Monate: September 2013

Erlebnis-Zoo Hannover eröffnet neue Themenwelt „KIBONGO“ für Menschenaffen

 

Am 27. September 2013 war es endlich soweit: Die Zoodirektoren Andreas M. Casdorff und Frank Werner eröffneten feierlich die neue Schimpansenaußenanlage im Zoo Hannover und damit das Herzstück der neuen Themenwelt für Menschenaffen. Um 11:15 Uhr zerschnitten beide gemeinsam das Eröffnungsband und läuteten damit die Geburtsstunde von Kibongo ein!

 

In sieben Monaten Bauzeit ist mitten in Hannover auf einer Fläche von 2.100 m2 eine imposante afrikanische Feuchtsavanne entstanden! Ein Paradies für die Schimpansen. Und da das Gehege mit einer Netzkonstruktion überkuppelt ist, stehen den Menschenaffen nun auch Klettermöglichkeiten zur Verfügung. Insgesamt können sie also 4.000 m3 umbauten Raum nutzen.

„Wir sehen hier eine Anlage, die es so in der Zoowelt noch nicht gibt“, erklärt Zoodirektor Andreas M. Casdorff. Täuschend echt aussehende Kunstfelsen, Bepflanzung, Klettermöglichkeiten in Form von künstlichen Baobab-Bäumen, Wasserfall und Bachlauf – die aufwändige Gestaltung macht Kibongo besonders.

Durch acht Panoramascheiben können die Besucher die Schimpansen beobachten und jede einzelne Scheibe bietet eine andere Perspektive auf das Reich von Max, Toto und Co.: Panoramaansichten auf die Gesamtanlage, Detailansichten, die den Blick des Betrachters auf einen bestimmten Bereich lenken. „Die Grenzen zwischen Besucher- und Tierbereich werden kaum noch wahrgenommen“, ergänzt Casdorff. Die Scheiben wurden in die Felswände integriert, der gleiche Bodenbelag im Tier- und Besucherbereich sorgt für einen fließenden Übergang.

Schimpanse Max erobert die neue Außenanlage

Schimpanse Max erobert
die neue Außenanlage

Eine weitere Besonderheit ist der Fokus auf Beschäftigungsangebote. „Insgesamt können die Schimpansen an sieben Futterautomaten und zwei Nektartränken tüfteln und naschen“, erzählt Zoodirektor Casdorff. So ist bspw. eine Nektartränke als Termitenhügel getarnt. An den süßen Inhalt gelangen die Menschenaffen nur mit dünnen Stöckern als Hilfswerkzeuge. Es gibt Futterklappen, die von den Pflegern zu unregelmäßigen Zeiten geöffnet werden können. „So bleibt die Anlage für Max und seine Familie immer spannend“, freut sich Tierpfleger Klaus Meyer, „die Schimpansen können sich stundenlang mit den Futterautomaten beschäftigen und werden ganz überrascht sein, wenn sich plötzlich eine Klappe öffnet in der sie Mohrrüben oder frisches Obst finden.“

Getreu des Zookonzepts wurde die neue Schimpansenaußenanlage konsequent und täuschend echt thematisiert, mit Kunstfelsen, über 1.200 Sträuchern, Bäumen, Stauden, Ranken und Gräsern, mit einem Wasserfall und Bachlauf und zwei sagenumwobenen Baobab-Bäumen[1]. Der Besucherweg wurde wie ein ausgetrocknetes Flussbett gestaltet – passend zu der Geschichte, die hinter Kibongo steht. Danach sind die Ränder des Flussbetts von den Wassermassen ganz ausgewaschen, stellenweise ist Erde abgerutscht. Eine Forschungsstation, die mit Holz und Lehm in den massiven Fels gebaut wurde ist verlassen. Im Reich der Schimpansen deutet noch eine marode Hängebrücke auf die ehemalige Anwesenheit menschlicher Bewohner hin. Wahrscheinlich wurde es für die Forscher immer schwerer in dieser Gegend zu leben, nachdem der Fluss ausgetrocknet war und sich das wenige, lebenswichtige Wasser mitten im Gebiet einer siebenköpfigen Schimpansengruppe sammelte.

