Tag: 21. April 2017

Hannover Messe

Hannover Messe: Maßnahme A vom 25. bis 27. April

Ab kommenden Montag (24. April) bis Freitag (28. April) findet auf dem Messegelände wieder die Hannover Messe statt. Damit das zu erwartende Verkehrsaufkommen von rund 24.000 Fahrzeugen pro Tag bewältigt werden kann, haben die Polizeidirektion Hannover, Verkehrsmanagementzentrale und Straßenverkehrsbehörde der Stadt gemeinsam ein Verkehrskonzept erarbeitet. Dieses sieht vor, dass an den drei am stärksten frequentierten Messetagen von Dienstag (25. April) bis Donnerstag (27. April) die Maßnahme A eingerichtet wird.

Die prognostizierten hohen Verkehrsmengen können durch die Maßnahme A gezielt abgewickelt werden. Diese beginnnt ca. 7.15 Uhr und sieht vor, dass der Messeschnellweg während der Anreise zwischen den Anschlussstellen Weidetor und Messe-Nord in Fahrtrichtung Süden zur Einbahnstraße wird. Die Dauer der Maßnahme an den jeweiligen Tagen hängt vom Verkehrsaufkommen ab. Allen PendlerInnen wird empfohlen, entsprechend früher loszufahren.

Auf eine Maßnahme R wird bei dieser Messe verzichtet. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Abreise bereits deutlich früher einsetzt und entzerrt ist. Aus diesem Grund wird die Anschlussstelle Mittelfeld an allen Messetagen ab ca. 15.30 Uhr (bis maximal 20 Uhr) lediglich bedarfsweise gesperrt. Dies ist beispielsweise erforderlich, um eine störungsfreie dreispurige Abfahrt des vom Messegelände abfließenden Verkehrs in Fahrtrichtung Norden ermöglichen zu können.

Im Vorfeld werden die VerkehrsteilnehmerInnen rechtzeitig mittels Banner in Fahrtrichtung Süden und Norden sowie mit LED-Tafeln im Bereich des Messegeländes auf die Maßnahme A hingewiesen. Insgesamt werden zwölf zusätzliche LED-Tafeln eingesetzt, um die Verkehrsführung zu optimieren.

Bereits an diesem Wochenende ist wegen des Aufbaus und der zu treffenden Vorkehrungen mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen rund um das Messegelände zu rechnen. Die Straßenverkehrsbehörde bitte alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Gelbe Karte für Fahrradfahrer

Präventionseinsatz „Gelbe Karte“ – Polizei stellt zahlreiche Verstöße fest

Gelbe Karte für Fahrradfahrer17 Beamte der Polizeiinspektion Süd haben am 19. und 20.04.2017 an sechs Örtlichkeiten präventive Verkehrskontrollen hinsichtlich des Themas „Fehlverhalten von und gegenüber Radfahrern“ durchgeführt. Hierbei haben sie 428 Verkehrsteilnehmer angesprochen, 395 von ihnen ist die sogenannte „Gelbe Karte“ ausgehändigt worden.

Ein jährlich auf der Agenda der Polizeidirektion Hannover stehendes Ziel der Verkehrssicherheitsarbeit ist die Reduzierung von Verkehrsunfällen unter der Beteiligung von Radfahrern, insbesondere derer mit schweren Folgen.

Da diesen Unfällen häufig ein individuell vermeidbares Fehlverhalten – sowohl aufseiten der Radler als auch aufseiten der Kraftfahrzeugführer – zugrunde liegt, kontrollierten am Mittwoch und Donnerstag, im Zeitraum von 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr, jeweils 17 Polizisten an den Örtlichkeiten Bemeroder Straße/Am Sandberge (Bemerode), Meyers Garten/Hannoversche Straße/Anderter Straße (Misburg-Nord), Hildesheimer Straße (vor dem Aegidientorplatz), Marienstraße/Aegidientorplatz (beides Südstadt), Marktstraße/Wülferoder Straße und an der Erich-Panitz-Straße (beides Laatzen-Mitte).

Insgesamt stellten die Beamten im Rahmen ihrer Kontrollen 444 Verstöße fest, die ein Fehlverhalten von oder gegenüber Radfahrern darstellten.

