Monate: Mai 2018

Deichtor im Ricklinger Deich

„Ricklingen ist wasserfest“: Einweihung des Ricklinger Deichs

Deichtor im Ricklinger Deich

Deichtor im Ricklinger Deich

Das Hochwasser und der Deich gehören zu Ricklingen wie die Edelhofkapelle und das Stadtteilzentrum. Viele Hochwasser haben die Ricklinger schon erlebt. Im Februar 1946 kam es nach einer 14-tägigen Frostperiode mit gefrorenem Boden zu ungewöhnlich starken Regenfällen, die mit der Schneeschmelze im Harz zusammentrafen. In der Folge kam es am 10. Februar 1946 zur größten Hochwasserkatastrophe in der Geschichte der Stadt Hannover. Die Flüsse Leine und Ihme und auch der Maschsee traten über die Ufer. Die Überflutung betrug in bewohnten Stadtteilen z. B. in der Pfarrstaße bis 3 Meter, im Ricklinger Stadtweg bis 2,50 Meter. Viele Parterrewohnungen standen völlig unter Wasser. Allein das überschwemmte Gebiet von Ricklingen wurde von etwa 16.000 Personen bewohnt. Insgesamt wurden hier etwa 3800 Haushaltungen betroffen und 1300 Wohnungen direkt unter Wasser gesetzt. Das Hochwasser forderte drei Todesopfer und verursachte große Sachschäden.

Der Hochwasserschutz und der Deichbau waren viele Jahre hindurch immer wieder ein Thema für Ricklingen. Lange haben die die teilweise komplizierten Arbeiten am Deich gedauert. In diesem Jahr – 72 Jahre nach der Hochwasserkatastrophe – ist die Deichlinie geschlossen.

Dies nimmt der Stadtbezirk Ricklingen zum Anlass, alle Interessierte herzlich am 26. Mai ab 13.30 Uhr zu einem großen Fest am Deich einzuladen: „Ricklingen ist wasserfest“. Auf dem Parkplatz am Kneippweg und auf dem Gelände des Restaurants Paradies-Provence, Kneippweg 21, warten neben einem attraktiven und abwechslungsreichen Bühnenprogramm für Jung und Alt viele Köstlichkeiten zu volkstümlichen Preisen.

Naturschutzverbände, die Freiwillige Feuerwehr Ricklingen und Organisationen des Katastrophenschutzes zeigen ihre Arbeit. Die Stadtentwässerung Hannover macht das wichtige Thema Überflutungsvorsorge mit einigen Aktionen nicht nur sichtbar, sondern auch greifbar.

Das Fest beginnt um 13.30 Uhr mit einer musikalisch begleiteten Deichbegehung mit vielen Ehrengästen und den Ricklinger Bürgerinnen und Bürgern. Um 14 Uhr halten Oberbürgermeister Stefan Schostok und die Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette Grußworte.

Der hannoversche carneval club (hcc) mit Showeinlagen trägt zu einem bunten Programm bei. Einer der Höhepunkte wird die Ernennung des 23. Ricklinger Deichgrafens sein. Ab 18 Uhr spielt für uns die bekannte Band „Dick & Durstig“.

Alle sind herzlich willkommen, zu sehen, zu erfahren und einfach die Deichfertigstellung zu feiern.

