Monate: Mai 2014

16. inklusive Theaterfestival KLATSCHMOHN im Kulturzentrum Pavillon

Pavillon Hannover

Pavillon Hannover

Bereits zum 16. wird das inklusive Theaterfestival KLATSCHMOHN in Hannover ausgetragen. Vom 2. bis 4. Juni präsentieren sich 28 Gruppen aus ganz Niedersachsen mit Sprech-, Masken-, Tanz- und Schwarzlichttheater sowie musikalischen Stücken.

"Das Theaterfestival Klatschmohn ist ein herausragendes Beispiel für das Gelingen von Inklusion. Wir sind mit all unseren Partnern auf dem guten Weg in eine inklusive Stadt", sagt Kulturdezernentin Marlis Drevermann.

Teilnehmer

Die teilnehmenden Gruppen setzen sich aus SchülerInnen von Förderschulen, inklusiven und kooperativen Schulen sowie aus Erwachsenen von heilpädagogischen Fördereinrichtungen zusammen.
Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Menschen mit und ohne Handicaps nehmen am Festival teil. Eine bunte Mischung, mit unterschiedlichen Talenten und Ideen, präsentiert ihre eigenen künstlerischen Darbietungen.

Ziel des Festivals

KLATSCHMOHN ist ein Forum für künstlerischen Austausch, ohne Wettbewerbsidee, ohne "Casting", ohne Auswahl der Gruppen unter qualitativen Gesichtspunkten.

Es möchte ohne Ausgrenzung allen, die gerne Theater spielen, tanzen, Musik machen, eine Öffentlichkeit für die Präsentation ihrer Projekte anbieten. Es bietet die Chance, auf einer großen Bühne an einem bekannten Veranstaltungsort zu professionellen technischen Bedingungen aufführen zu können.
Damit leistet KLATSCHMOHN einen wesentlichen Beitrag zum künstlerischen Austausch, der Begegnung und zur Inklusion.

Veranstalter

KLATSCHMOHN ist ein Kooperationsprojekt des Theaterpädagogischen Zentrums Hannover (Projektleitung), der Leibniz-Universität Hannover – Institut für Sonderpädagogik, der Alice-Salomon-Schule, der Berufsbildenden Schule für Gesundheit und Soziales der Region Hannover, der Fachschule Heilerziehungspflege und der Peter-Härtling-Schule in Springe – Förderschule Schwerpunkt Lernen.

Der Verein der Freunde und Förderer des ProjektTheaters Klatschmohn e.V. finanziert das Festival des ProjektTheaters Klatschmohn mit. Der Verein wurde im Jahr 2000 gegründet.

Ort, Termine und Preise

Veranstaltungsort ist das Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4 in 30161 Hannover. Die Vorstellungen finden jeweils von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und von 19.00 Uhr bis 21.30 Uhr statt.
Für Erwachsene und Begleitpersonen beträgt der Eintritt jeweils 6 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren 3 Euro. Kartenvorbestellungen werden unter der Telefonnummer 2355550 oder per E-Mail unter info@pavillon-hannover.de entgegengenommen.

Programm

Das Programm ist im Internet unter www.projekttheater-klatschmohn.de hinterlegt.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Friedrichswall: Fahrbahnverengung

Im Rahmen von Straßenbauarbeiten muss ab Montag (2. Juni) für voraussichtlich eine Woche auf dem Friedrichswall in Richtung Friederikenplatz in Höhe des Maritim Grand Hotels die Fahrbahn verengt und die rechte Spur gesperrt werden. Ebenfalls von dieser Sperrung betroffen sind der Radweg und der Treppenabgang zur Tiefgarage. Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aus diesem Grund bittet die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Buchholzer Straße: Vollsperrung

Im Rahmen der Bauarbeiten an den Hochbahnsteigen in Höhe der Kafkastraße muss die Buchholzer Straße zwischen Kafkastraße und Werfelstraße in beiden Richtungen ab Sonnabend (31. Mai) bis Sonntag (1. Juni) jeweils in der Zeit von 9 bis 21 Uhr voll gesperrt werden. VerkehrsteilnehmerInnen, die in Richtung Misburg oder Groß-Buchholz unterwegs sind, können in beiden Richtungen der ausgeschilderten Umleitung über Schierholzstraße, Osterfelddamm, Hannoversche Straße und Meyers Garten folgen. Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aus diesem Grund bitte die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

High Noon – Kunstgespräch am Mittag

Avenue K

Avenue K

Nach erfolgreichem Auftakt im vergangenen Jahr führt das Kunstvermittlungsprogramm "Kunst umgehen" auch im Jahr 2014 mit unterschiedlichsten Formaten an das Thema der Kunst im öffentlichen Raum heran.