Die Top drei der von den Radlern begangenen Verstöße: 192mal Fahren auf Gehwegen, Benutzung eines Radwegs in die falsche Richtung in 152 Fällen und Ablenkung durch zum Beispiel die Nutzung eines Mobiltelefon oder von Kopfhörern (38mal).

Weiterhin ermahnten die Polizisten acht Autofahrer, die mit ihrem Pkw auf einem Radweg hielten/parkten sowie zwölf Fußgänger (in allen Fällen Schüler), die sich nicht korrekt verhielten und so unnötig Zweiradfahrer behinderten.

Bei den Kontrollen händigten die Polizisten 395 Verkehrsteilnehmern die „Gelbe Karte“ aus. Diese soll nachhaltig an den noch mal gut gegangenen Fehler erinnern und ihnen die möglichen Folgen des gezeigten Fehlverhaltens vor Augen führen. /zim, pu

Stadtbibliothek Hannover feiert Welttag des Buches

„Das geheimnisvolle Spukhaus“ wird am 22. April kostenlos an junge LeserInnen verteilt

Zum Welttag des Buches hat die Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12, etwas für ihre jungen lesebegeisterten BesucherInnen vorbereitet: Sie verteilt die Geschichte „Das geheimnisvolle Spukhaus“ von Henriette Wich am Sonnabend (22. April – einen Tag vor dem offiziellen Welttag des Buches) während der Öffnungszeiten von 11 bis 16 Uhr kostenlos zum Mitnehmen in der Hildesheimer Straße 12. Aber auch alle anderen Bücher warten darauf entdeckt zu werden.

Beim von der UNESCO alljährlich ausgerufenen Welttag des Buches am 23. April wird mit Aktionen das Medium Buch gefeiert.

Das Rasenlabyrinth "Rad" in der Eilenriede

Exkursion: Mit dem Fahrrad durch die Eilenriede

Programm „Mehr Natur in der Stadt“

Das Rasenlabyrinth "Rad" in der Eilenriede

Das Rasenlabyrinth „Rad“ in der Eilenriede

Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover hat ein neues Projekt ins Leben gerufen: „Städte wagen Wildnis“. Im Rahmen dieses neuen Projekts können Interessierte die Eilenriede mit dem Fahrrad erkunden.

Am Dienstag (25. April) findet in der Zeit von 15 bis 17 Uhr die erste Radtour durch abgelegene Orte des Stadtwaldes statt. Denn gar nicht weit entfernt von den beliebten und belebten Spazierwegen in der Eilenriede entwickelt sich schon seit Jahren ungehemmt die Wildnis. Doch was ist hier eigentlich anders als im Rest des Waldes? Auf der Radtour werden diese Unterschiede herausgearbeitet und menschliche Spuren in der Wildnis gesucht. Außerdem soll über die Forstwirtschaft und deren Folgen gesprochen werden.

Die Radtour richtet sich an interessierte Erwachsene und ältere Kinder. Treffpunkt: Stadtbahnhaltestelle Zoo. Das Angebot ist kostenlos. Um telefonische Anmeldung unter (05 11) 1 68 – 4 38 01 wird gebeten. Die Zahl der Plätze ist auf 20 beschränkt.

Für alle, die sich nicht mehr rechtzeitig anmelden konnten, gilt der Hinweis: Im Herbst findet eine zweite Tour statt. Über den Termin wird die Stadt rechtzeitig informieren.

Vortrag zum Thema „Heizen mit Sonnenkraft“

Eine Solarwärmeanlage kann, wenn sie optimal abgestimmt ist, das Heizungssystem effizient unterstützen. Dipl.-Ing. Dirk Hufnagel referiert darüber, wie Kollektoren, Speicher, konventionelle Wärmequellen und Trinkwassertechnik sinnvoll miteinander verbunden werden können. Der Vortrag findet am Donnerstag, 27. April, um 17.30 Uhr im üstra-Kundenzentrum (Vortragsraum im 1. OG), Karmarschstraße 30/32, statt. Der Eintritt ist kostenlos, es gibt Getränke und Snacks.

