Monate: März 2017

Gestohlener Reisebus

Zeugenaufruf! Unbekannte Täter entwenden Reisebus

Gestohlener Reisebus

Gestohlener Reisebus

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 30.03.2017, haben bislang unbekannte Täter einen Reisebus vom Gelände eines Badenstedter Busunternehmens gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen!

Der Diebstahl vom Betriebshof des Busunternehmens, das an der Empelder Straße/Nibelungenweg liegt, war heute Morgen, gegen 05:30 Uhr, von einem Mitarbeiter festgestellt worden. Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatten die Diebe eine Seitentür aufgebrochen und sich so Zugang zur Fahrzeughalle verschafft. Anschließend flüchteten die Täter mit einem der dort abgestellten, hochwertigen Reisebusse -im Wert von zirka 500 000 Euro- durch eines der Rolltore.

Die Beamten der Ermittlungsgruppe Kfz hoffen nun, insbesondere auch über den Bus, Hinweise auf die Täter zu bekommen.

Der Reisebus der Marke Setra Evobus Typ S 516 HD mit Hannoverschem Kennzeichen (H – …) ist grün/türkis lackiert und hat folgende Besonderheiten: Aufschriften „Schörnig“ und „Königsklasse“ sowie die gesamte Firmenanschrift in hellgrau. Darüber hinaus diverse Sterne, ebenfalls in hellgrau, sowie reflektierende, gestrichelte Linien an den seitlichen Fahrzeugaußenkanten.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /st, schie

Solarkatamaran

Frühling in Hannover: Die Maschseeflotte legt ab

Solarkatamaran

Solarkatamaran geht wieder auf Fahrt

Am Samstag, 1. April 2017, sticht das Team der Maschseeflotte erstmalig in diesem Jahr in See – dank des sonnigen Frühlingswetters zwei Wochen früher als zum regulären Start am Karfreitag. Doch nicht nur der Beginn der Maschseeschifffahrt verändert sich in diesem Jahr: Die beliebten Brunchfahrten finden nun immer samstags statt sonntags statt. Außerdem können die kleinen Seefahrer Taschengeld bei dem Fünfer-Rundfahrt-Ticket sparen.

Fahrplan der Maschseeflotte
Vorsaison bis 15. Mai: täglich 11 – 17 Uhr
Hauptsaison bis 15. September: täglich 10 – 18 Uhr
Nachsaison bis Ende Oktober: täglich 11 – 17 Uhr

Maschseeschifffahrt

Maschseeschifffahrt

Die Fahrpreise
Die Boote laden Fahrgäste zu Rund- oder Überfahrten ein. Eine Überfahrt führt über maximal drei Haltestellen. Eine komplette Runde auf dem Maschsee ist 5,6 Kilometer lang und dauert etwa 50 Minuten. Rundfahrten kosten für Erwachsene 7 Euro, für Senioren 5 Euro und ermäßigte Personen 4 Euro. Für eine Überfahrt zahlen Erwachsene 4 Euro und Senioren sowie ermäßigte Personen jeweils 3 Euro.
Ermäßigungen erhalten Kinder ab dem vollendeten 4. bis zum 18. Lebensjahr, Schüler und Studenten. Seniorenkarten gibt es ab dem 65. Lebensjahr, für Rentner, Pensionäre und Schwerbehinderte.

Die Fahrkarten erhalten die Fahrgäste an Bord. Echte Maschseefans sparen mit dem Fünfer-Rundfahrt-Ticket, das für Erwachsene 30 Euro und für Kinder 13 Euro kostet. Zudem gibt es ein Angebot für Familien: Zwei Erwachsene mit bis zu drei Kindern können mit dem Familienticket für 15 Euro eine Bootsfahrt über das schöne Binnengewässer genießen. Schulklassen und Kindergartengruppen erhalten von Montag bis Freitag einen Sonderpreis in Höhe von 2,60 Euro pro Kind.