Autofreier Aegi

Autofreier Sonntag 2018

Autofreier Aegi

Autofreier Aegi

„Hannover autofrei erobern!“ So lautet das Motto am 3. Juni von 12 bis 18 Uhr in der City. Der „Autofreie Sonntag – Hannovers Klimafest“ verwandelt die Innenstadt einen Tag lang in eine 50.000 Quadratmeter große Partyzone. Dort, wo sonst der Kraftverkehr rollt, heißt es „Vorfahrt frei“ für FußgängerInnen, RadlerInnen, SkaterInnen, sowie Rolli- oder Longboard-FahrerInnen. Auf den Straßen darf flaniert, getanzt, gemalt, geklettert und getobt werden. Das 32-seitige Programmheft zu diesem Fest, zu dem die Landeshauptstadt bei gutem Wetter wieder mehr als 100.000 BesucherInnen erwartet, ist jetzt erschienen. Darin präsentieren mehr als 200 AkteurInnen aus Initiativen, Verbänden, gemeinnützigen Organisationen, Unternehmen, Ehrenämtern, Verwaltung sowie mehr als 150 Kulturschaffende auf neun verschiedenen Meilen und Plätzen sowie fünf Bühnen ihre Ideen für den Klimaschutz, für mehr umweltfreundliche Mobilität, für nachhaltige Lebensstile und kulturelle Vielfalt.

.Der „Autofreie Sonntag“, der zum ersten Mal vor zehn Jahren stattfand, bietet wieder ein umfassendes Programm. Die Palette reicht von Infotainment zu den Themen Klimaschutz und erneuerbare Energien in der EnergieArena am Aegi über zukunftsweisende Mobilitätskonzepte bis hin zu Anregungen für den nächsten Natur-Urlaub in der Region auf der Mobilitäts- und NahTourismusMeile. Fahrrad-Begeisterte können die neuesten Frühjahrs-Kollektionen begutachten oder selbst eine Testfahrt auf einem der vielen Lastenfahrradmodelle wagen. Wer der Kreativität freien Lauf lassen möchte, ist auf der LebensstilMeile genauso gut aufgehoben wie bei den kunstvollen Darbietungen auf der ArtistikZirkusMeile. Auf der FunSportMeile trifft sich die junge Generation zu atemberaubenden Battles und trendigen Sportarten. Hier laden auch viele spannende, inklusive Sportangebote zum Mitmachen ein. Und wer es gemütlich mag, picknickt auf der RegionsMeile bei unterhaltsamer Musik und aktuellen Bühnentalks, nimmt Platz im landwirtschaftlichen Genuss-Garten an der Oper oder genießt „Mehr Natur in der Stadt“ auf der HannoverMeile.

www.hannover-autofrei.de

 

Wasserschutzgebiet

140 Jahre gutes Wasser

enercity blickt in diesem Jahr auf 140 Jahre Wasserversorgung in Hannover zurück. Zum Jubiläum gibt es eine ganzjährige Reihe mit Events, Aktionen, Vorträgen und exklusiven Besichtigungsangeboten für unsere Kundinnen und Kunden.

„Wir wollen zeigen, wie enercity mit vorsorgendem Grundwasserschutz und im Einklang mit dem ressourcenschonenden, natürlichen Wasserkreislauf Nachhaltigkeit lebt“, so enercity-Pressesprecherin Bianca Bartels. „Die gute Trinkwasserqualität und unsere zuverlässige Versorgung stellt den Kunden ein gesundes, preiswertes Lebensmittel bereit. Im Raum Hannover nutzen rund 700.000 Menschen enercity-Wasser“.

Einen ersten Einblick in die Welt der Wasserversorgung eröffnet ein kurzer Film über den Wasserhochbehälter auf dem Lindener Berg, der 1878 gleichzeitig mit dem ersten städtischen Wasserwerk in Ricklingen in Betrieb ging (letzteres wurde 1974 abgerissen):

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=6JtSnAxpgdA

Weitere Kurzfilme zur Wasserversorgung und deren Entwicklung sind in Vorbereitung.

