Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Richtfest in Döhren: Historische Straßenbahnen finden neues Zuhause

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die üstra hat heute das Richtfest ihrer neuen Oldtimerhalle in Döhren gefeiert. Im März sollen dort die historischen Fahrzeuge des Fördervereins Straßenbahn Hannover e.V. eine neue Heimat finden. Ihren alten Standort – eine historische Wagenhalle auf dem Betriebshof Buchholz – hatte die üstra im vergangenen Jahr an einen Immobilieninvestor verkauft.

21 historische Fahrzeuge werden in der Oldtimerhalle Schutz vor der Witterung finden. Das älteste Fahrzeug ist ein rund 120 Jahre alter Pferdebahnwagen aus der Gründungszeit der üstra. In der nahe gelegenen Gleisbauwerkstatt sind weitere 5 Oldtimer abgestellt und dort können die Oldtimer auch gewartet und instand gehalten werden. Der Förderverein Straßenbahn Hannover, der den historischen Fahrzeugbestand der üstra pflegt und damit Sonderfahrten durchführt, arbeitet ehrenamtlich und finanziert sich durch Mitgliederbeiträge und Spenden. Die üstra stellt dem Verein dazu Sachmittel zur Verfügung. „Da wir als Unternehmen kein Geld für ein eigenes Museum haben, sind wir auf das ehrenamtliche Engagement des Fördervereins angewiesen“, betonte Wilhelm Lindenberg, Vorstandsmitglied der üstra, beim Richtfest. „Die Oldtimer der üstra sind nicht nur rollende Dokumente unserer 117jährigen Unternehmensgeschichte, sondern auch ein unersetzlicher Teil der Geschichte Hannovers“, sagte Wilhelm Lindenberg.

„Unsere Mitglieder haben für den Umzug der Oldtimer viele Stunden ihrer Freizeit geopfert. Dafür gebührt ihnen unser herzlicher Dank“, erklärte der Vorsitzende des Fördervereins, Fritz Faupel, beim Richtfest. „Wir sind mit einem weinenden Auge aus Buchholz ausgezogen, aber ziehen sicherlich mit einem lachenden Auge in Döhren ein und werden hier weiterhin das uns übergebene Erbe der hannoverschen Straßenbahngeschichte pflegen und der Öffentlichkeit auf Sonderfahrten zugänglich machen“, sagte Faupel.

Die neue Oldtimerhalle – eine Stahlskelettkonstruktion mit Trapezblechverkleidung – hat eine Grundfläche von rund 1.200 Quadratmetern und eine Firsthöhe von rund sechs Metern. Die Baukosten betragen rund 500.000 Euro.

www.uestra.de

PM: üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

 

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.