Brunchfahrten
Auch in diesem Jahr bietet die üstra Reisen GmbH Brunchfahrten an. Ab Samstag, dem 15. April 2017 legt die „Niedersachsen“ am Ostanleger/Altenbekener Damm samstags um 10:30 Uhr ab. Zurück geht es um 12:30 Uhr. An Bord gibt es ein rustikales Büffet für die Fahrgäste. Die Brunchfahrt kostet 24 Euro pro Person. Kinder bis 12 Jahre zahlen die Hälfte. Tickets für den Brunch gibt es nur im Vorverkauf im FIRST REISEBÜRO der üstra Reisen GmbH in der Nordmannpassage 6.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: https://www.uestra.de/erlebniswelt/maschseeflotte/

Gesprächsrunde „Erzählen über‘n Gartenzaun“ für SeniorInnen in Misburg

Der Kommunale Seniorenservice (KSH) bietet ab 15 Uhr an jedem ersten Mittwoch im Monat die Gesprächsrunde „Erzählen über’n Gartenzaun“ für SeniorInnen an. Die Gruppe trifft sich im Rathaus Misburg, Waldstraße 9.

Der nächste Termin ist am Mittwoch (5. April).

Unter dem Motto „Erlebtes will erzählt und gehört werden“ haben SeniorInnen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit anderen Interessierten auszutauschen. Lebensgeschichten bereichern die Runde und bewahren Erinnerungsschätze vor dem Vergessen.

Anmeldung und weitere Informationen bei Werner Tiede vom KSH unter der Telefonnummer 168-46725.

Scillablütenfest

Scillablüten-Fest auf dem Lindener Berg

Schillablüte

Schillablüte

Die „Bergleute“ vom Lindener Berg laden am 02.04.2017 von 12-18 Uhr zum Scillablüten-Fest ein, das zusammen mit einem Tag der offenen Tür auf dem Lindener Berg gefeiert wird.

Ein Kultur-Programm veranstaltet der Verein Quartier im Küchengartenpavillon und auf dem Bergfriedhof. Zudem lädt das „Gipfeltreffen“ mit der Martinskirche, Linden 07, Villa Osmers, Jazz-Club Hannover, Mittwoch-Theater, Sternwarte, Lindener Turm, Botanischer Schulgarten und dem Kindermuseum zum Tag der offenen Tür ein. Auch hier werden neben Besichtigungen auch Führungen und ein Kulturprogramm angeboten.

Auch rund um den Lindener Markt bis hin zur Deisterstraße und Limmerstraße haben viele Geschäfte geöffnet. In Linden-Mitte findet ein kulturelles Rahmenprogrammm statt.

Das komplette Programm finden Sie auf www.linden-entdecken.de.

Schützenfest Hannover

„Feste feiern“ auf dem 488. Schützenfest in Hannover

Schützenfest Hannover

Schützenfest Hannover

Stadt und Schützen stellen neues Veranstaltungskonzept vor

Neuheiten auf dem Schützenplatz – neuer Werbeauftritt – Besuch von Schützen aus ganz Niedersachsen – zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen

Veränderungen auf dem Schützenplatz und bei den Veranstaltungen, ein neuer Werbeauftritt und eine kleine Schwester für „Ballerkalle“ – das sind einige Kernpunkte des überarbeiteten Konzeptes für das hannoversche Schützenfest, das vom 30. Juni bis 9. Juli 2017 seine Tore öffnet. Ebenso gibt es zusätzliche Maßnahmen für die Sicherheit.

Der Verein Hannoversches Schützenfest e.V. und die Landeshauptstadt Hannover, die das Fest in diesem Jahr zusammen mit den Schützen federführend organisiert, stellten das neue Veranstaltungskonzept heute im Rathaus vor. „Unser Ziel ist es, das Schützenfest wieder sichtbarer im Stadtbild zu machen, es zeitgemäßer und moderner zu gestalten und es auch überregional noch bekannter zu machen. Wir wollen die BesucherInnen begeistern und dieses schöne Volksfest in den Herzen der Menschen fest verankern“, betonte Schützenpräsident Paul-Eric Stolle.

