Werbung

Werbung

Immer mehr Unternehmen gehen digital

E-Commerce ist eine unbestreitbar mächtige Möglichkeit für Einzelhandelsgeschäfte, den Umsatz zu steigern und neue Kunden zu erreichen. Tatsächlich prognostiziert Statista, dass der E-Commerce-Umsatz in den USA bis 2022 die Marke von 638 Milliarden Dollar übersteigen wird.

Marken, die E-Commerce eingeführt haben, sind erfolgreich, vor allem, da der Trend immer mehr in Richtung Online-Shopping geht. Aber für Unternehmen, die überlegen, wie sie in den E-Commerce einsteigen können, kann sich eine solch drastische Umstellung wie eine Herausforderung anfühlen.

Mehr als 80 % der Menschen gehen online, um ein Produkt zu bewerten, bevor sie es kaufen. Es gibt Rezensionsseiten, Blogs und Foren, wo die Leute hingehen und alle Informationen über ein Produkt oder eine Dienstleistung erhalten können, die sie wünschen. Wenn das Produkt oder die Dienstleistung nicht online ist, läuft man Gefahr, potenzielle Verkäufe und neue Kunden zu verlieren. Die Vorteile einer Website für das Unternehmen sind unermesslich. Dieser Trend ist in fast allen Bereichen wie bei Casinos oder in der Modeindustrie deutlich zu spüren, wo immer mehr Menschen sich dafür entscheiden, online zu shoppen oder bequem von zuhause aus ein Online-Casino aufsuchen.

Der Betrieb eines Online-Geschäfts erfordert aber besondere Fähigkeiten. Obwohl die Grundlagen ähnlich sind wie beim Betrieb eines traditionellen Geschäfts, gibt es deutliche Vor- und Nachteile. Zu wissen, wie man die ersteren nutzt und die letzteren kontrolliert, ist entscheidend für den Erfolg. Auch wenn man sich trotzdem noch entscheiden sollte, ein traditionelles Unternehmen zu gründen, kann man es später immer noch ins Internet verlegen und so die Vorteile beider Kanäle nutzen und mehr Kunden erreichen.

AliExpress shopping on my iPhone

(Quelle: Unsplash)

Viele traditionelle Unternehmen sind auf einen lokalen Markt beschränkt, was eine kleine Stadt oder eine Region bedeuten kann. Die Verlagerung ins Internet wird Kunden weltweit anziehen. Dies bedeutet eine Steigerung der Einnahmen und darüber hinaus bedeutet die Einrichtung einer Website für ein Unternehmen praktisch, dass das Unternehmen rund um die Uhr geöffnet ist und Besucher zu jeder Stunde Einkäufe tätigen können, wenn es sich um eine E-Commerce-Website handelt. Die Verlagerung eines Unternehmens ins Internet bedeutet nicht die Schließung des traditionellen Unternehmens, sie führt lediglich zu einer erhöhten Sichtbarkeit in diesem sehr anspruchsvollen Markt. Ein traditionelles Unternehmen kann durch seine Online-Version ergänzt werden.
Einer der größten Vorteile der Verlagerung des Geschäfts ins Internet ist die Reduzierung bestimmter Kosten. Dazu gehören Kosten für Lagerräume: Durch ein Online-Geschäft kann man einfach veranlassen, dass die Produkte direkt vom Lieferanten zum Kunden geschickt werden. Dies ermöglicht auch eine schnellere Lieferung und weniger Papierkram für den Online-Geschäftsinhaber. Allerdings bedeutet ein Online-Geschäft, dass man die gleichen Anforderungen erfüllen muss, die auch für traditionelle Unternehmen gelten, und dass man sich von Online-Betrügereien fernhalten muss. Es ist viel schwieriger, mit den Kunden in Kontakt zu bleiben und Feedback von ihnen zu erhalten, wenn man nur ein traditionelles, stationäres Geschäft betreibt. Der Betrieb eines Online-Geschäfts hingegen wird diesen Teil des Geschäfts definitiv verbessern und damit seine Glaubwürdigkeit erhöhen. Außerdem wird eine gute Kundenbetreuung mit der Zeit mehr Kunden anziehen. Ein Online-Geschäft zu haben oder ein traditionelles Unternehmen online zu verlagern, bringt definitiv mehrere Vorteile mit sich, von denen die Flexibilität einer der wichtigsten ist.

