fährmannsinsel
(Weddigenufer 25, 30167 Hannover)  

Freitag, 3. August
Fiddler's Green, Ohrenfeindt, Unzucht, Candy Trip Down und Fire In Fairyland

Einlass 15:00 Uhr, Beginn 16:30
Tagesticket 10 Euro  

Samstag, 4. August
Panteón Rococó, Kilians, Your Army, Das Pack, Desona, Motorblock

Einlass 14.00 Uhr, Beginn 15:30 Uhr
Tagesticket 10 Euro  

Sonntag, 5. August
Mono & Nikitaman, Peace Development Crew, Rauschenberger, Grove, Matthew Graye und zwei Bands des Kulturcamps der Städtepartnerschaften

Einlass 14:00 Uhr, Beginn 15:00 Uhr
Eintritt frei  

Festivalticket nur im Vorverkauf für 15 Euro zzgl. Gebühren

BeatBolzer BandBattle hat einen Sieger

Bei strahlendem Sonnernschein wurde am Samstag die erste BeatBolzer BandBattle ausgetragen. Nach packenden Spielen und super Musik stand am frühen Abend ein Siegerteam fest.

Wie beim legendären EM-Sieg von Dänemark setzte sich auch bei der BandBattle die Ersatzband Candy Trip Down, die sich zudem auch noch krankheitsbedingt weitere Verstärkung "einkaufen" mussten, durch. Das neu formierte Team "Elvis Trip Down" besiegte Audio Circus im dramatischen Elfmeterschießen. Nachdem alle Elfmeter das Tor verfehlt hatten wollen Audio Circus im nächsten Jahr mit einer elektronischen Ballflugbahnkontrolle vom Trikotsponsor Radio Menzel antreten.Eventuell kann es aber auch noch ein Wiederholungsspiel geben da es wegen eines Flitzers eine Spielunterbrechung gab. Außerdem soll der Schiedsrichter unter Einfluß eines in Deutschland nicht unüblichen Erfrischungsgetränks auf dem Spielfeld gestanden haben.

Trotz des skandalösen Endspiels 😉 eine gelungene Premiere für die BeatBolzer. Wir freuen uns schon auf die Revanche in 2013!

www.bumbier.de

{gallery}beat-bolzer-2012{/gallery} 

Mehr Bilder unter:

Mehr Infos:

Andreasen verlängert bis 2013 bei Hannover 96

hannover96Der zehnfache dänische Nationalspieler, der sich nach langer Verletzungszeit mit Spielen in der U23 wieder an den Profikader herangearbeitet hat, bleibt dem Klub damit ein weiteres Jahr erhalten. Er erhält einen leistungsbezogenen Vertrag. Der 29-jährige Mittelfeldspieler bestritt 18 Bundesligaspiele für 96, bevor ihn am 4. April 2010 beim 0:0 gegen den Hamburger SV eine langwierige Verletzung zurückwarf. "Wir sind von Leons Qualitäten überzeugt. Er hat sich nach seiner schweren Verletzung erholt und wieder an das Team herangekämpft. Wir haben ihm dies immer zugetraut. Die Vertragsverlängerung ist ein Zeichen unserer Wertschätzung für einen international erfahrenen Spieler", so Jörg Schmadtke, Geschäftsführer Sport bei Hannover 96. "Ich freue mich, gemeinsam mit Leon hart an seinem Comeback zu arbeiten", erklärt 96-Cheftrainer Mirko Slomka.

