Tag: 1. Februar 2017

„Mein Quartier 2030“: Auftaktveranstaltung zum integrierten Entwicklungskonzept für Ahlem, Badenstedt und Davenstedt

Was bewegt unseren Stadtbezirk? Dieser Frage möchte die Landeshauptstadt Hannover (LHH) gemeinsam mit Interessierten am Dienstag (14. Februar) in der Zeit von 16.30 bis 20 Uhr im Rahmen einer Auftaktaktveranstaltung zum Projekt „Mein Quartier 2030“ nachgehen. Konkret geht es um ein integriertes Entwicklungskonzept für den Stadtbezirk Ahlem-Badenstedt-Davenstedt.

Die Veranstaltung findet in der Aula der Grundschule In der Steinbreite, In der Steinbreite 54, 30455 Hannover, statt. Herzlich eingeladen zu dieser Informations- und Diskussionsveranstaltung sind die Akteure des Stadtbezirks, die Initiativen und Netzwerke sowie interessierte BürgerInnen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden auch erste Ergebnisse zu der Vorbereitenden Untersuchung „Davenstedter Markt – Geveker Kamp“ präsentiert und zur Diskussion gestellt. Zur Aufwertung des Quartiers zwischen Woermannstraße, Davenstedter Straße, Carlo-Schmid-Allee und der Fösse im Süden sowie der Bereich Geveker Kamp bis Droehnenstraße will die LHH Städtebaufördermittel von Bund und Land beantragen.

Organisation und Ablauf des Prozesses

Die Verwaltung hat das Planungsbüro plan zwei Stadtplanung und Architektur aus Hannover damit beauftragt, den Stadtbezirk Ahlem-Badenstedt-Davenstedt zu untersuchen. Ziel des Konzeptes ist es, Vorstellungen über die zukünftige Entwicklung der Stadtteile und Quartiere im Stadtbezirk zu erarbeiten und wichtige Handlungsfelder und -ansätze aufzuzeigen. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Welche Begabungen besitzt der Stadtbezirk und wie kann es gelingen, diese künftig zu festigen und auszubauen?
  • Wie ist der Stadtbezirk mit Blick auf künftige Herausforderungen heute aufgestellt?
  • Welche Projekte sind in diesem Sinne bereits verwirklicht oder geplant? Welche Akteurinnen und Akteure bewegen den Stadtbezirk?
  • Welche – inhaltlichen und räumlichen – Handlungsfelder ergeben sich aus der Analyse?

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung stellt der Gutachter die Ergebnisse der Bestandsanalyse zur Diskussion. Drei Stadtteilspaziergänge am Freitag, 17. Februar, in der Zeit von 14 bis 17 Uhr in Davenstedt, am Sonnabend, 18. Februar, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr in Badenstedt und am Sonnabend, 25. Februar, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr in Ahlem – mit der Gelegenheit, einzelne Projekte direkt vor Ort zu erörtern – runden die Analyse ab (Treffpunkt: Marktplatz des jeweiligen Stadtteils). Hierzu wird um Anmeldung per Mail unter meinquartier@plan-zwei.com oder telefonisch unter 05 11 – 27 94 953 gebeten.

Auch online besteht die Möglichkeit, den Bearbeitungsprozess mit Ideen und Diskussionsbeiträgen anzureichern. Unter www.mq2030-ahlem-badenstedt-davenstedt.de steht ab Dienstag (14. Februar) ein Online-Dialog hierfür zur Verfügung.

Vor den Sommerferien wird es eine zweite öffentliche Veranstaltung geben. Dann sollen die ermittelten Handlungsfelder und -ansätze im Mittelpunkt der Diskussion stehen.

Die Ergebnisse des Prozesses werden anschließend in einem Rahmenplan und einem Abschlussbericht zusammengefasst. Geplant ist, diesen im vierten Quartal 2017 im Bezirksrat vorzustellen.

Hintergrundinformationen

Die LHH wird für alle dreizehn Stadtbezirke in Hannover jeweils ein integriertes Entwicklungskonzept erstellen. Es sollen Zukunftsvorstellungen für die Entwicklung der Stadtteile und Quartiere ermittelt, diskutiert und vereinbart werden. Ziel ist es, übergeordnete gesamtstädtische und einzelne private Projekte besser zu koordinieren und aufeinander abzustimmen.

Kulturtreff Hainholz

Preisgekröntes Improvisationstheater Emscherblut macht Station im Kulturtreff Hainholz

Kulturtreff Hainholz

Kulturtreff Hainholz

Mit den Worten „Geben Sie uns Ihr Wort. Wir machen Ihnen eine Szene“ begrüßt das erfolgreiche Improvisationstheater und der zweifache Deutsche Meister aus dem Ruhrgebiet Emscherblut seine Gäste am Freitag (10. Februar) um 20 Uhr im Kulturtreff Hainholz. Der Eintritt kostet zwölf Euro, mit HannoverAktivPass sechs Euro.

Zum Improvisationstheater:

Man nehme eine Bühne, etwas Licht, ein gewogenes Publikum, dessen Vorschläge und das Ergebnis ist fulminantes Improvisationstheater. Schauspielkunst, Interaktion, spontane Comedy und Wortspielereien stehen im Mittelpunkt. Emscherblut treibt Dichtkunst, Pantomime und große Oper auf die Spitze. Improtheater ist wie Jazz. Lebhaft, energiegeladen und spritzig. Alles entsteht im Augenblick. Auf Zuruf bestimmt das Publikum beispielsweise Themen, Orte, Tätigkeiten oder Gefühle. Das Publikum kann erleben, wie aus seinen Vorschlägen eine spannende und witzige Szene zubereitet wird.

Humans+ (Foto: Isabel Winarsch)

Theater fensterzurstadt: HUMANS+

Elektrische Träume von der Verbesserung der gesellschaftlichen Gesamtsituation unter besonderer Berücksichtigung der menschlichen Wesen zu Beginn des 21. Jahrhunderts

​Die Akteure sind alle digitale Einwanderer. In der Reparaturhalle einer alten KFZ-Werkstatt und Autogarage im Zentrum Hannovers errichten sie – angesichts des allgemeinen technologischen Fortschritts – mit eher spärlichen technischen Mitteln eine Art Zukunftslabor und spielen mit den Verheißungen, aber auch mit den Schreckensszenarien der literarischen und filmischen Vorlagen.

In seinem neuem Projekt >Humans+< begibt sich das Ensemble von fensterzurstadt auf einen Trip durch die Geschichte(n) der Science-Fiction. Im Dialog mit den überbordenden Phantasien, den Wünschen zur Überwindung von Krankheit und Tod, den (mitunter absurden) Träumen von Unsterblichkeit, die den technologischen und medizinischen Fortschritt und die Entwicklung der virtuellen Realität schon immer begleitet haben, aber auch mit den eigenen Ängsten versuchen sie sich der zentralen Frage, die sich der Menschheit zu Beginn des digitalen Zeitalters stellt, zu nähern: Wie weit kann sich der Mensch in Abhängigkeit von Maschinen und Technik begeben ohne seine Unabhängigkeit und Selbstbestimmung zu verlieren? Spieltermine:
3., 4., 24. und 25. Februar 2017
jeweils 20 Uhr

Spielstätte:
Alte Tankstelle
Striehlstr. 14
30159 Hannover
www.fensterzurstadt.de