Monate: August 2014

„Kunst umgehen“ bietet Sprechstunde: Kunstspaziergang mit Hans-Peter Lehmann

Brundenplastik: Spielende Kinder

Brundenplastik: Spielende Kinder

Mit einer "Sprechstunde" geht es beim Kunstvermittlungsprogramm "Kunst umgehen" am Sonnabend (6. September) weiter. Von 17 bis 18.30 stellt Hans-Peter Lehmann, Sohn von Kurt Lehmann seine Perspektive auf (öffentliche) Räume vor. Treffpunkt ist in der Prinzenstraße vor dem Schauspielhaus. Die Teilnahme kostet acht, ermäßigt vier und mit HannoverAktivPass einen Euro.

Hans-Peter Lehmann ist der Sohn von Kurt Lehmann, der in den 1950er und 1960er Jahren mit seinen künstlerischen Arbeiten (meist Plastiken und Reliefs aus Muschelkalk oder Bronze) das Stadtbild Hannovers wesentlich prägte. Kurt Lehmann war von 1949 bis 1969 Professor an der Technischen Hochschule Hannover, wo er den Lehrstuhl für Modellieren in der Architektur-Abteilung innehatte. Im Jahr 1955 war Kurt Lehmann Teilnehmer der documenta 1 in Kassel. Seit 1970 lebte er in Staufen im Breisgau. Hans-Peter Lehmann, mit dem die TeilnehmerInnen einige der noch im Stadtraum erhaltenen 21 Arbeiten seines Vaters aufsuchen werden, war von 1980 bis 2001 Intendant der Staatsoper Hannover und hatte bis zu seiner Eremitierung eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover inne. Sein Vater por-traitierte ihn als Jungen in der Brunnenplastik "Spielende Kinder" in der Grupenstraße.

Weitere Informationen unter der Telefonnummer 168-44042. Veranstalter ist das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Stadt übernimmt das Misburger Bad – Freibad öffnet bis Ende September

Ab dem 1. September wird das Misburger Bad wieder unter städtischer Regie geführt.

Wegen dringender Reinigungs- und Renovierungsarbeiten bleiben die Schwimmhalle und die Sauna jedoch bis zum 5.Oktober geschlossen. Das Freibad kann weiterhin genutzt werden und bleibt bis Ende September geöffnet, bei einer möglichen Schönwetterperiode auch darüber hinaus. Es stehen jedoch ausschließlich die Umkleiden und Sanitär-Anlagen des Außenbereichs zur Verfügung. Das Bad kann über den gesonderten Freibadzugang betreten werden. Geöffnet ist wochentags von 6.30 Uhr bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 8 bis 20 Uhr.

In den beiden anderen städtischen Freibädern endet die Saison bereits am 7.September (Naturbad Hainholz) beziehungsweise am 14.September (Lister Bad).

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Wunstorfer Straße: Vollsperrung

Im Rahmen von Straßenbauarbeiten muss die Wunstorfer Straße im Bereich zwischen der Brücke über den Stichkanal und der Steinfeldstraße ab Montagmorgen (1. September) bis Donnerstagabend (4. September) für den Verkehr voll gesperrt werden.

Eine Umleitung über die Carlo-Schmid-Allee, den Eichenbrink und die Zimmermannstraße ist ausgeschildert. Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aus diesem Grund bittet die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit. Stadtauswärts ist die Wunstorfer Straße bis zur Steinfeldstraße als Sackgasse befahrbar, stadteinwärts bis zum Lunapark. FußgängerInnen und RadfahrerInnen sind von der Vollsperrung nicht betroffen.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Ricklinger Stadtweg: Straßenbauarbeiten

Aufgrund umfangreicher Straßenbauarbeiten ist der Ricklinger Stadtweg ab Montag (1. September) zwischen der Straße Auf der Papenburg und dem Friedrich-Ebert-Platz stadteinwärts bis voraussichtlich Ende November dieses Jahres für den Durchgangsverkehr gesperrt. Dieser wird über die Straßen Auf der Papenburg, Stammestraße und Stadionbrücke umgeleitet. Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aus diesem Grund bittet die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit. Im Sinne der AnliegerInnen wird eine provisorische Gleisüberfahrt geschaffen, die das Anfahren der Häuser mit den Nummern 90 bis 120 ermöglicht. Zudem wird die Sperrung der Straße Im Lämpchen während der Bauzeit aufgehoben. Der August-Holweg-Platz bleibt über die Straße Auf der Papenburg erreichbar.

Diese Baumaßnahme ist Bestandteil des zweiten Bauabschnittes zum Umbau des Ricklinger Stadtweges zwischen Bangemannweg und Friedrich-Ebert-Platz. Die Straßenbauarbeiten im Bereich zwischen dem Schünemannplatz und der Straße Auf der Papenburg sind bereits abgeschlossen. Die Gesamtkosten für den zweiten Bauabschnitt betragen rund 884.000 Euro.

