Jahr: 2012

In der Krise? Demokratie stärken gegen rechts

15. Antifaschistische Sozialkonferenz

Unsere Demokratie ist in der Krise an einem entscheidenden Punkt angekommen: viele Menschen spüren, dass ihre sicher geglaubte Position in der Gesellschaft bedroht ist und ihnen womöglich ein sozialer Abstieg droht. Sie wählen unterschiedliche Strategien, um dem zu begegnen, aber deutlich zeigt sich, dass es solche offenen Situationen Rechtspopulisten und Rechtsextremen leichter machen, Fuß zu fassen. Solidarität wird unter diesem Vorzeichen verkehrt und gilt als begrenzt. Damit wird Solidarität systematisch bestimmten Bevölkerungsgruppen vorenthalten: zunächst entlang den nicht nur rechtsextremen Ausgrenzungskategorien Nationalität, Hautfarbe, Geschlecht, Glauben und Lebensstil. Inzwischen wird aber auch die politische Meinungsbildung und politische Aktivität nicht mehr geachtet, wenn sie nicht dem normativen Maß entspricht. Und dieses Maß ist leider zu häufig Stillhalten statt Engagement. Wie verarbeitet die Mitte die Krise? Welche Einstellungsmerkmale und Orientierungen haben die Menschen in der Mitte unserer Gesellschaft? Welche demokratischen Mittel können wir der rechtspopulistischen Einfl ussnahme entgegensetzen? Wie kann politische Beteiligung möglich gemacht und gesellschaftlich anerkannt werden? Und wenn es dann mal schief gegangen ist: wie kann Politik und Zivilgesellschaft mit gewählten Rechten in Parlamenten umgehen? Diesen Fragen und Themen wollen wir auf dieser Konferenz nachgehen und diskutieren. Aus Anlass des Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz am 27. Januar 1945 und der Machtübergabe an die Nazis am 30. Januar 1933 wird jährlich in Hannover die antifaschistische Sozialkonferenz durchgeführt. Mitglieder von neofaschistischen Parteien, Organisationen und Zusammenschlüssen, sowie Personen, die uns als TeilnehmerInnen von neofaschistischen Veranstaltungen und Aktionen bekannt sind, erhalten keinen Zutritt!

Vortrag und Diskussion

Die Mitte in der Krise ? Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Johannes Kiess Politikwissenschaftler und Mitglied der Arbeitsgruppe zum Rechtsextremismus an der Universität Leipzig

Streitgespräch Demokratie, offene Gesellschaft oder law-and-order-Politik? Sebastian Wertmüller Bezirksgeschäftsführer Ver.di Braunschweig Dietmar Schilff Landesvorsitzender GdP Niedersachsen Arbeitsgruppen

»Auf dem rechten Auge blind?« ? Die Extremismusdiskussion in Deutschland Avanti ? Projekt undogmatische Linke Ole Petersen-Wemheuer Ver.di-Jugend Bezirk Hannover/Leine Weser

Demokratie, offene Gesellschaft oder law-and-order-Politik? Sebastian Wertmüller Bezirksgeschäftsführer Ver.di Braunschweig Dietmar Schilff Landesvorsitzender GdP Niedersachsen

Nazi-Militanz und Strategien der Einschüchterung ? Angstzonen und der Umgang damit am Beispiel Bückeburg Martin Burgdorf Rechtsextremismusexperte und freier Journalist

pdf Einladungsflyer (pdf)

Tagesseminar

Datum 28.01.12
Zeit 10:00 Ende Zeit 15:30
TN-Gebühren 6.00
Veranstaltungsort Hannover, Kulturzentrum Pavillon

Anmeldung:

Geschäftsstelle ARBEIT UND LEBEN Hannover Regionalbüro Mitte
Arndtstr. 20 Hannover
0511/12105-0
0511/12105-30
http://www.arbeitundleben-nds.de

Ampelanlage Hebbelstraße/Constantinstraße außer Betrieb

Wegen dringend erforderlicher Leitungsarbeiten der Stadtwerke wird die Ampelanlage Hebbelstraße/Constantinstraße für die Zeit von Montag bis Freitag (16. bis 20. Januar) abgeschaltet. Die Straßenverkehrsbehörde bittet alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit in diesem Bereich.

