Jahr: 2014

Mach mit – wir suchen Dich! – Musikwerkstatt für Kinder

Die Musikschule der Landeshauptstadt Hannover bietet am Montag (19. Januar) um 15.30 Uhr eine kostenlose Schnupperstunde zur Musikwerkstatt I an. Teilnehmen können Kinder im Alter von vier bis fünf Jahren in Begleitung eines Elternteils. Die Musikwerkstatt I beinhaltet das Singen und Sprechen, das Spiel elementarer Instrumente, Bewegungsspiele und die Musiklehre.

Unterrichtsort ist der Musikraum der Grundschule Feldbuschwende, Oheriedentrift 11, 30539 Hannover.

Weitere Informationen erteilt die Musikschule unter der Telefonnummer 168-44137 und per E-Mail unter musikschule@hannover-stadt.de. Alle Angebote der Musikschule sind auch im Internet einzusehen unter www.musikschule-hannover.de.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Vortrag: Stadtbibliothek aufgeschlossen – Monatsschriften von Friedrich Schiller

In der Reihe "Stadtbibliothek aufgeschlossen" stellt Maria Haldenwanger, Vorsitzende der Freunde der Stadtbibliothek Hannover e.V., am Montag (5. Januar), um 17 Uhr, Monatsschriften und einen Almanach von Friedrich Schiller vor.

"Die Horen" (1795-1797) sind in drei Jahrgängen mit insgesamt 36 Stücken erschienen. Bis zu vierzig der besten Schriftsteller Deutschlands sollten mitarbeiten – so Schiller. Das erste Heft startete fulminant mit Beiträgen von Schiller, Goethe und Fichte. Fast gleichzeitig brachte Schiller eine poetische Jahressammlung heraus, den "Musen-Almanach" (1796-1800). Der Almanach kam mit der Societätsbibliothek in den Bestand der Stadtbibliothek.

Jeden ersten Montag im Monat stellt die Stadtbibliothek ein besonderes Buch vor. Der Eintritt zu dieser Veranstaltungsreihe ist frei. Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Werbung

F & A Immoblien

F & A Immoblien

F & A Immobilien ist Ihr zuverlässiger – kompetenter Partner rund um den Verkauf und die Vermietung von Wohn- und Gewerbeimmobilien in Hannover und Region. Als F & A Immobilienmakler in Hannover sind wir in der Dienstleistung schnell und effizient für unsere Kunden. Die individuellen Wünsche unserer nationalen – internationalen Kunden – Käufer und Verkäufer, Mieter und Vermieter – stehen in erster Linie unserer Arbeit. Ihr zuverlässiger Immobilienmakler F & A hat sich auf den Verkauf sowie die Vermietung von Wohnimmobilien und Gewerbeimmobilien spezialisiert. F & A Immobilien kennt den Markt in der Region und ermittelt den Marktpreis Ihrer Immobilie. Mit unserem Zertifikat Immobilienmakler IHK sowie der regelmäßige Besuch von Seminaren der Immobilienbranche bilden für uns die Grundlage eines nachhaltigen Unternehmenserfolges.

Adresse:

F & A Immobilien
Eckerstraße 8
30161 Hannover
Tel. 0511 / 600 59 255
info@faimmobilien.de
www.faimmobilien.de

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag 8 – 20 Uhr

Werbung

Winterlauf zum neuen Jahr im Georgengarten

Winterlauf

Die guten Vorsätze zum Jahreswechsel „nächstes Jahr treibe ich mehr Sport" können Anfang 2015 gleich umgesetzt werden – am Sonntag, 11. Januar 2015 um 11.11 Uhr.

pdf Winterlauf Infoflyer (pdf)

Dann nämlich bieten die vier Kooperatiosvereine der SG Hannover-Herrenhausen (SG 74, DJK TuS Marathon, MTV Herrenhausen und TSG 93) einen Lauf- und Walking-Treff im Georgengarten an.

