Niki de Saint Phalle-Grotte

Die Niki de Saint Phalle-Grotte im Großen Garten ist im Eintrittspreis für den Besuch des Gartens enthalten.

Niki de Saint Phalle-Grotte

Innenraum der Niki de Saint Phalle-Grotte

Die Grotte ist eines der ältesten Bauwerke im barocken Großen Garten. Die Grotte wurde bereits 1676 erbaut. Ursprünglich diente sie als kühle Rückzugsmöglichkeit bei Hitze.

Da nicht überliefert war, wie ihr Inneres im Original gestaltet war, konnte sie von 2001 bis 2003 in ein faszinierendes, modernes Kunstwerk verwandelt werden. Mit bunten Figuren, Glasmosaiken und Kieselsteinen schuf die französische Künstlerin Niki de Saint Phalle, Ehrenbürgerin der Stadt Hannover und Mutter der Nanas am Leineufer, ein begehbares Kunstwerk, das Glück und Lebensfreude ausstrahlt.

Schon seit 1998 arbeitete Niki de Saint Phalle für die Stadt Hannover an der Neugestaltung der Grotte. Leider verstarb die Ehrenbürgerin der Stadt ein Jahr vor der Fertigstellung der beeindruckenden Grotte. Die von ihr gefertigten detaillierten Pläne und zahlreiche Informationen ihrer Mitarbeiter ermöglichten die Fertigstellung der Grotte in Herrenhausen, Damit ist es das letzte große Kunstprojekt, das Niki de Saint Phalle vor ihrem Tod abschloss.

Niki de Saint Phalle - Die Grotte in den Herrenhäuser Gärten / Hannover

Dieses Video wird per Klick von Youtube geladen - Datenschutz Informationen von Google

Der blaue Saal wurde als erster Raum eröffnet, danach der silberne Saal und schließlich als letztes der verbindende Raum der Spiritualität in der Eingangshalle.

Niki de Saint Phalle

Niki de Saint Phalle (1930-2002) war eine französisch-schweizerische Malerin und international bekannte Bildhauerin der Moderne. Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie als Künstlerin vor allem durch ihre „Nana“-Figuren bekannt, die ab 1965 entstanden und 1966 sowie 1968 während der 4. documenta im und vor dem Staatstheater Kassel sowie 1974 in Hannover am Leibnizufer aufgestellt wurden, wo sie heute Teil der Skulpturenmeile sind. Ihre Schenkung von Werken ihres Ehemannes Jean Tinguely ermöglichte nach seinem Tod den Bau des Museums Tinguely in Basel.

Stadtplan

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von OpenStreetMap. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Größere Karte anzeigen

Bildquellen:

  • Niki de Saint Phalle-Grotte: www.hannover-entdecken.de