Fachtagung „Leben trotz(t) Demenz – Von der guten Begleitung demenzerkrankter MigrantInnen“

Grundlagen für die gute Begleitung von dementiell erkrankten Personen mit Migrationshintergrund sollen beim Fachtag "Lebens trotz(t) Demenz" am Donnerstag, 26. Januar, 8:30 bis 16:30 Uhr)) im Freizeitheim Vahrenwald erarbeitet werden. Eingeladen sind Personen, die in der Seniorenarbeit, in Migrantenselbstorganisationen, in der Beratung von MigrantInnen oder in der Betreuung von Demenzerkrankten tätig sind. Veranstaltet wird der Tag vom Kompetenzzentrum Demenz der Landreshauptstadt Hannover in Zusammenarbeit mit der Hochschule Hannover (ehemals FH Hannover) und dem "Runden Tisch Alter und Migration". Anmeldeschluss für die Teilnahme ist der 18.Januar.

Der Fachtag bildet den Auftakt der "Netzwerkreihe Demenz-Aktiv", in deren Rahmen 2012 mehrere Veranstaltungen zum Thema Demenz stattfinden werden.

Das Programm des Tages  basiert auf der Vermutung, dass im Zuge des demographischen Wandels auch immer mehr ältere Menschen mit Migrationshintergrund an einer Demenz erkranken werden.

Die meisten Familien wünschen sich, dass ihre an Demenz erkrankten Angehörigen bis zum Lebensende zu Hause gut versorgt werden.
Nach der Devise "ambulant vor stationär" hat die Pflegeversicherung mit dem Paragraphen 45, Sozialgesetzbuch XI, die Situation der Familien gestärkt, die zu Hause Demenzerkrankte versorgen, und ein Betreuungsgeld zur Verfügung gestellt. Hiermit werden zur Entlastung betreuender Familien die Teilnahme der Erkrankten an niedrigschwelligen Betreuungsgruppen oder Besuche Ehrenamtlicher in der Familie ermöglicht.

Wer einen Demenzerkrankten zu Hause betreut und pflegt, muss allerdings gut über die Krankheit informiert sein und sollte wissen, wo Hilfen zu finden sind. Vielen Menschen mit Migrationshintergrund fehlen adäquate Beratungs- und Betreuungsangebote.

Der Fachtag informiert über das Krankheitsbild Demenz, stellt Praxisbeispiele aus Berlin und Nordrhein-Westfalen vor und lädt zum Austausch ein.

Die Ergebnisse dienen auch dem Aufbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote für demenzerkrankte Menschen mit Migrationshintergrund in Hannover.

Die Teilnahme ist kostenlos. Informationen und schriftliche Anmeldungen per Post, E-Mail oder Fax bei :
Barbara Janocha, Landeshauptstadt Hannover, Städtische Alten- und Pflegezentren, Heinemanhof 1-2, 30559 Hannover
E-Mail: Barbara.Janocha@Hannober-Stadt.de
Fax-Nummer: 0511 / 168 – 3 40 16

Das Programm ist im Internet auf der Seite Pflegezentrum Heinemannhof/Betreuungsangebote und Beratung für MigrantInnen zu finden.

483. Schützenfest – Platz lockt mit 13 Großfahrgeschäften

Nostalgie oder Hightech, Nervenkitzel pur oder Spaß für die ganze Familie: Leuchtend bunt und glitzernd blinkend sind sie alle, die 13 großen Fahrgeschäfte, die beim 483. Schützenfest vom 29.Juni bis 8.Juli in Hannover wieder zum ganz besonderen Flair des Festplatzes gehören werden.