ÖPNV: Bus- und Stadtbahnverkehr
In Vorbereitung auf das für 2015 vorgesehene Pilotprojekt "E-Bus" (Elektrobus) der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG werden ab September im Bereich des August-Holweg-Platzes Leitungsbauarbeiten erfolgen. Für den öffentlichen Personennahverkehr auf dem Ricklinger Stadtweg ergibt sich dadurch folgende Änderung: Die Buslinie 100 verkehrt während der Bauzeit weiterhin nicht über die Endhaltestelle August-Holweg-Platz. Die provisorische Endhaltestelle auf dem Ricklinger Stadtweg in Höhe des Lodemannweges bleibt bestehen. Der Stadtbahnbetrieb ist von dieser aktuellen Baumaßnahme nicht betroffen.

Hintergrundinformationen
Bereits im vergangenen Jahr erfolgte im Rahmen des ersten Bauabschnittes der Umbau des Ricklinger Stadtweges zwischen Beekestraße und Pfarrstraße. Darüber hinaus hat die Stadtentwässerung Hannover im Vorfeld der Straßenbauarbeiten zum zweiten Bauabschnitt für rund 1,2 Millionen Euro die Hauptkanäle, die Abwasser und Regenwasser führen, saniert und die jeweiligen Hausanschlüsse erneuert. Die Straßenbauarbeiten im Bereich Friedrich-Ebert-Platz und Konrad-Hänisch-Straße sind bereits abgeschlossen. Der Ricklinger Stadtweg wurde planmäßig stadtauswärts wieder für den Durchgangsverkehr freigegeben. Die Fertigstellung der Gesamtbaumaßnahme ist für Ende November dieses Jahres geplant.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

 

Königsworther Straße: Radwegerneuerung

In der Königsworther Straße wird ab Montag (1. September) bis voraussichtlich Mitte September stadteinwärts der Radweg erneuert. Im Rahmen dieser Baumaßnahme müssen die Linksabbiegespur von der Königsworther Straße in die Braunstraße und auch der Radweg ab der Braunstraße voll gesperrt werden. Daher wird im Bereich der Baustelle wird die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben: RadfahrerInnen dürfen ab der gekennzeichneten Stelle bis zur Leinebrücke die Fahrbahn benutzen. Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aus diesem Grund bittet die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Westschnellweg: Fahrbahnerneuerung

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV)erneuert auf dem Westschnellweg im Stadtteil Linden die Fahrbahn im Bereich zwischen Bremer Damm und Deisterplatz.

Hierfür müssen ab Sonnabend (30. August) vorbereitende Maßnahmen zur Fahrbahnverengung getroffen werden. Der Verkehr wird während der Bauzeit bis Ende Oktober dieses Jahres jeweils einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aus diesem Grund bittet die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Je nach Baufortschritt ist voraussichtlich ab Sonntag (7. September) je eine der Auf- beziehungsweise Abfahrten im Bereich der Limmerstraße und der Fössestraße für den Verkehr voll gesperrt.

Konkrete Zeiträume der Sperrungen und deren Auswirkungen für den Verkehr in diesem Abschnitt werden gesondert bekannt gegeben.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Herrenhäuser Straße: Vollsperrung

In der Herrenhäuser Straße wird im Bereich zwischen Münterstraße und Haltenhoffstraße die Fahrbahn erneuert.

Hierfür muss die Herrenhäuser Straße am Montag (1. September) stadtauswärts und am Dienstag (2. September) stadteinwärts für den Verkehr voll gesperrt werden. Eine Umleitung über die Schaumburgstraße und die Haltenhoffstraße ist ausgeschildert. Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aus diesem Grund bittet die Straßenverkehrsbehörde alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Sonntagscafé in Oberricklingen

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) öffnet an jedem ersten Sonntag im Monat von  14.30 bis 15.30 Uhr sein "Sonntagscafé" in dem Gemeindehaus der St. Thomas Kirche, Wallensteinstraße 32.

Am 07. September  spielt Isabella Kryvorutska auf einem Klavier. Dazu gibt es Kaffe und selbstgebackenen Kuchen.

Gerade an Wochenenden fühlen sich SeniorInnen oft einsam. Mit dem Angebot können sie bei Kaffee und Kuchen gemütliche Stunden mit Musikbegleitung erleben. Kaffee und Gebäck werden zum Selbstkostenpreis angeboten. Der Eintritt ist frei.

Informationen gibt Katja Steffens beim KSH, Telefon 168-43687.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

ÖPNV-Kundenbarometer 2014: Die üstra kommt siebenmal unter die besten Drei

Die üstra kommt gut bei ihren Kunden an: Beim ÖPNV-Kundenbarometer 2014 belegt das hannoversche Verkehrsunternehmen insgesamt siebenmal vordere Plätze und erreicht erneut gute Bewertungen bei ihren Fahrgästen.

Im bundesweiten Vergleich mit 32 Verkehrsunternehmen konnte sich die üstra bei der Gesamtzufriedenheit erstmals auf Platz 3 schieben (Vorjahr Platz 4): Insgesamt sind 93% der üstra Fahrgäste zufriedene bis überzeugte Kunden. 99% der Befragten werden bei Bedarf wieder mit den Bussen und Bahnen der üstra fahren.

