Monate: September 2017

Maschsee Südufer

Erneuerung von Wegen am Maschsee ab Mittwoch

Die Gehwege auf der Westseite des Maschsees zwischen dem „Seebiergarten“ (Courtyard-Hotel) und den Bootshäusern werden ab Mittwoch (27. September) saniert. Während der etwa vier Wochen dauernden Arbeiten soll dabei der Boden in einer Stärke von zehn bis zwölf Zentimetern ausgetauscht werden. Im Untergrund wird die Schottertragschicht verbessert. Auf diese wiederum kommt eine Deckschicht, die das Regenwasser besser versickern lässt. Die Sanierungsarbeiten betreffen einen Abschnitt von rund 800 Metern mit einem 5,50 Meter breiten Hauptweg und 2,50 Meter breiten Nebenwegen. Insgesamt wird eine Fläche von etwa 4.000 Quadratmetern erneuert. Die Kosten liegen bei rund 40.000 Euro. Gebaut wird abschnittsweise und so, dass auch während dieser Zeit jeweils am Wochenende die Wege in einem benutzbaren und verkehrssicheren Zustand sind.

Nach Abschluss dieses Teilstückes werden im Umfeld in gleicher Bauweise weitere Wege mit wassergebundener Decke für rund 140.000 Euro erneuert. Dies betrifft die Seufzerallee, die sich auf der anderen Seite der Leine befindet, sowie verschiedene Verbindungen zwischen Arthur-Menge-Ufer und Friederikenplatz: Hannah-Ahrendt-Weg, Bella Vista, Clara-Zetkin-Weg, Culemannstraße, Schützenhausweg, Pänner-Garbe-Weg sowie Wege rund um den Russischen Gedenkfriedhof. Bei guter Witterung sollen die Arbeiten voraussichtlich Februar 2018 abgeschlossen werden.

Kröpcke

Fairer Brunch am Donnerstag von 11 bis 15 Uhr

Kröpcke

Kröpcke

Donnerstag, 28. September, um 11 Uhr, auf dem Kröpcke

Ein Höhepunkt der derzeit laufenden „Fairen Woche“ ist der „Faire Brunch“ am kommenden Donnerstag (28. September) von 11 bis 15 Uhr auf dem Kröpcke in Hannovers City. Geboten werden kostenlose Snacks und drei Modenschauen, bei der Kleidungsstücke und Accessoires verschiedener Hersteller und Labels gezeigt werden. An den Ständen stellen Vereine und Initiativen ihre Arbeit vor. Außerdem gibt es Informationen, Spiele und Ratenrunden rund um den „Fairen Handel“, zu virtuellem Wasser sowie Tipps für einen nachhaltigen Konsum. Auszubildende der BBS Handel schenken Kaffee in den neuen „Hannoccino“-Bechern aus. Zwischendurch können sich die Gäste von Lukas Mügge „fairzaubern“ lassen. Für musikalische Untermalung spielen Felix Grimpe und Sebastian Bauer. Pfadfinder als „Fairtrade Scouts“ präsentieren sich in einer Jurte.

Veranstalter ist das städtische Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro in Kooperation mit: Allerweltsladen, Berufsbildende Schule Handel der Region Hannover, Contigo Fairtrade Shop, Fairtrade Scouts der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg in der Pfarrei zu den Heiligen Engeln, Greenality, Greenpeace Hannover, JANUN e.V. Region Hannover, Fairtrade Schools, Migranten für Agenda 21, Viva con Agua Hannover, Wildwuchs e.V., Wissenschaftsladen Hannover e.V.

Wahl

Bundestagswahl 2017: Wahllokale am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet – Rekord bei Briefwahl

WahlFür die Bundestagswahl am kommenden Sonntag (24. September) sind im Stadtgebiet Hannover rund 373.000 Personen wahlberechtigt. Die Wahllokale werden von 8 bis 18 Uhr geöffnet sein. Mehr als 77.000 Wahlberechtigte haben bis heute Vormittag (22. September) Briefwahl beantragt. Dies ist die höchste Nachfrage nach vorzeitiger Stimmabgabe bei einer Bundestagswahl. Das steht schon vor Schließung der Briefwahlstellen heute (22. September) um 18 Uhr fest.

Insgesamt 21 Männer und Frauen und 18 Parteien bewerben sich bei der Bundestagswahl 2017 in den beiden Wahlkreisen (41 und 42) in der Landeshauptstadt Hannover. Die Listen der KandidatInnen und Musterstimmzettel können im Internet unter www.wahlen-hannover.de eingesehen werden. Unter dieser Adresse sind auch weitere Informationen zur diesjährigen Bundestagswahl in Stadt und Region Hannover hinterlegt.