Bei "High Noon – 12.30 Uhr mittags" am Montag (2. Juni) wird die Skulptur Avenue K des US-amerikanischen Bildhauers und Künstlers Kenneth Snelson vorgestellt. Im Gespräch mit den TeilnehmerInnen wird über Form, Material und Wirkung gesprochen.

Die Veranstaltung beginnt um 12.30 Uhr und dauert 30 Minuten, Treffpunkt ist Ecke Friederikenplatz/ Leibnizufer. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro, ermäßigt 2 Euro und ist für HannoverAktivPass-Inhaber kostenfrei. Weitere Informationen unter der Telefonnummer 168-44042. Veranstalter ist das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Klassik und Jazz im Neuen Rathaus – Close Together

Aus der Konzertreihe Close Together der Musikschule Hannover wird am Donnerstag (5. Juni) um 19.30 Uhr ein weiteres Klassik-Jazz-Konzert präsentiert.

Das Ensemble um den Pianisten Johannes Klose folgt im Sommerkonzert der Tradition der "emanzipierten" Klaviertrios für Jazz. Hierzu zählen das Bill Evans Trio, das Keith Jarrett Trio und das Fred Hersch Trio.

Klose und sein Ensemble mixen Titel des Great American Song Books mit diversen Eigenkompositionen und modernen Kreationen aus Pop, Jazz und Weltmusik. Das Publikum darf zudem gespannt sein auf den "special guest" des zweiten Konzertteils.

Veranstaltungsort ist das Neue Rathaus, Mosaiksaal, Trammplatz 2, 30159 Hannover, der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Grenzverletzungen unter Jugendlichen: „Echt krass

Interaktiver Präventionsparcours und Begleitprogramm

Vom 22. Juli bis 9.August ist im Zirkuszelt des Hauses der Jugend, Maschstraße 22-24, der interaktive Präventions-Parcours "Echt krass" zu sehen. Der Parcours wurde von der "PETZE – Institut für Gewaltprävention Kiel" entwickelt. Er richtet sich an Mädchen und Jungen im Alter von 14 bis 18 Jahren.

Die Ausstellung ist Teil der lokalen Umsetzung der Kampagne "Kein Raum für [sexuellen] Missbrauch", die vom "Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs" (UBSKM) der Bundesregierung Anfang des Jahres initiiert wurde.

Die Förderung der Wahrnehmung für die eigenen Bedürfnisse, Vorlieben und Abneigungen hilft Jugendlichen, sensibel mit den Gefühlen und Grenzen anderer umzugehen. Die BesucherInnen können sich innerhalb der Ausstellung interaktiv mit dem Thema "Grenzverletzungen" auseinandersetzen. Der Parcours und die begleitenden Aktivitäten sollen Mädchen und Jungen in ihrer sozialen Kompetenz stärken und Handlungsalternativen und Auswege aus der Gewalt eröffnen.

Inhalte der Ausstellung sind fünf Stationen zu den Themen

  • SEX SELLS (Sexualität in den Medien und im Internet/ Pornografie)
  • TRIAL & ERROR (Flirten vs. Miese Anmache/ eigene Grenzen setzen und sich wehren)
  • STOP & GO (Einvernehmliche sexuelle Kontakte vs. Sexuelle Übergriffe/ Risikofaktoren)
  • LOVE & HATE (Gruppendruck/ Sexuelle Grenzverletzungen in Beziehungen)
  • LAW & ORDER (Definitionen/ Gesetzeslage/ Folgen von Hilfen bei Gewalt)

Ergänzend zu den Bausteinen des Parcours wurde ein "Shop der Sinne" entwickelt.

Der Parcours kann vom 23. Juli bis 9. August von Schulklassen und Gruppen bis 30 Personen aus Jugendarbeit und Sport nach Anmeldung besucht werden.
Das Anmeldeformular für Gruppenbesuche ist unter www.hausderjugend-hannover.de zu finden. Anmeldungen werden per Fax unter 168-46520 entgegen genommen.