Auch wenn es so aussieht, als sei die Umgebung auf natürliche Weise entstanden, wurde hier nichts dem Zufall überlassen. Jeder Baumstamm, jeder Felsen und jeder Futterautomat wurde genau geplant und von den Baubeteiligten mit viel Liebe zum Detail geformt, gestaltet und eingebaut. Zoodirektor Frank Werner zeigte sich in seiner Eröffnungsrede begeistert: „Ein Projekt dieser Größenordnung in so kurzer Zeit zu realisieren, ist nur möglich, wenn alle Beteiligten zusammen arbeiten. Wir bedanken uns beim Aufsichtsrat, bei den 18 beteiligten Baugewerken und bei allen Zoomitarbeitern, die tatkräftig an der Anlage mitgearbeitet haben.“

Sieben Monate lang waren Bauarbeiter, Architekten, Gärtner mitsamt ihren Baufahrzeugen die Hauptakteure in dem 2.100 m2 großen Areal – jetzt ist das Herzstück von Kibongo das Reich der Schimpansen.

www.zoo-hannover.de

UBC Tigers starten mit einem Heimspiel in die neue Saison

ubc-tigersEndlich ist es soweit! Die Sommerpause ist vorbei und die UBC Tigers Hannover starten mit einem Heimspiel in die neue Saison in der 2. Basketball Bundesliga ProB! Am morgigen Samstagabend empfangen sie zum Saisonauftakt um 19 Uhr in der Uni-Halle (Am Moritzwinkel 6, 30159 Hannover) den Vize-Meister vom vergangenen Jahr Schwelmer Baskets.

Die Gäste aus Nordrhein-Westfalen wurden in der vergangenen Saison Vize-Meister der 2. Bundesliga ProB, konnten jedoch ihr sportliches Aufstiegsrecht in die 2. Bundesliga ProA aus strukturellen Gründen nicht wahrnehmen. Im Sommer hat sich beim Team von Trainer Raphael Wilder das Personalkarussell häufiger gedreht, sodass man gespannt sein darf zu welchen sportlichen Leistungen die „neuen Baskets" in dieser Saison in der Lage sein werden.

Das Saisonziel ist bei den Tigers hingegen klar und deutlich formuliert: Der Aufstieg in die 2. Bundesliga ProA! Damit dieses Ziel – zumindest sportlich – erreicht werden kann, wurde ein schlagkräftiges Team zusammengestellt. Neben dem neuen Trainer Anton Mirolybov wurden mit Benjamin Fumey, Kendall Chones, Henje Knopke, Rodriguez Sherman und Arber Tolaj insgesamt fünf starke Neuzugänge verpflichtet.

Hannovers Sportfans können sich also wieder auf hochklassigen Basketball freuen! Tickets für das Heimspiel sind im Restaurant Cheers (Marschnerstraße 2, 30167 Hannover) zum Vorzugspreis und an der Abendkasse erhältlich. Einlass für das Spiel ist ab 18 Uhr. Spielbeginn um 19 Uhr. In der Stunde zwischen Einlass- und Spielbeginn gibt es wie gewohnt alle Drinks zum unschlagbaren Preis von 1 EUR!

Die Preise für Tickets an der Abendkasse betragen normal 10 EUR, ermäßigt 7 EUR und für Familien mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren 27 EUR. Der Eintritt für Kinder unter 6 Jahre ist frei.

Sicher Dir deine Dauerkarte!

Für alle UBC-Fans, die sich bislang noch keine Dauerkarte sicher konnten, besteht die Gelegenheit, dies beim Heimspiel gegen Schwelm an der Abendkasse für Dauerkarten nachzuholen. Dauerkarten kosten normal 99 EUR, ermäßigt 69 EUR und für Familien mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren 249 EUR. Die Dauerkarten sind frei übertragbar und gelten für alle Heimspiele der UBC Tigers in der kommenden Saison inkl. Playoffs!