WählerInnen, die am Sonntag ihre weiße Wahlbenachrichtigungskarte nicht zur Hand haben, können alternativ auch unter Vorlage eines Personalausweises oder Reisepasses in ihrem Wahllokal wählen.

Alle BriefwählerInnen, denen die Wahlunterlagen vorliegen, diese aber noch nicht abgegeben haben, können dies nachholen. Die Wahlbriefe müssen spätestens Sonntag (24. September) um 18 Uhr dem Wahlamt im Neuen Rathaus, Trammplatz 2, vorliegen. Sie können auch persönlich in eine Urne im Neuen Rathaus eingeworfen werden: am Sonnabend (23. September) und Sonntag (24. September) jeweils von 8 bis 18 Uhr. Bei der Bundestagswahl 2013 haben rund 65.000 Personen Briefwahl beantragt. In der Regel werden nicht alle Wahlbriefe ans Wahlamt zurückgeschickt, und einige gehen zu spät ein.

Erste Ergebnisse einzelner Stimmbezirke in der Landeshauptstadt sind am Sonntag (24. September) ab circa 18.30 Uhr zu erwarten. Die städtischen Ergebnisse sind im Internet unter http://wahl.hannover-stadt.de einzusehen und werden stetig aktualisiert.

Landtagswahl in drei Wochen

Parallel zur Bundestagswahl laufen bereits Vorbereitungen für die Landtagswahl, die am 15. Oktober 2017 stattfindet. In den fünf Wahlkreisen (24/Hannover-Döhren, 25/Hannover-Buchholz, 26/Hannover-Linden, 27/Hannover-Ricklingen und 28/Hannover-Mitte) kandidieren insgesamt 15 Parteien und 36 DirektkandidatInnen.

Die rosafarbenen Wahlbenachrichtigungskarten an die rund 373.000 Wahlberechtigten werden bis zu diesem Wochenende (23./24. September) zugestellt. Bereits mehr als 19.300 Personen haben Briefwahl beantragt. Alle Anträge werden ab Dienstag (26. September) abgearbeitet, die Wahlunterlagen verschickt. Die Briefwahlstellen öffnen am kommenden Dienstag (26. September) um 12 Uhr. Wer Briefwahl beantragen möchte, hat dazu folgende Möglichkeiten:

  • elektronisch im Internet (online-Formular) unter www.wahlen-hannover.de oder per E-Mail an briefwahl@hannover-stadt.de;
  • per Fax unter (05 11) 1 68 – 4 11 11;
  • postalisch in einem frankierten Umschlag an Landeshauptstadt Hannover, Wahlamt, 30114 Hannover;
  • persönlich vom 26. September (12 Uhr) bis 13. Oktober in den Briefwahlstellen im Neuen Rathaus und im Podbi-Park.

Die Briefwahlstelle im Bürgersaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, ist ab dem 26. September montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8 bis 18 Uhr sowie mittwochs von 8 bis 15 Uhr geöffnet (Ausnahmen: 26. September erst ab 12 Uhr, 13. Oktober nur bis 13 Uhr). Die Öffnungszeiten für die Briefwahlstelle im Bürgeramt Podbi-Park, Lister Straße 8, sind: montags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 14 Uhr (Ausnahmen: 26. September erst ab 12 Uhr, 13. Oktober nur bis 13 Uhr). Beide Briefwahlstellen schließen am 13. Oktober schon um 13 Uhr.

Die Listen der KandidatInnen und Musterstimmzettel können im Internet unter www.wahlen-hannover.de eingesehen werden. Unter dieser Adresse sind auch weitere Informationen zur diesjährigen Landtagswahl hinterlegt.

Polizei

Laatzen: Wiederholter Einbruch in Briefverteilerzentrum – Die Polizei sucht dringend Zeugen!

