Monate: Februar 2017

Kaktus - Christoph Bartolosch

Ausstellung: Deutsche Romantik oder wie ich lernte die rosa Ameise zu lieben

Kaktus von Christoph Bartolosch

Kaktus von Christoph Bartolosch

Im Bankhaus Hallbaum sind noch bis zum 28. April 2017 unter dem Titel „Deutsche Romantik oder wie ich lernte die rosa Ameise zu lieben“ Bilder des Künstlers Christoph Bartolosch zu sehen.

Der in Linden und bei Lyon lebende Künstler verrät, dass er für den Ausstellungstitel den Filmtitel „Dr. Seltsam oder wie ich lernte die Bombe zu lieben“ von Stanley Kubrick adaptiert und verändert hat. Hier deutet sich die Arbeitsweise von Christoph Bartolosch an. Für seine Bilderserien verarbeitet er vorgefundenes Bildmaterial weiter, gleich welcher Provenienz.

In seiner Arbeit „webster´s brain“ hat er aus dem dreibändigen Lexika „webster´s new international dictionary“ alle 3200 gezeichneten Abbildungen übernommen und sie ohne Wortbezeichnung in 73 Tafeln zeichnerisch neu kombiniert. Die Erfassung der Welt als erklärtes Ziel eines lexikalischen Denkens wird hier spielerisch konzeptuell in Frage gestellt.

Ebenso irritierend wirkt die 66 Bilder umfassende Serie „Hitchcock 66“ auf den Betrachter. Hier sind aus Schwarzweißfilmen des Regisseurs Alfred Hitchcock einzelne prägnante Standbilder von Christoph Bartolosch ausgewählt und minimal weiterbearbeitet worden. In der zufälligen Hängeanordnung kann ein neuer filmischer Kontext gedacht werden.

Sein Interesse gilt der kulturell geprägten und medial kommunizierten Bilderwelt. Sie soll es uns ermöglichen, ein geordnetes Verständnis von Welt zu konstruieren. Dieses „Modell kultureller Wirklichkeit“ unterläuft der Künstler. Er ist der Meinung: „Die Aufgabe der Kunst ist es, Fragen zu stellen, nicht Antworten zu geben!“

www.bartolosch.com

Bankhaus Hallbaum
An der Börse 7
30159 Hannover

Schauspielhaus Hannover

Zu Besuch im Schauspielhaus

Schauspielhaus Hannover

Schauspielhaus Hannover

Am letzten Freitag hatte das Schauspielhaus über 20 Blogger zu einem Blick hinter die Kulissen eingeladen.

Bei einer Führung durch das Haus wurde einem klar welch ein enormer Aufwand hinter jedem der Bühnenstücke steht.

Die Hauptbühne kann mehrere Meter hoch und runter gefahren werden oder sie wird wie beim Stück des Abends zur Drehbühne. Dazu solch ein Wust an Beleuchtungstechnik das nur noch ein Computerprogramm den korrekten Ablauf steuern kann.

Aber nicht nur die Technik macht einen Theaterabend perfekt. Auch die handwerklichen Leistungen der Bühnenbildner und der Maske sorgen für Wow-Effekte. Egal ob riesige Bühnenbilder oder kleine Schnittwunden mit Kunstblut. Kreativ muss man als Theatermitarbeiter sein.

Weiter geht es zu den kleineren Bühnen, die nicht weniger Interessant sind. Neben der Cumberlandschen Galerie mit  Cumberlandscher Bühne gibt es auch noch eine Probebühne im Haus.

Im Anschluß an die Führung ging es in die Vorstellung. Gespielt wurde das Stück „Lehman Brothers“. Es handelt vom Aufstieg und Fall der bekannten Banken-Dynastie. Von den Anfängen 1844 bis zum Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 führt die historische Reise.

Der Autor Stefano Massini recherchierte drei Jahre lang und schrieb eine Familiensaga, die sich als Autopsie des Kapitalismus lesen lässt.

