existenzgründung I

blog 2010-02-07

… scheint gerade wieder zum jahreswechsel ein thema zu sein. eigentlich sind das ganze letzte jahr immer mal wieder existenzgründerinnen bei limetrees vorbeigekommen. viele haben mich auf einer veranstaltung des arbeitsamtes gesehen, zu der ich im letzten frühjahr eingeladen war, und haben dann mal im laden vorbeigeschaut.

sie kamen mit ganz unterschiedichen vorstellungen. die einen wollten von mir hören, dass bei ihrer idee nichts schief gehen könne, andere wollten meine unterstützung, indem ich ihre produkte in meinem laden verkaufe, wieder andere wollten meine produkte haben einschließlich von mir finanzierter werbekampagne für deren laden (weil ich ja schließlich auch da verkaufen würde), noch andere wollten verzeichnisse aller meiner händler, damit sie sich lästige (und teure) messebesuche ersparen, wieder andere hatten großes interesse an meinen agb´s (ich bin´s inzwischen leid zu sagen, dass die auf meine persönliche shopsituation angepaßt sind, nicht immer und schon gar nicht für jeden beliebigen shop abmahnsicher sind, dass ich mich manchmal bewußt gegen deutsches recht entscheide, weil es auch noch das eu-recht gibt, und es nicht beiden recht machen kann :-) …).

all diese fragen habe ich im laden noch nie beantwortet und werde ich auch hier nicht machen. aber neben dieser ersten gruppe gab es auch viele menschen, die einfach den austausch suchten, allgemein: wie war das bei dir? wie bist du an die sache rangegangen? wo fängt man an? wo bekomme ich hilfe? wer kann mich unterstützen? das sind fragen, bei denen ich gerne weiterhelfen möchte … soweit ich das kann; denn allwissend bin ich genauso wenig wie ihr *kicher*. nur wie sagte der existenzgründer-berater beim arbeitsamt damals: „sie können es schaffen; denn sie können hartnäckig sein und trauen sich, fragen zu stellen.“ ich hatte damals wochen gebraucht, einen termin zu ergattern, weil ich noch nicht arbeitslos war, aber ahnte, dass das irgendwann auf mich zukommen würde (das arbeitsamt darf wohl eigentlich nur dann tätig werden, wenn man „sicher“ arbeitslos ist/wird, verrückt, oder?) … ich wußte gar nicht, wie es weitergehen sollte, welchen weg ich einschlagen wollte, ich wollte einfach nur meine möglichkeiten checken … natürlich sind das nicht die einzigen fähigkeiten, aber sie helfen wirklich weiter. die hartnäckigkeit ist gut im umgang mit behörden und institutionen … und fragen stellen ist auch gut … es gibt so viele menschen, die interessantes zu erzählen wissen …

puh, ich wollte doch gar nicht so viel text schreiben … deshalb ist heute erst mal schluß an dieser stelle. die nächsten tag möchte ich einiges zum thema „auf der suche nach einer idee“ schreiben. wen´s interessiert, einfach mal die nächsten tage reinschauen …

Bis bald Bianca

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO