Jahr: 2017

RIDDLE & THE STARS

SONGS-AND WHISPERS PRESENT: RIDDLE AND THE STARS

SONGS-AND WHISPERS PRESENT:
RIDDLE AND THE STARS (Americana,Folk,Indie/AUS-USA)

Riddle & The Stars ist ein gemeinsames Projekt von dem australischen Singer/Songwriter Ben Riddle und der American Rockband The Fallen Stars, bestehend
aus Tracy und Bobbo Byrnes.

Die Drei haben sich auf ihrer „Songs & Whispers“ – Circuit Tournee im Juli 2013 kennen gelernt. Dort teilten sie sich neben einer Wohnung auch das eine oder andere Live Konzert und begannen sich nach einiger Zeit gegenseitig bei ihren Songs zu begleiten. Nach einigen Probeaufnahmen im Studio war die Band Riddle & The Stars geboren und keine sechs Monate später hielten die Mitglieder das erste Album „This Is Happening“ in den Händen. Musikalisch bewegt sich das Erstlingswerk irgendwo zwischen Indie, Americana und Folk. Nach ausgedehnten Tourneen durch Europa und die USA hat die Band genug Material für neue Songs gesammelt. Im zweiten Album „New Coastline“ verewigen Ben Riddle und The Fallen Stars einerseits ihre Tourerfahrungen, andererseits gehen sie der Bedeutung von Heimat auf den Grund. Aufgenommen wurde „New Coastline“ aus der Ferne – Tracy und Bobbo Byrnes haben ihre Ideen dank neuster Technologien mit Ben Riddle über Skype und Co ausgetauscht. Diese Nähe trotz Distanz hat den Entstehungsprozess maßgeblich beeinflusst. So beschreibt die erste Single des Albums „Long Way Down“ ein Gefühl von Heimat, das sich weit mehr auf die Personen bezieht, mit denen man zusammen ist, als auf einen bestimmten Ort. Nun kehren „Riddle & The Stars“ nach Deutschland zurück, an den Ort, wo alles begann. „Die Koalition aus dem australischen Sänger und Songschreiber Ben Riddle und dem kalifornischen Duo The Fallen Stars kann man uneingeschränkt als gelungen bezeichnen.“

-Country Jukebox After listening to the twelve songs from the album I’m happy to report that the label gave them good advice. The music on This Is Happening revolves around acoustic-based Americana that fills your heart with warmth.“ -The Equal Ground

Ein bisschen Indie-Pop, eine ordentliche Prise Americana und ein kräftiger Schuss Alt Folk – schon stimmt die musikalische Mischung bei dem US-australischen Trio Riddle and the Stars. -Zevener Zeitung „They manage to find the common ground of expansive rural folk that is rooted to the historical roots of music more than one place. they waver between country and folk, and of course I prefer the folkier cuts. Nothing is particularly weak here, so this should be an album for all fans of those genres as well as those on a lookout for solid singer songwriters. “ – David Hintz, folkworld.eu

Die PARTEI fordert “Chlodwig-Poth-Straße” für Hannover

Nur wenige Stunden nach dem Tode Helmut Kohls werden seitens der CDU schon Stimmen laut, eine Straße nach dem Bundeskanzler a.D. zu benennen. Die PARTEI Hannover warnt vor Schnellschüssen und fordert stattdessen eine Chlodwig-Poth-Straße.

Hannover – Der stellvertretende Vorsitzende der CDU Ratsfraktion Hannover, Maximilian Oppelt, wünscht sich eine Helmut-Kohl-Straße in Hannover und pfeift dabei auf die übliche Konvention, das Trauerjahr erst einmal abzuwarten, bevor eine Straßenbenennung erfolgt. Auch Kohls schwierige Vergangenheit – Stichwort ‘Spendenaffäre’ oder aufgetauchte Geheimakten, die Kohls Abneigung gegenüber türkischen Zuwanderern offenlegten – tangiert die hannoversche CDU offenbar wenig.
Jens Bolm, zweiter Vorsitzender der PARTEI Hannover, findet das skandalös: “Die CDU bekommt mal wieder den Hals nicht voll. Wir haben doch in Hannover mit der Kohlrauschstraße direkt im Zentrum sogar schon eine Sackgasse nach dem ersten Alkoholkonsum des Altkanzlers benannt. DAS muss doch nun wirklich genügen!”