"Vom spektakulären Fünfer-Looping bis zum Riesenrad, vom Himmelskatapult bis zum Kettenkarussell haben wir echte Neuheiten und alte Bekannte auf dem Platz. Die Besucherinnen und Besucher können sich auf einen attraktiven Mix aus Bauchkribbeln und Entspannung freuen", versprach Klaus Timaeus, Geschäftsführer des Vereins Hannoversches Schützenfest e.V., heute bei einem Ausblick auf den Festplatz 2012.

Dabei sind:
Roue Parisienne
, das nostalgische Riesenrad, das 2011 erstmals in Hannover war und mit einer besonders ausgerüsteten Gondel RollstuhlfahrerInnen das Erlebnis einer Fahrt durch die Lüfte möglich macht.
Booster Maxxx beschleunigt die MitfahrerInnen in drei Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde und schleudert sie in 55 Meter Höhe.
Auf der Rutsche wackelt der Magen weniger, dafür können fünf Familienmitglieder nebeneinander ihren Spaß haben.
Immer wieder geht es atemberaubend um die Ecken der Wilden Maus, diesmal bis aus einer Höhe von 45 Metern.
Feuchtes Vergnügen haben Groß und Klein auf der Wildwasser-Bahn.
Pures Achterbahn-Feeling mit ratternden Wagen und auf luftigen Schienen verspricht Berg & Tal.
Wer denkt, ein Kettenkarussell sei altmodisch, hat noch nicht in den rotierenden Sitzen am schwankenden Dach vom Wellenflug gesessen.
Voodoo-Jumper lässt ahnen, wie es sich anfühlt, wenn dunkle Mächte an Magen und Gleichgewichtssinn zerren.
Bei der Petersburger Schlittenfahrt geht es rasant, aber immerhin nur in einer Dimension vor oder zurück.
Flash erinnert an ein riesiges Uhrpendel, das die MitfahrerInnen 24 Meter hoch durch den Himmel dreht.
Dagegen mutet Love-Dream – die Raupe geradezu nostalgisch an und lädt bei flotter Fahrt zum Kuscheln ein.
Ganz das Gegenteil verspricht Artistico zu werden. Bisher gibt es nur Zeichnungen von dieser Neuheit: wer's mag, wird in fast freiem Flug bis zu 45 Meter hoch in die Luft gewirbelt.
Anreise auf 50 Bahnwaggons, Aufbau eine Woche mit zehn Monteuren und einem 200-Tonnen-Kran: nicht nur die Fahrtgeschwindigkeit von bis zu 100 Kilometern pro Stunde und der fünffache Looping sind bei Olympia-Looping, der "größten transportablen 5er Loopingbahn der Welt", rekordverdächtig.

Rund um die großen 13 finden sich auf dem Platz selbstverständlich wieder Zelte, Imbiss- und Ausschankbetriebe, Belustigungen mancher Art und alles was sonst unbedingt zu einem Rummel gehört, von der Mandelbude bis zum Autoskooter.

Insgesamt sollen es rund 230 Geschäfte werden, 30 kommen erstmals nach Hannover. Geplant wird mit acht Zelten und Eventbereichen, 12 großen und weiteren 54 Imbiss- und Ausschankunternehmen, 28 Fahr- und Belustigungsgeschäften sowie 12 Kinderkarussells, 36 Süßwarenangeboten, 2 Autoskootern, 8 Schießgeschäften, 5 Losbuden, 31 Ausspielungen, 14 Bauch- und Verkaufsläden.

"Mit den großen Hoch- und Rundfahrgeschäften haben wir jetzt sozusagen das innere Gerüst des Platzes aufgestellt. Auch die Bausteine für das bunte Drumherum werden wir bald komplett zusammen haben. An ein paar Ecken arbeiten wir noch. So dass wir in einem halben Jahr unseren Gästen wieder den bunten, abwechslungsreichen Platz mit vielen Neuerungen für jeden Geschmack bieten werden, der das Schützenfest Hannover zu einem unvergesslichen Erlebnis macht", fasst Timaeus zusammen.