Auch Andreasen, der im Januar 2009 vom FC Fulham zu Hannover 96 kam, freut sich auf eine weitere Zusammenarbeit: "Ich freue mich über die Verlängerung meines Vertrages bis 2013. Mit der Bundesliga und der Europa League warten auch in der kommenden Saison große Herausforderungen und viele Spiele auf den Verein. Ein starker Kader ist dafür wichtig."

www.hannover96.de

Schorsenbummel Termine 2012

Das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover veranstaltet auch im Jahr 2012 gemeinsam mit dem Hannöverschen Traditions-Corps e.V. drei Schorsenbummel. Zwischen 11 und 13 Uhr erwartet das Publikum am Kröpcke, auf dem Opern- und Georgsplatz ein musikalischer Reigen. Die Mitglieder des Traditionscorps flanieren in historischen Kostümen auf der Georgstraße und der Teufelsgeiger Charly Neumann wird in altbewährter Manier als König Georg III. seine treuen Fans begeistern.

Auf dem Georgsplatz zeigen die NachwuchsmusikerInnen von Musikschule Hannover und Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ihr Talent.

Die Termine:

17. Juni Saisonauftakt und Jubiläums-Schorsenbummel
Opernplatz: Wie vor 35 Jahren spielt das Niedersächsische Blasorchester unter der Leitung von Ernst Müller
Georgsplatz: "All Round Jazz"

8. Juli
Opernplatz: üstra-Blasorchester
Georgsplatz: "Struck-Tours"

2. September
Opernplatz: Die Original Calenberger
Georgsplatz: "The Haspari Experience"
Außerdem stellen die Montagsquilterinnen ihre Patchworkarbeiten auf der Georgstraße aus.

Zur Geschichte des Schorsenbummels:
König Georg III. bezuschusste 1787 den Bau der späteren Georgstraße mit 500 Talern. Schon ihm diente der Prachtboulevard als Flaniermeile. Die Tradition des heutigen Schorsenbummels wurde in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als Ritual von Gymnasiasten, Studenten, Offizieren, wohlhabenden Bürgern und dem Adel begründet. Man flanierte um "zu sehen und gesehen zu werden". Erste Platzkonzerte, meist von Militärkapellen, fanden statt.

1981 wurde nach Beendigung der U-Bahnbauarbeiten die alte Tradition zur Belebung der Georgstraße wieder belebt. Als Initiative von Geschäftsleuten und Stadtverwaltung galt der Schorsenbummel schon bald als "das kleine Sonntagsvergnügen". An nahezu jedem Sonntag im Mai, Juni und September wurden auf der Georgstraße Kleinkunst und Musik geboten. Von Seiten der Landeshauptstadt war der Schorsenbummel mit dem Namen von Mike Gehrke verbunden. Bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahre 2004 organisierte und finanzierte er gemeinsam mit der "Interessengemeinschaft Opernkreis" als AG Schorsenbummel die Veranstaltungen.

Hannah Arendt Lectures 2012

Die Hannah Arendt Lectures begleiten seit 2004 inhaltlich die Hannah-Arendt-Tage und knüpfen in ihren Vorträgen an das Thema der jährlichen Veranstaltung im Rathaus an. In diesem Jahr sind sie vom bisherigen Standort in der Stadtbibliothek in das Neue Rathaus am Trammplatz umgezogen. Im Mai und Juni sind dort zum Thema "Vom Hund und vom Schwanz – Zum Verhältnis von Exekutive und Legislative" drei Lectures zu hören.

Als zweiter Redner der öffentlichen Vortragsreihe spricht am Mittwoch (30. Mai) um 18 Uhr Prof. Dr. Christoph Möllers unter dem Titel "Die missverstandene Gewaltenteilung". Möllers studierte Rechtswissenschaften, Philosophie und Komparatistik in Tübingen, Madrid, Chicago und München. Nach Stationen in Münster und Göttingen ist er seit 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Möllers war 2005 Emile Noël-Fellow an der New York University School of Law und 2006/2007 Fellow am Wissenschaftskolleg Berlin. Seit Anfang 2011 ist er Richter am Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg.

