Werbung

Die erste Diskothek Deutschlands wird gegründet

Am 19. Oktober 1959 wird der Scotch-Club in Aachen zur ersten Diskothek Deutschlands. Der erste Abend verlief zunächst erfolglos, da diese Form der Musikpräsentation bei den Gästen nicht gut ankam.

Obwohl die ersten Diskotheken der Welt bereits im besetzten Paris des Zweiten Weltkriegs aufgetaucht waren, war es zu dieser Zeit meistens üblich, Live-Musik von kleineren Musikkapellen gespielt zu bekommen. Der Besitzer Franzkarl Schwendinger ließ allerdings seinen Gästen bekannte Lieder aus dem Radio von Schallplatten abspielen. Die Gäste waren es aber gewohnt, in Bars Live-Musik zu hören, und empfanden diese Form als „tote Musik“. Im Laufe des Abends übernahm Klaus Quirini, welcher eigentlich als Volontär der Neue Rhein Zeitung / Aachener Zeitung über die Eröffnung berichten sollte, die Rolle des Disc-Jockeys, da ihm das bisherige Format auch missfiel. Dabei sagte er im Stil der damals bekannten Radio-DJs wie Chris Howland vom NWDR als erstes Ein Schiff wird kommen von Lale Andersen an mit den Worten: „Meine Damen und Herren, wir krempeln die Hosenbeine hoch und lassen Wasser in den Saal, denn ein Schiff wird kommen mit Lale Andersen“. Seine Moderation und interaktiven Spiele mit dem Publikum kamen an. Es war genau die Art von Interaktion, die dem Besitzer Franzkarl Schwendinger vorschwebte, so dass Quirini fortan als DJ Heinrich (Eigenansage: Heinrich der Vorletzte) im Scotch-Club auflegte. Damit war der Scotch-Club die erste Diskothek Deutschlands nach heutigem Verständnis – ohne Live-Musik – und Klaus Quirini der erste DJ, obwohl der Scotchclub noch einige Zeit die Beschreibung Tanzbar behielt, bevor er sich Diskothek nannte.

In Hannover erinnern sie viele noch an legendäre Namen wie die Rotation in Anzeiger Hochhaus, die Röhre, die Heck-Meck-Gasse oder das Rainbow in Altwarmbüchen.

Discothek Rainbow Hannover - Techno-Musik - NDR-Beitrag von 1994

Dieses Video wird per Klick von Youtube geladen - Datenschutz Informationen von Google

Bildquellen:

  • Kalenderblatt: www.hannover-entdecken.de