Die Vortragsreihe „Mach dein Haus fit“ wird gemeinsam vom enercity-Fonds proKlima, der Klimaschutzagentur Region Hannover und der Verbraucherzentrale Niedersachsen organisiert.

Weitere Termine auf www.klimaschutz-hannover.de

Gartentheater Herrenhausen

Erleben und Genießen im Grünen: Die Herrenhäuser Gärten stellen ihr Sommerprogramm vor

Gartentheater Herrenhausen

Gartentheater Herrenhausen

Das Sommerprogramm der Herrenhäuser Gärten bietet wieder eine bunte Vielfalt an Veranstaltungen, Festivals und Führungen. Auch die im Vorjahr neu eingeführte Veranstaltungsreihe im August wird als „Sommernachtsträume im Gartentheater“ fortgesetzt. In der Saisonbroschüre „Sommer in den Gärten“ sind von April bis Oktober fast 250 Veranstaltungstermine aufgeführt; kein anderer historischer Garten in Deutschland wird so intensiv bespielt.

„Wir wollen mit unserem Sommerprogramm Jung und Alt in die Gärten locken. Jede Veranstaltung soll ein inspirierendes und unvergessliches Erlebnis sein!“, betont Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten.

Besucherstarke Festivals und kleine Kulturperlen
Fast 250 Veranstaltungen sind in diesem Sommerhalbjahr in den Herrenhäuser Gärten zu erleben. Entdeckungstouren für Familien durch die Galerie, Lesungen und Konzerte gehören ebenso dazu wie Festivals und bewährte Publikumslieblinge, darunter der Feuerwerkswettbewerb und das Kleine Fest im Großen Garten. Gerade die kleinen Formate fügen sich harmonisch in die Gärten ein und sprechen auch Spaziergänger an, so zum Beispiel die Sonntagskonzerte und das Lese-Picknick im Großen Garten. Beides lässt sich unterwegs im Garten genießen, ohne zusätzlichen Eintritt und aufwändige Technik.

Sommernachtsträume im Gartentheater
Das Gartentheater im Großen Garten ist europaweit das einzige historische Heckentheater, das noch bespielt wird. Im Vorjahr hatte das Veranstaltungsteam der Herrenhäuser Gärten gemeinsam mit Kulturpartnern aus Hannover diese einzigartige Bühne erstmals mit einem selbst entwickelten Programm bespielt. Der Shakespeare-Sommer geriet auf Anhieb zum Erfolg mit rund 3600 Besuchern.
Dieses Jahr ist die Reihe unter dem Titel „Sommernachtsträume im Gartentheater“ zurück und bietet ein Programm, das bereits Kurfürstin Sophie begeistert hätte. Die Besucher erleben Werke von Shakespeare und anderen in zauberhafter Atmosphäre, während die Abendsonne das Gartentheater in goldenes Licht taucht.
Zum Start des neuen Programms am 4. August erobern wieder Hannovers Poetry Slammer von „Macht Worte!“ die Bühne. Es folgt Shakespeares Sommernachtstraum als musikalische Stand-up-Comedy von Schauspieler Rufus Beck und der Band „Tango Trio“.
Am zweiten Wochenende kehrt das renommierte Barockensemble lautten compagney aus Berlin zurück und bringt gleich drei Programme mit hochkarätigen Solisten mit. Neben der barocken Daily Soap „Peeping at Mr Pepys [Pips]“ mit Schauspieler Gustav Peter Wöhler und Sopranistin Susanne Ellen Kirchesch präsentieren sie Shakespeares Sonette als musikalische Revue mit Schauspielerin Gudrun Landgrebe, Countertenor Benno Schachtner und Puppenspielerin Suse Wächter. Der dritte Abend ist ein barockes Tanzvergnügen mit Klarinettist Florian Schüle und dem Ensemble Historischer Tanz.
Das Sommerkino wartet mit den Filmen „Ein Sommernachtstraum“ (1935), „Die Gärtnerin von Versailles“ (2014) und „La La Land“ (2016) auf. Zum Finale bringt das Monbijou Theater aus Berlin mit Charme, Witz und großer Spielfreude Shakespeares Lustspiel „Die lustigen Weiber von Windsor“ auf die Bühne.  Nach allen Abendveranstaltungen wird der Große Garten festlich illuminiert. „Wir laden zu romantischen Sommerabenden mit Theater, Musik, Literatur und Kino ein“, sagt Ronald Clark,  „Die Aufführungen passen perfekt zum Gartentheater und werden die Besucher verzaubern“.
Der Vorverkauf für „Sommernachtsträume im Gartentheater“ hat begonnen; Karten sind bei der Vorverkaufskasse im Künstlerhaus und über Eventim erhältlich.