Zum Vortrag: Möllers wird anhand des Politikkonzeptes Hannah Arendts die Frage nach den Beziehungen zwischen Parlament und Regierung in unserem Regierungssystem stellen. Diese können weder als strikte Trennung noch einfach als ein Über-Unterordnungsverhältnis im Sinne einer Souveränität des Parlaments verstanden werden. Die Vorstellung, dass das Parlament die Regierung schlicht programmiere und kontrolliere, verkenne den im parlamentarischen System gewollten engen Zusammenhang zwischen Regierung und Parlamentsmehrheit. Der entscheidende Graben müsse nicht zwischen Parlament und Regierung, sondern zwischen Regierungsmehrheit und Opposition verlaufen.

Bücher von und zu Hannah Arendt können am Büchertisch der Buchhandlung Lehmanns erworben werden.

Die Hannah Arendt Lectures finden statt im Rahmen des Projektes "Wissenschaft trifft Politik – Politik trifft Wissenschaft" der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. In Anlehnung an Hannah Arendts Werk werden Zukunftsfragen der Gesellschaft erörtert. Das Projekt wird gefördert von der VolkswagenStiftung.

Konzert „Blame it on the music“

Hannover City Singers

Hannover City Singers

Die städtische Musikschule lädt am Mittwoch (30. Mai) um 19.30 Uhr zu einem Konzert in die Aula der Wilhelm-Raabe-Schule, Langensalzastraße 24, ein.

Unter dem Titel "Blame it on the music" singen die Hannover City Singers, das Musical-Gesangsensemble der Musikschule und Solisten aus der Gesangsklasse von Anja Ritterbusch. Zu hören ist ein Repertoire aus Jazz-, Pop- und Gospelsongs.

Der Eintritt ist frei.

Lichtexperimente im Physikunterricht

Übergabe der Licht-Sets (Foto: ProKlima)

Übergabe der Licht-Sets
(Foto: ProKlima)

proKlima übergibt 16 Licht-Sets für den Vergleich von Leuchtmitteln an die IGS Mühlenberg und andere hannoversche Schulen.

Ob Glühbirne, Energiesparlampe, Halogenleuchte oder LED – jedes Leuchtmittel hat einen anderen Energieverbrauch und strahlt ein anderes Licht aus. Mit den vom enercity-Fonds proKlima geförderten Licht-Sets lassen sich die genaue Watt-Leistung bestimmen und die Lichtqualität vergleichen. Zu den neuen Messapparaturen gehören zudem ein Luxmeter und ein Spektroskop zur Sichtbarmachung des Lichtspektrums. "Die Sets sind eine gute Sache für einen anschaulichen Physikunterricht", sagt Physiklehrer Arno Mühlenhaupt, der an der IGS Mühlenberg das Schüler-Labor (Schul-LAB) betreut. "Die Experimente lassen sich im Unterricht mit unterschiedlichen Themen verbinden, wie etwa Energieerzeugung oder Klimaschutz", fügt Mühlenhaupt hinzu.

Zu den Sets gehört jeweils eine Auswahl von typischen Leuchtmitteln wie Glühlampe, Energiesparlampe und LED. Die von proKlima konstruierten und vom Schul-LAB zusammengebauten 16 Licht-Sets haben einen Gesamtwert von 11.000 Euro. Der enercity-Fonds hat diese Kosten komplett übernommen. Darüber hinaus erhalten die Schulen von proKlima je eine abschaltbare Steckerleiste zur Verminderung des Stand-by-Verbrauchs und diverse Energiesparlampen zur Minderung des Stromverbrauchs an den Schulen.

Multiplikatoreffekt nutzt Klimaschutz

"proKlima möchte Schulen unterstützen, effiziente und sparsame Beleuchtungsalternativen im Unterricht aufzuzeigen und die Schüler für das Thema Energieeffizienz zu sensibilisieren", betont proKlima-Mitarbeiter Dr. Arndt Weidenhausen und verweist auf den Multiplikatoreffekt. "Wenn die Jugendlichen nach Hause gehen, können sie auch ihren Eltern erzählen, wie viel Strom man im Haushalt bei der Beleuchtung sparen kann."

