Monate: Juni 2015

„Im Herzen weit vorne“ – Hannover 96 stellt neues Heimtrikot vor

Hannover 96 Heimtrikot 2015/2016

Hannover 96
Heimtrikot 2015/2016

Unter dem Motto "Im Herzen weit vorne" hat Hannover 96 heute sein Heimtrikot für die Bundesliga-Saison 2015/16 vorgestellt.

Ab sofort ist die neue Spielkleidung im Onlineshop unter shop.hannover96.de erhältlich. Der Verkauf in den zwei Fanshops an der HDI Arena und in der City am Kröpcke startet am Freitag, 26. Juni, um 10.00 Uhr. Erwachsenengrößen kosten unverändert 74,96 Euro, Kindertrikots gibt es weiterhin für 54,96 Euro. Zunächst ist eine limitierte und exklusive Vorablieferung von 1.000 Stück durch 96-Ausrüster JAKO verfügbar. Im Laufe der Vorbereitung erfolgt die nächste Lieferung.

Auch in der kommenden Spielzeit läuft die Mannschaft von Cheftrainer Michael Frontzeck in den Heimspielen in der HDI Arena in Rot auf. Der Farbton ist deutlich heller und leuchtender als in den Spielzeiten zuvor. Darüber hinaus enthält die 96-Spielkleidung – in Anlehnung an das niedersächsische Landeswappen – weiße Elemente an Kragen, Schulter und Ärmeln. Auch die Hosen und Stutzen sind in dieser Farbkombination gehalten.

 

Manuel Schmiedebach mit dem neuen Trikot

Das Muster auf der Vorderseite des Trikots zeigt eine Struktur aus in sich miteinander verknüpften 96-Logos. Sehr speziell ist auch der Halsausschnitt, der erstmals in der Trikot-Geschichte von Hannover 96 von zwei Knöpfen geziert wird. Ein wichtiges Detail bleibt natürlich unverändert: Das schwarz-weiß-grüne Klublogo befindet sich weiterhin auf der linken Brustseite. "Die DNA und der Pulsschlag eines Klubs sollen sich im Shirt wiederfinden. Es ist sehr genau auf Hannover 96 zugeschnitten und enthält zahlreiche Elemente, die es sonst nirgends gibt", erklärt Trikotdesigner David Blanch, der wie in den vergangenen vier Saisons von JAKO mit der Gestaltung des 96-Trikots beauftragt wurde.

Das diesjährige Heimtrikot erscheint unter dem Motto "Im Herzen weit vorne". Rund um die Trikotvorstellung wurden in der Zeit von 17. bis 25. Juni insgesamt drei Spots (www.hannover96.de/trikot)auf den klubeigenen Medien von Hannover 96 veröffentlicht. Darin sprechen 96-Fans über ihre Leidenschaft und Verbindung zum Klub sowie die Bedeutung des Trikots. Egal auf welchem Platz Hannover 96 in der Tabelle steht, in den Herzen der Fans ist der Klub immer weit vorne – das ist die Idee hinter der Kampagne. "Oft fängt die Liebe zum Verein mit dem ersten Stadionbesuch an und wird später durch das Tragen des Trikots untermauert. Das Trikot steht für die Identifikation mit seinem Verein, seiner Mannschaft, aber auch für die gemeinsamen Faninteressen", so Josip Grbavac, Marketingleiter von Hannover 96.

Hannoverscher Sportverein von 1896 e.V.
Robert-Enke-Straße 1
30169 Hannover
www.hannover96.de

Werbung

Wann hat wer geöffnet in Hannover?

Keine leichte Frage. Vorbei sind die Zeiten, als noch von 13:00 bis 15:00 Uhr einheitlich Mittagspause gemacht wurde und am Mittwochnachmittag geschlossen war. Heutzutage gibt es eine Vielzahl an Öffnungszeitenvarianten je nach Branche und Ort.

Die Webseite Öffnungszeiten.com bietet eine Übersicht wann welcher Laden geöffnet hat. Und das sogar Bundesweit.

Nicht alle Geschäfte in Hannover sind im Branchenverzeichnis auf hannover-entdecken.de aufgelistet. Wenn Sie von einem anderen Laden oder der Filiale einer großen Kette die aktuellen Öffnungszeiten suchen, ist das eine gute Alternative. Für ganz Deutschland werden hier die Öffnungszeiten vieler Geschäfte, Firmen und Filialen aufgelistet. Einfach über die Postleitzahl oder den Ortsnamen die gewünschte Stadt und per Namenseingabe das gesuchte Geschäft angeben und Sie stehen nie wieder vor geschlossenen Türen.