Neuerungen auf dem Schützenplatz

„Mehr Qualität auf dem Platz, so lautet das Motto“, erläuterte Stolle die neue Richtung. Im Fokus steht dabei die Neugestaltung des sogenannten „Rundteils“ in der Platzmitte. Das Herzstück des Platzes wird nicht nur ein zentraler Treffpunkt für das Schützenwesen – es wird auch grün. Mehr als 50 Bäume in Form vom Kübelpflanzen und Lichterketten schaffen den Rahmen für rustikale Gemütlichkeit und machen das Rundteil zu einem „Schützengarten“ mit bewährtem und neuem gastronomischen Angebot. Der Bereich wird durch eine Bühne verstärkt, die sowohl für Events als auch für Schützenehrungen nutzbar ist. Der traditionelle Schützenausmarsch am 2. Juli wird deshalb erstmals dort enden.

Schützenfest Hannover

Schützenfest Hannover

Das Hauptfestzelt Marris überzeugte schon im vorherigen Jahr mit neuer Qualität beim 775-jährigen Stadtjubiläum. In diesem Jahr wird der Auftritt noch hochwertiger. Starke Veränderungen im Farb-Design und der Innen-Dekoration machen die Festhalle Marris zum neuen „Wohnzimmer der Schützen“. Durch das Farbklima in grün und braun gehalten, entsteht ein edel-rustikaler „Schützen-Chic“. Die großen traditionellen Festveranstaltungen bei Marris, wie beispielsweise der Fassbier-Anstich und das Festessen, werden ebenfalls in den Abläufen optimiert und angepasst.

„Zusammen bilden Rundteil und die Festhalle Marris das Herzstück des neu gestalteten Schützenplatzes. Die deutliche Reduzierung der Ausschankbetriebe ist Teil der neuen Strategie, um sowohl das Rundteil als auch die Wirtschaftlichkeit der anwesenden Betriebe zu stärken und mehr Platz für neue Attraktionen zu schaffen“, erläuterte Stolle.

Kooperationen und Schützenveranstaltungen

Starke Partner unterstützen das Schützenfest. Das „Niedersachsenhaus“ wird in diesem Jahr ein Treffpunkt für Schützenvereine auch außerhalb von Hannover. Auf Initiative der Gilde Brauerei steht beispielsweise ein Tag der niedersächsischen Schützenvereine auf dem Programm, zu dem allein 600 Vereine eingeladen werden. Im Verlauf der Woche werden auch Schützen aus dem Umland in dem von der Festfabrik betriebenen Eventbereich erwartet, z.B. aus Hildesheim, Hameln, Nienburg, und Burgdorf. „Das wird eine tolle Sache. So viele verschiedene Vereine auf dem Platz zu begrüßen, sorgt für die besondere Schützenstimmung und geht damit zurück auf den eigentlichen Kern des Schützenfestes. Wir freuen uns sehr über das Engagement und die Festveranstaltungen mit unseren neuen und langjährigen Partnern wie der Herrenhäuser Brauerei, dem Brauhaus Ernst August und Gaypeople Events mit ihren traditionellen Festzelten“, betonte Stolle. Schützentradition wird in Hannover seit jeher groß geschrieben. Mit 67 Schützenvereinen hat die Stadt an der Leine eine große fachliche Vereinsdichte und trägt seit den 50er Jahren den offiziellen Ehrentitel „Deutsche Schützenstadt“. „Und das zu Recht“, unterstrich Stolle nicht ohne Stolz.