Start ist um 11.11 Uhr am Südende der Graft im Bereich der SG 74 und der Straße „An der Graft" (S.V. Odin). Die Strecke führt die östliche Graft entlang zur Herrenhäuser Allee und zum Königsworther Platz. Auf der anderen Seite der Allee geht es zurück zum „Milchhäuschen" und dann wieder die Graft entlang zu Start und Ziel. Die Strecke ist knapp 6 km lang und wird für Erwachsene ab 18 Jahren und Jugendliche ab 13 Jahren angeboten. Für Kinder bis 12 Jahre ist ein ähnlicher Streckenverlauf von „nur" 2 km Länge abgesteckt.

Alle, die Spaß an Bewegung (und gute Vorsätze für 2015) haben, MitgliederInnen der 4 Vereine oder nicht, sind herzlich willkommen – also auf geht`s am 11. januar um 11.11 Uhr. Anmeldungen: bis Montag, 05. Januar 2015 bei der SG 74, E-mail info@sg74.de oder Tel. 0511-717298. Startgeld: für Erwachsene 5 €, für Jugendliche 4 €, für Kinder 3 €.

„Dets Laufshop" unterstützt mit dem Start-Ziel Equipment die Veranstaltung.

Supermarkt-Räuber ist doch nicht gefasst

Fahndungsplakat

Nachtragsmeldung Tatverdacht hat sich nicht erhärtet – Erneuter Zeugenaufruf!

Der Tatverdacht gegen einen 48-Jährigen, der gestern in Hamm (Nordrhein-Westfalen) festgenommen worden ist, hat sich im Zuge weiterführender Überprüfungen nicht erhärtet. Staatsanwaltschaft und Polizei Hannover fahnden weiter nach dem unbekannten Stöckener Raubmörder. Insbesondere erhoffen Sie sich Hinweise zu einem dunklen Ford Focus Kombi, aus dem in der Nähe des Marktes vor dem Überfall ein Fahrrad ausgeladen worden ist.

In der vergangenen Woche hatten die Beamten der Ermittlungsgruppe "Discounter" einen Hinweis auf den 48 Jahre alten Mann aus Hamm bekommen. Ein Zeuge hatte angegeben, ihn auf den von der Polizei veröffentlichten Fotos und Videosequenzen aus der Überwachungskamera des Supermarktes an der Weizenfeldstraße (Hannover-Stöcken) vom 04.12.2014 wiedererkannt zu haben. Darüber hinaus identifizierten drei weitere Zeugen den 48-Jährigen bei einer Wahllichtbildvorlage als mutmaßlichen Täter. Aufgrund der Erkenntnislage, verbunden mit der besonderen Gefährlichkeit des Täters, nahmen Beamte einer Spezialeinheit den Mann gestern gegen 13:45 Uhr in Hamm fest. Auf Basis der sich anschließenden Überprüfungen, die insbesondere auch ergaben, dass sich der 48-Jährige zum Tatzeitpunkt nicht in Deutschland aufgehalten hatte, konnte der Tatverdacht gegen ihn nicht aufrecht erhalten werden. Er wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Der Beamten der Ermittlungsgruppe "Discounter" gehen derzeit einem weiteren Hinweis nach. Ein Zeuge hatte am Donnerstag, 04.12.2014, zwischen 19:00 und 19:15 Uhr, in der Nähe des Supermarktes einen Mann beim Ausladen eines Fahrrades aus einem dunklen Ford Focus Kombi beobachtet. Der Wagen war am Ende des von der Gemeindeholzstraße abgehenden Stichweges, Ecke Stöckener Bach, in Fahrtrichtung abgestellt gewesen. Der PKW stand im absoluten Halteverbot und behinderte vermutlich den Verkehr.

Die Ermittler überprüfen, ob diese Beobachtung im Zusammenhang mit dem Raubmord in der Weizenfeldstraße stehen könnte und haben gestern bereits entsprechende Flyer mit der Fragestellung: "Wer hat am Donnerstag, 04.12.2014, zwischen 19:00 und 19:15 Uhr an der Gemeindeholzstraße einen dunklen Ford Focus Kombi bemerkt?" an Anwohner verteilt.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen.

