Werbung

Großbrand am Gymnasium Schillerschule zerstört beide Sporthallen

Bei einem Großbrand wurden am Abend des 12. Mai beide Sporthallen des Gymnasiums Schillerschule zerstört. Auch ein angrenzender WC-Trakt wurde am Dach beschädigt und ist derzeit nicht nutzbar. Der Gefahrenbereich ist mit einem Bauzaun gesichert. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern an. Die Polizei sucht Zeugen die bei der Ermittlung der Brandursache helfen können.

Schulbetrieb am heutigen Freitag lief mit Ausnahme des Sportunterrichts

Der Schulbetrieb konnte am heutigen Freitag fortgeführt werden. Die Schüler*innenströme werden vom einsturzgefährdeten und abgesperrten Gebäudeteil ferngehalten. Die angrenzende Mensa ist nicht betroffen. Die Lüftungsanlagen wurden auf Rauchkontamination überprüft und freigegeben.

Erhebliche Auswirkungen auf Schulsport und Sportvereine

Der Sportunterricht findet ab der kommenden Woche auf den vorhandenen Außenflächen statt. Derzeit prüfen Schulverwaltung und Schulleitung zudem die Möglichkeit, öffentliche Sportangebote in der Nähe zu nutzen. Zusätzlich wird im Umkreis der nahen Sporthallen nach Ersatzzeiten gesucht.

Zwölf Sportvereine haben die Sporthallen genutzt und sind betroffen: HB Dragons, TV Kleefeld, Hannover 96, RSV Hannover, Linden Dudes, ECH, Hockey-Club Hannover, Tanzclub Contrast, TuS Bothfeld, Real List 07, TKH und Postsportverein.

Die Sporthallenverwaltung prüft derzeit im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten, ob Ersatzzeiten generiert werden können. Die Nutzergruppen wurden bereits per Mail informiert. Fest steht, dass Trainings- und Nutzungszeiten mindestens für die kommenden Tage ausfallen werden, alternative Hallennutzungen müssen in Abstimmung mit den Nutzer*innen anderer Hallen kommuniziert und erarbeitet werden.

„Wir sind sehr betroffen und bedauern sehr, dass sowohl die Schillerschule als auch die Sportvereine in der nächsten Zeit mit erheblichen Einschränkungen umgehen müssen. Wir arbeiten daran, möglichst schnell wieder den Schulsport zu ermöglichen und auch den Vereinen eine Perspektive zu bieten“, sagt Bildungs-, Jugend- und Familiendezernentin Rita Maria Rzyski.

Bauliche Auswirkungen und weitere Schritte

Das städtische Gebäudemanagement ist vor Ort. Erst nach Freigabe des Geländes durch die Polizei können weitere Schritte unternommen werden. Die Elektroversorgung der betroffenen Gebäude wurde abgeschaltet. Die Alarmierungsanlage und das Notlichtgerät sind ausgefallen und werden ab Montag repariert. Die Schule kompensiert den Ausfall aktuell mit organisatorischen Maßnahmen.

Durch den Brand wurde eine Trinkwasserleitung beschädigt. Dies führt dazu, dass im Anschluss an den heutigen Schulbetrieb für Sicherungs- und Reparaturmaßnahmen die zentrale Wasserversorgung unterbrochen werden muss und dadurch die Sanitäranlagen nicht genutzt werden können. Am Montag wird der Unterricht daher nur online stattfinden können. In Abstimmung mit der Schulleitung stehen ab Dienstag ersatzweise Dixi-Toiletten zur Verfügung. Voraussichtlich ab Mittwoch können dann wieder die sanitären Einrichtungen der Schule genutzt werden.

Bildquellen:

  • Stadt Hannover: Stadt Hannover