UBC Hannover e.V.
Sauerweinstraße 4
30167 Hannover
www.ubctigers.de

Hannover bei erstem europäischen „Tag der Stiftungen“ dabei

Einen Tag lang, am 1. Oktober, öffnen Stiftungen in Europa ihre Türen. Sie wollen einen Einblick in ihre gemeinnützige Arbeit geben und zu stifterischem Engagement inspirieren. Die Stiftungsinitiative Hannover beteiligt sich an dem Aktionstag mit einem 14-Stunden-Programm. Morgens um 8 Uhr geht es los mit einem Frühstück bei den kirchlichen Stiftungen und anschließend heißt es, Kirchtürme besteigen. Mittags laden drei Kulturstiftungen ein zu Musik und Führungen an ungewöhnlichen Orten. Nachmittags dreht sich für ProjektträgerInnen alles um die richtige Antragstellung bei Stiftungen. Und abends wird im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen kritisch nachgefragt, wo die Grenzen von Gemeinnützigkeit und Ehrenamt liegen. Diese letzte Veranstaltung klingt gegen 22 Uhr aus.

"Stiftungen setzen besondere Akzente für unser Gemeinwesen. Auch in Hannover engagiert sich die Mehrheit der Stiftungen für lokale und regionale Projekte", lobt die Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette dieses Engagement.

Organisiert wird der hannoversche Beitrag zum europäischen Tag der Stiftungen von der Stiftungsinitiative Hannover. 15 namhafte Stiftungen leiten das Netzwerk, bei dem sich rund 150 Stiftungen aus der Region an Veranstaltungen und Projekten beteiligen. Seit 12 Jahren wird das Netzwerk im Büro des Oberbürgermeisters koordiniert. "Wir hoffen, dass der Stiftungsvirus am 1. Oktober möglichst viele vermögende Menschen infiziert. Das ist gut für Stadt und Region. Und manchmal sogar lebensverlängernd für Stifterinnen und Stifter", sagt Theda Minthe aus dem Büro des Oberbürgermeisters mit Verweis auf Hans Westphal, der mit seiner Frau Elfriede zu Lebzeiten eine Stiftung gründete und im gesegneten Alter von 104 Jahren verstarb.

Am ersten Tag der Stiftungen beteiligen sich mit Veranstaltungen: die Hanns-Lilje-Stiftung, Klosterkammer Hannover, Stiftung Niedersachsen, Siegmund Seligmann Stiftung, Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung, Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, Bürgerstiftung Hannover sowie die VolkswagenStiftung.

Der Tag der Stiftungen wurde vom Bundesverband Deutscher Stiftungen ins Leben gerufen und wird in Zusammenarbeit mit dem Donors and Foundations Network in Europe (DAFNE) veranstaltet, einem Zusammenschluss von 25 Stiftungsverbänden aus ganz Europa.

Informationen zum Programm in Hannover unter www.stiftungen-hannover.de

Neue Grundwasserkarte für Hannover erschienen

Der städtische Fachbereich Umwelt und Stadtgrün hat eine aktualisierte Grundwasserkarte herausgegeben, die die bisherige Baugrundkarte Hannover mit Stand von 1980 ersetzt. Die Karte enthält unter anderem Informationen über die höchsten gemessenen Grundwasserstände, die Grundwasserfließrichtungen, die Mächtigkeit des Grundwasserleiters sowie die gesetzlich festgesetzten Überschwemmungsgebiete. Sie ist eine bewährte und wichtige Datengrundlage für die Stadtplanung und für Bauwillige und ArchitektInnen, aber auch für die Beantwortung umweltgeologischer Fragestellungen.