Programm „140 Jahre gutes Wasser“

Mittwoch, 23. Mai 2018; 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr, enercity- Standort Glocksee:
Vortrag „Trinkwasser in Hannover – Die Welt hinter dem Wasserhahn“

Samstag, 9. Juni 2018:
Exklusive Exkursion „Wo kommt mein Wasser her? Mit dem Förster Wald und Wasser entdecken“

Dienstag, 14. August 2018, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr, enercity-KundenCenter:
Trinkwasserversorgung – Herkunft, Qualität und Tipps zum Umgang mit Wasser

Sonntag, 9. September 2018, 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Wasserwerk Grasdorf (Reinekamp 1, Laatzen):
enercity-Kundenerlebnistag „Wasser & mehr entdecken“

Samstag, 29. September 2018:
Exklusive Exkursion, Hör doch mal? Mit dem Förster im Dunklen auf Entdeckungsreise

Detaillierte Programminformationen unter: www.enercity.de/wasser

DSGVO

Umsetzung der DSGVO oder es wird einiges auf der Strecke bleiben

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. Natürlich ist Datenschutz eine wichtige Sache, nur schießt diese Verordnung weit über den eigentlichen Sinn hinaus. Die großen Datensammler werden weiter alles unternehmen, um an die begehrten Daten zu kommen. Dem kleinen unabhängigen Blogger andererseits wird das Leben ungleich schwerer gemacht.

Die DSGVO und das „freie Web“

„Deshalb werden große Mengen digitaler Nebenbei-Projekte aus Furcht abgeschaltet werden: Archive, halbprivate Fachforen, historisch interessante Websites.“

Genau dies werde ich auch tun und einige alte Projekte beerdigen. Ob die Informationen irgendwann auf die anderen Webseiten übertragen werden, kann ich noch nicht sagen.

Das sehe nicht nur ich alleine so. So schreibt zum Beispiel Karl Nagel auf facebook: „Leider muß ich auch nach über 20 Jahren www.chaostage.de versenken. Zu viele rechtliche Einfallstore, und im Vorfeld der DSGVO ist mir das alles momentan zu unübersichtlich. Habe einfach nicht die Zeit, mich da mit allen möglichen Lecks zu beschäftigen und damit angreifbar zu machen. “

Update:
Ab jetzt nicht mehr im Netz

www.haasemannstrasse.de
www.stadtteile-hannover.de
www.entdecker-tour.de

DSGVO im Fotorecht

DSGVO im Fotorecht

Nächstes Problem: Ein Foto zählt ab sofort als Datenerhebung. Bei Digitalfotos werden Metadaten wie zum Beispiel das Datum, die Uhrzeit oder der Ort gespeichert. Bisher war es so, dass Personen, die nur neben dem Hauptmotiv zu sehen waren oder Teil einer Veranstaltung waren, ohne Einverständniserklärung fotografiert werden durften. Dies ist nun zumindest strittig. Es ist also demnächst riskant, wenn man nicht Vertreter der klassischen Presse ist, Bilder von Veranstaltungen für Berichte zu verwenden. Damit machen kleine lokale Webseiten eigentlich keinen Sinn mehr.

Meiner Meinung nach mal wieder ein Beispiel, das unsere Politik den Bezug zur Basis gänzlich verloren hat. Auch hier wird wieder daran gearbeitet das auch im eigentlich freien Internet über kurz oder lang nur noch die Global-Player überleben werden.

Konsequent umgesetzt wird die neue Verordnung natürlich von der Politik die sie erschaffen hat.

CDU Rückmeldebogen zur Datenschutzgrundverordnung

CDU Rückmeldebogen zur Datenschutzgrundverordnung

Da hat bei der CDU-Ratsfraktion Hannover jemand den Sinn und Zweck des Datenschutzes nicht wirklich verstanden. Wenn man einen E-Mail Newsletter mit offenem Verteiler verschickt kann man auch gleich die Mailadressen im Netz veröffentlichen.

Achim Brandau

Bogenschütze vor dem Neuen Rathaus

Klassik und Jazz im Neuen Rathaus

Die Konzertreihe „Klassik und Jazz im Neuen Rathaus“ der Musikschule Hannover wird fortgesetzt. Am Donnerstag (24. Mai) steht um 19.30 Uhr im Mosaiksaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, Jazz der Band „Cream Flow“ auf dem Programm.

