Werbung

Todestag von Alice Salomon

Alice Salomon war eine deutsche liberale Sozialreformerin in der deutschen Frauenbewegung und eine Wegbereiterin der Sozialen Arbeit als Wissenschaft. In diesem Zusammenhang wurde von ihr der Begriff Soziale Diagnostik eingeführt. Die Arbeit von Alice Salomon wurde in Deutschland ab den 1980er Jahren durch Namensverleihung an Hochschulen, Verkehrswegen, Kinder- und Hilfseinrichtungen gewürdigt.

In Hannover ist die Alice-Salomon-Schule eine berufsbildende Schule für Gesundheit und Soziales in Hannover-Kleefeld. Die Schule ist die älteste berufsbildende Schule für Frauenbildung in staatlicher Trägerschaft. Mit 3.600 Schülern in 150 Schulklassen ist sie die größte berufsbildende Schule ihrer Art in Deutschland.

Die heutige Alice-Salomon-Schule wurde im Januar 1878 vom damaligen Frauenbildungsverein als Gewerbe- und Haushaltungsschule in Hannover gegründet. Es wurden Kurse für Maschinennähen, Schneidern, kunstgewerbliches Zeichnen und Handarbeit eingerichtet. Während der Zeit des Dritten Reichs fand die nationalsozialistische Ideologie Eingang in die Lehrpläne. So wurde ein Frauenbild vermittelt, das die gesellschaftliche Rolle der Frauen auf sogenannte „weibliche“ Tätigkeiten im Bereich Haushalt, Pflege und die Vorbereitung auf das Dasein als Mutter beschränkte.

1999 kam es zur Ablegung des Namens „Hedwig-Heyl-Schule“. Dies geschah einerseits, weil Hedwig Heyl als Reformerin der Hauswirtschaft für einen Bereich steht, der an der Schule nicht mehr existierte. Der andere Grund der Umbenennung waren ihre problematischen nationalistischen und rassistischen Ansichten. Die Schule wurde nach Alice Salomon benannt, da diese national und international führend in der Frauenbewegung tätig war. Sie hatte die erste Schule für Sozialpädagogik in Deutschland, die heutige Alice-Salomon-Hochschule in Berlin, gegründet. 2001 wechselte die Schulträgerschaft von der Landeshauptstadt Hannover zur Region Hannover.

Bildquellen:

  • Kalenderblatt: www.hannover-entdecken.de