Jahr: 2017

Manuela Francke und Michael Guttmann mit Teilnehmern und PädagogInnen der Integrationskurse

VHS erhält für Integrationsmaßnahmen Spende der BBBank in Höhe von 10.000 Euro

Manuela Francke und Michael Guttmann mit Teilnehmern und PädagogInnen der Integrationskurse

Manuela Francke und Michael Guttmann mit Teilnehmern und PädagogInnen der Integrationskurse

BBBank und BBBank Stiftung engagieren sich in einem gemeinsamen Förderprojekt bei der Integration von Geflüchteten und stellen den lokalen Volkshochschulen in allen Landeshauptstädten bundesweit Gelder für Integrationsmaßnahmen als Spende zur Verfügung.

Heute (18. August) hat Michael Guttmann, Leiter der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS), von Manuela Francke, Leiterin der hiesigen BBBank-Filiale, einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro überreicht bekommen.

„Wir freuen uns sehr über das Engagement von BBBank und BBBank Siftung und danken für die Spende“, betont Guttmann. „Die VHS wird diese Mittel zur Anschaffung von Tablets einsetzen. Sie eröffnen den Geflüchteten die Möglichkeit, zusätzlich zum Deutschunterricht über das Portal des Deutschen Volkshochschulverbands mit Hilfe des prämierten Programms ‚Ich will Deutsch lernen.de‘ ihre Kenntnisse und Fertigkeiten auszubauen und zu vertiefen.“

Die Spende stammt aus Mitteln des Gewinnsparvereins Südwest e. V. Die Fördermaßnahme hat zunächst eine Laufzeit von drei  Jahren. Insgesamt stellt die BBBank ein Fördervolumen von 600.000 Euro zur Verfügung. In 15 Städten erhielten die lokalen Volkshochschulen bisher mehr als 180.000 Euro für die Integrationsmaßnahmen.

Die sprachliche Bildungsarbeit mit Zugewanderten und Geflüchteten ist eine über Jahrzehnte gewachsene Kernaufgabe der Volkshochschulen. Als kommunale Weiterbildungszentren nehmen sie dabei eine besondere Stellung ein. Sie sind der bewährte Integrationspartner mit der größten Erfahrung vor Ort. Gleichzeitig sind sie Bildungspartner von Kommune, Land und Bund und sind in diesem Kontext sowohl lokal als auch überregional bestens vernetzt. Aus diesem Grund können die Volkshochschulen auch passgenau Bildungsprogramme für die jeweilige Zielgruppe unterbreiten. Sie begreifen Zugewanderte  nicht als homogene Gruppe, sondern sprechen sie mit ausdifferenzierten Weiterbildungsangeboten für unterschiedliche Lebensweisen, Kompetenzen und Bedürfnisse an. Mit ihrem an alle BürgerInnen gerichteten Angebot sind sie auch ein Ort gelebter Integration.

So hält die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover eine Vielzahl von Einstiegs-, Beratungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Geflüchtete  bereit. Sie reichen vom Alphabetisierungskurs über die mit unterschiedlichen Niveaustufen hinterlegten Kurse in der Zielsprache Deutsch bis hin zu Möglichkeiten, einen Schulabschluss nachzuholen, in eine berufliche Ausbildung zu wechseln oder den Hochschulzugang zu erreichen. Die so aufeinander abgestimmte Bildungskette der VHS Hannover, verbunden durch eine individuelle Bildungsberatung, Kompetenzbilanzierung und Bildungsplanung, erleichtert die erforderlichen Übergänge und ermöglicht das direkte Erreichen von Bildungsabschlüssen.

Stadtfriedhof Seelhorst zwischen Historie und Poesie

Friedhofsgeschichte(n) einmal anders: Die hannoversche Stadtverwaltung lädt am kommenden Freitag (25. August) um 15 Uhr zu einer besonderen Führung über den Stadtfriedhof Seelhorst ein. Cordula Wächtler, Leiterin des Bereichs Städtische Friedhöfe, und Schriftsteller und Bühnenkünstler Kersten Flenter bieten bei ihrem „verbalen Austausch“ an besonderen Friedhofsorten einen grünen Park sowie spannende Geschichten von Friedhöfen und Menschen zwischen Historie und Poesie an. Treffpunkt ist am Haupteingang des Stadtfriedhofs Seelhorst, Garkenburgstraße 43. Die Führung ist kostenlos, um eine vorherige telefonische Anmeldung unter (05 11) 1 68 – 4 38 01 wird gebeten.

Die Führung ist Teil des Programms „Grünes Hannover 2017“. Weitere Informationen dazu bietet das Internet unter www.hannover.de, Suchwort „Grünes Hannover“.

