Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Innovative Methoden? – Kunstausstellung gegen Folter und Menschenrechtsverletzungen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Am Montag, den 26.01.2009 um 19:00 eröffnet der Kunst- und Bildungsverein ARTikel.Eins eine Ausstellung zum Thema Folter und Menschenrechtsverletzungen in den Räumen des kargah e.V., zur Bettfedernfabrik 1, 30451 Hannover-Linden.

Die Ausstellung behandelt Menschenrechtsverletzungen und Folter in Form von Leinwandkunst, Plastik, Installation, Film und wissenschaftlichen Vorträgen; Dauer der Veranstaltung ist vom 26.-30.01.2009, der Eintritt ist kostenlos.

Der Titel „Innovative Methoden?“ entstammt einem Interview der USA Today mit dem CIA-Direktor Porter Goss. Auf die Frage, ob und inwiefern der CIA Folter als Verhörtechnik praktiziere, antwortete Goss, seine Behörde wende „eine Vielzahl einzigartiger und innovativer Methoden“ an, die „alle legal“ seien, und „nichts mit Folter zu tun“ hätten.

ARTikel.Eins ist ein hannoverscher Kunstverein, der die Themenbereiche Kunst, Bildung und Menschenrechte verknüpft. Gegründet wurde der Verein im Oktober 2008, die Ausstellung „Innovative Methoden?“ wird das erste größere Projekt des Vereins. Bei ARTikel.Eins aktiv sind unter anderem junge Künstler und Designer, Sozialwissenschaftler und gestaltende Handwerker.

www.kargah.de

Kontaktadresse:

ARTikel.Eins
c/o Samuel Mund
Deisterstr.42
30449 Hannover

Mail: artikeleins@gmx.de
Fon: 0163-9777067

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.