Doch auch die FDP möchte ein Stück vom Straßenkuchen haben, eine ‘Hans-Dietrich-Genscher-Straße’ ist im Gespräch. Julian Klippert, Ratsherr und erster Vorsitzender der PARTEI Hannover, zeigt sich erzürnt über dieses Wunschkonzert: “Vielleicht sollten die Politiker endlich mal nach dem Willen der Bürger gehen. Die haz.de Umfrage zeigt doch schon, dass ein großer Teil der Bevölkerung eine Kohlstraße als unangemessen empfindet, da er die Parteispender nicht genannt hat. Wir fordern daher eine Chlodwig-Poth-Straße in Hannover. Poth war eine Koryphäe, kreativ, intelligent, herzensgut und er hatte keine Angst, die Wahrheit auszusprechen. Von ihm stammt schließlich der Spitzname ‘Birne’ für Helmut Kohl.”

Zudem schlägt Klippert vor, die Angelegenheit der Straßenumbenennung direkt der Kommunalaufsicht zu übergeben, um etwaigen ‘zuständigen‘ Bezirksräten und OB Stefan Schostok Zeit und Arbeit zu ersparen.

Tobias Speckin, Landesvorsitzender der PARTEI Niedersachsen zeigt sich hingegen kompromissbereit:
“Im Gegensatz zu anderen Parteien bieten wir ja konkrete Lösungen an. Eine ‘Kohlstraße’ wäre für uns durchaus denkbar – wenn die Seitenstraßen gleichzeitig die Namen der dann nicht mehr anonymen Spender bekommen. Eine andere, charmante Möglichkeit wäre natürlich auch die ‘Er-nannte-ihn-Birne-Straße’: Poth und Kohl in einem Satz vereint. Diese elegante Lösung sollte auch der CDU zusagen.“

Sommercampus 2017: Sechs- bis Zwölfjährige können SportforscherIn, WeltraumforscherInnen, AbenteuerforscherIn oder BlauGrünforscherIn werden

 

Beim Sommercampus vom 26. Juni bis zum 28. Juli, wochentags von 9 bis 15 Uhr, haben Kinder von sechs bis zwölf Jahren die Möglichkeit, wie echte Studierende Kurse zu belegen. Die Kurse werden immer wochenweise angeboten.

Los geht es im Stadtteilzentrum KroKuS vom 26. Juni um 10 Uhr bis zum 30. Juni.

Fünf Wochen in den Sommerferien bietet die Stadtteilkultur zusammen mit dem KinderTheaterHaus Hannover, dem Sprengel Museum Hannover, dem Kindermuseum Zinnober e.V. ein spannendes Programm zum Bauen, Experimentieren, Spielen, Malen, Basteln, Entdecken, Erfinden und Forschen …

Dieses Jahr gibt es diese vier spannende Themen zur Auswahl: SportforscherIn, WeltraumforscherInnen, AbenteuerforscherIn und BlauGrünforscherIn.

Feste Standorte sind das Freizeitheim Linden, das Freizeitheim Vahrenwald, das Stadtteilzentrum KroKuS, das Stadtteilzentrum Mühlenberg, das Freizeitheim Ricklingen und die beiden Grundschulen Hägewiesen und Friedtjof-Nansen-Schule. Hier werden Studienfreunde gewonnen und es wird gemeinsam auf Forschungsreise gegangen.

Auch für einen Mittagstisch wird wieder gesorgt. Am Ende des Studiums, am 28. Juli, wartet im Stadtteilzentrum Mühlenberg in einer Abschlussveranstaltung auch dieses Jahr das Diplom.

Termine

3. bis 7. Juli, Freizeitheim Linden
10. bis 14. Juli, Freizeitheim Vahrenwald
17. bis 19. Juli, GS Hägewiesen und GS Fridtjof-Nansen-Schule
24. bis 28. Juli, Stadtteilzentrum Ricklingen und Mühlenberg

Teilnahmegebühr

Die Wochenkarte kostet 25 Euro inklusive Mittagessen, mit Feriencard 20 Euro pro Wo-che, mit HannoverAktivPass fünf Euro pro Wo-che.