Natürlich sind auch viele Ladengeschäfte und Filialketten aus Hannover mit dabei. Zum Beispiel die großen Dicounter-Ketten, Paketdienste, Tankstellen, Banken, Imbissketten und vieles mehr. Das Angebot wird ständig erweitert. Wenn Sie also nicht sicher sind, wann das gewünschte Geschäft geöffnet ist brauchen Sie nicht mehr mühsam nach der Webadresse der Firma zu suchen, sondern können sich einfach über die Branchensuche über die Öffnungszeiten in Hannover informieren.

Selbstverständlich wird die Webseite laufend aktualisiert und um neue Angebote erweitert. Die einzelnen Einträge bieten neben den Öffnungszeiten auch noch eine Umgebungskarte und dazu aufgelistet die weiteren Adressen in der unmittelbaren Umgebung. Die Branchensuche bietet sich an wenn Sie keine konkrete Anlaufadresse für Ihr anliegen haben. Einfach die Branche anwählen und es werden die zutreffenden Firmen übersichtlich nach Stadtteilen unterteilt angezeigt.

Über die Webseite sind Sie immer über die aktuellen Öffnungszeiten informiert und brauchen keine unnötigen Wege in Kauf nehmen.

Werbung

Sommerflimmern lachen – staunen – entdecken – FerienCard 2015 ist da

Das Motto deutet es an: Die FerienCard 2015 bietet Schulkindern und –teens wieder ein abwechslungsreiches, prall gefülltes Programm.

Ab Montag, 8. Juni, ist die "Eintrittskarte" in die Sommerferien zu bekommen. Das Programm zum Stöbern und Planen steht schon im Internet unter: www.feriencard-hannover.de.

Die FerienCard gibt’s für neun Euro – mit HannoverAktivPass kostenlos. Für Sechs- bis 15-Jährige heißt es damit vom 23. Juli bis 2. September: "Sommerflimmern – lachen – staunen – entdecken".

Wie im vergangenen Jahr enthält der gedruckte Kalender Angebotsübersichten für jeden Tag auf einen Blick und alle wichtigen Allgemeininformationen. Details zu den Aktionen und das komplette Programm finden sich ausführlich im Internet.

Es geht um spannende, lustige und schlau machende Tage, für die die TeilnehmerInnen unter mehr als 250 Aktionen von rund 120 AnbieterInnen wählen können. Vieles ist spontan zu besuchen, für manches braucht es eine Anmeldung, es gibt Ganz- und Mehrtagesaktionen, darunter einwöchige Angebote ohne Anmeldung in unterschiedlichen Stadtteilen. Vieles ist mit der Feriencard kostenlos, zum Teil kostet es einen kleinen Beitrag.

Es sind Klassiker im Angebot wie der kostenlose Badespaß in sieben Schwimmbädern, Klettern im Seilgarten, Blick hinter die Kulissen im Erlebnis-Zoo Hannover, Rudern, Reiten, Besuch bei Feuerwehr und Polizei. Die Leibniz Universität öffnet auch in diesem Jahr für alle Wissbegierigen ihre Türen. Der Medienbus reist in Hannover umher und steht im Roderbruch, im Canarisweg und vor dem Haus der Jugend für Medienprojekte bereit.

Dazu gibt es viel Neues. Zum Beispiel für 12- bis 15-jährige

  • der perfekte Ferientag – mit Beauty-Salon, Fotoshooting, Tanzen und vielem mehr
  • Babysitter-Qualifikationskurs
  • Wasserski am Blauen See
  • Meerjungfrauenschwimmen mit einer Nixen-flosse (nur für Mädchen)

Handwerklich Begeisterte können in Zwei-Tages-Kursen einen alten Bauwagen in einen schicken Zirkuswagen verwandeln. Jeweils freitags dürfen auch die Eltern mitarbeiten und erhalten Einblicke in unterschiedliche Handwerke.