Neuer Werbeauftritt

Die neue Werbelinie, bestehend aus einem neuen Internetauftritt, einer Plakatkampagne und neuen Werbefiguren, zeigt es deutlich – das Schützenfest wird bunter und sorgt für frischen Wind bei Jung und Alt. Alle Neuheiten rund um das Schützenfest werden ab sofort auf der neuen Internetseite: www.schuetzenfest-hannover.de zu finden sein, verknüpft mit den beiden Social Media Plattformen Facebook und Instagram. Die Plakatkampagne startet Mitte Juni. „Slogans wie beispielsweise ‚Feste feiern‘, ‚Feste futtern‘, ‚Feste verlieben‘ drücken aus, wofür dieses besondere Volksfest steht: Spaß, Gemeinschaft, Kulinarik und Party, eingebettet in die Schützentradition“, beschrieb Ralf Sonnenberg, Leiter Eventmanagement der Landeshauptstadt die Dynamik der Kampagne.

Auch das traditionelle Schützenmaskottchen des Vereins Hannoversches Schützenfest e.V. „Ballerkalle“ wurde überarbeitet. Ein Gesicht und Arme geben dem kleinen Schützen ein lebendiges Profil. Und da das Schützenfest ein Fest der Gemeinschaft ist, hat er eine kleine Schwester bekommen. „Ballerina ist Volksfest pur – lebensfroh, witzig, familientauglich, jung und spritzig, süß wie Zuckerwatte und stark wie Pippi Langstrumpf. Zusammen werden sie die Werbefiguren des Schützenfestes sein und bei Aktionen und Veranstaltungen Freude und Begeisterung für das Schützenfest verbreiten“, sagte Sonnenberg.

Gastronomie und neue Fahrgeschäfte

Insgesamt sind 650 Bewerbungen eingegangen, ein Zuwachs von fast zehn Prozent, darunter Neubewerbungen in fast allen Branchen. 235 Zusagen wurden an die Schausteller versendet, darunter zirka 35 Geschäfte, die zum ersten Mal nach Hannover kommen. Für Party und gute Gastronomie sorgen drei Fest- und Discozelte und vier Eventbereiche, neun weitere Ausschankbetriebe und rund 50 Imbissstände.

Die Fahrgeschäfte sorgen auch in diesem Jahr für Nervenkitzel und Action: Unter den 28 Fahr- und Belustigungsgeschäften sind sieben erstmalig in Hannover, darunter ein Polyp, die Juke Box, das Crazy Island, das Ghost, ein Action House, das 9D Action Cinema. Eine komplette Neuheit ist das Laser Pix, eine umgebaute Geisterbahn mit virtuellen Video-Spielen für die ganze Familie und die erste mobile Anlage dieser Art in Europa.

Nach einer Pause sind wieder in Hannover dabei: die Riesenschaukel Konga, der Booster Maxxx G4, die große Geisterbahn, das Live-Boxen, das Crazy Outback und die Go-Kart-Bahn Rallye Monte Carlo.

Die Klassiker sind wie immer vertreten, darunter die Achterbahn Wilde Maus, die Loopingbahn Teststrecke, das Riesenrad Roue de Parisienne, der Break-Dance No.1, das Kristall-Labyrinth, das Kettenkarussell, der Musikexpress und die Schlittenfahrt.

Viele Highlights gibt es in diesem Jahr auch für Kinder: 15 Fahrgeschäfte sorgen für Spaß und Unterhaltung, darunter fünf Neuheiten. Erstmals dabei sind ein Kinderriesenrad, das Kettenkarussell G-Force-Kleine Helden, der Flying Crazy Bus, Anthony`s Little Airport und das Coco Beach, eine Familienachterbahn. Neben bewährten Klassikern wie beispielsweise dem Schwanenflieger, der Dschungelreise und Moglis Traumfahrt wird es auch ein Kasperletheater geben. Für Action sorgen Autoscooter wie die Music Hall, das Stardust und das Top Inn.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen

Neben den zahlreichen Neuheiten rückt auch das Thema Sicherheit bei Großveranstaltungen in den Blickpunkt. Polizei und Stadt haben deshalb in intensiven Beratungen das bisherige Sicherheitskonzept für das Schützenfest überarbeitet und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geplant. Demnach wird erstmals ein Sicherheitsdienst eingesetzt, der insbesondere die Eingänge zum Festplatz im Blick hat und dabei auch Taschen kontrollieren wird. Vorgesehen ist außerdem zusätzliche Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, um bei einer akuten Gefährdung den Platz schnell räumen zu können.