Zu sehen ist das Stück noch am 05.03.2017, 15.03.2017 und 11.04.2017 jeweils um 19:30 Uhr.

Wer jetzt Lust bekommen hat auch mal die Menschen und die Technik hinter der Bühne zu sehen kann das nächste Mal am 08. März oder 05. April 2017 zu einer ca. 60-minütigen Führung vorbei kommen.

Mittwoch, 08.03.17 von 15:30–16:30 Uhr
Mittwoch, 05.04.2017 von 15:30–16:30 Uhr
Treffpunkt im Foyer des Schauspielhauses
Für Schauspiel-Abonnenten freier Eintritt

Schauspielhaus Hannover
Prinzenstraße 9
30159 Hannover
www.schauspielhannover.de

Linden Lounge

Linden Lounge

Tanzbare Bass-Musik für nachtaktive Eichhörnchen. Mit der Lindener House Mafia

Mittwoch, 01.03.2017 ab 24:00 Uhr

Die Linden Lounge ist die Mittwochs-Institution bei Faust! Jede Woche aufs Neue präsentieren Euch die Filtertÿpen, Benny Ferkel, der Yippiee Bird und Marco Monaco neben fieser Deep-House-Musik, üblen Dubstep-Eskapaden und dem ein oder andern Rap-Track auch eine liebevoll angemischte Getränke-Auswahl. Der Eintritt ist trotz hochkarätiger Gäste gndenlos günstig. Getreu dem Motto “A DJ is not a Musicbox” werden an diesem Abend von der Lindener House Mafia (Yippiee) keine Musikwünsche erfüllt und wir haben auch kein Herri.

Wir erwarten ein freundliches Miteinander dem Bar-Personal gegenüber, denn bei der Linden Lounge machen wir alles selbst.

PS: Nein, wir können nicht schneller oder härter spielen…

Eintritt ab 18!

Kulturzentrum FAUST
Mephisto
Zur Bettfederfabrik 3
30451 Hannover
www.kulturzentrum-faust.de

23 - Nichts ist so wie es scheint

23 – Nichts ist so wie es scheint

Die Bundesrepublik Deutschland in den 1980er Jahren: Der 19-jährige Schüler Karl Koch ist ein Hacker der ersten Stunde. Mit einem Commodore-PC und einem Akustikkoppler gelingt es ihm gemeinsam mit einem Freund, das damals gerade entstehende Datennetz auszutricksen. Inspiriert von der Romanfigur Hagbard Celine aus der Illuminatus-Trilogie, macht Koch sich auf die Suche nach den Hintergründen politischer und wirtschaftlicher Macht, lässt sich vom sowjetischen Geheimdienst einspannen, auch von Journalisten, hackt sich vor laufender Kamera ins Atomkraftwerk Jülich, gerät ins Visier des deutschen Staatsschutzes, entdeckt die Omnipräsenz der Zahl 23 und befeuert damit seine Verschwörungsfantasie. Dem zunehmenden Druck entflieht er in die Kokainsucht. Paranoide Schübe suchen ihn heim – nicht alle sind unberechtigt. Wiederholt liefert er sich in die Psychiatrie ein, kooperiert mit dem BND, erhält eine neue Identität – schließlich wird seine verkohlte Leiche in einem Waldstück nahe Wolfsburg aufgefunden.

nach dem Film von Hans-Christian Schmid

Junges Schauspiel | ab 14 | Di 28.02.17 | 19:30–21:30 | Ballhof Eins

Mit Unterstützung von Johnson Controls

Wasserschutzgebiet

Trinkwasser aus der Region für die Region – Wasserrechtsverfahren startet

Wasserschutzgebiet

Wasserschutzgebiet

Damit ein Wasserversorger seine Kunden mit frischem Trinkwasser versorgen kann, benötigt er zur Entnahme von Grundwasser ein sogenanntes Wasserrecht. Für die Versorgung der Stadt Hannover und dem nord-östlichen Teil der Region sind enercity, die Harzwasserwerke GmbH und der Wasserverband Nordhannover (WVN) zuständig. Diese beantragen ihre jeweiligen Wasserrechte neu und klären hierzu in öffentlichen Bürgerinformationen auf.