Das Schul-LAB in Mühlenberg hat sich in der Region Hannover bereits einen Namen gemacht. Schüler können hier diverse Experimente aufbauen. Das Labor hat den Schwerpunkt "Energie und Klima" und steht seit 1994 auch Schülerinnen und Schülern anderer Schulen zur Verfügung. Es wird seitdem von verschiedensten Lerngruppen aus der Region Hannover rege genutzt. Jährlich kommen mehr als 100 Gruppen aus anderen Schulen zu Besuch. "Wir vermitteln komplexe naturwissenschaftliche und technische Bildungsinhalte schülernah und praxisorientiert", erklärt Physiklehrer Mühlenhaupt.

Schulen, die Interesse an dem Experimentiermaterial haben, können sich per E-Mail an die IGS Mühlenberg unter info@schul-lab.de wenden.

Weitere Informationen finden sich unter www.schul-lab.de und www.proklima-hannover.de.

Bemerode macht den Auftakt

Am Sonnabend (2. Juni) findet rund um das Stadtteilzentrum KroKuS die Familienkonferenz für Bemerode statt. Mit der überraschenden "Konferenz"-Form setzt die Stadt auf mehr Beteiligung – und hat schon in der Vorbereitung reges Interesse geweckt. Nicht nur Fachleute vor Ort arbeiten gemeinsam an der Umsetzung, auch engagierte BewohnerInnen machen sich für eine gelungene Veranstaltung stark.

"Wie will ich leben in… Bemerode?" Jung und Alt aus aller Welt können dieser Frage einen ganzen Tag lang – von 11 bis 18 Uhr – mit Planspielen, Ideenwerkstätten und Diskussionsrunden in lockerer Kaffeehausatmosphäre nachgehen. Für die Teilnahme ist keine Anmeldung nötig.

Eingeladen sind alle von Null bis 99, die Familie oder Kontakt zu Familien haben und das Zusammenleben im Stadtteil mit formen möchten. Bildung, Zeit für Familien, Geld, Gesundheit, das Miteinander der Generationen, die Gestaltung des Wohnumfeldes oder der Straßenverkehr – die Themen werden von den TeilnehmerInnen gesetzt.

Zusätzlich gibt es Spiel und Spaß auf dem Thie, Aktionen vom Medienbus und Kleinkindangebote in der Stadtteilbibliothek im KroKuS.

Im Vorfeld führen SchülerInnen der Klasse 8e der IGS Kronsberg mit Hilfe des Vereins "Politik zum Anfassen" eine Befragung durch, um ein erstes Meinungsbild zur Familienfreundlichkeit im Stadtteil zu erstellen. Der Fragenkatalog dazu wurde im Rahmen des Unterrichts entwickelt und zwischen SchülerInnen und Bezirksratsmitgliedern lebhaft diskutiert.

In sechs ganz unterschiedlichen Stadtteilen sollen 2012 und 2013 Familienkonferenzen stattfinden: Neben Bemerode auch in Linden-Süd, der Nordstadt, der Südstadt, in Vahrenwald und in Wettbergen. In Bemerode waren in der örtlichen Vorbereitungsgruppe nicht nur Institutionen wie Kitas, Schulen, Kirchen oder Trägerverbände vertreten, sondern auch interessierte Einzelpersonen aller Altersgruppen. Mitte Mai hatte die Stadt ein vorbereitendes Forum "Familie – Praxis" für die MitorganisatorInnen von Familienkonferenzen veranstaltet, bei dem die Bewerberzahl das Platzangebot bei weitem überstieg. In einer Talkrunde zum Abschluss des Forums erklärten die jugendpolitischen SprecherInnen der Ratsfraktionen, dass sie sich von der intensiveren Beteiligung mehr Bürgernähe und bessere Entscheidungsgrundlagen erhoffen. Die gewonnenen Einblicke in die Bedarfe vor Ort sollen Statistiken und Planzahlen in der Ausrichtung der Familienpolitik ergänzen.

Seite 1 von 612345...Letzte »