Für den Schützenausmarsch sind zusätzliche Verkehrsmaßnahmen wie beispielsweise großräumige Absperrungen in Planung. Darüber hinaus wird es eine gemeinsame Veranstaltungsleitung von Stadt, Polizei, Feuerwehr und Sicherheitsdienst beim Schützenfest und beim Schützenausmarsch geben. „Die Sicherheit hat beim Schützenfest oberste Priorität. Wichtig ist es uns aber, mit Augenmaß vorzugehen. Wir möchten, dass viele Besucherinnen und Besucher in unbeschwerter Atmosphäre feiern können“, begründete Sonnenberg die Maßnahmen.

Eckdaten zum Schützenfest Hannover:

Das Schützenfest Hannover auf dem rund zehn Hektar großen Schützenplatz in Hannover gilt als das größte Schützenfest der Welt. Die Tradition reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Die Veranstaltungsfläche, die Zahl der Großfahrgeschäfte und die Zahl der Festzelte sind bisher von keinem Schützenfest weltweit überboten worden. Etwa 240 Schausteller begeistern ihre Besucher mit Neuheiten bei den High-Tech Fahrgeschäften, Karussells, Geisterbahnen, Losbuden und vielen weiteren Attraktionen. Hannover hat mit 67 Schützenvereinen und -gesellschaften eine große fachliche Vereinsdichte und trägt seit den 1950er Jahren den offiziellen Ehrentitel „Deutsche Schützenstadt“. Der Schützenausmarsch ist mit rund 12.000 TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland, mit über 40 Festwagen und Kutschen und einer Länge von rund 10 Kilometern der umfangreichste Schützenausmarsch der Welt. Er bildet nicht nur den Höhepunkt der zehntägigen Festveranstaltungen, sondern verwandelt die Leinemetropole auch in eine pulsierende internationale Begegnungsstätte.

www.schuetzenfest-hannover.de

Zum Schutz der Natur: Generelle Anleinpflicht für Hunde

Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün weist darauf hin, dass nach dem Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) am 1. April wieder die allgemeine Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit beginnt. Damit gilt eine generelle Anleinpflicht für Hunde im Wald und in der freien Landschaft. Die Anleinpflicht dient dem Schutz frei lebender Tiere. „In besonderem Maße sollen dadurch Jungwild sowie am Boden und bodennah brütende Singvögel geschützt werden“, erläutert Heino Kamieth, Leiter des Bereichs Forsten, Landschaftsräume und Naturschutz. Dazu gehörten viele Vogelarten wie Wachteln, Rebhühner, Kiebitze oder Wiesenpieper in der freien Landschaft sowie Laubsänger, Nachtigallen, Rotkehlchen und Zaunkönige in den Wäldern.

Freilaufende Hunde stören die vielfältige Vogelwelt in den Erholungsräumen durch ihr natürliches Aufspürverhalten, sie scheuchen die brütenden Vögel auf, deren Gelege dann erkalten oder auch zerstört werden. Durch Missachtung der Anleinpflicht werden unter anderem die Feldlerchen in ihrer Anzahl oft entscheidend dezimiert. „Die Erholungssuchenden warten dann im späteren Frühjahr vergeblich auf den Gesang der Vögel“, so Kamieth. „Wir bitten deshalb alle Hundehalterinnen und -halter, sich an die Anleinpflicht in der Brut- und Setzzeit vom 1. April bis zum 15. Juli zu halten und damit ihren Beitrag zum Schutz der Natur zu leisten.“

Die Anleinpflicht gilt nicht auf den im Stadtgebiet eingerichteten Hundeauslaufflächen und –wegen. Hier dürfen die Hunde auch während der Brut- und Setzzeit frei laufen, wenn nicht anders auf den Schildern vermerkt (zum Beispiel im Bornumer Holz und am Kronsberg).

