Monate: März 2016

Die Polizei such nach dem Schützen von der Hochzeitsfeier

Tatverdächtig: Sefin Nahmann Pesso

Tatverdächtig: Sefin Nahmann Pesso

Staatsanwaltschaft und Polizei Hannover fahnden mit einem Foto nach dem 22-jährigen Sefin Nahmann Pesso. Er ist dringend verdächtig, am Sonntag, 13.03.2016, gegen 22:20 Uhr, eine 21-Jährige bei einer Hochzeitsfeier an der Straße Alter Flughafen im hannoverschen Stadtteil Vahrenheide erschossen zu haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen war die junge Frau als Gast der kurdischen Hochzeitsgesellschaft während der Feier angeschossen worden. Im Anschluss kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung unter mehreren Personen, hierbei wurden weitere Gäste verletzt. Ein Rettungswagen brachte die junge Frau in eine Klinik, wo sie im Laufe der Nacht ihren schweren Verletzungen erlag (wir haben berichtet).

Im Rahmen umfangreicher Vernehmungen und weiterer Ermittlungen geriet der 22-Jährige in den Fokus der Kriminalpolizei. Ein Richter erließ zwischenzeitlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover einen Haftbefehl gegen den jungen Mann wegen Mordes – er ist weiterhin flüchtig.

Die Behörden fahnden nun mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen. Der Gesuchte ist 1,60 bis 1,65 Meter groß und schlank. Er könnte mit einem schwarzen VW Golf IV mit dem amtlichen Kennzeichen H-AN 8606 unterwegs sein.

Bitte sprechen Sie den 22-Jährigen im Antreffungsfall nicht direkt an, sondern alarmieren Sie über Notruf die Polizei.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen. /hil, st, zim

Hundeauslauffläche

Neue Hundeauslauffläche im Stadtteil Groß-Buchholz

Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün hat auf Anregung des Stadtbezirksrats Buchholz-Kleefeld im Stadtteil Groß-Buchholz eine weitere Fläche für den Hundefreilauf zur Verfügung gestellt. Das von der Verwaltung ausgewiesene Areal liegt auf der Grünfläche zwischen Osterfelddamm und Am Stadtrand und ist knapp 4.000 Quadratmeter groß.

Hundeauslauffläche Die neue Fläche kann ab sofort, auch während der jetzt beginnenden Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit, für den Hundeauslauf genutzt werden. Während einer Probezeit von einem Jahr werden die städtischen Parkranger die Fläche und die umliegenden Grünanlagen häufiger aufsuchen und die HundebesitzerInnen über die neue Freilaufmöglichkeit informieren. Nach Ablauf dieser Zeit werden die Erfahrungen auf der Fläche ausgewertet. Die zuständigen politischen Gremien können dann über eine dauerhafte Ausweisung der Fläche entscheiden. Weitere Informationen zur Hundehaltung und zu allen Hundeauslaufmöglichkeiten im Stadtgebiet bietet das Internet unter www.hannover.de, Suchbegriffe „Hunde“ und „Hundeauslauf“.

fairgoods und Veggienale

fairgoods und Veggienale: Messen für nachhaltige und vegane Lebensstile

fairgoods und VeggienaleAm kommenden Wochenende (2. und 3. April) sind die Messen fairgoods und Veggienale erstmals in Hannover zu Gast. In der Niedersachsenhalle des Hannover Congress Centrums (HCC), Theodor-Heuss-Platz 1-3, präsentieren AusstellerInnen der fairgoods unter dem Motto „Deine Messe für nachhaltigen Lebensstil“ unter anderem regionale Bio-Vielfalt, ethische Finanzen, grüne Mode, Gesundheit und Ernährung, zukunftsfähige Mobilität und Energien, faire ökologische Weine sowie nachhaltigen Tourismus. Auf der „Veggienale – Messe für vegan-vegetarische Lebenskultur“ in der Glashalle des HCC werden neueste Produkte zum Testen und Kaufen angeboten. Begleitend gibt es Informationen in Form von Kochshows, Workshops, Fachvorträgen und interaktiven Bühnenaktionen.