Die Band „Cream Flow“ ist ein kultur- und generationenübergreifendes Musikprojekt. Drei virtuose und sympathische Künstler spielen Eigenkompositionen, Jazz und anspruchsvolle Poptitel in originellen Arrangements.

Es spielen: Agnes Hapsari (Gesang und Piano), Pit Schwaar (Gitarre) und Marco Knichala (Schlagzeug, Perkussion und Gesang)

Karten für das Konzert gibt es an der Abendkasse und im Haupthaus der Musikschule, Service-Bereich, Maschstraße 22-24 (Dienstag und Donnerstag 9 bis 17 Uhr, Mittwoch 8 bis 11 Uhr, Freitag 9 bis 14 Uhr), Telefon 168-44137. Erwachsene zahlen zehn Euro, SchülerInnen und StudentInnen fünf Euro.

Hip-Hop Pfingstcamp

16. Hip-Hop Pfingstcamp in Hannover

Hannover wird vom 18. bis zum 20. Mai 2018 zum 16. Mail zur Hip-Hop-Hochburg in Europa. Das Hip-Hop Pfingstcamp, eines der traditionsreichsten Events der Szene, wird gefeiert. Das Besondere: dieses Mal gemeinsam mit dem SNIPES Battle of the Year National, der Qualifikation zum BOTY International in Montpellier, Frankreich.

Die Veranstalter präsentieren ein vielfältiges Programm, wobei der Schwerpunkt in den Tanzdisziplinen liegt. Bis zum Tag der Veranstaltung können sich interessierte TänzerInnen für verschiedene Battles anmelden.
Die Veranstaltung richtet sich im Schwerpunkt an Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 26 Jahren. Anmeldungen werden per Mail an 51.55.14@Hannover-Stadt.de entgegen genommen.

Erwartet werden bis zu 1.000 junge Menschen als TeilnehmerInnen, Gäste oder OrganisatorInnen. Das Pfingstcamp ist eine Plattform für internationale Begegnungen. So werden auch in diesem Jahr Gastgruppen aus den Niederlanden, Russland, Dänemark, Frankreich, Belgien, Schweiz sowie aus Hannovers Partnerstadt Poznan aus Polen und aus allen Teilen Deutschlands erwartet.

7 to smoke all styles Pfingstcamp Hannover 2017

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=DomKrl2Xp74

Das umfangreiche Programm findet an drei Tagen an zwei verschiedenen Orten statt. Am 18. Mai (Freitag) startet das Eventwochenende um 16 Uhr im Jugendzentrum Döhren, Peiner Straße 5, mit einer Podiumsdiskussion zur Entwicklung der Hip-Hop Kultur, gefolgt von einem „2 vs 2 All Style Battle“. Hierbei „battlen“ die Tänzer um ein kleines Preisgeld gegeneinander. Im Anschluss findet eine Warmup-Party statt, auf der bis weit nach Mitternacht getanzt werden kann.

Am 19. Mai (Sonnabend) geht es dann ab 12 Uhr im Freizeitheim Döhren, An der Wollebahn 1, weiter. Dort können sich bis kurz vor Beginn Unentschlossene für das „3 vs 3 International Breaking Battle“ registrieren. Dieser Wettstreit beginnt ab 14 Uhr. Zu gewinnen gibt es, wie im Vorjahr, eine Reise nach Philadelphia inklusive Übernachtung zum internationalem Mega-Event Silverback Open. Zudem wird ein Teil der Außenfassade des Freizeitheims von professionellen Graffiti Künstlern besprüht. Außerdem trifft sich die Beatbox-Elite Deutschlands für ein Meet & Greet und einem „1 vs 1 Battle“. Um 19 Uhr startet dann das SNIPES Battle of the Year National Crews und BOTY Kids. Hier präsentieren ausgewählte Crews und Nachwuchsteams ihre choreografierte Show. Sie „battlen“ um die begehrten Startplätze für das Battle of the Year Weltfinale in Montpellier.