Für Begleitpersonen ist eine Qualifizierung durch die Beratungsstelle Violetta e.V. vorgesehen. Die Teilnehmenden lernen einen Handlungsleitfaden kennen und alltagserprobte Ansätze, wie sie das Thema "Grenzverletzungen" aufgreifen und wie sie auf sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen reagieren können.
Vom 31. Juli bis 8. August wird während der Ferien eine Woche zum Themenschwerpunkt "Jugend und Sexualität" angeboten. Auch hier geht es darum, Jugendliche in ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu stärken und sie für die Wahrnehmung ihrer eigenen Grenzen und die der anderen zu sensibilisieren.

Für Lehr- und Fachkräfte sowie Eltern bietet das Ausstellungsprogramm Informationen über Erscheinungsformen und Auswirkungen von sexueller Gewalt unter Jugendlichen, im Internet und im sozialen Umfeld. Zudem eröffnet es Handlungsmöglichkeiten bei Prävention und Intervention und bietet Foren für den persönlichen Austausch und Beratung.

Fachkräfte aus pädagogischen Handlungsfeldern sind insbesondere eingeladen zu einem After Work-Fachkräfteaustausch am 24.Juli von 17 bis 18:30 Uhr. Hier stehen die Beratungsstellen für konkrete Fragen und Probleme im Rahmen eines "Marktes der Möglichkeiten" zum Gespräch zur Verfügung. Mit dem gleichen offenen Konzept lädt das Haus der Jugend anschließend von 19 bis 20.30 Uhr Eltern ein, den Parcours anzusehen und sich Unterstützung für konkrete Fragen zu holen. Für beide Veranstaltungen ist keine Anmeldung nötig.

Veranstalter des Programmes "Echt krass" im Haus der Jugend ist die Landeshauptstadt Hannover, Bereich Kinder- und Jugendarbeit. Zahlreiche MitarbeiterInnen aus Jugendzentren, dem Jugendferienservice, dem Jugendschutz und dem Haus der Jugend in Zusammenarbeit mit den hannoverschen Beratungsstellen Violetta, Pro Familia, mannigfaltig und dem Mädchenhaus, sowie punktuell auch schlau e.V., die Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt der Region Hannover, Anstoss und der Landesjugendschutz sind an der Programmgestaltung beteiligt und begleiten als qualifizierte Fachkräfte einzelne Bausteine.

Das Thema der Sensibilisierung für einen achtsamen Umgang miteinander soll nach dem Besuch der Ausstellung in den verschiedenen Gruppen und Institutionen weiter bearbeitet werden. In welcher Art dies geschieht, ist nicht vorgegeben. Ob Singer?Songwriter-Projekte, Graffitis zum Thema, die Entwicklung eigener Regeln ? erlaubt ist was im jeweiligen Rahmen sinnvoll und möglich ist. Die Ergebnisse dieser Projekte werden in einer Finissage im November 2014 zusammengeführt.

Nähere Informationen zum Präventionsparcours gibt es unter www.petze-kiel.de

Das Begleitprogramm zur Ausstellung und das Anmeldeformular steht unter www.hausderjugend-hannover.de zur Verfügung.

Ansprechpersonen für die Organisation und Durchführung des Gesamtprogrammes von "Echt krass" im Haus der Jugend sind Heike Woike, Telefon 0511/168-46634 und Maren Gehrke 0511/168-44402. E-Mail: hausderjugend@hannover-stadt.de oder jugendferienservice@hannover-stadt.de.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Stadtbibliothek aufgeschlossen“ – Zettels Traum von Arno Schmidt

In der Reihe "Stadtbibliothek aufgeschlossen" stellt Hermann Wiedenroth, Antiquar in Bargfeld, am Montag (2. Juni) um 17 Uhr das Buch "Zettels Traum" von Arno Schmidt aus dem Jahr 1970 vor.

Der Roman in acht Büchern erscheint wie eine Zusammenfassung aller bis dahin verfassten Werke des Autors. Das gewaltige Werk umfasst 1330 Seiten und lässt sich nur schwer einer literarischen Richtung zuordnen, da es verschiedene dichterische Formen vereint.
Die Handlung des Buches spielt an einem Sommertag im Jahr 1968, den die vier Protagonisten von vier Uhr morgens bis zum folgenden Tag in einem Dorf in der Südheide miteinander verbringen.