Tagtäglich sprudelt frisches Trinkwasser ganz selbstverständlich aus unseren Wasserhähnen. Der aufwändige Prozess Der Wasseraufbereitung vom Grund- zum Trinkwasser ist ebenso vielfältig wie spannend. Zurzeit bereiten sich die drei Wasserversorger enercity, die Harzwasserwerke GmbH und der Wasserverband Nordhannover auf die wohl wichtigste Grundlage für die Trinkwasserversorgung vor: das Wasserrechtsverfahren.

TrinkwasserUm Grundwasser fördern zu dürfen, benötigen die Wasserversorger eine wasserrechtliche Bewilligung. Dort sind Art und Maß der Nutzung genau festgelegt. Die Zulassung ist mit strengen Auflagen und einer Befristung verknüpft. Für die Vergabe von Wasserrechten in diesen Verfahren ist federführend die Region Hannover zuständig. Der aufwändige Genehmigungsprozess beinhaltet umfangreiche Fachgutachten und wird etwa drei Jahre dauern. Er startet am 20. April 2017 mit einer Antragskonferenz, auf der alle Anforderungen an die beizubringenden Gutachten festgesetzt werden. Am Ende des Verfahrens erhalten die Wasserversorger dann voraussichtlich Ende 2020 jeweils ein Wasserrecht zur Grundwasserentnahme für 30 Jahre und haben damit die Basis für eine langfristige Sicherung der Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser geschaffen.

Wasserglasenercity, die Harzwasserwerke GmbH und der Wasserverband Nordhannover erläutern dieses komplexe Verfahren auf drei Informationsveranstaltungen und laden hierzu die interessierte Bevölkerung herzlich ein. Außerdem werden Möglichkeiten aufgezeigt, wo und wann sich der Bürger in den Prozess mit seinen Belangen einbringen kann.

Folgende drei Bürgerinformationsveranstaltungen finden statt:

  • Mittwoch, 1. März 2017, 19:00 Uhr: Amtshof Burgwedel, Auf dem Amtshof 8, 30938 Burgwedel
  • Donnerstag, 2. März 2017, 19:00 Uhr: Gasthaus Goltermann, Plumhofer Straße 57, 30900 Wedemark
  • Donnerstag, 9. März 2017, 19:00 Uhr: Dorfhaus Wieckenberg, , 29323

Interessierte aus den betroffenen Gebieten des Fuhrberger Felds können Ihre Fragen auch vorab an die E-Mail-Adresse wasserrechte@enercity.de senden. Auf der website finden sich ab 1. März 2017 Informationen zum laufenden Wasserrechtsverfahren: www.enercity.de/wasserrechte

VHS-Hannover

Flirtkurs 50+

Für Menschen über 50 hat die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) den Flirtkurs 50+ im Angebot. Der Kurs beginnt am 10. März (Freitag) und findet an drei Terminen jeweils von 16 bis 18.15 Uhr im Haus der VHS, Burgstraße 14, statt.

Angesprochen sind alle, die Lust darauf haben, sich selbst und andere mit offenen Sinnen wahrzunehmen und die Gefühle auszukosten, die beim „zwischenmenschlichen Prickeln“ entstehen: Spaß und gute Laune, ein gehobenes Selbstwertgefühl, eine attraktivere Ausstrahlung und vieles mehr.

Die Teilnahme kostet 37,30 Euro. Ausführliche Informationen gibt es bei Ulrike Ernst von der VHS unter der Telefonnummer 168-46567 oder im Internet unter www.vhs-hannover.de.