Bislang unbekannte Täter sind in der Nacht zu heute (22.09.2017) zum fünften Mal in ein Briefverteilerzentrum an der Magdeburger Straße (Ortschaft Rethen) eingebrochen und haben tausende von Briefsendungen mit Sammelmünzen gestohlen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die Täter einen Zaun überklettert, anschließend eine Fensterscheibe des Zentrums eingeschlagen und waren so in das Gebäude gelangt. Die Einbrecher stahlen zirka 3 000 Briefsendungen mit zum Teil hochwertigen Sammelmünzen sowie etwa 100 gelbe, stabile Postboxen, in denen die Sendungen verpackt waren. Da es nun seit März 2017 zum wiederholten Mal zu einem Einbruch in das Verteilerzentrum kam, hofft die Polizei nun auf Zeugenhinweise.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-3620 bei der Polizeiinspektion Süd zu melden. /wei, st, has

Verkehrsbehinderungen auf der Vahrenwalder Straße

Wegen einer Fahrbahndeckensanierung wird die Vahrenwalder Straße stadtauswärts von der Hamburger Allee bis zur Dörnbergstraße von Montag (2. Oktober) bis Freitag (6. Oktober) gesperrt. Umleitungen über die Celler Straße und den Weidendamm werden ausgeschildert. Die Straßenverkehrsbehörde empfiehlt, diesen Teil des Cityrings großräumig zu umfahren, da mit erheblichen Behinderungen zu rechnen ist.

Lieferverkehr am Lindener Markt

KickOff Projektinitiative „Urbane Logistik Hannover“

Lieferverkehr am Lindener Markt

Lieferverkehr am Lindener Markt

Volle Straßen in Wohnquartieren, Lieferverkehr, Fahrzeuglärm, Emissionen – Online-Handel und eine wachsende Bevölkerung erfordern neue Konzepte für Wirtschafts- und Logistikverkehre.

Hannover startet deshalb zusammen mit Unternehmen und Hochschulen ein bundesweit bisher einmaliges Modellprojekt „Urbane Logistik“.

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase geht die von Oberbürgermeister Stefan Schostok gestartete Projektinitiative „Urbane Logistik Hannover“ nun in die Umsetzungsphase.

Partner sind Volkswagen Nutzfahrzeuge, der Logistik-Marktführer Deutsche Post DHL, die Stadtwerke Hannover AG (enercity), die Leibniz Universität Hannover, die Hochschule Hannover und das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) an der Technischen Universität Braunschweig.

Der Lenkungskreis unter Leitung von Oberbürgermeister Schostok gibt am Donnerstag, 21. September, offiziell den Startschuss für die Umsetzung der ersten Meilensteine.

Eingang zum Hinüberschen Garten

Hinüberscher Garten: „Hannovers Urwald“ und literarischer Friedhof

Eingang zum Hinüberschen Garten

Eingang zum Hinüberschen Garten

Zu abwechslungsreichen Spaziergängen in verschiedenen Grünanlagen lädt das Führungsprogramm „Grünes Hannover“ im September ein:

Am Dienstag, dem 19. September, um 17 Uhr erläutert Daniel Reich „Die Entstehung und Entwicklung des Hinüberschen Gartens“ in Marienwerder, der in diesem Jahr 250 Jahre alt wurde. Treffpunkt ist der Parkeingang am Kloster Marienwerder, Quantelholz 62.

„Hannovers ‚Urwald‘ mit dem Rad erkunden“ heißt es Donnerstag, 21. September, von 15 bis 17 Uhr. Im Rahmen des Projekts „Städte wagen Wildnis“ führt die Tour zu verschiedenen „wilden Orten“ Orten in der Eilenriede. Solveig Hesse vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün erläutert, was Naturwaldparzellen für den Wald bedeuten und was dort anders ist als im Rest der Eilenriede. Treffpunkt ist die Stadtbahnhaltestelle „Zoo“ (Linie 11).

„Der Stadtfriedhof Stöcken literarisch“ ist der Titel der Führung am Sonntag, dem 24. September, um 15 Uhr. Der besondere Spaziergang – begleitet durch die literarische Komponistin und Rezitatorin Marie Dettmer – durch die parkähnliche Anlage rund um den malerischen Teich des Friedhofs in Stöcken wird angereichert mit Lyrik und Prosa. Treffpunkt ist der Haupteingang, Stöckener Straße 68.

Alle Führungsangebote sind kostenfrei, um Anmeldung unter Telefonnummer (05 11) 1 68 – 4 38 01 wird gebeten.

Niedersachsenstadion (HDI Arena)

Hannover bedauert Entscheidung des DFB zur EURO 2024 – Gratulation an die ausgewählten Spielorte

Niedersachsenstadion (HDI Arena)

Niedersachsenstadion (HDI Arena)

Hannover gehört nicht zu den zehn Spielorten, mit denen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in die Bewerbung um die Fußball-Europameisterschaft 2024 geht. Das hat der DFB heute in Frankfurt bekanntgegeben. Oberbürgermeister Stefan Schostok und Hannover 96-Präsident bedauerten die Entscheidung des DFB und gratulierten zugleich den ausgewählten Spielorten.