Presssemitteilung der Polizei vom 18.12.2014

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos haben heute in Hamm (Nordrhein-Westfalen) einen 48 Jahre alten Mann festgenommen. Er steht im Verdacht, am 04.12.2014 einen Supermarkt an der Weizenfeldstraße (Stöcken) überfallen und dabei einen 21-jährigen Kunden erschossen sowie einen weiteren Mann (29 Jahre) schwer verletzt zu haben. Die Ermittler überprüfen zudem derzeit 20 weitere Raubstraftaten in der Region Hannover, Niedersachsen und angrenzenden Bundesländern, für die derselbe Mann verantwortlich sein könnte.

Seit gut zwei Wochen arbeitet die Ermittlungsgruppe "Discounter" auf Hochtouren und ging unter anderem etwa 230 Hinweisen nach. In der vergangenen Woche ging der entscheidende Hinweis aus der Bevölkerung ein. Ein Zeuge erkannte den Gesuchten anhand der veröffentlichten Fotos und Videosequenzen wieder und informierte die Polizei. Weitere Überprüfungen führten die Ermittler schlussendlich auf die Spur des 48-Jährigen. Ein Spezialeinsatzkommando nahm ihn heute, gegen 13:45 Uhr, in Hamm fest. Die weiteren Maßnahmen dauern an.

Pressemitteilung: Polizei Hannover

Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach  reloaded

2012 haben jugendliche Laien gemeinsam mit Musikprofis innerhalb von 9 Monaten eine genreübergreifende Neufassung des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach erarbeitet. Das Projekt tourte bereits durch mehrere niedersächsische Kirchen mit Auftritten in Hannover, Göttingen, Osnabrück, Hildesheim und Einbeck. 2015 wird das WeihnachtsRapTorium nun wegen der großen Nachfrage in Hannover erneut aufgeführt.

10. Januar 2015 wird das WeihnachtsRapTorium um 20 Uhr in der Marktkirche Hannover gezeigt.

Eintrittskarten sind direkt am Abend der Veranstaltung für 10,‐ €, erm. 8 ,‐ € erhältlich. Die Abendkasse öffnet um 19:00 Uhr.

Unter der Verwendung verschiedener Stilelemente aus den Bereichen Rap, Chor, HipHop, und Popularmusik erstrahlt eins der meist aufgeführten klassischen Musikstücke in neuem Glanz. Zwei rappende Protagonisten zeigen in ihrer modernen musikalischen Stilrichtung ihre Ansichten von einer aktuellen Welt. Den Roten Faden zwischen den einzelnen Stilelementen hält Erzähler Tobias Kunze als „Jesus" in der Hand. Eine großartige Inszenierung, die es in dieser Form noch nicht gegeben hat.

Das Oratorium bleibt im Kern erhalten, wandelt sich aber zum modernen RapTorium. HipHop in den Kirchengängen, eigens erarbeitete Rapsongs statt Rezitativen, ein Jugendorchester fusioniert mit dem Chor „KIKIMU – Kinder, Kirche & Musik", zwei Rappern und einer Popmusikband. Die Kompositionen sind von Christoph van Hal, Musiker und Komponist, u.a. tätig für die Staatsoper Hannover sowie Marquess oder Sänger Laith Al‐Deen. Die Band erhält prominenten Support durch Jens Eckhoff, Musiker der Band Wir sind Helden. Durch das Programm leitet als Erzähler Tobias Kunze, einer der besten Poetry Slammer Deutschlands. Bachs Weihnachtsoratorium begeistert in dieser Neufassung nicht nur Klassikliebhaber, sondern spricht gezielt ein junges Publikum an, welches sonst vielleicht nicht den Weg in ein Kirchenkonzert findet. Ohne das WeihnachtsRapTorium hätten die beteiligten Jugendlichen und Musiker keine Berührungspunkte. In diesem Crossoverprojekt legen sie ihr ganzes Können zusammen, um gemeinsam einen besonderen Abend zu verwirklichen. Auch im Publikum werden neue Begegnungen ermöglicht, generationsübergreifend kann ein Konzert genossen werden, neue Sichtweisen eröffnen sich.

