Werbung

Vortrag zu „Hermann Kestners Tagebuch seiner ersten Reise nach Italien“

Dr. Thorsten Henke, Stadtbibliothek Hannover, stellt am Montag (13. Juni) um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Str. 12, „Hermann Kestners Tagebuch seiner ersten Reise nach Italien“ (August bis September 1831) vor. Der Eintritt ist frei. Wegen der begrenzten Teilnehmer*innenzahl ist eine telefonische Anmeldung unter 168-42169 erforderlich. Es gilt das Hygienekonzept der Stadtbibliothek Hannover.

Zum Inhalt des Buches:

Der Jurastudent Hermann Kestner (1810 bis 1890) reiste vom 20. August bis zum 26. September 1831 nach Rom. Zeitweise begleitete ihn sein Kommilitone und Freund Fritz Reinhold (gest. 1874). Die Reise mit der Kutsche, zu Fuß und auf dem Schiff führte von seinem Studienort Heidelberg über die Schweiz und Frankreich nach Rom. Hier sollte er für eineinhalb Jahre zusammen mit seinem Onkel, dem hannoverschen Legationsrat am Heiligen Stuhl, August Kestner (1777 bis 1853), leben und arbeiten. In seinem Tagebuch hält Hermann Kestner seine Eindrücke von der Landschaft, der Architektur und den Begegnungen fest, die seine Reise prägten. Aber auch technische und militärische Einrichtungen wie etwa eine Kattunfabrik oder das Arsenal der französischen Kriegsmarine in Toulon wurden von ihm besucht.

Zusammen mit den parallel an seine Eltern überlieferten Briefe der Reise und weiterer Quellen ist das Reisetagebuch ein Zeugnis einer heute kaum vorstellbaren Reisekultur.

Für die Reihe „Stadtbibliothek aufgeschlossen“ schließt die Bibliothek Magazine und Tresore auf: Jeden ersten Montag im Monat wird ein besonderes Buch aus der über 575-jährigen Geschichte vorgestellt.

Bildquellen:

  • Stadtbibliothek Hannover: www.hannover-entdecken.de