Im Detail sind die 1.000 Befragten besonders zufrieden mit der „Schnelligkeit der Beförderung", der „Taktfrequenz",  den „Anschlüssen der Busse und Bahnen"  sowie dem „Linien- und Streckennetz". In diesen Kategorien belegte die üstra jeweils den zweiten Platz. Bei der „Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit" landet die üstra auf Platz drei und bei den „privaten Verkaufsstellen" auf dem ersten Platz.
Gleich viermal erhält die üstra die Schulnote „sehr gut" von ihren Kunden: in den Bereichen "Globalzufriedenheit", „Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit", „Schnelligkeit der Beförderung" sowie „Linien- und Streckennetz".

André Neiß, Vorstandsvorsitzender der üstra, freut sich über das gute Ergebnis: „Im dritten Anlauf haben wir es dieses Jahr bei der Gesamtzufriedenheit auf das Treppchen geschafft. Darauf können wir stolz sein. Doch es gibt auch noch Bereiche, in denen wir Potential nach oben haben, dass wir auch ausschöpfen wollen."

Potential bei Sauberkeit und Kundenbeziehungen

Bei den Kategorien „Sauberkeit im Fahrzeug" und „Sauberkeit an der Haltestelle" schneidet die üstra schlechter ab als der ÖPNV-Durchschnitt. „Hier sehen unsere Kunden noch Verbesserungsbedarf, den wir sehr ernst nehmen", betont André Neiß. „Deshalb werden wir den Zustand der Haltestellen und Fahrzeuge genau prüfen und mit geeigneten Maßnahmen die Sauberkeit noch spürbar verbessern."

Zu den Kundenbeziehungen gehören Themen wie „Freundlichkeit und Kompetenz des Personals", der „Internetauftritt", die persönliche Beratung im Kundenzentrum, „Fahrkartenautomaten" sowie die „Dienstkleidung". „In diesen Bereichen liegen wir zwar deutlich über dem Durchschnitt, aber um unserem Anspruch als kundenorientierter Dienstleister gerecht zu werden, wollen wir auch in diesen Bereichen weiter zulegen", so André Neiß. So werden in diesem Jahr alle  Fahrer und Servicemitarbeiter mit neuer Dienstkleidung ausgestattet. Außerdem soll zum Ende des Jahres der Online-Ticket Vertrieb starten und auch der Internetauftritt der üstra wird momentan komplett überarbeitet.

Das ÖPNV-Kundenbarometer

Das ÖPNV-Kundenbarometer ist eine repräsentative Befragung zur Kundenzufriedenheit in deutschen Verkehrsunternehmen und -verbünden. Das Institut TNS Infratest befragte im Jahr 2014 etwa 24.000 repräsentativ ausgewählte ÖPNV-Nutzer ab 16 Jahren telefonisch nach ihrer Zufriedenheit mit den Leistungen des ÖPNV. Im üstra-Gebiet beläuft sich die Stichprobe auf 1.000 Interviews. Ermittelt werden dabei die Gesamtzufriedenheit und die Zufriedenheit mit einzelnen Leistungsmerkmalen.

Pressemitteilung: Üstra Hannover

Festkonzert zum 50-jährigen Bestehen des Hannoverschen Singkreises

Der Hannoversche Singkreis feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem Festkonzert im Rahmen der Feierlichkeiten zur Personalunion 2014. Am Sonnabend (6. September) um 19 Uhr kommt in der Neustädter Hof- und Stadtkirche Joseph Haydns Oratorium "Die Schöpfung" zur Aufführung. Unter dem Dirigat von Chorleiter Keno Weber musiziert der Hannoversche Singkreis zusammen mit dem Leipziger Kammerchor (Partnerchor seit 2007), der Hannoverschen Hofkapelle sowie Anna Nesyba (Sopran), Andreas Post (Tenor) und Albrecht Pöhl (Bariton). Vor und nach dem Konzert stellt der ostfriesische Künstler Herbert Buß eine kleine Werkschau aus.
Die Eintrittskarten kosten 20 bzw. 15 Euro (ermäßigt 15 bzw. zehn Euro) und sind im Vorverkauf in der Buchhandlung an der Marktkirche erhältlich.

Zum Stück:
Haydns "Schöpfung" steht wie kaum ein anderes Oratorium zwischen der englisch- und der deutschsprachigen Kultur. Die Inspiration zur Komposition erhielt Haydn bei seinen England-Aufenthalten, wo die jahrhundertealte Oratorien-Tradition auf ihn wirkte. Er war nach Georg Friedrich Händel der erste deutschsprachige Komponist, der in England große Erfolge feiern konnte. Bei seinem zweiten England-Aufenthalt (1794 – 1795) erhielt er das ursprünglich englische Libretto zur "Schöpfung" und ließ es in Wien von Gottfried van Swieten ins Deutsche übersetzen. 1799 fand die Uraufführung mit großem Erfolg statt.

Der Hannoversche Singkreis wird das Werk mit zirka 70 SängerInnen in seiner deutschen Originalgestalt mit historischen Instrumenten aufführen.

Pressemitteilung: Stadt Hannover

 

Seite 1 von 512345