VHS: Neues Frühjahrsprogramm und neue Angebote für den Bildungsurlaub liegen vor

Die neuen Programmhefte zum Bildungsurlaub und für das Frühjahrsemester 2012 sind ab sofort im VHS-Haus, in Freizeitheimen, Bibliotheken und im Buchhandel erhältlich. Im Internet gibt es das gesamte Kursangebot unter www.vhs-hannover.de zum Download. Eine Anmeldung ist persönlich, schriftlich, online oder auch telefonisch möglich.

Groß und vielfältig ist die Auswahl der Seminare, die von der VHS geplant und zusammengestellt wurden. Mit insgesamt 1.469 Kursangeboten und 118 Bildungsurlauben legt die VHS wieder einmal ein mit Bildung und Qualifizierung prall gefülltes Arbeitsprogramm für alle relevanten Bereiche der Aus- und Weiterbildung vor.

Schwerpunkt im diesjährigen Frühjahrsprogramm sind die 24 Fremdsprachen, die man an der VHS derzeit erlernen kann und die auf der Semestereröffnung am 9. Februar vom Sachgebiet VHS International mit dem Fachvortrag "Ist es schädlich, (Fremdsprachen) zu lernen?" von Prof. Dr. Dr. Ekkehard Nuissl von Rein vorgestellt werden.

Als Highlight aus dem Programm werden von "Spanisch für den Beruf", "Schwedisch für medizinisches Personal" oder "Türkisch im medizinischen Bereich" über "Frühlingskräuterspaziergänge" bis hin zur Qualifizierung zur "Fachkraft für Europa-Logistik" angekündigt. Aber darüber hinaus gibt es natürlich noch eine große Vielfalt von weiteren interessanten Angeboten, die von den Teilnehmenden entdeckt werden wollen…

Auf dem Weg der VHS vom Theodor-Lessing-Platz zum neuen Standort am Hohen Ufer im Jahre 2014 wird es in der traditionellen Angebotsstruktur noch eine ganze Reihe von Innovationen geben, die den veränderten Anforderungen nach Weiterbildung Rechnung tragen wollen. Dabei setzt die "junge VHS" mit ihren speziellen, auf die Zielgruppe zugeschnittenen Angebotsformen, erste Akzente. Außerdem können sich Kursleitende und KursteilnehmerInnen im Frühjahr 2012 über die Nutzung der neuen Medien wie E-Learning und die geplante zukünftige Nutzung einer Moodle – Lernplattform informieren.

Stadtbahnlinie 6: Haltestelle „Chamissostraße“ verlegt

Wegen umfangreicher Rohrleitungsarbeiten zur Vorbereitung des Baus eines Hochbahnsteiges zwischen die Haltestellen „Betramstraße und Chamissostraße“ ist ab Montag, 09. Januar 2012, circa 9 Uhr die Haltestelle „Chamissostraße“ der Stadtbahnlinie 6 in Fahrtrichtung stadtauswärts bis auf Weiteres hinter die Einmündung „Chamissostraße“ verlegt.
Der Fahrkartenautomat an der regulären Haltestelle kann weiterhin benutzt werden.

Tigers zurück aus der Winterpause – Specials fürs Heimspiel am Samstag

ubc-tigersDas lange Warten hat endlich ein Ende: Am kommenden Samstag, den 7. Januar 2012 um 19 Uhr, melden sich die UBC Tigers bei ihrem ersten Heimspiel (UBC Dome, Am Moritzwinkel 6, Hannover) dieses Jahres aus der Winterpause zurück. Diesmal zu Gast ist der deutsche Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen. Die Erwartungen der Hannoveraner sind groß, denn schließlich beendeten die Tigers das letzte Jahr als Tabellenführer. Dass sie auch weiterhin an der Tabellenspitze bleiben wollen, steht außer Frage.