Neu: Hochzeitsmesse in der Galerie Herrenhausen
Wieder im Programm sind die Kunstmesse (8. bis 10. September) in der Galerie Herrenhausen, die mittelalterlichen Ritterspiele (5./6. August) im Georgengarten oder auch der Laternenumzug im Großen Garten (29. Oktober). Neu sind zum Beispiel die Konzerte der Kammermusik-Gemeinde Hannover ab 21. September und die erste Hochzeitsmesse in der Galerie am 8. Oktober. Teile des Großen Gartens taucht Lichtkünstlerin Victoria Coeln mit ihrer Installation „Painting the Night“ für die KunstFestSpiele in farbiges Licht (4. Mai bis 4. Juni).  Und am 27. Oktober trifft sich die deutschsprachige Poetry Slam-Szene zum Halbfinale der Meisterschaft „SLAM 2017“ in der Galerie und der Orangerie Herrenhausen.

Holocaust-Mahnmal auf dem Opernplatz

Infotafel am Holocaust-Mahnmal Memoriam beschmiert

Holocaust-Mahnmal auf dem Opernplatz

Holocaust-Mahnmal auf dem Opernplatz

In der Nacht zu heute (21.04.2017) haben Unbekannte eine Informationstafel am Holocaust-Mahnmal am Cora-Berliner-Weg beschmiert. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und sucht Zeugen.

Beamte der Innenstadtwache hatten die Schmiererei heute Vormittag gegen 11:30 Uhr an der Infotafel vor dem jüdischen Mahnmal bemerkt. Ermittlungen ergaben, dass die derzeit unbekannten Täter offenbar in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen deutlich sichtbaren Schriftzug in roter Farbe auf die Tafel geschmiert hatten.

Nun ermittelt der Staatsschutz des Zentralen Kriminaldienstes wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /now, st

Dancing Beethoven

Filmportrait: DANCING BEETHOVEN – OmU

Das weltberühmte Béjart-Ballett Lausanne tanzt Beethovens Neunte Symphonie. In meisterhaft gestalteten Bildern wird uns die atemberaubende Entstehungsgeschichte eines der erfolgreichsten Tanzstücke des 21. Jahrhunderts präsentiert.

Sonntag, 23.04.2017 um 11:00 Uhr

„Alle Menschen werden Brüder“, heißt es in Schillers „Ode an die Freude“, die Ludwig van Beethoven in seiner berühmten 9. Symphonie vertonte. In Maurice Béjarts Ballettfassung des großen Werkes wird diese Utopie zu getanzter Wirklichkeit. Zusammen mit dem Tokyo Ballet und dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta brachte das Béjart Ballet Lausanne 2015 eines der atemberaubendsten Tanzstücke des 20. Jahrhunderts auf die Bühne. Neun Monate lang verfolgt der Film in rauschhaften Bildern die ebenso schweißtreibenden wie leidenschaftlichen Proben bis hin zur triumphalen Aufführung des Kunstwerkes. Wir sehen Tänzern, Choreografen, Musikern aus aller Welt vereint bei der Arbeit zu und lauschen ihren Ausführungen zu Beethovens Komposition, die den ewigen Kreislauf des Lebens und die Freude am Dasein feiert.

CH/ES 2016
R: Arantxa Aguirre, mit: Malya Roman, Julien Favreau, Elisabeth Ros u.v.a.
Länge: 79 Min., FSK: 0 J.

Béjart Ballet – Lausanne
Tokyo Ballet
Israel Philharmonic Orchestra – Dir. Zubin Mehta
Ritsu Yu Kai Choir

Hochhaus-Lichtspiele
Goseriede 9
30159 Hannover