Dieses Projekt ist ein einzigartiges Crossoverprojekt, initiiert und durchgeführt vom MusikZentrum Hannover.
Wir bedanken uns bei der Calenberg‐Grubenhagenschen Landschaft, der AKB‐Stiftung und der Landeshauptstadt Hannover für die finanzielle Förderung, ohne die die Umsetzung des Projekts nicht möglich wäre!

Komposition und musikalische Leitung: Christoph van Hal
Poetry/Erzähler: Tobias Kunze
Rap/Solisten: Selina, Steffen Orth (Band „Klangkosmos")
Gitarrist der Band: Jens Eckhoff (Band „Wir sind Helden")
Jugendorchester, Popmusikband und Chor „KIKIMU – Kinder, Kirche & Musik" (Chorleitung Gesa Rottler)

www.musikzentrum‐hannover.de

KUBUS-LUNCH-CONCERT: Leibniz Brass Hannover und Greensleeves und mehr

Leibniz Brass Hannover spielen Greensleeves und mehr beim KUBUS-LUNCH-CONCERT am Dienstag (9. Dezember) um 12.12 Uhr in der städtischen Galerie KUBUS. Der Eintritt kostet fünf Euro, mit Hannover-Aktiv-Pass drei Euro. Ein Brötchen ist im Eintritt inbegriffen, Getränke können erworben werden. Das Konzert dauert zirka eine halbe Stunde.

Greensleeves – die alte englische Melodie aus Zeiten vor 1600, vielfach paraphrasiert durch Komponisten und Sänger, von Pepuschs "Beggar’s Opera" über Vicky Leandros, Roy Black und Hildegard Knef.

Das Blechbläser-Ensemble Leibniz Brass Hannover mit Musikern aus der Radiophilharmonie, dem Niedersächsischen Staatsorchester und der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover um den Trompeter Alexander Mayr widmet sich dem Thema Greensleeves, dazu kommen Werke von G. Gabrieli, S. Scheidt, G.F. Händel und Michael Kamen zur Aufführung.

Im Anschluss an das Konzert gibt es eine Führung durch die Ausstellung "Vorwärts nach weit – Stefka Ammon, Kati Gausmann, Alexandra Schumacher".

Die KUBUS-LUNCH-CONCERTS werden veranstaltet vom Verein Nordstadt-Konzerte in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover – Kulturbüro gefördert durch die NDR-Musikförderung, Sparda-Bank Hannover-Stiftung und den Freunden der Nordstadt-Konzerte.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Informationsveranstaltung: Unterbringung von Flüchtlingen im ehemaligen Oststadtkrankenhaus

Das Bettenhaus des ehemaligen Oststadtkrankenhauses wurde für die vorübergehende Unterbringung von rund 300 Flüchtlingen hergerichtet und kann ab sofort bezogen werden.

Aus diesem Grund möchten Ihnen Oberbürgermeister Stefan Schostok, Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter und Stadtbaurat Uwe Bodemann am Dienstag (9. Dezember) 14 Uhr, in der Eingangshalle (Haupteingang) des ehemaligen Oststadtkrankenhauses, die Beschlusslage im Rahmen des Sofortprogramms und das Konzept zur Unterbringung präsentieren. Die ersten Flüchtlinge sollen voraussichtlich Ende kommender Woche im Oststatdkrankenhaus untergebracht werden.

Diese Informationsveranstaltung richtet sich neben der Politik und den Multiplikatoren aus Verbänden und Vereinen, die sich vor Ort engagieren, auch an interessierte BürgerInnen aus der Nachbarschaft.

Redaktioneller Hinweis:

Wir würden uns freuen, wenn Sie diesen Termin ankündigten. Auch laden wir Sie herzlich ein. Zusätzlich besteht für alle Medien die Möglichkeit, vorab Foto- und Filmaufnahmen von den künftigen Räumlichkeiten zu machen. Dieser Termin findet am Dienstag, 9. Dezember, 13 Uhr, statt. Treffpunkt ist ebenfalls die Eingangshalle (Haupteingang).