Drei Lasten-Pedelecs für den Stadtbezirk Döhren-Wülfel

Der Stadtbezirk Döhren-Wülfel erhält drei Lasten-Pedelecs. Die Übergabe der Lastenfahrräder findet am Donnerstag (2. März), 16 Uhr, vor dem Freizeitheim Döhren, An der Wollebahn 1, statt. Neben der Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner werden der Geschäftsführer des Freizeitheims Döhren, Jörg Kölling, die Koordinatorin des Nachbarschaftstreffs Mittelfeld, Karin Ziezalka, die Projektverantwortlichen vom Verkehrsclub Deutschland (VCD), Christian Harstrick und Dr. Dr. Ingo Wöhler sowie Dipl.-Ing. Annegret Goerzig-Swierzy, städtische Projektleiterin von „PedsBlitz“, anwesend sein.

Pedelecs stehen ab Anfang März an zwei Standorten bereit

Der Bezirksrat hatte im Dezember 2016 die Anschaffung von drei Lastenfahrrädern für den Stadtbezirk beschlossen. Diese werden nun ab dem 2. März an zwei Standorten im Stadtbezirk bereitstehen. Zwei Pedelecs werden am Freizeitheim Döhren stationiert, ein Pedelec am Nachbarschaftstreff Mittelfeld. Die Leihe ist kostenlos. Mit den Lasten-Pedelecs können beispielsweise größere Einkäufe transportiert werden.

Leihe ist online und telefonisch möglich

Die Pedelecs können sowohl online unter www.pedsblitz.de als auch telefonisch beim Freizeitheim Döhren und Nachbarschaftstreff Mittelfeld gebucht werden. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie ebenfalls auf der Website von „PedsBlitz“.

Hintergrundinformationen

Mit den beiden neuen Standorten wird das städtische Pedelec-Verleihsystem „PedsBlitz“ auf insgesamt neun Standorte erweitert. In den beiden Radstationen am Hauptbahnhof, in der Radstation von hanova, Parkhaus an der Osterstraße 42, und beim VCD im Pedelec-Café der Hochschule Hannover, Bismarckstraße 2, können bereits die normalen i:SY–Stadtflitzer ausgeliehen werden. Insgesamt befinden sich 43 i:SY-Stadtflitzer im Verleih. Hinzu kommen drei Dreirad-Pedelecs für mobilitätseingeschränkte Personen. Das Anmieten dieser Pedelecs wiederum kostet 17,50 Euro pro Tag.

Die Anzahl der im Verleih befindlichen Lasten-Pedelecs kann sich ebenfalls sehen lassen: 20 stehen beim VCD im Pedelec-Café der Hochschule Hannover bereit, in den Stadtteilen Bemerode, Ricklingen, Mühlenberg, Döhren und Mittelfeld stehen künftig insgesamt sechs Lasten-Pedelecs zur Verfügung. Das Anmieten dieser Lasten-Pedelecs ist kostenfrei.

Das Projekt „PedsBlitz“ ist im September 2015 im Rahmen des Schaufenster-Projekts „eRad in Freizeit und Tourismus“ angelaufen und wurde bis zum Sommer 2016 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Seit Juli 2016 wird „PedsBlitz“ ohne Fördermittel des Bundes von der Stadt weitergeführt.

Rosenmontagsparty im Brauhaus Ernst August

Rosenmontagsparty im Brauhaus Ernst August

Brauhaus Ernst AugustHannovers größte Rosenmontagsparty – live mit Augenblick & DJ Maik

Montag, 27.02.2017  ab 20:00 Uhr

Die Partyband Augenblick läutet mit einer unglaublichen Live-Performance ab 21.00 Uhr Hannovers größte Rosenmontagssause ein! Moderne Schlager mit Partycharaktern – von Andrea Berg bis Helene Fischer, von Jürgen Drews bis Wolfgang Petry. Die 6-köpfige Live-Band Augenblick hat die größten Hits mit im Gepäck. Freuen Sie sich auf einen ausgelassen, bunten Abend mit bester Stimmung. Aufgepasst: Das Beste Kostüm wird prämiert!