Auch beim Beschneiden von Bäumen, die von der Baumschutzsatzung ausgenommen sind, und Hecken ist jetzt besondere Vorsicht geboten, damit brütende Vögel nicht gestört werden. Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün hat hierfür ein Merkblatt erstellt, das im Internet unter www.hannover.de unter dem Suchwort „Baumschnitt“ zu finden ist und telefonisch unter (05 11) 1 68 – 4 38 01 bestellt werden kann. Unter der genannten Internetadresse sind unter dem Suchwort „Hundeauslauf“ auch weitere Informationen zur Leinenpflicht erhältlich.

VHS-Hannover

Filmvorführung: „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“

Der städtische Fachbereich Umwelt und Stadtgrün und die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) präsentieren in Kooperation mit dem Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover noch bis zum 6. April 2017 die Ausstellung „Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel“ im Foyer der VHS, Burgstraße 14, in Hannover. Im Begleitprogramm der Ausstellung steht am Donnerstag (30. März) von 17 bis 20 Uhr der Film „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ im Haus der VHS auf dem Programm.

Der Film handelt von den Lösungen, die wir brauchen, um den globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten. Von dem Aktivisten Cyril Dion und der Schauspielerin Mélanie Laurent („Inglourious Basterds“). Mit einer Million Zuschauern in Frankreich und einem französischen Filmpreis, dem César, als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Die Einführung in den Film übernimmt Felix Kostrzewa – Projektleiter des Utopianale Filmfestivals Hannover.

Um Anmeldung unter Angabe der Kurs-Nr. 532FRX8 per E-Mail bei der VHS unter aktiv.vhs@hannover-stadt.de oder telefonisch unter 0511 168 – 4 47 03 wird gebeten. Mehr zur Ausstellung und zum Begleitprogramm gibt es im Internet unter www.klimawochen.de.

Sea Life im Berggarten

Führung durch den Regenwald im „Sea Life“

Sea Life im Berggarten

Sea Life im Berggarten

Lianen, Palmen, riesige Baumfarne oder Kakaopflanzen – im Sea Life Hannover sind nicht nur Bewohner der Meere zu sehen. Jetzt gibt es auch erstmals Führungen, die sich speziell mit dem Pflanzen dort beschäftigen. Erster Veranstaltungstermin ist Donnerstag, 30.März, 15.30 Uhr.

In Zusammenarbeit mit dem Sea Life wird Gartenmeister Walter Konarske von den Herrenhäuser Gärten bei einem Rundgang durch die Anlage die tropische Pflanzenwelt mit all ihren Besonderheiten präsentieren. Dabei geht er auch auf das Konzept und den Werdegang dieses besonderen Habitats ein.

Vor zehn Jahren hat das Sea Life im Berggarten eröffnet und es präsentiert seitdem faszinierende Meeresbewohner und eine lichtdurchflutete Kuppel mit tropischen Pflanzen. Diese Kombination ergab sich aus der Geschichte des architektonisch reiz­vollen Hauses: Im Vorfeld der Weltaus­stellung EXPO 2000 hatte es zunächst als Regenwaldhaus eröffnet und wurde im Jahr 2007 um eine Ausstellung zur Unterwasserwelt ergänzt.

Die tropische Pflanzenwelt, die von GärtnerInnen des Berggartens gepflegt wird, macht das Sea Life Hannover zu einem einzigartigen Aus­flugs­ziel. Über 800 exotische Arten aus aller Welt vermitteln eine naturgetreue Regenwaldatmosphäre mit der typischen Artenvielfalt und den mannigfachen Lebens­formen der Pflanzen. Dazu gehören zum Beispiel die großen Blätter der Bananen,Baumwürger, Lianen, Aufsitzerpflanzen wie Bromelien, Baumfarne, Orchideen und Palmen. Besonders imposant sind die bis zu zehn Meter hohen Gehölze wie der Wollbaum und der Kanonenkugelbaum.

