Werbung

Petition: Rettet den Altstadt-Flohmarkt Hannover

Der bekannsteste der Märkte in Hannover

Der bekannsteste der Märkte in Hannover

Petition zur Rettung des Flohmarkt am Hohen Ufer in Hannover gestartet.

Seit Beginn der Pandemie musste eine Institution wie der Flohmarkt am Hohen Ufer in die Zwangspause. Während andere Flohmärkte schon letzten Sommer wieder stattfanden, ist in der Altstadt kein Ende in Sicht.

Zuletzt hatte der Geschäftsführer der Hannover Marketing & Tourismus Agentur Christian Nolte in der Lokalpresse zu denken gegeben, das der Flohmarkt sich unter den gegebenen Bedingungen nicht rechnen würde. Der älteste Flohmarkt Deutschlands läuft damit Gefahr, dem Rotstift zum Opfer zu fallen. Eine Petition fordert jetzt von der Stadt Hannover und der Lokalpolitik ein klares und verbindliches Bekenntnis zum Flohmarkt am Hohen Ufer.

Zur Petition

Die Situation ist wie viele andere Dinge rund um die Corona Pandemie ein Unding. Für Flohmärkte gelten seit langem schärfere Regeln als sie jetzt für Weihnachtsmärkte beschlossen wurden. In der Regel handelt es sich um Freiluftveranstaltungen bei denen das Infektionsrisiko deutlich geringer ist als bei jeder Indoor-Aktivität. Daher ist es völlig unverständlich warum diese Maßnahmen immer noch dazu führen, daß der beliebte Flohmarkt nun schon so lange nicht stattfinden kann. Es steht zu befürchten, das wenn nicht bald eine Änderung eintritt, auch die Händler nicht zurückkehren werden weil sie längst Alternativen gefunden haben.

Für die Belebung der Innenstadt wäre der Verlust des Flohmarktes auf jeden Fall ein riesiger Rückschlag.

Bildquellen:

  • Der bekannsteste der Märkte in Hannover: www.hannover-entdecken.de