Eintritt: 5 €

Brauhaus Ernst August
Schmiedestraße 13
30159 Hannover
www.brauhaus.net

Bottled Life

Bottled Life – Das Geschäft mit dem Wasser

Bottled LifeSpendenkino zu Gunsten VIVA CON AGUA

Das Apollokino und Viva con Agua Hannover laden euch ein: Lernt Viva con Agua Hannover kennen und schaut euch die Doku „Bottled Life“ an! Das Apollokino stellt den Saal und den Film zur Verfügung und mit einer kleine Spende an den Verein Viva con Agua Sankt Pauli e.V. seit ihr herzlichen eingeladen.

Sonntag, 26.02.2017 – 11:00 Uhr

Der Film:
Schweiz/Deutschland 2012, R: Urs Schnell, Länge: 94min., FSK: 6 J.

Wir haben bewußt VIVA CON AGUA-Wasser ins Programm genommen. Warum erklärt dieser Film, der uns alle angeht!
Wem gehört das Wasser?

Hierzulande müssen wir nur den Hahn aufdrehen und verfügen jederzeit über bestes Trinkwasser. Warum zahlen wir dennoch viel Geld für diese lebensnotwendige Ressource?
„Bottled Life“ deckt auf, wie Konzerne wie NESTLE den Menschen ihr eigenes Wasser als teures Lifestyleprodukt verkaufen, indem sie sich weltweit den Zugriff auf wertvolle Quellen sichern. Journalist Res Gehriger verfolgt die Spur von Nestlé und lässt uns tief blicken in die Strategien eines der mächtigsten Akteure im Milliardengeschäft mit dem Flaschenwasser.
Gegen die Privatisierung der Wasserversorgung kämpft aktuell das bisher größte europäische Bürgerbegehren right2water. Zeitgleich zum Kinostart im September 2013 wurden mehr als eine Millionen Unterschriften der Protestbewegung an die deutschen Behörden übergeben.

Apollokino
Limmerstraße 50
30451 Hannover
www.apollokino.de

Polizei

Reisebuskontrollen am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB)

Beamte des Zentralen Verkehrsdienstes (ZVD) haben am Dienstag, 21.02.2017, im Rahmen der Überwachung des gewerblichen Personenverkehrs am ZOB (Mitte) 14 Fernbusse kontrolliert – sechs davon sind zu beanstanden gewesen.

Vor dem Hintergrund des innerdeutschen sowie grenzüberschreitenden Fernreisebusverkehrs überprüften die Beamten der Spezialisierten Verfügungseinheit (SVE) zwischen 14:00 Uhr und 18:30 Uhr 14 Busse im Hinblick auf ihre Verkehrssicherheit und 19 Busfahrer hinsichtlich der Einhaltung der Sozial- sowie Personenbeförderungsvorschriften. Dabei stellten sie insgesamt 27 Verstöße fest – technische Mängel an den Fahrzeugen verzeichneten sie nicht.

Zwölf der Reisebusse waren als innerdeutsche Fernbusse, zwei auf internationaler Linie (Rumänien und Bulgarien) unterwegs. Allein 23 der insgesamt 27 geahndeten Verstöße richteten sich gegen die bestehenden Sozialvorschriften. Unter anderem unterließen es die Fahrer in acht Fällen die vorgeschriebene Ruhezeit einzuhalten sowie in zwölf Fällen das Kontrollgerät korrekt beziehungsweise überhaupt zu betreiben. Während ein bulgarischer Busfahrer eine Kaution von 200 Euro hinterlegen musste – er hatte in drei Fällen gegen das Personenbeförderungsgesetz verstoßen – wird sich ein deutscher Fahrer demnächst wegen der Fälschung technischer Aufzeichnungen verantworten müssen. Er hatte sich auf seiner Fahrerkarte manuell eine Ruhezeit notiert, obwohl er seinen Bus nachweislich bewegt hatte. /zim, has

Seite 1 von 612345...Letzte »