  • Digitale Geschwindigkeit: Unternehmen arbeiten einfach schneller, von der Überprüfung von Strategien bis zur Zuweisung von Ressourcen. Sie teilen zum Beispiel Talente und Kapital viermal schneller neu zu als ihre Offline-Konkurrenten.
  • Bereit, sich neu zu erfinden: Während Unternehmen die profitablen Elemente ihres Geschäfts beibehalten müssen, ist „business as usual“ eine gefährliche Haltung. Digitalisierte Unternehmen investieren sowohl in die Modernisierung des Kerns ihres Geschäfts als auch in Innovation, oft durch den Einsatz von Technologie.
  • Diese Unternehmen treffen ihre Entscheidungen nicht nur schneller, sondern sind auch mutiger. Zwei der wichtigsten Bereiche, in denen diese Art von Engagement zum Vorschein kommt, sind große Akquisitionen und Kapitaleinsätze.
  • Datengesteuerte Entscheidungen: Der Weg zur Besserung ist mit Daten gepflastert, denn Daten liefern den Treibstoff, um bessere und schnellere Entscheidungen zu treffen.
  • Kundenzentriert zu sein, ist gut etabliert. Aber konkurrierende Zwänge und Prioritäten führen dazu, dass der Kunde oft ins Abseits gedrängt wird. Spitzenunternehmen, die einen umfassenden Fokus auf den Kunden aufrechterhalten (zusätzlich zu operativen und IT-Verbesserungen), können wirtschaftliche Gewinne von 20 bis 50 Prozent der Kostenbasis erzielen.

Allerdings läuft nicht alles glatt bei Online-Unternehmen. Die Tatsache, dass 90 Prozent innerhalb der ersten 120 Tage scheitern, zeigt, dass es auch einige deutliche Nachteile geben kann. Weiß man aber, wie man diese Herausforderungen angeht und entschärft, erhöht man seine Überlebenschancen. Zu diesen Nachteilen zählt die Glaubwürdigkeit, denn bei physischen Unternehmen besteht ein gewisses Maß an Vertrauen zwischen dem Kunden und dem Unternehmen selbst. Da die Eintrittsbarrieren im E-Commerce so niedrig sind, genießt man nicht unbedingt das gleiche Maß an Glaubwürdigkeit. In der Tat finden es viele Online-Unternehmen schwierig, ihre Legitimität zu beweisen, vor allem, wenn sie klein sind und gerade erst anfangen, sich zu vergrößern.

Auch der Kundenservice stellt eine Herausforderung dar, da viele Kunden es vorziehen vor einer Person zu stehen und mit ihr zu sprechen und die Möglichkeit zu haben, einen persönlichen Termin zu vereinbaren. Online-Unternehmen haben dafür oft nicht die Ressourcen oder Möglichkeiten.

Statistics on a laptop

(Quelle: Unsplash)

Im Gegensatz zu Offline-Unternehmen, die vielleicht einen oder zwei Konkurrenten in der Umgebung haben, müssen sich Online-Unternehmen gegen Dutzende oder Hunderte von Konkurrenten auf der ganzen Welt behaupten. Dieser Grad der Sättigung kann es schwierig machen, eine Marktdurchdringung zu gewinnen.

Um im Online-Geschäft erfolgreich zu sein, bedarf es einer realistischen Perspektive. Es ist absolut unerlässlich, dass man die Vorteile versteht und voll ausnutzt, aber gleichzeitig die Nachteile erkennt, denen man gegenübersteht. Auf diese Weise kann eine Wachstumsstrategie entwickelt werden, die sowohl vernünftig als auch nachhaltig ist. Ganz klar ist aber, der Trend online zu gehen ist unaufhaltsam und Unternehmen sollten dies nicht verpassen und auf diesen Zug aufspringen, um auch in Zukunft weiterhin bestehen und wachsen zu können.

Bildquellen: