Werbung

Corona Regel Chaos und kein Ende

Maskenzone in Lüneburg

Maskenzone in Lüneburg

Falls sich in der Politik irgendjemand fragt, warum die Bürger immer genervter angesichts der Corona Lage werden hier ein paar Beispiele.

Seit Monaten werden einheitliche Regeln eingefordert. Selbstverständlich nach Infektionsgeschehen abgestuft.

Infektionslage im Norden

Hannover Inzidenz 209,1
Lüneburg Inzidenz 147,6
Hamburg Inzidenz 314,4
(Stand 19.12.2021)

Hannover und Lüneburg liegen bekanntermaßen in Niedersachsen. Wer jetzt aber denkt, dass in beiden Städten ein Regelwerk gilt, der irrt. Während in Hannover nur auf den Weihnachtsmärkten eine Maskenpflicht angeordnet wurde, ist in Lüneburg die ganze Altstadt Maskenzone. Das obwohl die Inzidenz um rund ein Viertel niedriger liegt.

In Niedersachsen sind seit Wochen „Tanzlustbarkeiten“, wie es im Hamburger Regelwerk so schön heißt, soweit erschwert das ein großer Teil der Clubs gleich ganz die Tore geschossen hat. Mit 2Gplus und permanenter Maskenpflicht, auch beim Tanzen und sogar am Platz, ist vielen der Spaß vergangen. Eigentlich heißt es im Infektionsschutzgesetz, das Clubs ab einer Inzidenz von 350 geschlossen werden müssen. So ist es in Niedersachsen eine Schließung durch die Hintertür. Nur das es wahrscheinlich keine Hilfen gibt, weil man doch öffnen könnte. In Hamburg dagegen mit einer deutlich höheren Inzidenz wird mit 2Gplus auf eine Maske verzichtet.

Wenn jetzt auch noch zwischen Weihnachten und Silvester willkürlich eine Warnstufe von der Landesregierung festgesetzt wird, dann muss sich niemand in der Politik wundern, das die Bürger auf die Barrikaden gehen.

Überfällige Langzeitstrategie gegen Corona

Wir brauchen endlich einen langfristigen Plan. Maßnahmen müssen von der Wissenschaft vorgegeben und von der Politik daraus sinnvolle Abwägungen erstellt werden. Alle Beteiligten haben Untersuchungen in der Schublade liegen, warum gerade diese Branche kein Pandemietreiber ist. Man kann aber sicherlich davon ausgehen, das es die Summe der Dinge ist, die für die Lage verantwortlich ist. Einzelnen den schwarzen Peter zuschieben ist Unsinn. Es braucht einen sinnvollen Stufenplan der je nach Infektionslage allen gleichmäßig möglichst viele Freiheiten lässt und bundesweit Gültigkeit hat. Einseitig Kunst, Kultur und alles was sonst noch Spaß macht zu beschränken fördert nur den allgemeinen Unmut. Die 3G Regel am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln war überfällig.

Niemand wird daran Anstoß nehmen, wenn der Plan aufgrund geänderter Lage ab und an angepasst werden muss. Stichwort Omikron! Dieses Regelchaos ist aber schlicht unzumutbar.

Bildquellen:

  • Maskenzone in Lüneburg: www.hannover-entdecken.de
Kategorie: Corona