Anhand des zu erwartenden höchsten Grundwasserstandes lassen sich zum Beispiel die Anforderungen an die Bausubstanz festlegen. Die regelmäßige Aktualisierung der Grundwasserkarte ist Teil der hannoverschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel. Die Klimamodelle prognostizieren für den norddeutschen Raum ein deutlich verändertes Niederschlagsverhalten. Im Sommer ist demnach mit 10 bis 20 Prozent geringeren durchschnittlichen Niederschlagsmengen zu rechnen, im Winter dagegen ist eine Zunahme um 15 bis 25 Prozent zu erwarten. Das veränderte Niederschlagsverhalten wirkt sich auf die Grundwasserstände aus, insbesondere nehmen die jahreszeitlichen Grundwasserschwankungen zu.

Für Fachanwendungen können die Sachinformationen der Grundwasserkarte Hannover auch als GIS-Version abgegeben werden (Kosten auf Anfrage). Vertrieben wird die Karte vom Bereich Geoinformation (Kartenvertrieb im Erdgeschoss der Bauverwaltung, Rudolf-Hillebrecht-Platz 1). Sie kann dort als Druckversion zum Preis von 8,40 Euro erworben werden. Zu der Karte wird auch ein Erläuterungstext mitgeliefert. Bestellungen sind auch im Online-Shop unter www.stadtkarten-hannover.de möglich. Telefonische Auskünfte zur Grundwasserkarte erteilt der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün unter der Rufnummer (05 11) 16 84 27 40.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Radwegebenutzungspflicht in der Fössestraße zum Teil aufgehoben

Im mittleren Abschnitt der Fössestraße ist die Radwegbenutzungspflicht ab sofort aufgehoben. Diese Regelung gilt stadteinwärts von Bardowicker Straße bis Höhe Fortunastraße und stadtauswärts von Mathildenstraße bis vor den Westschnellweg. Außerhalb der genannten Bereiche besteht weiterhin die Benutzungspflicht. Die Straßenverkehrsbehörde bittet AutofahrerInnen um Rücksichtnahme gegenüber RadfahrerInnen auf der Fahrbahn.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Abschaltung: Ampelanlage Schwarzer Bär

Im Rahmen notwendiger Arbeiten am Stromverteilungsnetz der Stadtwerke Hannover AG wird am Freitag (27. September) die Ampelanlage im Kreuzungsbereich Schwarzer Bär, Blumenauer Straße und Falkenstraße in der Zeit von 7 bis 9 Uhr abgeschaltet. Es gelten die vorfahrtregelnden Verkehrszeichen. Da in diesem Bereich mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen sein wird, bittet die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

„Hannover hebt ab“ – Das große Drachenfest auf dem Kronsberg

Fertig zum Abheben: Am kommenden Wochenende (28./29. September) findet das beliebte Drachenfest auf der Allmendefläche am Kronsberg statt. Nicht nur die dortigen AnwohnerInnen, sondern große und kleine Drachenfans aus der ganzen Region Hannover und zum Teil weit darüber hinaus werden dort wieder ihre Drachen steigen lassen. Der Drachenclub "Hannover hebt ab e.V." und der städtische Fachbereich Umwelt und Stadtgrün bieten ein vielfältiges Programm, etwa die Drachenschule und das Drachenbasteln für Kinder, Vorführungen mit historischen Drachenkunstwerken und das "Nachtfliegen" mit illuminierten Drachen.

Die Veranstaltung auf der Allemendefläche, die sich zwischen Sticksfeld und Feldbuschwende östlich der Wohnsiedlung befindet, ist kostenlos. Am Sonnabend (28. September) beginnt sie um 13 Uhr und endet mit dem "Nachtfliegen" ab 20 Uhr. Am Sonntag (29. September) wird das Drachenfest von 10 bis 18 Uhr fortgesetzt. Das Drachenfest ist mit der Stadtbahnlinie 6, Haltestelle Feldbuschwende, zu erreichen.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Buslinien 100, 121, 128, 134, 200: Busse werden im Bereich Thielenplatz umgeleitet

Wegen Gleisbauarbeiten auf dem Thielenplatz müssen alle Buslinien in diesem Bereich ab Montag, 30. September 2013 Betriebsbeginn, bis voraussichtlich 20. Oktober 2013 umgeleitet werden. Betroffen sind die Linien 100, 121, 128, 134 und 200.