Anmeldungen

Anmelden können sich die Kinder über die Webseite www.sommercampus-hannover.de oder in einem der teilnehmenden Freizeitheime.

DozentInnen

Die DozentInnen kommen aus den Sparten Schauspiel, Zirkus, Tanz, Kunst, Film, Fotografie, Philosophie, Musik, Naturwissenschaft und Geschichte. Sie sind ExpertInnen ihres Fachs und haben viel Spaß daran, ihr Wissen anschaulich und mit Lust und Energie an Kinder und jugendliche Laien weiterzugeben.

Allgemeines

Der Sommercampus ermöglicht den Teilnehmenden, sich mit Kunst, Kultur und Alltag fantasievoll auseinander zu setzen. Hier wird das Interesse und die Freude in den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, elektronische Medien, Musik, Rhythmik, Spiel, Tanz, Sport und Video gefördert.

Veranstalter

Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Kultur, Stadtteilkultur Kulturelle Kinder- und Jugendbildung in Kooperation mit Freizeitheim Linden, Stadtteilzentrum Krokus, Freizeitheim Vahrenwald, KinderTheaterHaus Hannover, Workshop Hannover e.V., Sprengel Museum Hannover, Freizeitheim Ricklingen, Kindermuseum Zinnober e.V. und die Feriencard Hannover.

Gefördert von der Stiftung Help e.V..

Online-Informationen

www.sommercampus-hannover.de

www.kinderkultur-stadt-hannover.de

Stadtbibliothek Hannover sucht Menschen mit Fluchterfahrung für ein FSJ Kultur „im Tandem“ mit deutschsprachiger/m Freiwilligen

Die Stadtbibliothek Hannover sucht vom 1. September 2017 bis zum 31. Augst 2018 einen Menschen mit Fluchterfahrung für ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur (FSJ Kultur). Das Besondere am FSJ Kultur für Geflüchtete ist, dass er/sie „im Tandem“ mit einer/m deutschsprachigen Freiwilligen arbeiten wird. Gesucht werden AsylbewerberInnen zwischen 18 und 26 Jahren, die seit drei Monaten in Deutschland leben und keine bestehende Wohnpflicht in einer Erstaufnahmeeinrichtung mehr haben. Eine Arbeitsgenehmigung durch die Ausländerbehörde sollte vorhanden sein.

Als Ansprechpartnerin steht Brigitte Dill, Kinder- und Schulbibliotheksarbeit, unter der E-Mail-Adresse Brigitte.Dill@Hannover-Stadt.de zur Verfügung.

Einsatzstelle Stadtbibliothek Hannover:

Die Stadtbibliothek Hannover besteht aus einer Zentralbibliothek, 16 Stadtteilbibliotheken und einer Fahrbibliothek. Aufgabenschwerpunkt während des FSJ Kultur ist die Unterstützung und Mitarbeit bei verschiedenen Projekten wie zum Beispiel:

  • bei der Jury Betreuung zum TOMMI Kindersoftwarepreis,
  • der Jugendbuchwanderausstellung, die in Schulen in Hannover gezeigt wird,
  • beim Vorführen von Buchvorstellungen mit einem „Book Slam“,
  • dem JULIUS CLUB, ein Leseförderprojekt in den Sommerferien und
  • dem Bilderbuchsonntag, bei dem auch Familien mit Fluchterfahrung eingeladen werden.

Darüber hinaus ist die Mitarbeit in Stadtteilbibliotheken geplant, die einen Schwerpunkt im Bereich fremdsprachiger Literatur und Veranstaltungsangeboten haben.

Neben dem Kennenlernen des normalen Bibliotheksalltags finden dort regelmäßig Veranstaltungen statt. Hier kann der Jugendliche angeleitet durch MitarbeiterInnen der Stadtbibliothek unterstützend tätig sein:

  • beim „mehrsprachigen Bilderbuchkino“ wird das Buch in Deutsch und einer Fremdsprache gelesem,
  • Bibliothekseinführungen für Menschen mit Fluchterfahrung.

Mehr Infos unter www.stadtbibliothek-hannover.de.

