Werbung

Einweihung des Gehry-Towers

Gehry Tower in der Goethestraße

Gehry Tower in der Goethestraße


Frank O. Gehry besucht das von ihm entworfene Gebäude in der Goethestraße zur Einweihung am 26. Juni 2001. Auftraggber ist das Nahverkehrsunternehmen Üstra.

Der Bau des Gehry-Towers wurde von der Objektgesellschaft mbH, einer Tochter der Üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG in Auftrag gegeben, für die Gehry bereits zuvor eine Bushaltestelle am Braunschweiger Platz entworfen hatte. Zwischen Planung und dem Abbruch der Vorbebauung im Herbst 1999 vergingen vier Jahre. Ein halbes Jahr später, im März 2000, begann der Bau. Die Kosten lagen bei 8,5 Mio. DM (ca. 4,3 Mio. Euro). Das Gebäude wurde offiziell am 28. Juni 2001 eingeweiht. Die gesamte Nutzfläche des neunstöckigen Gebäudes beträgt ca. 2100 m².

Interessant am Gehry-Tower ist seine äußere Form, eine Stahlbaukonstruktion mit tragenden Außenwänden, die durch Verdrehung des Baukörpers um die lotrechte Mittelachse erreicht wird, wodurch die Traufe gegenüber dem Erdgeschoss um bis zu 2,50 m herausragt; das bewirkt eine dreidimensionale Wölbung der Außenfläche. Die Außenhülle besteht aus 2800 geschliffenen Edelstahlpaneelen mit den Maßen 0,60 × 1,20 Metern, die dem Gebäude einen „aufgerauten“ Eindruck geben. Dadurch ergibt sich eine optisch reflektierende Oberfläche, die die umgebenden Lichtverhältnisse widerspiegelt.

Zu Anfang seiner Karriere baute Gehry konventionell. Gegen Ende der 1970er Jahre veränderte er seine architektonische Formensprache, indem er begann, vermeintlich „ärmliche“ Materialien wie Sperrholz, Wellblech und im Möbelbau sogar Wellpappe einzusetzen. Charakteristisch für Gehrys Baustil sind seitdem abgewinkelte Ebenen, kippende Räume, umgekehrte Formen und eine gebrochene Geometrie. Seine Bauten haben, als typisch dekonstruktivistische Gebäude, einen collagenhaft aufgebauten Charakter, indem auseinanderstrebende Bauelemente verknüpft werden, die ein Ineinanderfließen der Räume realisieren sollen. Ebenso konzipierte er zahlreiche Inneneinrichtungen und Möbelentwürfe.

Bildquellen:

  • Gehry Tower in der Goethestraße: www.hannover-entdecken.de
  • Kalenderblatt: www.hannover-entdecken.de