Aktuelles

Maschseeschifffahrt fährt seit 05. Juni wieder

Maschseeschifffahrt startet später in die neue Saison

Maschseeflotte startet später in die neue Saison

Nachdem der Saisonstart der Maschseeschifffahrt wegen der Corona-Pandemie verschoben werden musste, fährt die Flotte der ÜSTRA Reisen GmbH seit Samstag, 5. Juni 2021, wieder auf dem Maschsee. Täglich zwischen 10:00 und 18:00 Uhr zu jeder vollen Stunde startet mindestens ein Boot ab der Anlegestelle „Fackelträger/Nordufer“. Jens Treudler – Kapitän und Betriebsleiter der Maschseeschifffahrt – freut sich, dass die Flotte wieder in See sticht: „Wir sind froh, die Saison endlich eröffnen zu können. Ganz besonders freut es mich, dass wir in diesem Jahr wieder die regulären Rundfahrten inklusive aller Anlegestellen anbieten können.“

Die Flotte der Maschseeschifffahrt

Die Schiffsflotte wird vom ÜSTRA Tochterunternehmen ÜSTRA Reisen betrieben und besteht aus vier Ausflugs- und Partyschiffen, die mit umweltfreundlichen Elektromotoren fahren. Das Kabinenschiff „EMS Deutschland“ ist das Hauptlinienboot und für alle Wetterlagen geeignet. Die weiteren Schiffe sind der Solarkatamaran „EMS Europa“, die „EMS Hannover“ und das Partyschiff „EMS Niedersachsen“.

Fahrpreise

Rundfahrten kosten für Erwachsene 8 Euro, für ermäßigte Personen 6 Euro und für Kinder (ab dem vollendeten 4. bis zum 18. Lebensjahr) 4,50 Euro. Ermäßigungen erhalten Schüler und Studenten, Senioren ab dem 65. Lebensjahr, Rentner, Pensionäre und Schwerbehinderte. Die Fahrkarten sind an Bord erhältlich. Echte Maschseefans sparen mit dem Fünfer-Rundfahrt-Ticket, das für Erwachsene 35 Euro und für Kinder 18 Euro kostet. Schulklassen und Kindergartengruppen erhalten von Montag bis Freitag einen Sonderpreis in Höhe von 3 Euro pro Kind.

Achtung: GVH Tickets gelten nicht.

Fahrplan der Maschseeschifffahrt:
Die Boote fahren täglich zwischen 10:00 und 18:00 Uhr folgende Anlegepunkte an:
Anlegestelle (Abfahrtszeit zur Minute)
Nordufer/Fackelträger ’00
Ostanleger/Altenbekener Damm ’08
Strandbad/Südufer ’18
Quelle ’24
Westanleger/Fährhaus ’36
Stadion ’44
Die letzte Rundfahrt startet um 18:00 Uhr von der Anlegestelle „Nordufer/Fackelträger“.

Hygienekonzept:
Die Fahrten der Maschseeschifffahrt werden lediglich angeboten, solange die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region Hannover konstant unter 35 liegt. Damit die Abstandsregeln an Bord eingehalten werden können, dürfen pro Fahrt maximal 30 Passagiere mitfahren. Zudem muss während des gesamten Aufenthaltes eine Maske (OP, FFP2 oder KN95-/N95) getragen werden. Speisen und Getränke werden nicht angeboten. Die Charter-, Brunch-, und Kaffeefahrten entfallen bis auf Weiteres. Der ursprünglich für Karfreitag, 2. April 2021, geplante Saisonstart, musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.

Geschichte der Maschseeschifffahrt

Durch den Bau des Maschsees ist der Altenbekener Damm, der Verbindungsweg zwischen der Südstadt und Ricklingen, unterbrochen worden. Deshalb hielt man die Einrichtung einer Fährverbindung für erforderlich. Die Stadt, die Eigentümerin des von ihr geschaffenen künstlichen Sees ist, übertrug die Beschaffung und den Betrieb der Fährboote der üstra. Die Geburtsstunde der üstra-Maschseeschifffahrt. Es zeigte sich allerdings schon bald, dass die Fährverbindung im Zuge des Altenbekener Dammes kaum gefragt war und dafür Ausflugsfahrten auf dem See immer beliebter wurden. Schon die ersten Boote hatten übrigens einen Elektroantrieb.