Für die Sechs- bis Achtjährigen öffnet die Kreativfabrik im Haus der Jugend. Hier kann nach Lust und Laune gewerkelt werden und es entstehen ganz besondere Gegenstände wie zum Beispiel Tornado-Windräder, Wurfbälle und Tiermasken. Im Kinderkochkurs wird nach Lust und Laune probiert, gebrutzelt und gerührt. Auch das heiß begehrte "Misten und Melken" und die "Verbrecherjagd mit der Polizei" sind wieder im Programm.

An einem Vormittag finden zwei Inklusionsaktionen im Haus der Jugend statt. Beeinträchtigte und nicht beeinträchtigte Kinder vergnügen sich gemeinsam beim Tanzen und bei einem Schnupperzirkus im Zirkuszelt.

Los gehen die Ferien mit dem "FerienCard-Auftakt" – beim Familienpicknick am Sonntag (19. Juli) von 11 bis 15 Uhr auf dem Außengelände des Hauses der Jugend, mit mitgebrachten Speisen oder vor Ort erworbenen Leckereien. Lustige Kreativaktionen, eine Hüpfburg, Musik und gute Laune warten auf die BesucherInnen.

In jedem Fall sollte man sich die Karte für das "Sommerflimmern – lachen – staunen – entdecken" – die FerienCard 2015 – ab 8. Juni kaufen. Die Anmeldung ist dann bis zum 13. Juli online oder schriftlich möglich; danach auch telefonische Restplatzvergabe über das FerienCard–Büro unter den Telefonnummern 168-49052 und 168-48199.

Die FerienCard gibt es in Stadtbibliotheken, Bürgerämtern, im Üstra Service Center, im Hannover Tourist Büro, Schwimmbädern, Freizeitheimen, Haus der Jugend.

Auskunft geben Uschi Grüber und Doris Wesche im Haus der Jugend, Telefon 168-46511 und -49052.

Katholische Kirche in der Region Hannover feiert Fronleichnam an der Marktkirche

Ein Historisches Ereignis: Die Katholiken Hannovers feiern zu Fronleichnam die erste Heilige Messe an der Marktkirche seit der Reformation. (© pkh/ Gossmann)

Ein Historisches Ereignis:
Die Katholiken Hannovers feiern
zu Fronleichnam die erste Heilige
Messe an der Marktkirche
seit der Reformation.
(© pkh/ Gossmann)

Mit rund 1.800 Teilnehmern hat die Katholische Kirche in der Region Hannover heute zu Fronleichnam eine Heilige Messe an der Marktkirche gefeiert und ist anschließend in einer feierlichen Prozession durch die Altstadt zur katholischen Hauptkirche der Stadt, der Basilika St. Clemens, gezogen. Ein historisches Ereignis: Denn damit wurde auf dem Gebiet der evangelisch- lutherischen Marktkirche die erste Heilige Messe seit Einzug der Reformation in Hannover (1534) gefeiert. „Heute ist ein besonderer Tag, denn heute wurde eine ökumenische Brücke zwischen den Kirchen der Stadt gebaut", sagte Propst Martin Tenge zu Beginn der Messe. „Wir sind hier mitten in der Stadt und zeigen, dass wir als Religionen tatsächlich im Herzen der Stadt unsere gemeinsame Heimat haben." Er dankte Hans- Martin Heinemann, dem evangelisch- lutherischen Hauptpastor der Marktkirche und Stadtsuperintendenten, für die Einladung, Fronleichnam in diesem Jahr an der Marktkirche zu feiern. „Die Marktkirche bleibt evangelisch, und ihr seid katholisch. Wir werden das auch in Zukunft nicht verwechseln, aber unsere Geschwisterschaft ist fest verwurzelt und tief gegründet", sagte Heinemann. Es sei Zeit, nach dem Gemeinsamen zu suchen.     