Badenstedt bekommt 39. Bücherschrank im Stadtgebiet

Am Freitag (25. August) bekommt Badenstedt einen weiteren (nach 2011 Bücherschrank Körtingsdorf 1) der beliebten Bücherschränke. Um 16 Uhr wird Bezirksbürgermeister Rainer Göbel an der Lenther Chaussee/Ecke Remarqueweg den 39. Bücherschrank im Stadtgebiet eröffnen.

Als Patin kümmert sich Julia Heinzelmann um den Schrank. Die Sparkasse Hannover ermöglicht die Aufstellung.

Die AnwohnerInnen des Stadtteils sind herzlich eingeladen, zur Eröffnung Bücher für „ihren“ Schrank mitzubringen – quer durch alle Genres. Auch Kinderbücher sind willkommen. Bücher, die keinen Platz im Schrank finden, können nicht eingelagert und müssen wieder mitgenommen werden. Ansprechpartnerin vor Ort ist Sigrid Ortmann vom Bereich Stadtteilkultur.

Mit dem Bücherschrank in Badenstedt stehen dann 39 Bücherschränke im Stadtgebiet Hannover. Der erste Bücherschrank wurde 2005 in Stöcken aufgestellt. Alle Schränke werden gebaut vom Werkstatttreff Mecklenheide e.V., einem Projekt für Langzeitarbeitslose.

Stadtschluchten

Stadtschluchten

Ein Theater Video Walk zwischen medialer Beeinflussung, Theaterfiktion und realem Alltagsleben.

Nach dem Erfolg im Herbst 2016 wird es eine Neuauflage der filmgeführten Theaterspaziergänge durch die Nordstadt geben. Es werden neue Geschichten erzählt, man kann schon bekannten Figuren begegnen und wieder spannende Situationen erleben.

Das Publikum wird zu Fuß durch die Nordstadt geleitet. Jede/r erhält ein Tablet auf dem ein Film wie ein Navi den Weg vorgibt. Erlebte Gegenwart und Film sind gleichzeitig nebeneinander präsent, vermischen, überlagern sich und konkurrieren miteinander um die Aufmerksamkeit des Publikums. Welche Realität ist wirklich? Was (ver-)führt? Ein Projekt mit vielen Nordstädtern.

Denken Sie an wetterfeste Kleidung und bequeme Schuhe. Gerne können Sie auch ihre eigenen Kopfhörer mitbringen.

Konzept und Ausführung: Inka Grund, Tim von Kietzell, Serkan Lacin
Mitspieler*innen: Menschen, die den Straßen der Stadt ein Gesicht geben
Spielort: Hannover-Nordstadt
Spielstart: theater erlebnis Studiobühne, Kornstr. 31
Kartenpreise: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro, Schüler*innen 6,50 Euro
te Kartenreservierung

Kartenvorverkauf: Künstlerhaus Hannover, Sophienstr. 2, 30159 Hannover
Ensemble: (zufällige Reihenfolge) Lukas Mügge, Tim Schaller, Rüdiger Grass, Jürgen Morgenstern-Feise, Suse Stiller, Katja Krause, Bart Haupt, Renate Behrendt, Susi Peter – Just.

Termine: Mi 23.08., Fr 25.08., So 27.08., Mi 30.08., So 03.09., Mi 06.09., Fr 08.09., Sa 09.09. und So 10.09. jeweils 19 Uhr
Infoflyer

www.theater-erlebnis.de

Baustelle

Brühlstraße: Brückenneubau behindert den Verkehr in der Nacht zu Mittwoch

Die Arbeiten für den Neubau der Geh- und Radwegbrücke Clevertor führen in der Nacht von Dienstag (22. August), 22 Uhr, auf  Mittwoch (23. August), circa 6 Uhr, zu Behinderungen in der Brühlstraße (Cityring). Für Lade- und Montagevorgänge sind in der Zeit zwei Fahrstreifen in Richtung Süden (Richtung Friederikenplatz) gesperrt, zwischenzeitlich können auch kurzfristige Vollsperrungen erforderlich werden.

Der vorgefertigte Brückenüberbau wird in einem Teil angeliefert und mithilfe eines Autokrans eingesetzt. Die rund 24 Meter lange und 2,90 Meter breite Stahlkonstruktion besteht aus Rohrbögen und zwei trapezförmigen Hohlkästen. In den kommenden Wochen wird eine Fahrbahnplatte aus Stahlbeton eingebaut. Die Brücke wird eine Breite von 6,40 Metern haben, die für Gehweg und Zweirichtungsradweg nutzbare Breite wird 5,90 Meter betragen. Das neue Bauwerk ersetzt den maroden Brückenteil, der im Jahr 1950 nachträglich an die nebenliegende historische Straßenbrücke angehängt worden war. Die Kosten für die neue Brücke und die Sanierung der historischen Brücke belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro. Voraussichtlich Ende des Jahres wird die neue Brücke für FußgängerInnen und RadfahrerInnen freigegeben.