Oberbürgermeister Stefan Schostok: „Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Hannover ist eine begeisterte Sport- und Fußballstadt und hätte es verdient, dabei zu sein. Die Stadt und Hannover 96 haben gemeinsam eine professionelle Bewerbung auf den Weg gebracht. Dass es am Ende nicht gereicht hat, nehmen wir sportlich. Diesmal sind andere Städte zum Zuge gekommen. Deshalb Glückwunsch an die Konkurrenz.“

Martin Kind, 96-Klubchef und Geschäftsführer Hannover 96 Arena GmbH & Co. KG: „Es ist leider keine gute Entscheidung für Hannover und ganz Niedersachsen. Die Stadt und 96 haben eine Topbewerbung abgegeben, und wir wären mit unserem tollen Stadion 2024 gern dabei gewesen. Aber Niederlagen gehören im Sport dazu. Wir respektieren selbstverständlich die Entscheidung und drücken dem DFB die Daumen, dass er nächstes Jahr den Zuschlag für die EM 2024 bekommt. Deutschland und den zehn Gastgeberstädten wünschen wir ein erfolgreiches Turnier.“

Auch Thorsten Meier, Leiter 96-Stadionbetrieb/Vertrieb/Organisation, zeigte sich enttäuscht „Schade, dass Hannover nicht den Zuschlag bekommen hat. Das ändert nichts daran, dass wir mit der HDI Arena ein tolles Stadion haben. Den anderen Austragungsorten wünschen wir für das Turnier in sieben Jahren viel Erfolg.“

Ralf Sonnenberg, Leiter des Eventmanagements der Stadt: „Der DFB hat anderen Spielorten den Vorzug geben. Das akzeptieren wir. Hannover kann solche Großevents. Das haben wir schon oft bewiesen. Aber wir schauen nach vorn. Es wird andere Gelegenheiten geben, bei denen wir wieder ins Rennen gehen.“

Über die Vergabe der Endrunde 2024 entscheidet die europäische Fußball-Union UEFA voraussichtlich im September 2018. Außer Deutschland bewirbt sich auch die Türkei um die Ausrichtung.

Alte Haltestelle Steintor

Projekt ZEHNSIEBZEHN: Neue Strecke zum „Hauptbahnhof/ZOB“ wird eröffnet

Alte Haltestelle Steintor (wird ab 2018 wieder als Bushaltestelle in der Kurt-Schumacher-Straße dienen)

Alte Haltestelle Steintor (wird ab 2018 wieder als Bushaltestelle in der Kurt-Schumacher-Straße dienen)

Ab Montag, den 18. September 2017, fahren die Stadtbahnlinien 10 und 17 wieder oberirdisch. Neuer Endpunkt in der Innenstadt ist die Haltestelle „Hauptbahnhof/ZOB“. Auf der Strecke befinden sich drei neue Hoch-bahnsteige. Die Haltestellen „Goetheplatz“, „Hauptbahnhof/Rosenstraße“ und „Hauptbahnhof/ZOB“ ermöglichen den Fahrgästen einen barrierefreien Ein- und Ausstieg.

Bis am Steintor ein weiterer Hochbahnsteig fertiggestellt ist, werden am Clevertor und Steintor zwei Ersatzhaltestellen mit Tiefbahnsteigen bedient. Die Haltestelle „Clevertor“ liegt in Richtung Ahlem/Wallensteinstraße hinter der Einmündung Lützowstraße. In Richtung Hauptbahnhof liegt die Haltestelle vor der Kreuzung „Brühlstraße/Goethestraße“. Die Ersatzhaltestelle „Steintor“ befindet sich in beiden Fahrtrichtungen auf der Kurt-Schumacher-Straße zwischen Odeon- und Kanalstraße.

Ebenfalls neu: Auf der Strecke fahren überwiegend Zwei-Wagen-Züge vom Typ TW2000. Neben den „Silberpfeilen“ kommt das ältere Modell TW6000 nur noch als Einzelwagen zum Einsatz.

Alle Informationen zu den Änderungen bei der ÜSTRA fin-den Sie hier:
www.uestra.de/auskunft-und-fahrplaene/projektzehnsiebzehn/

Alle Informationen zum Projekt ZEHNSIEBZEHN gibt es hier:
www.infra-hannover.de/zehnsiebzehn/

Seite 1 von 3123