Am 20. Mai (Sonntag) findet schließlich im Freizeitheim Döhren ab 14 Uhr das Event mit der deutschen Qualifikation des „SNIPES BOTY 1 vs 1“ für das Weltfinale in Montpellier statt. Anschließend wird zum zweiten Mal die deutsche Qualifikation für das „2 vs 2 World B-Boy Classics“ in Eindhoven austragen. Das Siegerteam bekommt als ersten Preis eine Reise zum WBC Finale vom 29. Juni bis 1. Juli in Eindhoven und alle weiteren Kosten erstattet. Zur gleichen Zeit gibt es im Jugendzentrum Döhren die Preselection für das „1 vs 1 Hip Hop“. Dabei kann der oder die beste EinzeltänzerIn in einem „Seven 2 Smoke Battle“ eine begehrte Reise zum Summerdance Forever Event nach Japan inklusive Flug und Übernachtung gewinnen.

Als Jury fungieren unter anderem internationale ToptänzerInnen, wie Roxrite aus den USA, Kill aus Korea, Niek aus Niederlande sowie Theodora aus Paris und Slunch aus Hamburg.

Bekannte DJs, wie Big Toni aus Minden und Jango PND Jackson aus Hamburg, werden mit kraftvollen Beats einheizen. Deutschlands beste Hip-Hop-Moderatoren Hakan aus Bremen und Thomas aus Plochingen werden das Publikum unterhalten.

Die Registrierung für das „2 vs 2 All Style Battle“ findet am Freitag dem 18. Mai (Freitag) ab 17 Uhr im Jugendzentrum Döhren statt. Am 19. Mai (Sonnabend) ab 12 Uhr, beginnt die Registrierung für das „International 3 vs 3 Breaking Battle“ im Freizeitheim Döhren. Am 20. Mai (Sonntag) sind Registrierungen sowohl für „2 vs 2 Breaking“ als auch für „1 vs 1 BOTY“ ab 12 Uhr im Freizeitheim Döhren möglich. Gleichzeitig findet im Jugendzentrum Döhren die Registrierung für „1 vs 1 Hip Hop“ statt. Der Eintrittspreis am Freitag liegt bei drei Euro, am Sonnabend bei sieben Euro und am Sonntag bei fünf Euro. Wer an mehr als einem Tag teilnehmen möchte, kann ein Kombiticket für zehn Euro kaufen.

Weitere Informationen gibt es bei Facebook, Hip-Hop Pfingstcamp x Battle of the Year. E-Mail: hiphop-pfingstcamp@gmx.de. Veranstalter sind die Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Jugend und Familie, Kinder und Jugendarbeit und BOTY Headoffice in Kooperation mit Hip Hop Community Hannover e.V.

Polizei

Präventionseinsatz an „Himmelfahrt“

Die Polizei wird auch am diesjährigen Himmelfahrtstag, insbesondere in den Bereichen Isernhagen, Langenhagen, Neustadt und Wunstorf sowie auch im Citybereich von Hannover, präsent sein. Durch frühzeitiges und konsequentes Einschreiten soll für Sicherheit rund um die beliebten Ausflugsziele gesorgt und dem Alkoholmissbrauch, insbesondere Minderjähriger, entgegengewirkt werden.

Feiertag, frühlingshafte Temperaturen und viele Freizeitangebote – der sogenannte „Vatertag“ steht kurz bevor. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Hannover haben sich in den letzten Jahren der Maschsee und der Maschteich (Südstadt/Mitte), der Hufeisensee in Isernhagen, der Wietzepark sowie der Waldsee in Langenhagen, die Weiße Düne im Neustädter Ortsteil Mardorf sowie die Strandterrassen in Steinhude als „Hotspots“ herauskristallisiert. Der Trend, die Vatertagstouren in Richtung der Hannoverschen Innenstadt zu verlegen, bestätigte sich auch im Jahr 2017.