Fundbüro führt Versteigerung durch

Das Fundbüro der Landeshauptstadt führt am Sonnabend, den 26. August wieder eine Versteigerung von Fundsachen durch. Die Auktion findet im Foyer des Bürgeramtes Mitte in der Leinstraße 14 statt und beginnt um 9 Uhr. Zur Versteigerung kommen etwa 550 verschiedene Objekte wie Uhren, Handys, Spielwaren, Bekleidung und Werkzeug.

Es kommen keine Fahrräder zur Versteigung. Fahrradversteigerungen finden stets gesondert statt und werden rechtzeitig angekündigt.

Es handelt sich um gebrauchte Sachen, die so versteigert werden, wie sie dem Fundbüro übergeben wurden. Eine Gewähr für den Zustand und die Beschaffenheit der Fundsachen – insbesondere für deren Mängelfreiheit – kann nicht übernommen werden.

Stadtteilkultureinrichtungen überraschen mit neuem Format „Blind Date Kultur“

„Blind Date Kultur“: einfach mal hingehen, staunen, genießen und sich inspirieren lassen. Sechs Stadtteilkultureinrichtungen Hannovers überraschen mit diesem neuen Format, für das einzig Ort und Zeitpunkt verraten werden. Alles Weitere eröffnet sich dem Publikum am Treffpunkt. Das „Blind Date Kultur“ kann spektakulär, irritierend, spannend, einfach nur unterhaltsam oder der Impuls für eine große Leidenschaft werden.

Den Auftakt macht der Kulturtreff Plantage, Treffpunkt Haltestelle Eichenfeldstraße in Badenstedt am Mittwoch (23. August), 19 bis zirka 20.30 Uhr. Um Anmeldung unter 496414 wird gebeten.

Die Idee dahinter ist es, eine außergewöhnliche Begegnung mit Kultur und Menschen an einem Ort im Stadtteil zu haben, wo diese so üblicherweise nicht stattfindet. Wer neugierig und mutig ist, kann einfach mal hingehen „Blind Date Kultur“ ist ein spannendes Experiment für das Publikum und für die Kulturschaffenden zugleich. Musik, Theater, Malerei, Tanz und vieles mehr kann sich hinter der Veranstaltung verbergen.

Die weiteren Termine:

28. August,

17.45 bis 19 Uhr, Stadtteiltreff Sahlkamp, Treffpunkt Haltestelle Bahnstrift, Stadtbahnlinie 2, Anmeldung unter 168-48052

30. August

17 bis 18.30 Uhr, Kulturtreff Bothfeld, ohne Anmeldung Treffpunkt Bothfelder Platz, Klein-Buchholzer Kirchweg

6. September

18 bis 20 Uhr, Kulturtreff Vahrenheide, ohne Anmeldung, Treffpunkt Kanalbrücke Vereinsgaststätte Wasserfreunde

8. September

17.30 bis 19 Uhr, Stadtteilzentrum Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, Kosten 5 Euro, Anmeldung unter 168-49595

16. September

18.30 bis 20 Uhr, Lister Turm, Treffpunkt Haltestelle Vier Grenzen vor dem Küchen Atelier, Kosten 5 Euro, Anmeldung unter 168-42402

BMX-Bahn in Misburg wird saniert

Eine beliebte öffentliche Sportstätte wird wieder fit gemacht: Mit dem offiziell ersten Spatenstich wurde heute die Sanierung der BMX-Rennstrecke in Misburg gestartet. Voraussichtlich bis Endes des Jahres werden Starthügel und Steilkurven wiederhergestellt. Zudem werden Streckenverlauf und Hindernisse in Absprache mit den örtlichen Akteuren so überarbeitet, dass sie entweder langsam durchfahren oder mit entsprechender Geschwindigkeit übersprungen werden können. Damit soll die Strecke künftig von ambitionierten HobbyfahrerInnen und AnfängerInnen gleichermaßen genutzt werden können. Für die Arbeiten sind rund 105.000 Euro angesetzt.

