Greta Thunberg erhält den Alternativen Nobelpreis

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, zwei Menschenrechtlerinnen aus der Westsahara und China sowie ein brasilianischer Ureinwohner wurden am 25. September 2019 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.

Fridays for Future auf dem Opernplatz

Fridays for Future auf dem Opernplatz

Am 24.09. war auch in Hannover wieder der globale Klimastreik auf dem  Opernplatz. Ein wichtiger Termin um nochmal für die Bundestagswahl zu mobilisieren. Für Fridays for Future wird der Entscheid in 2021 zur Klimawahl. Es werden die Weichen gestellt wie die gesteckten Klimaziele von 1,5 Grad maximaler Erwärmung noch zu erreichen sind.

Greta Thunberg

Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg geboren am 3. Januar 2003 in Stockholm ist eine schwedische Klimaschutzaktivistin. Ihr Einsatz für eine an den Erkenntnissen der Wissenschaft orientierte, konsequente Klimapolitik findet weltweit Beachtung. Die von ihr initiierten „Schulstreiks für das Klima“ sind inzwischen zur globalen Bewegung Fridays for Future (FFF) gewachsen. Mit den Schulstreiks möchte sie erreichen, dass Schweden das Klima-Übereinkommen von Paris einhält. Als Repräsentantin der internationalen Klimaschutzbewegung wurde sie 2019 mit dem Right Livelihood Award ausgezeichnet und vom US-Magazin Time als bislang jüngste Person zur Person of the Year gewählt.

Kernposition Thunbergs ist, dass die Politik viel zu wenig für Klimaschutz tue und damit unverantwortlich handle, insbesondere gegenüber jungen Menschen. Sie fordert eine erhebliche Intensivierung der Klimaschutzbemühungen weltweit und will so lange weiterstreiken, bis ihr Heimatland Schweden die Treibhausgasemissionen um 15 % pro Jahr reduziert. Hierbei argumentiert sie, Schweden als reiches Land habe die Verpflichtung, die Emissionen schneller zu senken als andere Staaten.

Bildquellen:

  • Fridays for Future: www.hannover-entdecken.de
  • Kalenderblatt: www.hannover-entdecken.de