Sport
Schreibe einen Kommentar

UBC Tigers gehen mit großer Motivation in die englische Woche

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigersVier Siege aus sechs Spielen – die Bilanz der UBC Tigers Hannover in der noch recht jungen Saison in der 2. Bundesliga ProA könnte kaum besser sein. Entsprechend motiviert geht das Team von Trainerduo Ataman und Mai in die bevorstehende „englische Woche" mit drei Spielen in sieben Tagen, darunter zwei Heimspiele. Trotz gutem Saisonstart haben sich die Tigers vorgenommen mit beiden Füßen fest auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben. Ob sie dies auch umsetzen werden, zeigt sich am Samstagabend um 19:30 Uhr beim Tabellenzehnten USC Freiburg. Die Partie lässt sich im Live-Ticker unter www.ubctigers.de verfolgen.

Freiburg weist – im Vergleich mit dem UBC- eine umgedrehte Saisonbilanz vor (zwei Siege, vier Niederlagen). Nichtsdestotrotz sind sie ein Gegner, der keineswegs unterschätzt werden darf. „Gefährlichster" Spieler ist US-Point Guard Paul Gause, der bislang 20,7 Punkte im Schnitt für die Breisgauer erzielte. Sein Landsmann Jamar Nutter unterstützt ihn auf der Flügelposition mit sicherem Wurfhändchen (16 Punkte / Schnitt). Der 2,05 Meter große Israeli Anton Shoutvin kann unterm Korb bislang durchschnittlich 14 Punkte und 3,8 Rebounds vorweisen. „Große" Unterstützung erhält der USC am Samstagabend vom neuverpflichteten Center Xavier Hansbro (Körpergröße: 2,06 m; ehemals Georgia State University), der sein erstes Spiel für Freiburg machen wird.

Trotz knapp achtstündiger Busfahrt müssen die Tigers also von erster Sekunde hellwach sein, damit ein guter Start in die „englische Woche" gelingt. Am Mittwoch, dem 10. November geht's in der heimischen AWD hall gegen die Dragons Rhöndorf (Spielbeginn 19:30 Uhr). Hierfür hat sich der Club eine besondere Aktion einfallen lassen (mehr dazu in Kürze). Am Samstag darauf geht es gegen den USC Heidelberg, bei denen die ehemaligen UBC-Spieler Björn Schoo und Jan-Peter Prasuhn im Aufgebot stehen (Spielbeginn: 19 Uhr).

Steven Monse geht nach Leverkusen

Mit einem Spieler weniger werden die Tigers die morgige Partie beim USC Freiburg bestreiten: Der 20jährige Steven Monse wechselt zu den Bayer Giants Leverkusen in die 2. Bundesliga ProB. Zu Beginn der Woche hatte der ehemalige U20-Nationalspieler der sportlichen Leitung des UBC seine Absicht erklärt nicht mehr in Hannover bleiben zu wollen. Monse hatte im Sommer durch ein Stipendium der Europa-Fachakademie Dr. Buhmann, einem Partner des UBC, ein Studium für Sportmanagement begonnen. Durch seinen Kampfgeist war er bei den UBC-Fans sehr beliebt.

Sportdirektor Michael Goch: „Nachdem Steven Monse uns seine Absichten den UBC verlassen zu wollen kommuniziert hat, haben wir uns entschieden ihn gehen zu lassen. Reisende sollte man aus unserer Sicht nicht aufhalten.  Ein Wechsel stand jedoch unter der Prämisse einer einvernehmlichen Einigung mit dem entsprechenden Club, da Monse einen laufenden Vertrag mit uns hatte. Diese Einigung haben wir nun mit Leverkusen erzielen können, somit steht einer Freigabe nichts mehr im Wege. Wir bedauern den schnellen und doch auch ein wenig überraschenden Abgang. So war Monse ein Spieler mit dem wir über mehrere Jahre geplant hatten und der nicht nur im Training, sondern auch bereits in den ersten Spielen der noch jungen ProA-Saison zeigen konnte, dass Potential in ihm steckt."

Headcoach Mahmut Ataman: „Steven ist ein Kämpfertyp mit einer sehr disziplinierten Ausprägung. Umso bedauerlicher ist es, dass wir nach so kurzer Zeit getrennte Wege gehen. Wir hätten Ihn gern weiter in Ruhe aufgebaut. Ich wünsche ihm in Leverkusen alles Gute." (spk)

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.