Linie 100
Die Buslinie 100 fährt von der Haltestelle „Emmichplatz/Musikhochschule“ direkt weiter zur Haltestelle „Aegidientorplatz“. Die Haltestellen „Königstraße“, „Thielenplatz/Schauspielhaus“ und „Kröpcke“ können während der Umleitung nicht angefahren werden.

Linie 121
Die Linie 121 fährt in Fahrtrichtung Altenbekener Damm vom Hauptbahnhof aus zur Haltestelle „Kröpcke“, dann weiter zur Haltestelle „Aegidientorplatz“ und anschließend weiter auf dem bestehenden Umleitungsfahrweg zur Haltestelle „St. Heinrich-Kirche“. In Fahrtrichtung Haltenhoffstraße gibt es keine Änderung.

Linien 128, 134
Während der Umleitung fahren die Buslinien 128 und 134 in Fahrtrichtung Nordring ab der Ersatzhaltestelle „Hindenburgstraße“ in der Fritz-Behrens-Allee weiter zur Haltestelle „Emmichplatz/Musikhochschule“. Von dort aus fahren die Busse weiter zur Haltestelle „Hauptbahnhof“, die Haltestellen „Königstraße“ und „Thielenplatz/Schauspielhaus“ entfallen in der Zeit. Vom Hauptbahnhof aus fahren die Linien 128 und 134 auf dem bekannten Umleitungsfahrweg weiter zur Haltestelle „Celler Straße“. In Fahrtrichtung „Peiner Straße“ fahren die Busse den Umleitungsfahrweg in umgekehrter Reihenfolge.

Linie 200
Von der Haltestelle „Rathaus/Bleichenstraße“ aus fährt die Linie 200 zur Haltestelle „Aegidientorplatz“. Der Bus hält dort an der Ankunftshaltestelle der Linie 120 und nicht an der gewohnten Haltestelle in der Georgstraße. Vom „Aegidientorplatz“ aus fährt die Linie 200 direkt weiter zur Haltestelle „Emmich-platz/Musikhochschule“, die Haltestellen „Kröpcke/Theaterstraße“, „Thielenplatz/Schauspielhaus“ und „Königstraße“ entfallen.

Pressemitteilung: Üstra Hannover

Stadt sammelt Kastanien und Eicheln für Tierfütterung

Kastanien sammeln

Kastanien sammeln

Fleißige Kinder aufgepasst: Ab kommendem Montag (30. September) bis zum 11. Oktober nimmt die Stadt Kastanien und Eicheln für die Winterfütterung der Tiere im Tiergarten an. Die drei Annahmestellen sind wie folgt zu erreichen:

  • das Wirtschaftsgebäude an der Tiergartenstraße 149 montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr;
  • der Forsthof, Am Pferdeturm 1, montags bis donnerstags von 8 bis 15.30 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr;
  • der Betriebshof Mecklenheide (Zufahrt Kindertagesstätte) in der Schulenburger Landstraße 331 montags bis donnerstags von 8 bis 15.30 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr.

Am Wochenende und am 3. Oktober sind alle Annahmestellen geschlossen. Am 4. Oktober hat nur die Annahmestelle in der Tiergartenstraße geöffnet.

Bei der Abgabe erhalten Kinder eine gestaltete Baumscheibe, die als Eintrittskarte für das Tiergartenfest am Sonnabend, dem 12. Oktober (ab 13 Uhr), gilt. Darüber hinaus gibt es dafür am Festtag ein kostenloses Getränk und ein Stück Kuchen. Alle übrigen Interessierten können Eintrittskarten zum Tiergartenfest an der Tageskasse erwerben (Erwachsene: 2 Euro; Kinder bis 14 Jahre 1 Euro; Kinder bis sechs Jahre: freier Eintritt).