Die Führung beginnt um 15.30 Uhr am Eingang des Sea Life Hannover und kostet 15 Euro. Im Preis enthalten ist der Eintritt für Sea Life. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Termine der Regenwald-Führung:
27. April, 14. September, 12. Oktober, dann jeweils um 16.30 Uhr

Polizei

Herrenhausen: 85-Jährige bei Überfall schwer verletzt

Mit einer erweiterten Beschreibung der mittlerweile zwei Tatverdächtigen sucht die Polizei nach Zeugen, die den Überfall auf eine 85 Jahre alte Frau an der Einmündung Palmstraße/Hegebläch beobachtet haben.

Den damaligen Erkenntnissen zufolge war die ältere Dame mit ihrem Rollator am Freitagnachmittag, 17.03.2017, gegen 16:35 Uhr, an der Ecke Palmstraße/Hegebläch unterwegs, als sich ein Unbekannter von hinten näherte und ein Messer zückte. Mit diesem bedrohte er die Seniorin und forderte Geld.

Da sich die Seniorin wehrte, stach der offenbar Minderjährige zu und verletzte das Opfer am rechten Oberschenkel schwer. Anschließend entriss der junge Täter der 85-Jährigen die Einkaufstasche und flüchtete.

Ein Rettungswagen transportierte die Frau in eine Klinik, Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen ohne Erfolg (wir haben berichtet).

Aufgrund weiterführender Ermittlungen gehen die Beamten davon aus, dass an dem Überfall zwei Tatverdächtige im Alter von geschätzt 13 bis 15 Jahren beteiligt waren. Beide sind etwa 1,50 bis 1,60 Meter groß, schlank, haben dunkelblonde Haare und waren am Tattag mit schwarzen Jacken (Art: Parka) bekleidet. Weiterhin führten sie Papiertüten der Firma „Primark“ mit sich.

Im Anschluss an den Raub flüchteten die jungen Täter – entgegen der Erstmeldung – in Richtung Schaumburg- und dann nach links in Richtung Haltenhoffstraße.

Zeugen, die in dem Bereich rund um den Tatort verdächtige Personen beobachtet haben, werden gebeten, unter der Telefonnummer 0511 109-3920 Kontakt zur Polizeiinspektion West aufzunehmen. /zim, st

Radio Leinehertz

Ausschreibung der Offenen Sendeplätze bei radio leinehertz 106.5

Wir sind zugangsoffen.

radio leinehertz 106.5 spiegelt die Vielfalt der gesellschaftlichen Kräfte in Stadt und Region
Hannover wider. Deshalb bietet der Sender auch Offene Sendeplätze für Bürger und
Bürgerinnen an. Vom 01.04. bis 30.04.2017 ist eine Bewerbung auf die Offenen Sendeplätze
für das zweite Halbjahr 2017 (Juli bis Dezember) möglich.

Mit der Ausschreibung der Offenen Sendeplätze ermutigt radio leinehertz 106.5 Bürger und
Bürgerinnen der Region Hannover sowie Institutionen und Organisationen dazu, ihre
Themen in eigener Verantwortung im Radio zu präsentieren. Offene Sendeplätze sind das
niederschwelligste Angebot im Bürgerrundfunk, um eigene soziale, kulturelle,
wissenschaftliche oder musikalische Themen an die Radioöffentlichkeit zu tragen. Offene
Sendeplätze bieten dazu auch einen guten Einstieg in journalistische Arbeit und
Medienkompetenz.

Unter diesem Link können ab dem 1.4.2017 die Ausschreibungsinformationen abgerufen werden:
https://www.leinehertz.net/

Seite 1 von 1012345...10...Letzte »