„Hannover ist auf verschiedenen Ebenen auf einem guten Weg in Richtung Nachhaltigkeit“, sagte Sabine Tegtmeyer-Dette, Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin, bei der heutigen (30. März) Präsentation der Messeprogramme. „Die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt wissen die vielfältigen Angebote zu schätzen. fairgoods und Veggienale werden unsere Stadt in dieser Hinsicht weiter profilieren.“ Die Messen passten zudem gut zu dem Veranstaltungsort, „weil das HCC seit einigen Jahren konsequent auf regionale und saisonale Nahrungsmittel und auf Nachhaltigkeit setzt.“

„Wir wollen Nachhaltigkeit mehr in die gesellschaftliche Mitte rücken und deren Praxistauglichkeit aufzeigen“, sagt Daniel Sechert, Gründer und Geschäftsführer des Veranstalters ECOVENTA aus Berlin, zur Motivation zu diesem Event. „Bereits heute gibt es in nahezu allen Lebensbereichen die besseren Alternativen. Darüber wollen wir aufklären, informieren und für einen bewussteren Konsum werben.“ Nach aktuellen Studien wünsche sich rund ein Drittel der VerbraucherInnen mehr vegetarische Angebote im Einzelhandel, gut ein Viertel sogar mehr vegane Alternativen. „Mit der Messekombination bieten wir die ideale Plattform für nachhaltigen Genuss und faire Alltagslösungen“, so Sechert weiter.

Besuchermagnet soll vor allem das Programm zum Zuschauen und Mitmachen sein: Die Bauteilbörse Hannover zeigt, wie Upcycling funktioniert – am Beispiel ausrangierter Abfallbehälter, aus denen Kommunikationsmöbel für Veranstaltungen, Unternehmen und Initiativen entstehen. In einem Upcycling-Workshop können BesucherInnen die Langsamkeit wiederentdecken, indem sie kleine „Maschinen“ aus wiederverwendeten Garnrollen und Gummis zum Aufziehen bauen. Die Bauteilbörse wurde für den EU-Award nominiert, der herausragende Projekte zum Thema Vermeidung, Wiederverwendung oder Recycling auszeichnet.

Kreative können in angeleiteten Workshops Portemonnaies aus alten Tetrapaks basteln – das geht schnell und die „Tetramonnaies“ sehen so cool aus, dass man damit garantiert auffällt. Der Bio-Getränkehersteller Lemonaid zeigt, wie man Limonade ganz leicht selber machen kann. Zudem können Messegäste extrem langlebige Ladegeräte kennenlernen und so unabhängig von elektrischen Netzwerken werden. Speziell für Frauen bietet „Erdbeerwoche“ Hygieneprodukte, die teils bio-, teils fairtrade-zertifiziert und entweder wiederverwendbar oder biologisch abbaubar sind.

Partner der Veranstaltung ist Hannovers Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro, das auch mit einem eigenen Stand auf der fairgoods vertreten sein wird. Dort präsentiert es gemeinsam mit vier seiner KooperationspartnerInnen die Arbeit mit dem Schwerpunkt auf der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die MitausstellerInnen sind die Berufsbildende Schule Handel, die Bürgerinitiative Umweltschutz, das Jugendumweltnetzwerk JANUN Hannover und die Werk-statt-Schule.

Besucherinformationen:

Insgesamt beteiligen sich an beiden Messen zusammen 80 AusstellerInnen. Die Messen sind am 2. und 3. April von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt sechs Euro. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Wer Tickets im Online-Vorverkauf erwirbt, spart jeweils einen Euro. Ein Ticket gilt als Eintrittskarte für beide Messen. Weitere Informationen bietet das Internet unter www.fairgoods.info und www.veggienale.de.

KUBUS-LUNCH-CONCERT: “quattrocelli” spielt „the quattrocelli scenes“

Galerie Kubus

Galerie Kubus

„quattrocelli“ spielt beim nächsten KUBUS-LUNCH-CONCERT in der städtischen Galerie KUBUS am Dienstag (12. April) um 12.12 Uhr „the quattrocelli scenes“. „quattrocelli“ ist ein Ensemble aus vier Cellisten – Lukas Dreyer, Matthias Trück, Tim Ströble und Hartwig Christ -, die seit 1997 mit ihrem besonderen Mix aus eigenen Bearbeitungen und szenischen Darstellungen ihr Publikum immer wieder begeistern. Der direkte Kontakt zum Publikum ist den „quattrocellisten“ ein besonderes Anliegen und schafft über die Musik hinaus eine ganz eigene Atmosphäre.

Neben Tourneen in den letzten Jahren in den USA, Russland und Fernost spielen die vier Cellisten 2016 auch in Belgien, auf Schloss Elmau und beim Rheingau Musik Festival.

Im Anschluss an das Konzert gibt es eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „Rocko Iremashvili: konSEHquent“.

Der Eintritt kostet sechs, mit HannoverAktivPass vier Euro. Ein Brötchen ist im Eintritt inbegriffen, Getränke können erworben werden.

Der nächste Termin der KUBUS-LUNCH-CONCERTS ist am 10. Mai um 12.12 Uhr.

Ludwig-Windhorst-Schule

Hier spielt die Musik

Ludwig-Windhorst-SchuleTag der Offenen Tür in der Ludwig-Windthorst-Schule am Freitag, dem 8.4. von 15.00 – 18.00 Uhr
Anmeldung am Mittwoch, 27.4./Donnerstag, den 28.4.