Neben den vielen gut gelaunt feiernden Vätern und Nicht-Vätern sowie friedlich flanierenden Familien verzeichnete die Polizei in den letzten Jahren eine nicht unerhebliche Anzahl von Straftaten sowie eine zunehmend aggressive Stimmung – nicht zuletzt begründet in teils exzessivem Alkoholkonsum. Beispielsweise leiteten die Beamten in den Bereichen rund um Maschsee und Maschteich im vergangenen Jahr 46 Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren (2016: 54 Strafverfahren) ein.

Nach ähnlichen Erfahrungen in den Städten Langenhagen, Wunstorf und Neustadt sowie der Gemeinde Isernhagen haben die Kommunen in Zusammenarbeit mit der Polizei letztes Jahr erstmals Allgemeinverfügungen erlassen, die z. B. ein Verbot hinsichtlich des Konsums bestimmter alkoholischer Getränke in festgelegten Bereichen beinhalten, das Abspielen von Musik oder den Aufenthalt an bestimmten Örtlichkeiten ab gewissen Zeitpunkten untersagen. Diese Konzepte haben sich bereits insofern bewährt, dass hierdurch einer speziell in den Nachmittag-/Abendstunden aufkommenden aggressiven Stimmung entgegengewirkt werden konnte. Auch 2018 sollen sie wieder in ähnlicher Form Anwendung finden. Um allen Feiertagsausflüglern, vor allem aber Familien, einen erholsamen und friedlichen Tag zu ermöglichen, wird die Polizei deutliche Präsenz zeigen, nötigenfalls frühzeitig kontrollieren und gegebenenfalls einschreiten. Ziel ist es, gefährliche Situationen erst gar nicht entstehen zu lassen.

Die Beamten werden weiterhin gezielt Kontakt zu Jugendlichen suchen und diese auf Gefahren sowie Folgen des Alkoholmissbrauchs hinweisen. Je nach Situation obliegt es den Polizisten, betrunkene Minderjährige in Obhut zu nehmen und deren Eltern zu informieren. Sollten diese nicht die Möglichkeit haben, ihre Schützlinge bei einer Dienststelle abzuholen, werden diese kostenpflichtig nach Hause transportiert oder – je nach Einzelfall – an das zuständige Jugendamt übergeben. Im Rahmen der letztjährigen Einsätze hatten die Polizisten mehrere schwer alkoholisierte Minderjährige festgestellt – trauriger Spitzenreiter 2017 war ein 17-Jähriger mit 2,44 Promille Atemalkohol (Unsere Bilanz vom letzten Jahr finden Sie hier: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3645244).

Neben Einsatzkräften der Polizei werden zum Teil auch Mitarbeiter der Städte präventiv im Bereich der Ausflugsziele unterwegs sein, dieses Jahr auch verstärkt im Bereich des Maschparks. In einer Allgemeinverfügung untersagt die Landeshauptstadt Hannover erstmals das Mitbringen von Glasbehältnissen wie zum Beispiel Glasflaschen und Gläsern.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei auch darauf hin, dass der Friedrichswall anlässlich des Jazzfestivals auf dem Trammplatz am Donnerstag, 10.05.2018, von zirka 08:00 Uhr bis etwa 21:00 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt wird. /pfe, schie, zim

Die jeweiligen Allgemeinverfügungen finden Sie hier:

Fairtrade Banane

Hannover weiter „Fairtrade-Stadt“ und sechs „Fairtrade-Schools“ ausgezeichnet

Die Landeshauptstadt Hannover trägt für weitere zwei Jahre den Titel Fairtrade-Stadt. Darüber hinaus erhielten sechs Schulen den Titel „Fairtrade-School“. Maike Schliebs von TransFair e.V., Träger der Fairtrade-Kampagnen in Deutschland, überreichte heute (8. Mai) an Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette die Urkunde. Gemeinsam zeichneten Sabine Tegtmeyer-Dette und Maike Schliebs die Schulen aus.

„Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein schönes Zeugnis für die nachhaltige Verankerung des Fairen Handels in Hannover. Akteurinnen und Akteure aus Zivilgesellschaft, Verwaltung und Schulen arbeiten hier für das gemeinsame Ziel, einen Beitrag zur sozialen Verantwortung zu leisten, eng zusammen“, sagte Sabine Tegtmeyer-Dette, die betonte: „Ich bin stolz, dass Hannover dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Towns angehört. Wir setzen uns auch weiterhin mit viel Elan dafür ein, den Fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern.“ Die Fairtrade-Towns Kampagne biete der Stadt Hannover auch konkrete Handlungsoptionen zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nation (Sustainable Development Goals – SDGs), die 2015 verabschiedet wurden. Unter dem Motto „global denken, lokal handeln“ leiste die Stadt mit ihrem Engagement hier einen wichtigen Beitrag. Vor acht Jahren erhielt die Landeshauptstadt Hannover von dem gemeinnützigen Verein TransFair e.V. erstmalig diese Auszeichnung für ihr Engagement zum Fairen Handel.

Das Engagement der Stadt Hannover ist vielfältig: der faire Brunch zur Fairen Woche mit verschiedenen AkteurInnen und Schulen in der Innenstadt, faire Sportbälle für Schulen und Jugendeinrichtungen, zahlreiche Bildungsangebote für Kindertagesstätten und Schulen sowie der druckfrische faire Einkaufsführer im Pocketformat sind einige Beispiele für Projekte in den vergangenen Jahren. „Wir verstehen die bestätigte Auszeichnung als Motivation und Aufforderung für weiterführendes Engagement“, unterstrich Dezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette. Geplant sind Projekte zur öffentlichen Beschaffung und weitere Kooperationen mit den Schulen.

Sechs „Fairtrade-Schools“

Sechs Schulen erhielten heute die Auszeichnung „Fairtrade-School“. Während die IGS Roderbruch und das Gymnasium Limmer erstmals diesen Titel tragen, bekamen vier Schulen nach der Erstauszeichnung zum zweiten Mal diese Urkunde. Dies sind die Dietrich-Bonhoeffer-Realschule, die Wilhelm-Schade-Förderschule, die Berufsbildende Schule Handel und die Freie Waldorfschule Hannover-Maschsee. Damit wurde ihr herausragendes Engagement zur Förderung globaler Gerechtigkeit, eines nachhaltigen Konsums und des Fairen Handels ausgezeichnet.

Die Schulen greifen ein Thema auf, das in der Gesellschaft generell wachsende Bedeutung gewinnt. Immer mehr Menschen legen Wert auf Produkte aus umweltgerechter und klimafreundlicher Herstellung sowie aus fairem Handel. Dieser garantiert, dass Produkte ohne ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt werden und ArbeiterInnen gute Arbeitsbedingungen haben und gerecht entlohnt werden.

Sabine Tegtmeyer-Dette lobte das Engagement der Schulen für ein nachhaltiges Konsumverhalten. „Wenn uns eine umwelt- und sozialgerechte Lebensweise wichtig ist, sind alle Teile der Gesellschaft gefragt, einen Beitrag zu leisten. Umso mehr freut es mich, dass sich die Schülerinnen und Schüler in diesem Bereich engagieren“, sagte Tegtmeyer-Dette.

Schulen, die Interesse am Zertifikat „Fairtrade-School“ haben, können sich an das Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro wenden: (05 11) 1 68 – 4 65 96 oder agenda21@hannover-stadt.de. Informationen zur Zertifizierung und den Kriterien gibt es unter www.fairtrade-schools.de.

