Alle Artikel mit dem Schlagwort: Korbjäger

Hannover Korbjäger

Rettendes Ufer an der Weser? Korbjäger zu Gast in Bremen

Hannover KorbjägerMit dem Rücken zur Wand reisen die Hannover Korbjäger als Tabellenletzter zum Tabellenvorletzten am Samstag nach Bremen. Ein Sieg für die Jäger würde die Hoffnungen für den Klassenerhalt enorm steigern, eine Niederlage wäre zwar nicht der definitive Abstieg jedoch wäre es in den verbleibenden drei Spielen eine fast unmögliche Aufgabe.

Zum Kader: Seit letzter Woche steht Trainer Ernie Facko nicht mehr für die Korbjäger an der Seitenlinie. Die Hannover Korbjäger bedanken sich bei Ernie für eine sehr engagierte Zeit, der die Korbjäger übernahm als so gut wie keine Mannschaft stand und die Aussichten auch nicht rosig waren. Des Weiteren gehört auch der Franzose Andy Schiess nicht mehr im Aufgebot der Hannoveraner da dieser aus Privaten Gründen in seine Heimat zurückgezogen ist. Bei der Niederlage gegen Wusterhausen stand Aleks Tunjic an der Seitenlinie, jedoch klappte dieser Kurzeinsatz auch nicht mit Punkten. Bis zum Ende der Saison soll nunmehr Trainer Srdjan Korac die Grünen führen.

Zum Spiel gegen Bremen: Ähnlich wie die Korbjäger haben die Bremer das Siegen verlernt. Die Mannschaft bekam von den Leitern des Vereines im Januar einen neuen Trainer vorgesetzt der seitdem alles verloren hat und zuletzt jedes Spiel förmlich „Haushoch“ verloren hat. Nach einer Revolte der Mannschaft wurde dieser diese Woche abgesetzt und der alte Trainer Kaiser hat die Mannschaft wieder übernommen. Da es für beide Mannschaften um sehr viel in diesem Spiel geht, dürfte es kein schönes Spiel in Bremen werden, wahrscheinlich werden zwei verunsicherte und nervöse Mannschaften aufeinander treffen die versuchen werden mit aller Macht das Spiel zu gewinnen. Im Hinspiel gab es eine schmerzliche Niederlage für die Jäger und damit nicht genug, muss am Samstag nun ein Rückstand von minus 23 wettgemacht werden, um den direkten Vergleich zu erreichen.

Aleks Tunjic: Mit einem Sieg von +23 wären wir vor Bremen und diese wären dann in der Bringschuld. Für uns wäre das natürlich zumindest Mental eine Erleichterung, jedoch gehen wir nicht mit dem Ziel in das Spiel, mit +23 zu gewinnen, sondern das Spiel überhaupt zu gewinnen. Sollten wir das Spiel dominieren dann werden wir bestimmt nicht den direkten Vergleich vergessen. Aber der Sieg an sich ist erstmal am wichtigsten. Sollten wir mit weniger als 23 Punkten unterschied gewinnen sind wir zwar an Bremen nicht vorbei, aber haben in den letzten 3 Spielen weiterhin die Zukunft unseres Vereines in eigenen Händen. Daher lautet einzig die Devise, Samstag einen Sieg holen.

Anpfiff der Partie ist Samstag um 19 Uhr, auf zum Auswärtssieg!!!

Hannover Korbjäger

Aufholjagd der Korbjäger wird nicht belohnt

Hannover KorbjägerDie Hannover Korbjäger unterliegen dem Favoriten Bitterfeld mit 86:100 am 15. Spieltag.

Die Korbjäger starteten gut in die Partie und zeigten gleich, dass Sie das Spiel trotz der Tabellensituation nicht abgeschenkt haben. Dies zeigte auch die Formation der Gäste die gleich das beste aufboten was Trainer Grepl zur Verfügung stand und er ungern zu wechseln schien. Die Gastgeber verloren allmählich im Angriff den Faden und so einige Angriffe liefen ins Nichts. Erst gegen Ende des 1. Viertels kam noch mal ein Ruck durch die Mannschaft und angeführt von Zaletskiy konnte das Spiel ausgeglichen werden (17:17, 8. Minute). Dies hielt jedoch nicht lange und Bitterfeld konnte mit einem 17:21 in die erste kleine Pause gehen. Leider machte der Gegner im Angriff da weiter wo sie aufgehört hatten und die Schützen trafen aus allen Rohren. Über das Viertel hinaus schien der Tabellen dritte zu vielen einfachen Punkten zu kommen wobei die Jäger förmlich um jeden Punkt kämpfen mussten. Zwischenzeitlich konnte sich der Gegner auf einen zweistelligen Vorsprung spielen, der fast wie eine Vorentscheidung aussah. Allerdings wehrte sich die Mannschaft um Trainer Facko und die Moral ermöglichte das Spiel offen zu gestalten. In der letzten Aktion des Viertels konnte Anglin noch einen 3er aus der Ecke treffen um die Führung auf -8 zu verkürzen (40:48). Dieser 3er war besonders wichtig für die Moral der Mannschaft.