Auf alle Fans warten bei den letzten drei Heimspielen der regulären Saison besondere Specials: Alle Getränke kosten bis zum Tip-Off (Einlass 18 Uhr, Spielbeginn 19 Uhr) nur 1 €! Des Weiteren gibt es einen großen WSV (Weihnachts-Schluss-Verkauf) am Fan-Shop in der Halle.

Die verdiente Winterpause, sowie die Feiertage, verbrachten die meisten Spieler mit ihrer Familie und ihren Freunden in Deutschland. Allen Ray Smith nutze die freie Zeit für eine mehrtägige Reise durch Barcelona und Paris mit Freundin. Headcoach Michael Mai besuchte seine Familie in den USA. Jan Peter Prasuhn, feierte am 1.1.2012 mit Freunden und Familie in Berlin seinen 30. Geburtstag und Richie Williams verbrachte sein erstes Weihnachten sowie Neujahr in Deutschland. Doch ganz ohne Training an den freien Tagen ging es dann doch nicht. Alle Spieler absolvierten ein individuelles Programm, um ihre Fitness zu verbessern.

Erholt und mit Vorfreude auf die kommenden Spiele nahm das Team am Montag unter der Leitung von Trainer Michael Mai das Mannschaftstraining wieder auf. Nun müssen die Tigers zweimal täglich nach Lehrte fahren, weil alle Hallen innerhalb Hannovers, aufgrund der Schulferien oder Sanierungsarbeiten geschlossen sind.  Trotz dieser misslichen Trainingssituation, sind die Tigers sehr motiviert und werden am Samstag alles dafür geben, um die bisherige Saison auch weiterhin erfolgreich fortsetzen zu können.

Wichtige Ticket-Info zum Spitzenspiel in Vechta am 14. Januar

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Eintrittskarten für das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten SC Rasta Vechta am Samstag, den 14. Januar (20 Uhr, Rasta Dome / Vechta) werden alle UBC-Fans, die das Spitzenspiel in Vechta live sehen wollen, gebeten sich bis spätestens Freitag, den 06. Januar Tickets zu sichern. Die Reservierung und Bezahlung der Tickets kann ausschließlich in der UBC-Geschäftsstelle (Hainhölzer Str. 21, Hannover) erfolgen. Die Ticketpreise betragen für Sitzplatzkarten normal 8 EUR / ermäßigt 4,50 EUR und für Stehplatzkarten normal  7 EUR / ermäßigt 4 EUR. Die Ermäßigung auf Eintrittskarten kann von Kindern, Schülern, Studenten, Rentnern etc. nur gegen Vorlage eines gültigen Ausweises in Anspruch genommen werden. Die Öffnungszeiten der Geschäftsstelle sind Mo- Fr. 09:30 – 13:00 / 14:00 – 17:00 Uhr.

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

 

 

proKlima setzt neue Akzente

Die beiden nebeneinander liegenden Altbauten am Allerweg in Hannover-Linden wurden mit proKlima-Unterstützung energetisch modernisiert. Dabei kamen Passivhaus-Komponenten zum Einsatz (Bild: proKlima/Glombik)

Die Altbauten am Allerweg in Hannover-Linden wurden mit proKlima-Unterstützung energetisch modernisiert.

Die Angebote des enercity-Fonds sind mit Neuerungen ins Jahr 2012 gestartet

Der enercity-Fonds proKlima hat seinen Förderkatalog erweitert und die Bedingungen für die Antragsteller verbessert. Das Förderprogramm "proKlima-Altbau" berücksichtigt seit diesem Jahr beispielsweise auch Innendämmungen. "Bei der energetischen Modernisierung sind eigentlich Außenwanddämmungen die erste Wahl, um Heizenergie zu sparen", erklärt proKlima-Geschäftsführer Harald Halfpaap. An zahlreichen Gebäuden im Fördergebiet sei jedoch eine Außenwanddämmung, beispielsweise aus Denkmalschutzgründen, nicht möglich. Damit auch diese Häuser besser gedämmt werden, bezuschusst proKlima jetzt auch Innendämmungen mit fünf Euro pro Quadratmeter plus Zuschuss für die Qualitätssicherung.