Vorgestellt werden die Erstausgabe, Raubdrucke und Nachauflagen von Hermann Wiedenroth.

Für die Reihe "Stadtbibliothek aufgeschlossen" öffnet die Zentrale in der Hildesheimer Straße 12 Magazine und Tresore: Jeden ersten Montag im Monat wird ein besonderes Buch aus der über 570-jährigen Geschichte vorgestellt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltungsreihe ist frei.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Am 1. Juni feiert Hannover „autofrei“

Mit 13 Themen-Meilen, mehr als 200 AkteurInnen, 5 Bühnen mit 30 Bands und Tanzgruppen sowie über 150 KünstlerInnen feiert Hannover am 1. Juni "autofrei". Inzwischen fast schon traditionell zeigen Stadtgesellschaft und Verwaltung am "Autofreien Sonntag – Hannovers Klimafest" einmal im Jahr, wie engagiert gemeinsam an den Themen Klimaschutz, erneuerbare Energien, alternative Mobilitätskonzepte und nachhaltige Lebensstile gearbeitet wird. Für den 1. Juni rechnet die Landeshauptstadt mit mehr als 100.000 BesucherInnen in der autofreien Innenstadt, auf deren Straßen für einen Tag das bunte Leben die Herrschaft übernimmt. "In den vergangenen Jahren ist der Autofreie Sonntag zu einem der größten Umwelt-und Klimaschutz-Events Deutschlands geworden", freut sich Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette. "Mit den mehr als 200 Akteurinnen und Akteuren haben wir einen neuen Ausstellerrekord erreicht", so die Dezernentin, die an dem Tag um 11 Uhr gemeinsam mit Oberbürgermeister Stefan Schostok und Regionspräsident Hauke Jagau auf der Hauptbühne am Aegidientorplatz den offiziellen Startschuss für die siebte Veranstaltung dieser Art geben wird.

Highlights und Neues für 2014
In diesem Jahr werden vier neue ThemenMeilen präsentiert: eine Hannover- und eine BeteiligungsMeile in der Georgstraße, die SolarEnergieArena am Aegi und die GenerationenMeile in der Osterstraße. Bio-Kochvergnügen auf der Showbühne, die "Kinderklingelkarawane" unter der Schirmherrschaft von Doris Schröder-Köpf und eine "(Re)Cycle-Fahrrad-Fashion-Show" gehören zu den weiteren Highlights der diesjährigen Veranstaltung.

Auf der HannoverMeile auf der Georgstraße präsentiert die Landeshauptstadt Hannover zentral ihre Aktivitäten zu Klima- und Umweltschutz, zum nachhaltigen Lebensstil und zu "Mehr Natur in der Stadt". Auf der BeteiligungsMeile an der Oper zeigen Vereine und Organisationen Konzepte für eine "l(i)ebenswerte" Stadt, an deren Umsetzung sie eine breite Öffentlichkeit beteiligen möchten. In diesem Bereich präsentieren sich auch die Ratsfraktionen mit ihren Ideen zu Nachhaltigkeit und Mobilität.

Die SolarEnergieArena vereint AusstellerInnen aus der Branche der erneuerbaren Energien mit Angeboten für EndverbraucherInnen. Mitten auf dem Aegidientorplatz können BesucherInnen auf einem sonnenverwöhnten 300-Quadratmeter-Straßenstrand und einem Strohballensofa "chillen" und der Musik der HAZ-Hauptbühne lauschen. Dort ist in diesem Jahr auch die Kinderkarawane vom Fest der Kulturen zu Gast, die um 15.30 nach dem Startsignal von Doris Schröder-Köpf und Schauspielerin Denise M’Baye als Kinderklingelkarawane loszieht: für eine bunte Welt, die zusammenhält; lautstark und klingelnd über den Friedrichswall zum Friederikenplatz; tatkräftig unterstützt von TrommlerInnen, TänzerInnen, ArtistInnen und StelzenläuferInnen.

Unter dem Motto "gemeinsam in Bewegung bleiben" präsentiert die GenerationenMeile in der Osterstraße Aktivitäten nicht nur für Ältere. Sie informiert, wie sich Beweglichkeit verändert und die eigene Mobilität ein Leben lang klimafreundlich gestaltet werden kann.