Hintergrund zum FSJ-Kultur

Zum 1. September 2017 wird das Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen gemeinsam mit der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e. V. im Rahmen der Freiwilligendienste 15 Plätze für Menschen mit Fluchterfahrung anbieten. Junge Geflüchtete erhalten Sozialversicherungen sowie ein Taschengeld von 320 Euro, das auf die Leistungen des Asylbewerbergesetzes angerechnet wird. 25 Urlaubstage stehen zur Verfügung. Neben dem Taschengeld gibt es aber noch andere gute Gründe für Geflüchtete, einen Freiwilligendienst zu leisten: Sie ermöglichen es, Bereiche des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland durch aktive Mitarbeit kennen zu lernen und für eine begrenzte Zeit Teil einer Organisationsform zu werden.

Das FSJ Kultur ist ein gesetzlich geregelter Freiwilligendienst in Vollzeit für Jugendliche. Die Idee des FSJ Kultur ist es, Jugendlichen ein Jahr lang persönliche und berufliche Orientierung zu ermöglichen. Es richtet sich an Jugendliche aller Schulabschlüsse.

Mehr Infos zum FSJ Kultur im Internet unter www.fsjkultur.lkjnds.de.

Straße Rehagen gesperrt

Für den zweiten Bauabschnitt der Grunderneuerung wird die Straße Rehagen zwischen Helmkestraße und Sorststraße für Kraftfahrzeuge ab 23. Juni 2017 für rund 7 Wochen voll gesperrt. Die Umleitung über die Haltenhoffstraße, Schaumburgstraße und Vinnhorster Weg (und umgekehrt) ist ausgeschildert.

An der Gartenbauschule: Straßenschilder erhalten Legendentexte

Die Straßenschilder im Neubaugebiet An der Gartenbauschule (Stadtteil Ahlem) werden um Legendenschilder ergänzt. Symbolisch wird Bezirksbürgermeister Rainer Göbel (Ahlem-Badenstedt-Davenstedt) am kommenden Freitag (30. Juni) das Schild in der Straße An der Gartenbauschule offiziell enthüllen. Ort dieser kleinen Feierstunde ist die Straßenecke An der Gartenbauschule/An der Laubhütte. Die Ergänzung um Legendentexte geht auf einen Beschluss des Bezirksrates zurück, der auch die Schilder finanziert.

Die Straßenschilder im genannten Neubaugebiet erhalten folgende Legendentexte:

An der Gartenbauschule

Gründung der Israelitischen Gartenbauschule 1893
mit dem Ziel, Ausbildungen in Berufen zu ermöglichen,
von denen Juden Jahrhunderte ausgeschlossen waren

An der Laubhütte

Errichtung der Laubhütte auf dem Schulgelände zur
Begehung des jüdischen Erntedankfestes (Sukkot),
1945 von den Nationalsozialisten niedergebrannt

Anna-Turgonska-Anger

Anna Turgonska (10.02.1926 – 02.03.1945)
als Zwangsarbeiterin von den Nationalsozialisten
auf dem Gelände der Gartenbauschule getötet

Henriette-Gottschalk-Anger

Henriette Gottschalk (05.10.1849 – 20.10.1942)
von den Nationalsozialisten nach Ahlem verbracht
und am 23.06.42 ins KZ Theresienstadt deportiert

Berta-Makowski-Anger

Berta Makowski (02.04.1910 – 17.11.1988)
zur Arbeit in KZ Außenstelle Ahlem gezwungen,
konnte sich der Deportation ins KZ entziehen

Berta-Weiß-Weg

Berta Weiß (28.06.1923 – 29.04.2000)
Die Sintizza wurde zur Zwangsarbeit herangezogen,
war kurzzeitig im Ersatzgefängnis Ahlem inhaftiert

21. Markt für Kunst, Handwerk und Design

21. Markt für Kunst, Handwerk und Design in Hannover

24. und 25. Juni 2017

Am letzten Wochenende im Juni 2017 findet zum 21. Mal der Markt für Kunst, Handwerk und Design in Hannovers Altstadt an der Marktkirche statt. Die AKH veranstaltet 2017 erstmals diesen Markt in Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.