Hier spielt die Musik – auch am Tag der Offenen Tür der Ludwig-Windthorst-Schule am Freitag, dem 8. April in der Zeit von 15.00 – 18.00 Uhr. Zum vielfältigen Programm und unterschiedlichen Orten der Information gehört nach der neuesten Planung auch ein „Best of“ des im März aufgeführten Musicals:
Seit dem 1.8. 2014 ist die LWS Oberschule mit gymnasialem Angebot, im Schuljahr 2016/17 wird der erste Jahrgang in Klasse 7 angelangt sein. Zum neuen Schuljahr 2016/17 wird dann der 3. Jahrgang in der Klasse 5 der Oberschule eingeschult. Die LWS ist zurzeit im Jahrgang 5 und 6 eine sechszügige Oberschule mit gymnasialem Angebot, die Jahrgänge 7 – 10 werden als Haupt- und Realschule geführt. Sie liegt in der Südstadt von Hannover und wird von etwa 800 Schülern aus der Stadt und der Region Hannover besucht. besucht Aufsteigend mit dem 5. Jahrgang des Schuljahres 2014/15 begann die Arbeit an der Oberschule mit einem gymnasialen Angebot. Dort werden die Schulformen der Haupt-, Realschule und des Gymnasiums zusammengefasst. In den Jahrgängen 5 und 6 der neuen Schulform wird dann ein integrativer Unterricht (also gemeinsamer Unterricht) erteilt. Ein mögliches Sitzenbleiben von Klasse 5 nach 6 ist nicht vorgesehen.

In den Klassen 5 wird zurzeit in sechs Neigungsklassen gearbeitet: eine Sportklasse, eine Forscherklasse, eine Kunst-/Theaterklasse, eine Bandklasse, eine Europaklasse und eine Technikklasse. Diese Neigungsklassen werden auch für das nächste Schuljahr angeboten.

Zwei Schwerpunkte im Programm der Ludwig-Windthorst-Schule sind der musikalische und der religiöse Bereich. Das vielfältige musikalische Programm – z.B. Songs aus dem Musical – kann in den Musikräumen und bei Vorführungen im Schulgebäude bewundert werden. Der Gottesdienstraum ist eine Lern- und Lebensort, wie man ihn in anderen Schulen selten vorfindet. Ansonsten stellen sich die einzelnen Fachbereiche und unterschiedliche Wahlpflichtkurse vor.

Der Tag der Offenen Tür endet mit einem Segenslied im Atrium der Schule.

In der Verwaltung können auch Gesprächstermine mit der Schulleitung abgesprochen werden. Für Grundschüler der 4. Klassen, die nicht von einer katholischen Grundschule kommen, wird ein Hospitationstag mit Schnupperunterricht angeboten: Dienstag, 19.04.2016 von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Ein Besuch ist nur möglich nach vorheriger Anmeldung über das Sekretariat, ebenso wie eine Teilnahme an dem Info-Frühstück am Sonnabend, 23.04.2016 um 10:00 Uhr.

Die eigentlichen Anmeldetermine für die Klassen 5 der Oberschule liegen vor den Anmeldeterminen der öffentlichen Schulen und sind am Mittwoch, 27.04.2016 und Donnerstag, 28.04.2016 jeweils von 16:00 Uhr – 19:00 Uhr. Dabei sind mitzubringen: Protokoll des 1. bzw. eines weiteren Beratungsgesprächs, Zeugnisse: Zeugnis Kl.3 und 1. Halbjahr Klasse 4, ein Lichtbild und die Taufurkunde. Das Kind – schließlich die Hauptperson – soll bei der Anmeldung anwesend sein. Es hat keinen Einfluss auf eine Zu- oder Absage, ob man am ersten oder am zweiten Tag kommt.

Das genaue Programm für den Tag der Offenen Tür kann vorher abgerufen werden unter www.ludwig-windthorst-schule.de. Der Tag der Offenen Tür richtet sich vor allem an diejenigen, die Interesse an der kommenden Klassen 5 der Oberschule haben. Eingeladen sind aber auch alle, die sich für den katholischen Schulverbund der Region Hannover interessieren.

h1 - Fernsehen aus Hannover

h1: Integratives Fotoprojekt „Click and Walk“

Beim integrativen Fotoprojekt „Click and Walk“ begaben sich Schüler des Instituts für Sprache und Kommunikation mit einem Fotografen auf den Weg durch Hannover, um Fotos zu schießen. Die besten Schnappschüsse werden nun in der Ausstellung „Neu in Hannover“ im ISK ausgestellt. Dabei geht es um die unterschiedlichen Betrachtungsweisen und Identifikationen der Schüler mit ihrer neuen Heimat.