Die gesammelten Baumfrüchte sollten nicht längere Zeit in Plastiktüten aufbewahrt werden, weil sie sonst schimmeln und für das Wild nicht mehr genießbar sind. Geeignete Sammel- und Lagerbehälter sind zum Beispiel Span- oder Drahtkörbe.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Stichwahl zur OB-Wahl: Briefwahl ab jetzt möglich

Die Entscheidung über einen neuen Oberbürgermeister in Hannover fällt in einer Stichwahl am 6. Oktober zwischen Stefan Schostok (SPD) und Matthias Waldraff (CDU). Bei der Wahl am gestrigen Sonntag erreichte kein Kandidat die absolute Mehrheit. Stefan Schostok kam auf 48,9 Prozent, Matthias Waldraff erzielte 33,8 Prozent. Lothar Schlieckau (Bündnis 90/Die Grünen) erhielt 11,0 Prozent, für Maren Kaminski (Die Linke) votierten 6,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung bei der OB-Wahl lag bei 68 Prozent. Der Wahlausschuss hat heute (23. September) das Ergebnis bestätigt und die Stichwahl offiziell eingeleitet.

Die Wahllokale haben bei der Stichwahl am 6. Oktober erneut von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wahlberechtigte, die sich für die "Hauptwahl" am 22. September für die Briefwahl entschieden hatten, konnten diesen Wunsch auch gleich für die eventuelle Stichwahl geltend machen. In diesem Fall wurde die Wahlbenachrichtigung vom Wahlamt einbehalten und werden die Briefwahlunterlagen für die Stichwahl automatisch zugesandt. Wahlberechtigte, die nur für die "Hauptwahl" Briefwahl beantragt hatten, haben die Wahlbenachrichtigung wieder zurückbekommen. Ebenfalls ihre Wahlbenachrichtigung behalten haben WählerInnen, die ihre Stimme gestern im Wahllokal abgegeben haben. Sollte die Wahlbenachrichtigungskarte verloren gegangen, verlegt oder versehentlich entsorgt worden sein – kein Problem: Gegen Vorlage des Personalausweises oder eines Reisepasses werden die Wahlunterlagen im Wahllokal (oder in der Briefwahlstelle) ausgestellt.

Wer sich noch für eine Briefwahl zur Stichwahl entscheidet, aber noch nicht beantragt hat, kann diesen Antrag in den Briefwahlstellen im Neuen Rathaus und im Podbi-Park stellen. Ab 13 Uhr werden auch die Stimmzettel vorliegen, sodass ab diesem Zeitpunkt der Wahlbrief auch gleich vollständig ausgefüllt und in die Wahlurne eingeworfen werden kann.

Wer die Briefwahl noch auf anderem Wege beantragen möchte, sollte dies angesichts der kurzen Frist in dieser Woche tun. Folgende Möglichkeiten stehen dafür offen: postalisch durch Rücksendung der Wahlbenachrichtigung (Trammplatz, 2, 30159 Hannover), per Fax (16 84 11 11), per E-Mail (briefwahl@hannover-stadt.de oder per Internet (www.wahlen-hannover.de) stellen.

Die Briefwahlstelle im Bürgersaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, ist ab dem 24. September, montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Öffnungszeiten für die Briefwahlstelle im Podbi-Park, Lister Straße 11 (ebenfalls ab 24. September): montags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr; dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 14 Uhr. Am 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) sind die Briefwahlstellen geschlossen. Am 4. Oktober, dem letzten Öffnungstag, schließen sie schon um 13 Uhr.

Weitere Informationen stehen im Internet unter www.wahlen-hannover.de bereit.

Seite 1 von 912345...Letzte »