Werbung

Die Olympiasieger Dittert und Meyer tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein

Bernd Dittert und Christian Meyer vom Hannoverschen Radsport-Club (HRC), die im Straßenvierer über 100 km bei den Olympischen Spielen in Barcelona die Goldmedaille gewannen, tragen sich am 04. August 1992 ins Goldene Buch der Stadt ein.

Die Radsportwettbewerbe der Spiele von Barcelona begannen mit den Wettbewerben auf der Straße. Im Motodrom des Circuit de Catalunya befand sich das Ziel des 100-km-Mannschaftszeitfahrens, bei dem nach 25 km der italienische Vierer noch klar in Führung gelegen hatte. Doch zur Halbzeit verschärfte das deutsche Team auf ihren schwarzen FES-Zeitfahrrädern das Tempo und nach 100 km lagen sie genau eine Minute vor der Mannschaft aus Italien, die Silber gewann und weitere knapp drei Minuten vor dem französischen Vierer.

Die Medaillen

Gold: Deutschland (Dittert, Meyer, Peschel, Rich)
Silber: Italien (Anastasia, Colombo, Contri, Peron)
Bronze: Frankreich (Boussard, Faivre-Pierret, Gaumont, Harel)

Während das Straßenrennen eine lange olympische Tradition hat, wurde das Einzelzeitfahren zwischen 1932 und 1996 nicht ausgetragen. Stattdessen gingen von 1960 bis 1992 Vierer-Teams im Mannschaftszeitfahren über 100 km auf die Strecke. Somit hat das deutsche Quartett mit den beiden Hannoveranern 1992 den letzten Wettbewerb in dieser Disziplin gewonnen.

Bildquellen:

  • Kalenderblatt: www.hannover-entdecken.de