Klassiker mit neuen Beiträgen
Ein Treffpunkt für alle Flanierenden ist das legendäre Picknick im Park mit Bühnenprogramm auf der Meile der Region Hannover in der Georgstraße. Die Region Hannover feiert außerdem den Auftakt zum Wettbewerb "Stadtradeln" mit einer Fahrradsternfahrt und erwartet dazu rund 5.000 Fahrradbegeisterte.

Auf der FunSportMeile sind erstmals die "Headis" mit Kopftischtennis dabei und der neue Trendsport "FuWaTe" aus Hannover, eine Mischung aus Fußball, Squash, Tennis und Volleyball, bei der der Ball mit Kopf, Körper und Füßen, aber nicht mit den Händen gespielt werden darf. Es gibt eine Fun-Sport-Rallye für Jugendliche, ein "Roller-Derby-Turnier" auf der großen Kreuzung Osterstraße/Friedrichswall und eine Slackline zwischen Bus und Baum am Friedrichswall (nahe Aegi).

Die NahTourismusMeile verzeichnet mit 21 Ständen einen neuen Ausstellerrekord und gibt attraktive Anregungen, wie Tourismus nachhaltig gestaltet werden kann. Die MobilitätsMeile vereint alle Angebote umweltfreundlicher Mobilität und zeigt getreu dem Motto des VCD eine "Alternative Automobil-Ausstellung". enercity bietet E-Mobile zur Probefahrt an. Mit von der Partie sind unter anderen auch die üstra und der GVH.

In der Osterstraße verwandelt eine WellnessMeile die Straße in eine Oase des Wohlbefindens. Bei Yoga oder Massage können die BesucherInnen ihre Energien erneuern. Auf der LebensstilMeile gibt es Angebote für vegane und vegetarische Ernährung, Recyclingkunst, urbanes Gärtnern und "Teilen statt Kaufen". Am Platz der Weltausstellung kochen Küchenchefs aus der Region live aus Bio-Zutaten und lassen die BesucherInnen kosten.

Auf der FahrradMeile zeigen über 25 AusstellerInnen alles, was das RadlerInnen-Herz begehrt. Entlang des Leibnizufers ist eine Sprintstrecke abgesperrt, die BesucherInnen einlädt, sich auszuprobieren. Bei der "(Re)Cycle-Fashion-Show" auf der Fahrradbühne am Friederikenplatz um 13.30 und 16.30 Uhr präsentieren DesignerInnen und FahrradhändlerInnen nachhaltige Mode in Verbindung mit den neusten Fahrradtrends. Die KreativMeile gestaltet mit Straßenkunst, Mal- und Bastelangeboten sowie Mitmach-Kulturaktionen zu den Themen "Klimaschutz" und "autofreies Leben" eine kreative Schaffensszenerie. Auf der ArtistikZirkusMeile machen ArtistInnen, AkrobatInnen, Clowns und JongleurInnen den Straßenraum zu einer bunten Bühne. Neu in diesem Jahr: Um 17.30 Uhr finden sich die AkteurInnen zusammen, um die menschliche "Autofrei-Pyramide" zu bilden.

Bühnen
Fünf Bühnen mit mehr als 30 Bands, Newcomern und Tanzgruppen aus der Region Hannover sowie mit verschiedenen Talks ergänzen das Programm:
– die von der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung präsentierte Hauptbühne in der SolarEnergie-Arena am Aegi,
– die Fahrradbühne am Friederikenplatz,
– die Kochbühne am Platz der Weltausstellung
– die "Tanz & Talk"-Bühne am Alten Rathaus mit Tanzgruppen, Poetry Slam und Mobilitäts-Talks, moderiert vom Verkehrs-Club Deutschland,
– die Regionsbühne auf der Georgstraße.

Große Unterstützung
"Möglich ist diese Veranstaltung nur durch die Beteiligung der verschiedenen Verbände, Organisationen, Initiativen, Wirtschaftsunternehmen, Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffenden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt- und Regionsverwaltung", betont Sabine Tegtmeyer-Dette. Realisiert wird der "Autofreie Sonntag" zudem mit der Unterstützung folgender Sponsoren: aha, denn’s Biomarkt, enercity, Gilde, "Gib mir Acht" – Woche der Verkehrssicherheit, Hannover Marketing und Tourismus GmbH, KKH Kaufmännische Krankenkasse, Klimaschutzagentur Region Hannover, proKlima – Der enercity-Fonds, Region Hannover, üstra und GVH sowie Zweirad-Center Stadler.