Der 3er von Anglin und die dadurch entstandene Aufbruchsstimmung konnte in die 2. Halbzeit gerettet werden. Bitterfeld wurde Eiskalt erwischt und binnen 2 Minuten konnte auf 47:48 verkürzt werden. Die Zuschauer, die eine tolle Unterstützung der Mannschaft boten, waren aus dem Häuschen. Allerdings konnte sich Bitterfeld aus der Umklammerung befreien und sie fanden nun wieder den direkten Weg zum Korb. Die Korbjäger hingegen leisteten sich nun vermehrt leichtsinnige Fehler sodass der Rückstand erneut anwuchs. Womöglich die Spielentscheidende Szene des Spiels, ereignete sich in den letzten Sekunden des Viertels. Im letzten Angriff konnte Markoc einen schwierigen Distanzwurf verwandeln, und gleich danach noch einen 3er verwandeln nachdem Izevbigie ein mentalen Aussetzer hatte und den Einwurf mehr als Fahrlässig dem Aufbauspieler förmlich zuspielte. Schade war hierbei dass diese paar Sekunden die ganze harte Arbeit der Mannschaft in diesem Viertel verzerrte.

Zwar gaben sich die Korbjäger im letzten Abschnitt des Spiels nicht auf, und man konnte den Gegner noch etwas ins Grübeln bringen nachdem man zwischenzeitlich auf 74:83 (36. Minute) und 80:90 (37.) verkürzen konnte, aber für mehr reichte es leider nicht.

Unter dem Strich ein verdienter Sieg vom Favoriten der etwas zu hoch ausgefallen ist und nicht wirklich den Spielverlauf wiedergibt. Positiv am heutigem Abend war das die Mannschaft gezeigt hat das sie nicht nur aus 1-2 Spielern besteht und auch andere Spieler Verantwortung übernehmen können. Des Weiteren war die Aufopferung und Kampfgeist genau das was man in der jetzigen Situation benötigt.

Abstiegskampf Update:
Der direkte Konkurrent aus Wusterhausen verlor ebenfalls am heutigem Abend in Berlin gegen ALBA. Unabhängig von den nächsten zwei Spielausgängen der Jäger, zeichnet sich immer mehr ab, dass das Spiel gegen Wusterhausen am 04.03.2017 wohl das wichtigste der Saison wird. Wir hoffen schon heute auf eure Unterstützung wie heute Abend beim nächsten Heimspiel! Last uns den Ihmebunker zum Kochen bringen am 4.3.!

Es spielten: Walters 19 Punkte, Deeke 2, Marcinkevicius, Anglin 14, Izevbigie 12, Zents 8, Zaletskiy 31, Schiess

Hannover Korbjäger

Hannover Korbjäger verlieren das Spiel beim Tabellenführer RW Cuxhaven

Hannover KorbjägerDie Hannover Korbjäger verlieren das Spiel beim Tabellenführer RW Cuxhaven mit 77:98 und belegen damit aktuell den 8.Platz in der 1. Regionalliga.

Bis zur 5. Minuten konnte man das Spiel offenhalten, allerdings setzte sich Cuxhaven ständig immer weiter ab sodass man nach Abschnitt 1 bereits 22:33 das Nachsehen hatte. Auch im zweiten Viertel konnte RW im Angriff nach Belieben Punkten wobei in der 1. Halbzeit 17 von 17 Freiwürfen ihr Ziel trafen beim Gastgeber. Zwar konnte Hannover ebenfalls mit 45 Punkten eine starke offensive Partie liefern, aber die 14 Punkte Rückstand waren bereits zu viel für eine Überraschung.

Im 3. Viertel konnte man sich noch einmal auf ein 9 Punkterückstand spielen, allerdings konterte Cuxhaven und schraubte bis zum Spielende die Führung stetig nach oben.

Am Ende kommt ein verdienter Sieg für die Gastgeber raus, der dem Spielgeschehen nach etwas zu hoch ausgefallen ist.

Trainer Ziga Mravljak: „Natürlich hätte jeder Spieler meiner Mannschaft dies und das besser machen können, allerdings ist Cuxhaven die bessere Mannschaft und hätte auch dann gewonnen. Für mich ist wichtig das nach dem Spiel gegen Bremen die Moral der Mannschaft heute gestimmt hat, und mit dieser Leistung, wir gegen viele Mannschaften in der Liga gewinnen können.“

Weiter geht es am kommenden Samstag gegen das Farm Team von ALBA Berlin. Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr, Einlass ab 16 Uhr.

Hannover Korbjäger

Korbjäger: Vom Pro B-Traum gegen den Abstieg?

Hannover KorbjägerTurbulente Zeiten zeichnen sich ab. Klar kommen die in jeder Saison wieder, doch nach zwei Niederlagen in Folge wurden die Erwartungen an die Mannschaft und auch die Ambitionen aus der Vereinsführung maßlos unterboten. Nach der Niederlage im heimischen Ihmebunker wollte man auswärts beim Hochkaräter Bitterfeld zumindest mitspielen, auch wenn die Hoffnung auf einen Sieg nicht komplett begraben war. Warum es dafür nicht gereicht hat, soll an dieser Stelle kurz skizziert werden.

