Tag: 12. August 2017

Anbau am Sprengel Museum Hannover

Architekturpreis „Beton“ für Anbau des Sprengel Museums

Anbau am Sprengel Museum Hannover

Anbau am Sprengel Museum Hannover

Die Landeshauptstadt Hannover wird für den 2015 eröffneten Erweiterungsbau des Sprengel Museums mit dem Architekturpreis Beton ausgezeichnet. Unter anderem lobte die neunköpfige Jury, wie Architekt Peter Meili (Zürich) den „komplizierten Übergang“ von Alt- zu Neubau gelöst hat, sowie die „Disposition der zehn unterschiedlich großen fensterlosen Ausstellungsräume“. Der Architekturpreis Beton wird durch das InformationsZentrum Beton in Kooperation mit dem Bund Deutscher Architekten (BDA) seit 1974 ausgelobt und in diesem Jahr zum20. Mal verliehen. Ausgezeichnet werden „herausragende Leistungen der Architektur und Ingenieurbaukunst, deren Qualität von den gestalterischen, konstruktiven und technologischen Möglichkeiten des Baustoffs Beton geprägt ist“. Neben einer Urkunde erhält die Landeshauptstadt Hannover ein Preisgeld von 5.000 Euro. Die Übergabe des Preises erfolgt am 18. September in Düsseldorf.

„Der Erweiterungsbau war ein großes Projekt, das während der Planungs- und Bauzeit auch von vielen öffentlichen Diskussionen begleitet war. Vor diesem Hintergrund freue ich mich besonders, dass die Arbeit der Landeshauptstadt mit diesem Preis fachlich honoriert wird“, sagte Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette.

167 Einreichungen hat es für den Preis in diesem Jahr gegeben. Neben dem Sprengel Museum werden auch das Konzerthaus Blaibach, das „E20-Wohnhaus“ in Pliezhausen und das Kreativzentrum Mannheim ausgezeichnet. Zudem werden vier Anerkennungen vergeben. Beurteilungskriterien für die Vergabe der Preise sind unter anderem: architektonische und städtebauliche Qualität, innovativer und materialgerechter Einsatz des  Baustoffs Beton, Beitrag zum energieeffizienten und nachhaltigen Bauen, funktionale Aspekte und Nutzungsflexibilität und Lösung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen.

Weitere Informationen über den Architekturpreis Beton bietet das Internet unter www.architekturpreis-beton.de/preis-2017/.

Jurybegründung:Das zwischen 1975 und 1979 von den Kölner Architekten Peter und Ursula Trint mit Dieter Quast entworfene Sprengel Museum am Nordostufer des Maschsees wurde bis 2015 mit einem Anbau nach einem Entwurf der Zürcher Architekten Marcel Meili und Markus Peter erweitert. Die Schweizer haben einen langgestreckten eleganten Quader aus anthrazitfarbenem Sichtbeton angefügt, der sich an den hohen, geböschten Sockel des Altbaus anschließt und auf einem tief eingezogenen verglasten Sockel vorkragt. Das Äußere des Bauwerks gibt bis auf die im Sockelbereich rundum geöffneten Büro- und Werkstatträume und drei verglaste Loggien im Obergeschoss keine Hinweise auf die innere Erschließung oder Raumdisposition. Vielmehr inszeniert die Fassade mit fünf verschiedenen Reliefschichten ein Eigenleben im städtischen Raum: Die Bänderung, die teils poliert, teils im Rohzustand des Betons belassen wurde, zieht sich als nicht eindeutig interpretierbares all-over um das gesamte Gebäude.

Im Innern haben die Architekten den komplizierten Übergang von den Ebenen des Altbaus zum Neuen mit einem Treppenhaus gelöst, das sich als plastisch wirkende Rampe mit organischem Formenschatz in die Tiefe der Museumsstraße schwingt, die den Bau von Peter und Ursula Trint im Untergeschoss erschließt. Außergewöhnliches haben die Architekten schließlich mit der Disposition der zehn unterschiedlich großen fensterlosen Ausstellungsräume geleistet: Jeder Raum ist abwechselnd leicht schräg aus den rektangulären Achsen des Hauses verschoben. Im Durchwandern der Säle mit ihren leicht versetzten Wänden stellt sich eine gewisse Irritation der Raumwahrnehmung ein. Drei verglaste Loggien beruhigen die bewegte Konzeption, bieten Raum, Ruhe und den Blick in die Weite des Hannoveraner Haussees als Erholung von der konzentrierten Betrachtung der Kunst. Ihre Wandgestaltung mit anthrazitfarbenem Sichtbeton weist sie als kommunikativen Teil der raumhaltigen Fassade aus, der das bewegte Innere auf geistreiche Weise mit dem stillen Relief der Außenhaut verbindet – vielleicht eine Antwort auf eine heute noch zu selten gestellte Frage.“

Die Wunde

MonGay-Filmnacht: Die Wunde – OmU –

Mo, 14.08., 20.15 Uhr – OmU – Erstauff.-

Eastern Cape, Südafrika: Der einsame Fabrikarbeiter Xolani nimmt sich eine Auszeit von seinem Job, um als Helfer das jährliche Beschneidungsritual der Xhosa zu begleiten, das den Übergang zum Mannesalter markiert. In einem abgelegenen Berglager, zu dem Frauen keinen Zutritt haben, kommen die jungen Männer wieder zu Kräften. Bemalt mit weißer Farbe, erlernen sie die Männlichkeitscodes ihrer Kultur. In dieser von Machismo und Aggressionen geprägten Umgebung kümmert sich Xolani um den aufsässigen Kwanda aus Johannesburg, der schnell hinter dessen bestgehütetes Geheimnis kommt: Xolani liebt einen anderen Mann. Bereits in seinem Kurzfilm Ibhokhwe widmete sich der südafrikanische Regisseur John Trengove dem Thema männliche Beschneidung. Dieses und andere Mannbarkeitsrituale greift er in seinem ersten Spielfilm wieder auf. Die Spannung, die sich während des Films unaufhaltsam aufbaut, rührt einerseits von dem jungen Kwanda her, der die patriarchalen Normen der Initiation zunehmend infrage stellt, und andererseits von der inneren Krise, die Xolani durchlebt. Er muss sich entscheiden zwischen der traditionellen Welt, die er kennt, und seiner eigenen Selbstverwirklichung.

Südafrika / Deutschland / Niederlande / Frankreich 2016, 88 Min., R: John Trengove, mit: Nakhane Tourré, Bongile Mantsai, Niza Jay Ncoyini

Apollokino
Limmerstraße 50
30451 Hannover
www.apollokino.de