Hintergrundinformationen:

Die Landeshauptstadt Hannover (LHH) hat wie alle Kommunen ein großes Interesse daran, Flüchtlinge angemessen unterzubringen. Planung, Bau und Bereitstellung von Unterkünften, aber auch Art und Umfang der Unterbringung entsprechen hierbei dem vom Rat der LHH beschlossenen Leitbild. Diese hohen Stan-dards sorgen für eine bedarfsgerechte Unterbringung aller Flüchtlinge und gewährleisten deren intensive soziale Betreuung.

Die Beschaffung von Wohnraum ist angesichts der rapide steigenden Flüchtlingszahlen inzwischen jedoch eine enorme Herausforderung. Daher hat die LHH Ende September dieses Jahres ein Sofortprogramm initiiert. Mit diesem Programm sollen kurzfristig rund 1.000 zu-sätzliche Wohnplätze geschaffen werden. Bestandteil dieser Planungen ist neben dem Schulzentrum Ahlem und diversen Standorten für Modulbauten auch das Bettenhaus des ehemaligen Oststadtkrankenhauses.

Die LHH hat mit der Region Hannover und der Klinikum Region Hannover GmbH intensive Gespräche über die zwischenzeitliche Nutzung des Gebäudes geführt. Die LHH trägt die Betriebskosten – vereinbart wurde die Zahlung von 50.000 Euro pro Monat. Voraussetzung ist die spätere Übernahme des gesamten Grundstücks durch die LHH, um die Fläche städtebaulich zu entwickeln. Eine verbindliche Entscheidung hierüber muss die LHH bis zum 30. Juni 2015 treffen, um nachträgliche Mietzahlungen zu vermeiden.

Die soziale Betreuung der Flüchtlinge übernimmt das Deutsche Rote Kreuz. Zusätzlich wird städtisches Personal für die Integration der Flüchtlinge eingesetzt. Vorgesehen sind bis zu sieben Personen (je 50 Flüchtlinge eine Betreuungskraft plus Leitung).

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Der Trainer als Vorbild für die Jugend?

Sport macht Spaß und es bleibt ein Spiel

Sport macht Spaß und bleibt ein Spiel

C-Junioren verprügeln Schiedsrichter

Fuhr der Trainer zu schnell – oder sein Bruder?

Zwei Artikel in der heutigen HAZ die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen. Auf den zweiten Blick stellt man aber fest das die Trainer neben der sportlichen Anleitung auch eine Vorbildfunktion für Jugendliche haben. 

Fakt beim Fall der Trainer des TSV Burgdorf ist das entweder Christopher Nordmeyer oder sein Bruder Alexander Grah mit 148 Kilometern pro Stunde auf dem Bremer Damm geblitzt wurden. Als Handball-Bundesligatrainer sollte man schon so viel "Arsch in der Hose" haben und zu seinen Fehlern stehen. Sich mit juristischen Kniffen aus der Verantwortung zu stehlen ist kein gutes Vorbild.

Damit soll natürlich keinesfalls gesagt werden das dadurch Prügeleien im Jugendbereich entstehen, aber alle Trainer sollten mal darüber nachdenken welche Vorbildfunktion sie haben.

Vor nicht einmal zwei Wochen habe ich es selbst erlebt wie schnell ein C-Jugendspiel unschön eskalieren kann. Der Schiedsrichter hatte nicht seinen stärksten Tag und dadurch hat sich das Spielgeschehen unnötig aufgeheizt. Es gab gelbe und rote Karten und zwei Elfmeter. Berechtigt oder unberechtigt sei mal dahingestellt. Hier gilt die alte Fußballweisheit: "Der Schiedsrichter hat immer recht". Dass der Trainer der Heimmannschaft das Spielfeld bereits mehrere Minuten vor Abpfiff mit den Auswechselspielern verlässt und auch seine restlichen Spieler dazu anhält das obligatorische "Shake Hands" nach dem Abpfiff ausfallen zu lassen ist dagegen schon grob unsportlich.

