Die Marktkirche wird nach Restaurierungsarbeiten neu eingeweiht

Marktkirche Hannover

Marktkirche Hannover mit Pentagram am Turm

Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten unter Ludwig Droste – unter anderem Erneuerung des Turmportals, Beseitigung der Anbauten und der St. Annen-Kapelle, Ersetzung der barocken Innenausstattung – wird die Marktkirche am 29. November 1855 neu eingeweiht.

Als das größte Hannoversche Gotteshaus ist die Kirche im Jahr 1238 erstmals als Marktkirche St. Georgii et Jacobi erwähnt worden. Sie ist eines der Wahrzeichen der Stadt Hannover. Als Bürgerkirche trägt sie maßgeblich zum geistlichen und kulturellen Leben in der Stadt bei. Sie ist die Predigtstätte des Landesbischofs und des Stadtsuperintendenten, Ratskirche und Kirche des Landtages des Landes Niedersachsen.

Interessantes Detail am Turm der Kirche ist das Pentagramm an der Ostseite des Kirchturmes. In der modernen Popkultur eher als das Zeichen des Teufels gedeutet hat es doch im kirchlichen Umfeld eine ganz andere Bedeutung. Die fünf Spitzen stehen nach der gängigen christlichen Interpretation für die fünf Wunden Christi, die Jesus bei seiner Kreuzigung erlitten haben soll und im Christentum daher besonderen Symbolcharakter besitzen, so auf der Webseite Deutschland mal anders nachzulesen.

Bildquellen:

  • Marktkirche Hannover: www.hannover-entdecken.de
  • Kalenderblatt: www.hannover-entdecken.de