66 Ausstellerinnen und Aussteller, die im Februar von einer Fachjury ausgewählt wurden, zeigen hier ihre hochwertigen und professionellen Arbeiten aus verschiedenen Gewerken. Sie finden in der folgenden Liste alle Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker, Designerinnen und Designer, die am 24. und 25. Juni 2017 am 21. Markt an der Marktkirche teilnehmen werden, mit Namen, Gewerk, E-Mail und Internetseite aufgeführt. Hier können Sie vorab einen Blick auf die Vielfalt des diesjährigen Marktes werfen und genauere Informationen über die Ausstellerinnen und Aussteller erhalten.

Veranstalter: AKH – Arbeitsgruppe Kunst-Handwerk-Design Hannover e.V. in Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover

Hörmich

HÖRMICH 2017

HörmichSeit 2013 findet einmal im Jahr Deutschlands einzigartige Hörspielmesse im Herzen Hannovers statt. Hörspiel- und Hörbuch-Action auf 1.500 qm. Mit Stars und Sternchen der Szene, deinen Lieblingslabels und Verlagen, Newcomern und alten Hörspiel-Hasen. Erlebe außergewöhnliche Live-Hörspiele und Lesungen auf zwei Bühnen, lass dir die brandheißen Produktionen der Labels vor Ort signieren, erfahre was es Neues in der Szene gibt oder stöbere auf dem großen Hörspielflohmarkt auf dem Außengelände.

Die HÖRMICH 2017 – Samstag, 24. Juni 2017
11.00 bis 17.00 Uhr
Kulturzentrum FAUST e.V., Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover

Eintritt Innenbereich: 5,00 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei, Außenbereich: Eintritt frei

Alle Infos unter https://hoermich-hoerspielmesse.jimdo.com/

Romatic meets Rock

Romantic meets Rock

Romatic meets Rock23. und 24. Juni: Die RADIO 21-Sommernacht in den Herrenhäuser Gärten
Beginn: 20.00 Uhr | Ende: 23.00 Uhr | Eintritt: 4,00 €

Rockmusik statt Händel heißt es erstmals am 23. und 24. Juni, wenn RADIO 21 die Illumination im Großen Garten neu interpretiert. Sanfte Songs aus dem Radioprogramm untermalen ab 20 Uhr die zauberhafte Atmosphäre des Gartens, während die Sonne am Horizont sinkt und die Dämmerung einsetzt. Zeit zum Lustwandeln oder zum Picknicken, Zeit zum Genießen allein, zu zweit oder mit Freunden. Wenn um 22 Uhr die Illumination beginnt, die Brunnen und Fontänen plätschern und rauschen, wird erstmals Rockmusik dazu erklingen und nie gehörte Akzente setzen.

  • Illumination des Großen Gartens
  • Live on Stage: Diana Babalola
  • …und bester ROCK ‚N POP
  • Unvergessliches Ambiente

Schnell Karten sichern – nur 2.500 Gäste zugelassen.

Großer Garten Herrenhausen

Das Schätzchen der Piratin

Achtjähriger trifft Achtjährige — und natürlich finden sie sich von Herzen doof. Anja mag keine Jungs, Nico keine Mädchen, und gerade diese beiden sollen die Großen Ferien miteinander verbringen.

Wie gut, dass sich beim Urlaub am See dann doch eine Gemeinsamkeit ergibt: die Vorliebe für abenteuerliche Piratengeschichten. Und nach manch aufregendem Spiel um Schiffe, Schätze, Papageien und Holzbeine steht fest: Sooo bescheuert ist das jeweils andere Geschlecht nun auch wieder nicht.

von Heiner Kondschak / ab 6 Jahren / Dauer ca. 50 Minuten

Regie: Harald Schandry
Es spielen: Ulrike Dallapozza, Cord Gerdes
Kostüme: Sabine Mech
Ausstattung: Ensemble

22.06.2017 von 11:00 bis 12:00 Uhr
23.06.2017 von 11:00 bis 12:00 Uhr
26.06.2017 von 11:00 bis 12:00 Uhr
27.06.2017 von 11:00 bis 12:00 Uhr

Großer Garten
Alte Herrenhäuser Straße 1
30419 Hannover

Info unter Telefon (0511) 816981.

Mehr unter www.kindertheaterhaus-hannover.de

Seite 1 von 4712345...102030...Letzte »