„Oft bringen uns dabei die Fragen weiter als die Antworten", sagte Pfarrer Klemens Teichert, der die Predigt während des Gottesdienstes hielt, zu dem ökumenischen Aspekt des diesjährigen Fronleichnam- Festes. „Die entscheidende Frage zu Fronleichnam ist: Wer ist Christus für uns heute? Auch wenn wir uns austauschen und miteinander ringen, bin ich mir sicher, dass man Christ von Christus her ist und wir uns vom ihm motivieren lassen, dass was dran ist an seiner Botschaft." Mit viel Motivation, unter Gesang und auf mit gestreuten Blumen gesäumten Wegen setzte sich die Prozession dann in Bewegung Richtung St. Clemens. In der Mitte ein prächtiger Baldachin, unter dem die Hostie, das nach katholischem Verständnis gewandelte Brot, getragen wurde. An St. Clemens eingetroffen wurde eine kurze Schlussandacht in der Basilika gefeiert, die wegen des großen Andrangs auch auf den Kirchplatz übertragen wurde. Gesungen und gebetet wurde dabei auf insgesamt fünf Sprachen, da viele Katholiken in Hannover nicht- deutscher Muttersprache sind. Einige von ihnen kamen in Trachten. Beim Gottesdienst und der Prozession nahmen auch zahlreiche Verbände, Orden und Verbindungen teil wie zum Beispiel die Kolpingfamilien und Studentenverbindungen.

Fronleichnam ist ein christlicher Feiertag, der in Deutschland nur von Katholiken begangen wird. Sie verehren an diesem Tag Jesus Christus, indem sie das für Katholiken Allerheiligste verehren: das Abendmahl mit seinem gewandelten Brot, den Hostien. Gemeinsam feiern  sie dazu eine Heilige Messe und tragen anschließend eine Hostie feierlich durch die Stadt. Damit ist Fronleichnam auch als ein Signal der Katholischen Kirche an die Stadt (und ihr Bevölkerung) zu sehen. Egal, ob die Katholiken ursprünglich aus Polen, Spanien oder dem nächsten Ort kommen – bei der Fronleichnamsprozession in Hannover zeigen sie traditionell ihre Einheit in Vielfalt.

Internationaler Museumstag in Hannover – Ein Rückblick

Unter dem Motto "MUSEUM. GESELLSCHAFT. ZUKUNFT." fand auch in diesem Jahr am dritten Sonntag im Mai bundesweit der internationale Museumstag statt.

Aus diesem Anlass öffneten am 17. Mai auch in Hannover zahlreiche Museen ihre Türen für interessierte Besucher. Wie eine aktuelle Online Umfrage (hier nachzulesen) ergeben hat, besuchen fast 70 Prozent der Befragten mindestens einmal jährlich ein Museum.

Freier Eintritt und tolle Programme erfreuten Besucher

Die Veranstalter des inzwischen 38. Internationalen Museumstages wollten vor allem auf die Bedeutung und Vielseitigkeit von Museen aufmerksam machen. Um die Menschen zahlreich zu animieren, ein oder mehrere Museen zu besuchen, öffneten viele Einrichtungen in Hannover an diesem Tag kostenfrei oder boten unterhaltsame und informative Sonderveranstaltungen, Aktionen und Workshops an.
So lud beispielsweise das Museum für Energiegeschichte(n) auf der Humboldtstraße zum kostenfreien Besuch ein. Ein Höhepunkt war dabei die Sonderschau zum Thema Schallplatte mit heiterem Mit-Singen. Auch das Museum August Kestner am Trammplatz verlangte von 11 bis 18 Uhr keinen Eintritt. Zwei interessante Kurzführungen zu den Themen „Altes Ägypten“ und „Design“ rundeten das Museums-Erlebnis für die Besucher ab. Das Wilhelm-Busch-Museum für Karikaturen im Georgengarten bot kostenlose Kurzführungen durch die Ausstellungen „Szenenwechsel ’15“ und „Lichtenberg reloaded“ an.

Auch in diesem Jahr großer Andrang

Deutschlandweit hatten sich laut Deutschem Museumsbund über 1.800 Museen und Einrichtungen für den 38. Internationalen Museumstag angemeldet. Der Andrang war damit so groß wie schon im letzten Jahr. Hessens Ministerpräsident und derzeitiger Schirmherr des Museumstages, Volker Bouffier (CDU) sagte bei der bundesweiten Eröffnung in Darmstadt: "Die Kultur ist für die Gesellschaft das, was für den Einzelnen die Erinnerung ist."
Dieser Absatz wurde von einer 3. Partei verfasst. Die Meinung ist die des Verfassers und repräsentiert nicht unbedingt die Meinung von Research Now oder der Meinungsstudie. Die Statistik dieses Artikels wurde von einer vorab Prüfung erstellt, welche durch Fragen an die Mitglieder der Meinungsstudie gefunden wurde. Diese Informationen sind ohne Gewähr.