Kamera: Julius Walter, Maximilian Nimz
Schnitt / Redaktion: Marian Rabe

www.h-eins.tv

Üstra

Sperrung der Kurt-Schumacher-Straße: Busse fahren eine Umleitung

Ab Montag, 4. April 2016, beginnt die nächste Bauphase im Rahmen des Projektes ZEHNSIEBZEHN. Aufgrund der geplanten Bauarbeiten wird die Kurt-Schumacher-Straße zwischen Kanalstraße und Lister Meile für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Die Buslinien 128 und 134 werden bis voraussichtlich Mitte Dezember 2016 umgeleitet.
Die Busse fahren ab der Haltestelle „Celler Straße“ über die Haltestelle „Hauptbahnhof/ZOB“ der Linie 121 auf der Lister Meile zur Haltestelle „Hauptbahnhof“ und umgekehrt. Die Haltestellen „Am Klagesmarkt“ und „Steintor“ entfallen.

Die Haltestelle „Celler Straße“ in Fahrtrichtung „Hauptbahnhof/ZOB“ beziehungsweise „Peiner Straße“ wird um circa 200 Meter verlegt. Die Ersatzhaltestelle ist in der Hamburger Allee hinter der Einmündung Rundestraße.

Die Fahrten der Linie 134, die an der Haltestelle „Hauptbahnhof/ZOB“ beginnen, fahren von der Haltestelle der Linien 300, 500 und 700 direkt am Zentralen Omnibusbahnhof ab.

ALLEN DAS GLÜCK – ein soziales Kunstprojekt von Inge-Rose Lippok in der Eilenriede

Gemeinsam mit der Künstlerin Inge-Rose Lippok haben sich BürgerInnen im Alter von acht bis 78 Jahren auf eine künstlerische und nach dem persönlichen Glück suchende Reise begeben. Sie haben im Stadtquartier Roderbruch, im Elterncafé von „Hallo Einstein“ und des Familienzentrums Rotekreuzstraße, in der Flüchtlingsunterkunft Oststadtkrankenhaus, im Sprachcafé der AWO, im Seniorenbüro Café Carré, mit Kindern des Kulturtreffs Roderbruch und auch im Klinikum Wahrendorff gesucht. Es entstanden großformatige Glückskekse zum Kunstobjekt, die als individuelles Symbol für das persönliche Glück stehen. Jeder einzelne Kunstglückskeks ist Teil dieses Gesamtkunstwerks für Gemeinsamkeit und Toleranz im Außenraum an der Ecke Bödeckerstraße / Hohenzollernstraße – Baumgruppe in der Eilenriede. Ein kunstvoller Blickfang und Beispiel für die Kreativität der beteiligten Gruppen.

Das Kunstprojekt ALLEN DAS GLÜCK wird am Sonntag (10. April) um 15 Uhr eröffnet und ist bis zum 22. Mai zu sehen. Es sprechen Bezirksbürgermeister von Buchholz-Kleefeld und Schirmherr des Projektes Henning Hofmann und Anne Prenzler, Kulturbüro, sowie Inge-Rose Lippok und TeilnehmerInnen.

Die Kooperationspartner des Kunstprojektes sind der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün und das Kulturbüro der Stadt sowie die Kapelle Begegnung-der-Künste. Die Förderer sind die Region Hannover, das Quartiersmanagement GBH. Veranstalter ist der Kulturtreff Roderbruch Hannover.

Fuß- und Radwegverbindung Lodemannweg Anfang April gesperrt

Die Fuß- und Radwegverbindung Lodemannweg vom Ricklinger Stadtweg über Stammestraße bis Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg ist vom 4. bis voraussichtlich 7. April wegen Erneuerung der Oberfläche voll gesperrt. FußgängerInnen und RadfahrerInnen müssen über die Stadionbrücke ausweichen.

Polizei

Polizei beschlagnahmt Cannabis-Plantage

Gestern Morgen haben Polizeibeamte an der Wöhlerstraße (List) eine Indoorplantage mit 69 Pflanzen und etwa 500 Gramm abgepacktem Marihuana beschlagnahmt.

Nachbarn hatten in den Morgenstunden die Polizei alarmiert, da bei ihnen Wasser von der Decke tropfte. Bei der Überprüfung der darüber gelegenen Wohnung stellten die Beamten neben einem Wasserschaden insgesamt drei sogenannte „Grow-Zelte“ mit mehreren Cannabispflanzen sowie bereits abgepackte Betäubungsmittel fest.

Insgesamt beschlagnahmten die Fahnder etwa zweieinhalb Kilogramm Marihuana und das professionelle Anbauequipment. Die anwesenden Wohnungsmieter (24, 49 und 60 Jahre) wurden vorläufig festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Sie müssen sich nun wegen des unerlaubten Anbaus von Cannabispflanzen verantworten. / pu, zim

Seite 1 von 1212345...10...Letzte »