Fairer Einkaufsführer

Seit dieser Woche erhältlich ist „Get fair! Hannovers fairer Einkaufsführer“, der erstmals im Pocket-Format erschienen ist. Das Faltblatt bietet eine Übersicht über mehr als 230 Geschäfte, in denen fair gehandelte Produkte gekauft werden können. Es enthält zudem kurz gefasste Informationen zu vertrauenswürdigen Siegeln. Das Faltblatt in einer Auflage von insgesamt 4.000 Stück liegt unter anderem in Bürgerämtern, Stadtbibliotheken und einigen Geschäften aus. Zudem steht es als PDF im Internet unter www.hannover.de, Suchbegriff „Get fair“, zum Herunterladen zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Hannover ist eine von 525 Fairtrade-Towns in Deutschland. Das globale Netzwerk umfasst über 2.000 Fairtrade-Towns in insgesamt 36 Ländern, darunter Großbritannien, Schweden, Brasilien und der Libanon. Weitere Informationen zur Fairtrade-Towns Kampagne bietet das Internet unter www.fairtrade-towns.de. Mehr Informationen zur Fairtrade-Town Hannover: www.hannover-nachhaltigkeit.de.

Üstra

Mehrere Verletzte bei Kollision zweier Stadtbahnen

Heute Vormittag (08.05.2018) sind an der Wallensteinstraße im hannoverschen Stadtteil Oberricklingen aus bislang unbekannter Ursache zwei Stadtbahnen zusammengestoßen. Dabei sind vier Personen schwer sowie elf Personen leicht verletzt worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes war eine 46 Jahre alte Stadtbahnfahrerin kurz nach 09:00 Uhr mit der Linie 3 stadtauswärts unterwegs gewesen. Nachdem sie die Göttinger Chaussee passiert hatte, wurde der TW 6000 aus bislang unbekannter Ursache an einer Weiche auf ein Mittelgleis gelenkt. Dort stand zu diesem Zeitpunkt die Stadtbahn (Linie 17) einer 32-jährigen Fahrerin. Trotz Bremsung konnte die 46-Jährige eine Kollision nicht mehr verhindern. Bei dem anschließenden Frontalzusammenstoß wurden die beiden Frauen sowie zwei Fahrgäste in der Linie 3 schwer und elf weitere Insassen leicht verletzt. Rettungswagen brachten einen Großteil der Personen zur medizinischen Behandlung in Krankenhäuser. Aufgrund von Rettungsmaßnahmen musste der Bereich der Unfallstelle für den Schienen – sowie den Fahrzeugverkehr voll gesperrt werden. Die Sperrung aufgrund der Unfallaufnahme und der anschließenden Bergung der beiden Stadtbahnen (TW 6000) wird voraussichtlich noch einige Stunden bestehen bleiben. Den entstandenen Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 100 000 Euro. Die Ermittlungen dazu, ob ein technischer Fehler oder menschliches Versagen zu dem Unfall geführt hat, dauern an. /now, pfe

Neues Rathaus

Terrasse des „Gartensaals“ öffnet wieder

Neues Rathaus

Neues Rathaus

Die Terrasse des Restaurants „Der Gartensaal“ lädt ab kommendem Mittwoch (9. Mai) wieder zum Speisen und Trinken ein. Nach rund zweijähriger Sperrung wegen der Fassadensanierung kann Norbert Claßen, Leiter der Rathaus-Gastronomie, seinen Gästen wieder einen Platz im Freien und mit schönem Blick auf den Maschteich bieten. In dieser Jahreszeit seien Spargel und ein passendes Glas Weißwein besonders beliebt, sagt Claßen.

„Der Gartensaal“, Trammplatz 2, ist täglich ab 11 Uhr geöffnet. In den Anfangstagen schließt das Restaurant um 18 Uhr. Vom 17. Mai bis Mitte September hat „Der Gartensaal“ täglich bis 22 Uhr geöffnet (außer bei geschlossenen Gesellschaften).