Werbung

Gesamtsanierung der Elsa-Brändström-Schule abgeschlossen

Die umfangreiche Gesamtsanierung der Elsa-Brändström-Schule in der Südstadt ist nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit abgeschlossen. Dafür hat die Stadt rund 10,8 Millionen Euro investiert.

Zum Schuljahrsbeginn sind SchülerInnen und LehrerInnen aus den Räumen der benachbarten Pädagogischen Hochschule zurückgekehrt in das frisch sanierte Schulgebäude. Die 1962 errichtete Schule erhielt außerdem einen Neubau mit Mensa und Cafeteria für den ab 2011 geplanten Ganztagsbetrieb.

Alle Altbauten – der Aulatrakt mit naturwissenschaftlichen Räumen und Verwaltungsbereich, der Klassentrakt mit zwölf Unterrichtsräumen und die zwei Sporthallen samt Umkleiden und Sanitärräumen – wurden an Außenwänden und Dächern wärmegedämmt und erhielten neue Außenfenster und -türen.

In den Klassenräumen wurden neue Linoleumböden verlegt, die Sporthallen erhielten Schwingböden und alle Sanitärbereiche neue Bodenfliesen. Ein großer Teil der Innentüren wurde erneuert, um den aktuellen Brandschutzanforderungen zu genügen, alle Innenwände frisch gestrichen und in den Nassbereichen neu gefliest.

Die gesamte Haustechnik – alle Wasser- und Abwasserleitungen im Gebäude, das gesamte Rohrnetz der Heizungsanlage, die Lüftungsanlagen und die Elektroinstallationen inklusive Beleuchtung – wurde erneuert.

Alle Gebäudeteile sind neu verputzt und weiß gestrichen; einzig die Aula hebt sich mit leuchtend-orange-gelben Fassadenplatten deutlich ab. Durch einen Aufzug in diesem Gebäudetrakt sind neben der Aula auch die Kunst-, Musik- und naturwissenschaftlichen Räume barrierefrei erreichbar.

Der neue Mensabau liegt am Haupteingang der Schule. Im Erdgeschoss bietet ein 250 Quadratmeter großer Speisesaal mit wellenförmig geschwungener Glasfassade zum Innenhof 198 Sitzplätze für die Mittagessenversorgung; im Obergeschoss stehen drei zusätzliche Klassenräume zur Verfügung.

Das anfallende Regenwasser der Dächer wird nicht in die Kanalisation geleitet, sondern durch Versickerung auf dem Schulgrundstück dem Grundwasser direkt wieder zugeführt. Auch an die gefiederten Bewohner wurde gedacht: In der Sporthallenfassade an der Eilenriede stehen 15 Nistkästen für Mauersegler und Fledermäuse zur Verfügung.