Zu hoffen bleibt das Schiedsrichter El Idrissi trotz der Erlebnisse weiter macht und sich auch viele Andere weiterhin für einen fairen Sport einsetzen.

ab

Erweiterung der Kita Vinnhorster Weg ist komplett

Die Stadt Hannover hat die 20 Jahre alte Kindertagesstätte Vinnhorster Weg um eine Krippengruppe und eine integrative Kindergartengruppe und entsprechende Räume erweitert. In rund 15 Monaten wurde die bestehende Vier-Gruppen-Einrichtung für rund 1,9 Millionen Euro mit einem eingeschossigen Anbau ergänzt. Nachdem Kinder und ErzieherInnen bereits im Juni ihre neuen Räume bezogen, wurde nun auch das rund 2.000 Quadratmeter große Außengelände fertiggestellt.

Das Außengelände ist vielfältig gestaltet und bietet auch den unter dreijährigen Kindern altersgerechte Spielmöglichkeiten. Alter Baumbestand wechselt sich ab mit neuen Pflanzungen von Sträuchern, Hecken und Bäumen. Auf modellierten Geländeflächen werden nun zahlreiche Spielgeräte genutzt wie zum Beispiel Hangrutsche, Klettergeräte, Nestschaukel, Sandspiel- und Matschbereich, Sitzmauern und Spielhaus. Für die Unterbringung von Kinderwagen und Fahrrädern wurde eine überdachte Abstellmöglichkeit auf dem Außengelände geschaffen.

Der Anbau schließt im Osten an den Bestandsbau von 1994 an und setzt die Gliederung in den nach Süden orientierten Gruppenräumen fort. Die Erweiterung wurde als Massivbau in konventioneller Mauerwerks-/Betonkonstruktion erstellt. Der neue Baukörper ist wegen der Barrierefreiheit eingeschossig und hat ein begrüntes Flachdach. Neben den vier großen und kleinen Gruppenräumen im Bestandsgebäude hat der neue Anbau zwei Gruppenräume für eine Kindergarten- und eine Krippengruppe sowie die erforderlichen Nebenräume und eine behindertengerechte Toilette erhalten.

Die Kleingruppenräume des Anbaus sind durch eine mobile Trennwand verbunden, die eine größere Flexibilität für die Nutzung erlaubt. Sie orientieren sich wie die vorhandenen mit ihren vorgelagerten Terrassen zum südlichen Außenspielgelände. Alle nach Süden ausgerichteten Glasfassaden erhielten eine Sonnenschutzverglasung und Pergolen zur Verschattung. Die Außenfassade ist mit orangefarbenem Verblendmauerwerk verkleidet. Im Flurbereich wurden Wandnischen für drei Ausstellungsvitrinen geschaffen, damit die Kinder ihre Bastelarbeiten präsentieren können. Im Altbau wurde die vorhandene Küche dem er-weiterten Bedarf entsprechend vergrößert, sodass nun bis zu 120 Kinder verpflegt werden können.

Wegen der engen Situation der Grundstückszufahrt am Vinnhorster Weg musste für die Zeit der Baumaßnahme eine Baustraße von der Schulenburger Landstraße aus das Areal erschließen. Diese Maßnahme war mit umfangreichen Eingriffen in das Kita-Außengelände sowie in Flächen des benachbarten Spielplatzes verbunden. Deshalb musste es nach dem Bau nun wieder hergestellt werden. Schlusspunkt war die in den vergangenen Wochen vervollständigte neue Bepflanzung.

Die Integrative Ganztagseinrichtung am Vinnhorster Weg 152 befindet sich im Stadtteil Hainholz und wird in städtischer Trägerschaft betrieben. Zur Institution gehört auch eine Außenstelle mit dem Hort Aldebaran am Vinnhorster Rathausplatz 2. Nun werden in der Einrichtung circa 130 Kinder in acht Gruppen betreut, davon rund hundert am Vinnhorster Weg: drei Kindergartengruppen mit insgesamt 60 Kindern sowie drei Kleinkindgruppen mit 37 Kindern, eine davon integrativ. Die zwei Hortgruppen mit circa 30 Kindern befinden sich in der Außenstelle.

In der Einrichtung wurden bereits vor der Erweiterung Kinder in einer integrativen Gruppe betreut. Durch die zusätzliche Integrationsgruppe wird dem hohen Bedarf im Stadtbezirk nachgekommen. Der Anbau erweiterte das Betreuungsangebot um insgesamt 33 Plätze.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Seite 1 von 6712345...102030...Letzte »