Eine weitere Änderung betrifft die Energieberatung: Bisher war der Zuschuss für den "Energielotsen Altbau" an die Umsetzung von mindestens einer energetischen Modernisierungsmaßnahme gekoppelt. Ab 2012 verzichtet proKlima auf diese Bedingung, um den Anreiz für potenzielle Modernisierer zu erhöhen. proKlima übernimmt bei Einstiegs- und Umsetzungsberatungen 75 Prozent der Kosten. Der Energielotse hilft als unabhängiger Berater bei einer gewerkeübergreifenden Planung von Energiesparmaßnahmen. Übrigens: Das neue Förderprogramm "proKlima-Altbau" kann jetzt auch für Wohn- und Vereinsgebäude in Anspruch genommen werden, die nach dem 1. Januar 1995 errichtet wurden.

Solarenergie: proKlima fördert Beratung durch PV-Lotsen

Immer mehr Hauseigentümer lassen eine Photovoltaikanlage installieren, um aus Sonnenenergie Strom zu produzieren. Ein solches Vorhaben sollte gut und professionell geplant sein. proKlima fördert deshalb erstmals die Beratung durch einen sogenannten PV-Lotsen mit 75 Prozent der Kosten. Der Photovoltaik-Fachmann kennt sich mit allen technischen Details und finanziellen Fragestellungen aus. Das neue Beratungsangebot aus dem Programm "proKlima-Erneuerbare" flankiert unter anderem eine Initiative der Stadt Hannover, die den Ausbau der Solarenergienutzung vorantreibt: So zeigt ein neu eingerichtetes Internetkataster unter www.solaratlas-hannover.de sämtliche Dächer Hannovers aus der Vogelperspektive. Anhand einer farblichen Markierung können die Eigentümer erkennen, ob ihr Haus für eine Solaranlage geeignet ist.

Außerdem hat proKlima die Zuschüsse für Solarwärmeanlagen angepasst. Hierdurch wird die maximale Kumulierungsmöglichkeit mit der Solarwärmeförderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erreicht. Auch die Zuschüsse für Holzheizungen wurden an die BAFA-Bedingungen mit einem maximalen Fördersatz angepasst.

Information und Service

Sämtliche Förderprogramme und -anträge des enercity-Fonds stehen im Internet unter www.proklima-hannover.de bereit. Die Experten von proKlima sind montags bis freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr telefonisch über die Nummer (0511) 430-1970 erreichbar. Die Zuschüsse des enercity-Fonds gibt es für Maßnahmen im Gebiet der Städte Hannover, Hemmingen, Laatzen, Langenhagen, Ronnenberg und Seelze.

Informationen am Mittwoch: Rauchmelder werden Pflicht

Ist damit ein Rundum-sorglos-Schutz gegen Feuer gegeben?

Einmal im Monat lädt der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) SeniorInnen zu der Reihe "Informationen am Mittwoch" ins Veranstaltungszentrum in der Ihmepassage 5, Eingang über Blumenauer Straße, ein. Hier haben SeniorInnen die Möglichkeit, Fachleute zu verschiedenen Themen zu befragen.

Am 18. Januar, 14 bis etwa 16 Uhr, gibt es Informationen und Tipps zum Kauf und Einsatz von Rauchmeldern, zu weiteren Brandschutzmaßnahmen und zum Verhalten im Brandfall. Denn: Ohne die Vorsicht und Achtsamkeit der EinwohnerInnen wären die Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr noch häufiger im Einsatz.

Es referiert Michael Hinz von der Feuerwehr Hannover, zu deren Dienstleistungen neben dem abwehrenden der vorbeugende Brand- und Gefahrenschutz, Hilfeleistungen, Rettungsdienst und Zivil- und Katastrophenschutz gehören. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 168-45195.

Seite 76 von 76« Erste...102030...7273747576