Die erste Hiobsbotschaft erreichte die Korbjäger bereits während der Vorbereitung auf die erste Auswärtspartie: Leo Öhlmann, der bereits in der vergangenen Saison mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, sollte auch in die Saison 16/17 nicht mehr eingreifen können. Zudem lag Schweizer Brunell Tutonda in dieser Woche mit hohem Fieber im Bett und konnte nicht trainieren.
Zur Partie lässt sich lediglich sagen, dass der Wettkampf bereits im ersten Viertel entschieden war, als man mit 27:12 hinten lag. Die weiteren Zwischenstände 50:30, 68:41 und der Endstand von 96:68 beförderten das Rudel an das Tabellenende. Der Größenunterschied unter den Brettern war zu groß als dass man mit den Sixers hätte konkurrieren können. Auf der offensiven Seite machten die Hausherren auf Leistungsträger Kakad und Konsorten, sodass auch die Wurfquote zu wünschen übrig ließ.

Ausbeute: Topalovic 14, Zents 14, Simonis 14, Kakad 13, Langley 10, Tutonda 2, Deeke 1, Dimitrov

Unter dem Strich haken wir den durchwachsenen Start jetzt ab und schauen auf die Heimpartie gegen die Rendsburg Twisters. Böse Zungen würden behaupten, dass das der erste Prüfstein auf dem Weg gegen den Abstieg sei, doch der Fokus auf die obere Tabelle bleibt unverändert. Und weil das so ist, wird H1 die Partie medial begleiten und diese ausstrahlen. Weitere Livetermine sind vorgesehen.

Desweiteren dürft Ihr Euch über frischen Merchandise der neuen Court Boutique freuen!

Einlass 16:00 Uhr Anpfiff 18:00 Uhr

Hannover Korbjäger

Korbjäger wollen dem Meister das Verlieren beibringen.

Die Hannover Korbjäger stehen vor ihrem letzten Heimspiel der Saison und empfangen am Samstag, den 16. April 2016 den vorzeitigen Meister der Regionalliga Nord, den SSV Lok Bernau.

Bernau präsentierte sich in dieser Spielzeit als unangefochtener Meisterschaftskandidat und behielt bis zum Schluss auch gegen andere Aufstiegsaspiranten eine blütenweiße Weste. 25 Siege ohne Niederlage sprechen für sich und die Lok hat es nach drei starken Jahren in der Regionalliga ohne Zweifel verdient, wieder in der 2. Bundesliga zu stehen.

Sowohl von draußen als auch unter dem Brett strahlt der SSV Punktgefahr aus und steht auch in der Verteidigung sehr kompakt. Dreh- und Angelpunkte sind dabei Pierre Bland (15,2 Pkt/Partie), Sebastian Fülle (14,6 Pkt/Partie), Oumar Sylla (11,3 Pkt/Partie) und Sangone Niang (13,4 Pkt/Partie). Nichtsdestotrotz behält der Kader weitere Spielercharaktere bereit, die einen schlechten Tag der Leistungsträger kompensieren können. Dies wird am Samstag wahrscheinlich auch der Fall sein, da Sebastian Fülle sich einer dreimonatigen Spielsperre unterziehen muss. Der Forward spielte ohne Berechtigung für seinen Heimatverein Karower Dachse in der Berliner Bezirksliga A, was vom Verband mit der erwähnten Sperre und einer Geldstrafe belegt wurde. Wir finden das hingegen sehr sympathisch und schade, dass Fülle in Hannover nicht auf dem Linolium stehen wird.

Auch Oumar Sylla, der bei der Lok nebenbei als Nachwuchstrainer tätig ist, wird am Samstag nicht auflaufen. Aus gesundheitlichen Gründen beendete er seine Karriere beim letzten Heimspiel Bernaus gegen Bitterfeld.

Im Hinspiel unterlagen wir der Lokomotive mit 93:82, lieferten aber eine tolle Aufholjagd. Einige Monate später hat das Rudel den Tabellendritten BSW Sixers Bitterfeld im Ihmebunker bezwungen und Selbstvertrauen getankt. Es gilt daher, die geschwächte Personalie Bernaus nun auszunutzen und die Saison mit einer wahrhaftigen Sensation abzuschließen.

„Den ersten Zuschauerrekord von 500 Gästen haben wir 2013 gegen Bernau aufgestellt und generell sind die Partien gegen die Lok immer von ganz besonderer Natur. Gerade jetzt zum Saisonabschluss hoffe ich, dass wir nochmal ein Ausrufezeichen für die kommende Saison setzen können“, freut sich Pressesprecher Nico Wieckhorst auf die Begegnung. „Außerdem haben wir in fünf Partien nicht einmal den Sieg davon getragen. Das sollte sich vor Bernaus Aufstieg nochmal ändern, finde ich“, so Wieckhorst weiter.

Angepfiffen wird die Partie um 18:00 Uhr. Der Einlass beginnt um 17:00 Uhr. Der Eintritt beträgt wie immer 3€.