„Junge Radsportlerinnen und Radsportler lieben zunehmend die Herausforderungen solcher Parcours wie wir ihn seit Jahrzehnten in Misburg haben. Deshalb freuen wir uns, dass der Rat der Stadt und der Bezirksrat Misburg-Anderten den Weg für die erforderliche Sanierung geebnet haben“, sagte Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette. „Wie bei ähnlichen Vorhaben ist es uns sehr wichtig, dass die engagierten Sportlerinnen und Sportler, die die Anlage künftig nutzen, sich in die Planung eingebracht haben und den Bauprozess begleiten werden. Das macht uns sicher, dass die Bahn den gewünschten Erfordernissen entsprechend gebaut und anschließend gut angenommen wird.“

Die MitarbeiterInnen des Ausbildungsbetriebs im Fachbereich Umwelt und Stadtgrün werden die praktischen Arbeiten in Abstimmung mit den künftigen NutzerInnen übernehmen. Der Stadtbezirksrat beteiligt sich an der Maßnahme finanziell mit 10.000 Euro. 13.500 Euro tragen private SpenderInnen bei, damit die Deckschicht komplett erneuert werden kann.

Die BMX-Anlage in Misburg auf einem Areal von circa 8.000 Quadratmetern besteht aus einer rund 350 Meter langen Rennstrecke. Die Bahn ist auf BMX-Wettrennen ausgelegt und unterscheidet sich damit von den Freestyleanlagen im Stadtgebiet.

Hintergrundinformationen zur Historie

Die Anfänge der BMX-Bahn in Misburg reichen bis in die 1980er Jahre zurück, als dort die erste und bisher einzige BMX-Rennstrecke Hannovers entstand. Unter der Trägerschaft eines Vereins entsprach sie internationalen Wettkampfbestimmungen und war Austragungsort diverser Meisterschaften. Nach Auflösung des Vereins geriet die Bahn nahezu in Vergessenheit. Erst 2006 begannen HobbyfahrerInnen, die Bahn in Eigeninitiative wieder instandzusetzen und zu nutzen. Aufwändige und wiederkehrende Arbeitseinsätze waren seitdem erforderlich, um die Bahn in einem verkehrssicheren und einigermaßen tauglichen Zustand zu halten. Trotz aller ehrenamtlichen Bemühungen konnte der weitere Verfall der BMX-Anlage nicht verhindert werden. Dringender Handlungsbedarf besteht mittlerweile insbesondere am Starthügel und an den Steilkurven. Aber auch Größe, Form und Belag der Rennstrecke und ihrer Hindernisse bedürfen einer Überarbeitung.

Solidarity City

Hannover als „Solidarity City“ – nur eine Utopie?

Informations- und Diskussionsveranstaltung
Dienstag, 22.08.2017 – Beginn 18:30 Uhr

Solidarity / Sanctuary Cities nennen sich in USA, Kanada und UK fast 300 Städte, aus denen nicht abgeschoben wird.

In Hannover wie in vielen deutschen Städten hat sich als Reaktion auf die Abschiebepolitik und die rassistische Stimmung in Teilen der Gesellschaft eine Initiative gebildet, für eine solidarische Stadt, in der Menschen unabhängig vom Aufenthaltsstatus wohnen, arbeiten und leben können.
Über diese Idee wollen wir informieren und mit euch über praktische Ansätze einer Solidarity City in Hannover diskutieren. Dazu werden auch existierende Gruppen (wie Ticketteilen, Flüchtlingsrat) berichten.

solinet-hannover@lists.riseup.net

Kulturzentrum Pavillon
Lister Meile 4
30161 Hannover
www.pavillon-hannover.de

Live im Kulturpalast

Stiflers Mom & Scarlet Shade

Stifler Mom

Stifler Mom

STIFLERS MOM (Rockcover/Hannover)
SCARLET SHADE (Progressive/Alternative Rock/Hannover)

Montag, 21.08.2017 ab 20:00 Uhr

Stiflers Mom:
Wir sind 5 Jungs die sich entschlossen haben das zu tun was uns am meisten Spaß macht, nämlich Live Musik mit euch. Wir lieben Gitarrensounds und gute Laune. Wir sind keine “ typische “ Top 40 Cover – Band, von Classic-Rock-Songs wie Sommer of 69 oder Knocking on heaven’s door halten wir uns dabei ganz bewusst fern.
Unser Motto lautet: “ Wir feiern mit dem Publikum & das Publikum feiert mit uns.“

Scarlet Shade

Scarlet Shade

SCARLET SHADE:
Wir sind drei Freunde aus Neustadt. Anfang 2016 haben wir als Trio die Band „ Scarlet Shade“ gegründet. Wir spielen modernen Progressiven – und Alternativen Rock.
Wir covern nicht, all unsere Songs stammen aus unserer Feder.

Kulturpalast Linden e.V.
Deisterstraße 24
30449 Hannover
www.kulturpalast-hannover.de

Seite 1 von 5912345...102030...Letzte »