Werbung

Sperrung der Heisterbergallee

Bei einer Erkundungsbohrung an der Heisterbergallee wurde in Höhe des Rewe-Supermarktes ein bisher nicht kartierter Hohlraum gefunden. Weil das Deckgebirge, der tragende Fels zwischen Erdoberfläche und Hohlraumdecke, sehr gering ist und Auflockerungen aufzeigt, besteht kurzfristiger Handlungsbedarf. Eine Gefährdung der Tragfähigkeit der Straße kann nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund hat der Fachbereich Tiefbau der Landeshauptstadt Hannover eine unverzügliche Sperrung der Heisterbergallee im genannten Bereich veranlasst. Die Straße bleibt in Höhe des Rewe-Supermarktes, der weiterhin anfahrbar ist, ab dem heutigen Donnerstag (31. März) für voraussichtlich zwei Wochen gesperrt. Eine Umleitung wird ausgeschildert. Zu Auswirkungen auf den Busverkehr informiert die Üstra. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die damit einhergehenden Beeinträchtigungen.

Um Schäden vorzubeugen, muss der betroffene Bereich sofort vorstabilisiert werden. Dafür wird der städtische Fachbereich Planen und Stadtentwicklung, der die Erkundung der Asphaltgruben koordiniert, umgehend eine Verfüllung des betroffenen Bereichs durch ein auf Altbergbauproblematiken spezialisiertes Unternehmen beauftragen. Voraussichtlich wird dies zwei Wochen Zeit in Anspruch nehmen.

Im Bereich der ehemaligen Asphaltgruben finden seit vergangener Woche die vom beauftragten Sachverständigen für Altbergbau empfohlenen Erkundungsbohrungen an insgesamt sieben Stellen statt. Ziel dieser Bohrungen ist es, die Ergebnisse aus der in Auftrag gegebenen und durchgeführten historischen Recherche nachzuschärfen, insbesondere die Lage der Gruben einzugrenzen und die mögliche Gefährdung der Standsicherheit der Gruben präziser zu beurteilen.

Die nunmehr ergriffene Maßnahme ist auf einen örtlich abgegrenzten Bereich unter der Heisterbergallee beschränkt. Hinweise auf Gefährdungen für Gebäude gibt es nicht.

Bildquellen:

  • Verkehrsinfos: www.hannover-entdecken.de