Verkehrshinweise
BesucherInnen des "Autofreien Sonntags" sind am 1. Juni mit üstra und GVH zum Sparpreis mobil: EinzelTickets, SammelTickets und KinderEinzelTickets gelten innerhalb der gewählten Zonen den ganzen Tag. Statt eines sonst erforderlichen TagesTickets genügt für die Fahrten an diesem Tag also ein EinzelTicket.

Die Innenstadt wird von 8 bis 20 Uhr großräumig für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt, der Hauptbahnhof bleibt beidseitig anfahrbar. Am Aegi ist die Hildesheimer Straße stadtauswärts bereits ab 7 Uhr gesperrt. Auch die südliche Georgstraße ist ab 7 Uhr gesperrt (von Baringstraße bis Aegi). Für Fragen zu den Sperrungen ist am Sonnabend (31. Mai) und Sonntag (1. Juni) von 10 bis 17 Uhr eine Telefon-Hotline eingerichtet: (05 11) 1 68 – 4 38 01.

Für unvermeidliche Fahrten aus dem oder in den Innenstadtbereich stehen (mit entsprechendem Nachweis) die polizeilich kontrollierten Durchlassstellen Am Marstall/Burgstraße und Kurt-Schwitters-Platz/Culemannstraße/Karmarschstraße zur Verfügung.

Mehr Informationen zum Programm und zu den Sperrungen sind im Internet unter www.hannover-autofrei.de zu finden.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

 

Podbielskistraße Ecke Sutelstraße und Groß-Buchholzer Kirchweg: Gleisbauarbeiten

Wegen umfangreicher Gleisbauarbeiten der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG ist das Durchfahren des Kreuzungsbereiches Podbielskistraße Ecke Sutelstraße und Groß-Buchholzer Kirchweg ab Montag (26. Mai) bis Mitte Juli dieses Jahres nur eingeschränkt möglich. Der Gleisbereich muss für diese Baumaßnahme voll gesperrt werden. Daher sind in dieser Zeit auch alle Linksabbiegerspuren gesperrt. In der Podbielskistraße wird der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aus diesem Grund bittet die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Von Samstag (7. Juni), 18 Uhr, bis Dienstag (10. Juni), 3 Uhr, muss der Kreuzungsbereich Podbielskistraße Ecke Sutelstraße und Groß-Buchholzer Kirchweg für den Verkehr gar voll gesperrt werden. Hinweistafeln mit entsprechenden Umleitungsempfehlungen werden frühzeitig aufgestellt.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Begleitete Spaziergänge für Menschen mit Demenz

Im Sommer bietet das Kompetenzzentrum Demenz im Heinmanhof einmal im Monat mittwochs begleitete Spaziergänge für Menschen mit Demenz an. Angehörige sind herzlich willkommen.

Es geht in der Umgebung des Heinemanhofs Richtung Kronsberg, in die Seelhorst, zum Tiergarten oder zu den Gartenkolonien – Hauptsache ins Grüne. Der Spaziergang wird von einem Team von vier ehrenamtlichen DemenzhelferInnen vorbereitet und begleitet.

Teilnehmerbeitrag: 12 Euro (wird in der Regel von der Pflegekasse übernommen)

Termine: mittwochs, 4. Juni, 9. Juli, 13. August, 10. September, 15. Oktober (Saisonausklang im Cafè)

Treffpunkt: jeweils 14 Uhr im Cafè Heinemanhof, Heinemanhof 2, 30559 Hannover – Kirchrode
Ende und Abholen: 16.30 Uhr

Ausstattung: Die TeilnehmerInnen sollen fünf Euro für Kaffee und Kuchen, Kopfbedeckung, bequeme Schuhe und Regenjacke / Regenschirm dabei haben.

Anmeldung und bei Bedarf ein Vorgespräch bei Cordula Bolz, Heinemanhof, Kompetenzzentrum Demenz, Telefon 168-34018.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

 

Seite 1 von 612345...Letzte »