Werbung

Internationale Jury prämiert Hausschrift des ZeitZentrum Zivilcourage

Gold geht an Hannover

Die visuelle Identität des ZeitZentrum Zivilcourage wurde mit dem European Design Award 2022 in Gold ausgezeichnet. Überzeugt haben die Jury sowohl das Konzept als auch die eigens für den Lernort zur hannoverschen Geschichte des Nationalsozialismus entwickelte Schrift. Gedacht und umgesetzt wurde das Corporate Design im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover von der Identitätsstiftung.

Ein Preis für eine Typografie, die Gegensätze verbindet: Die Hausschrift des ZeitZentrum Zivilcourage kombiniert eine geometrische Sans Serif mit einer Neuinterpretation der Fraktura, anders ausgedrückt: Kreisrund gegen Winkel – Konstruktion gegen Handschrift. Das Storytelling und die gelungene Übersetzung des Kerngedankens des ZeitZentrum Zivilcourage waren ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury. Die visuelle Identität verbindet das Gestern mit dem Heute und regt zu einer Positionierung im Jetzt an. Wie aber kann eine Schrift zum Nachdenken anregen?

Die Gestaltung folgt einer historischen Spur: Die Typografie COURAGE irritiert durch die teilweise Verwendung von Frakturschrift – eine Schriftart, die viele Menschen mit dem Nationalsozialismus verbinden. Tatsächlich aber wurde die Frakturschrift als sogenannte „Judenlettern“ vom Regime verboten. Wie Kunst, Literatur oder Musik passte sie also nicht ins enge Korsett der NS-Ideologie. In die COURAGE integriert, dienen die Frakturbuchstaben im Kontext des ZeitZentrum Zivilcourage durch die bewusst gesetzte Irritation als Gesprächsöffner, um auf diesen vergessenen Aspekt der Geschichte hinzuweisen und über eigene Vorurteile ins Gespräch zu kommen. Die (Fehl-)interpretation verweist dabei auf einen wichtigen Aspekt von Zivilcourage. Nur wer genau hinsieht und sich mit den Hintergründen auseinandersetzt, kann eine echte Haltung entwickeln. So steht die COURAGE für die Relevanz von politischer Bildung und für den Mut zur Zivilcourage – wie der Lernort selbst.

Der innovative Ansatz des ZeitZentrum Zivilcourage spiegelt sich im gesamten Corporate Design wieder: „Von Anfang an hat die städtische Erinnerungskultur mit der Identitätsstiftung eng zusammengearbeitet. Denn das Design sollte nicht nur ansprechend sein, sondern auch unser Lernkonzept widerspiegeln. Das ZeitZentrum Zivilcourage setzt auf entdeckendes Lernen und auf die Neugier der Besucher*innen. Der Idee folgt auch das neue Erscheinungsbild: Das Team der Identitätsstiftung spielte bei der Gestaltung mit den Gegensätzen von Heute und Gestern, mit Bekanntem und Unbekanntem und kreierte so ein Spannungsverhältnis, das überall im ZeitZentrum zu spüren ist“, betont die hannoversche Kulturdezernentin Konstanze Beckedorf.

Die Auszeichnung für die Hausschrift zeigt, dass sich der Mut, ungewohnte Wege einzuschlagen, lohnen kann. „Wir haben bei der Schriftentwicklung durch die Verwendung der Frakturschrift einen ungewohnten Reiz gesetzt, denn so kann ein Gespräch in Bewegung kommen“, erzählt Johanna Worbs, Konzepterin der Identitätsstiftung. Und genau dazu lädt das ZeitZentrum Zivilcourage als offener Diskussionsraum über Zivilcourage ein.

Die Preisverleihung fand am 18. Juni in Tallinn (Estland) statt.
Aktuelle Informationen zum Preis: europeandesign.org.

Öffnungszeiten ZeitZentrum Zivilcourage:
Einzelbesucher*innen: Freitag 14-18 Uhr | Samstag 10-18 Uhr
Workshops sind je nach Vereinbarung von Montag bis Freitag möglich.
Führungen nur nach Vereinbarung

Bildquellen:

  • Menschen in Hannover: www.hannover-entdecken.de