Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bahnhof

Üstra Linie 10 Silvester 2019

Üstra Silvester-Schicht: Mit Bus und Bahn durch Hannover

Die Üstra Silvester-Schicht wird wohl dieses Jahr etwas anders aussehen! Zum Jahreswechsel 2019  berichtete Hallo Niedersachsen über eine Silvester-Schicht im Bus und auch ein Üstra Straßenbahnfahrer filmte seine Mitternachtsschicht auf der Linie 10 vom Hauptbahnhof durch die Calenberger Neustadt und entlang der Limmerstraße in Linden-Nord bis zum Endpunkt in Ahlem. Inklusive eines Rettungswageneinsatz, einer Funkwageneskorte und dichtem Nebel. Die Abfahrt am Hauptbahnhof ist um 23:50 Uhr, den Endpunkt in Ahlem erreicht die Bahn um 00:17 Uhr. Silvester-Schicht: Im Bus durch HannoverDieses Video auf YouTube ansehenDieses Video wird per Klick von Youtube geladen – Datenschutz Informationen von Google [ÜSTRA] Mit der Stadtbahn durchs Silvesterfeuerwerk | RTW-Einsatz, Eskorte, dichter Nebel [4K]Dieses Video auf YouTube ansehenDieses Video wird per Klick von Youtube geladen – Datenschutz Informationen von Google Üstra Silvester Fahrplan An Weihnachten und zu Silvester und Neujahr fahren die Busse und Bahnen im Großraum-Verkehr Hannover (GVH) nach geänderten Fahrplänen. Die Stadtbahnen fahren an Silvester in der Regel nach dem Samstagsfahrplan. In der Zeit von 20:45 Uhr bis 4:45 Uhr des Folgetags fahren alle Linien halbstündlich, wie im …

Feuerwerk Hannover

Feuerwerk in Hannover an vielen Plätzen verboten

Allgemeinverfügung der Region über die Festlegung der Bereiche, in denen das Abbrennen von Feuerwerk in Hannover untersagt ist zum Schutz der Bevölkerung vor der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 auf dem Gebiet der Region Hannover 30.53.80-495/2020 Die Region Hannover erlässt für das Gebiet der Region Hannover gemäß § 28 Absatz 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), § 10 a Absatz 1 Satz 3 Niedersächsi-sche Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 vom 30.10.2020 (Corona-VO), jeweils in der derzeit geltenden Fassung, in Verbin-dung mit § 2 Absatz 1 Nr. 2, § 3 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 NGöGD folgende Allgemeinverfügung: Festlegung der von dem Verbot nach § 10 a Abs. 1 Sätze 1 und 2 Corona-VO betroffenen Straßen, Wege und Plätze sowie öffentlich zugänglichen FlächenDie Region Hannover legt gemäß § 10 a Absatz 1 Satz 3 Corona-VO die in der beigefügten Anlage 1 aufgeführten oder auf der beigefügten Karte (Anlage 2) markierten öffentlichen Straßen, Wege und Plätze sowie öffentlich zugängli-chen Flächen fest. Sofortige VollziehbarkeitDie Anordnung zu Ziffer 1 ist kraft Gesetzes gemäß § 28 Absatz …

Raschplatz hinter dem Bahnhof

Raschplatz

Der Raschplatz ist die Verbindung zwischen der City und der Oststadt. Durch die Niki-de-Saint-Phalle-Promenade unter dem Hauptbahnhof Hannover durch über den Raschplatz gelangt man über den Weißekreuzplatz zur Lister Meile. Der Platz ist im Zuge des U-Bahn Baus der 70er Jahre angelegt worden. Die eigentliche Platzfläche liegt auf der -1 Ebene genau wie die Niki-de-Saint-Phalle-Promenade vor dem Bahnhof. Rund um den Platz ist mit der Spielbank, den Kinos am Raschplatz, dem Cinemaxx, der Baggi Disco und weiteren Bars und Clubs für viel Abwechslung im Nachtleben gesorgt. Markante Gebäude am Platz sind der Fernsehturm Telemoritz und das Bredero Hochhaus an der Raschplatz Hochbrücke. Unter der Brücke hat der Künstler Andreas von Weizsäcker mit dem Werk HangOver das Image der Landeshauptstadt sozusagen verbildlicht. Von Anfang an war der Platz ein schwieriges Pflaster. Das direkt nach der Neugestaltung eröffnete Kaufhaus Wertheim musste schon nach kurzer Zeit wegen mangelder Umsätze wieder schließen. Schon oft sollte der Platz städtebaulich aufgewertet werden. Er bleibt aber, wie so viele Viertel hinter dem Bahnhof, immer noch ein Problemkind der Stadt. Geschichte des Raschplatz …

Mahnmal Gerichtsgefängnis

Mahnmal Gerichtsgefängnis

An Anfang der Lister Meile im Stadtteil Oststadt steht das Mahnmal Gerichtsgefängnis, denn auf dem Gelände des heutigen Pavillon stand einst das Gerichtsgefängnis Hannover. In der als Königliches Zellengefängnis errichteten Einrichtung konnten mehr als 800 Häftlinge aufgenommen werden. Die prominentesten Insassen waren sicherlich der Serienmörder Fritz Haarmann der hier auch hingerichtet wurde, der Politiker und Vorsitzender der IG Metall Otto Brenner und auch der KPD-Vorsitzende Ernst Thälmann der hier während der NS-Zeit jahrelang in Isolationshaft saß. Das 1989 errichtete Mahnmal Gerichtsgefängnis von Hans-Jürgen Breuste erinnert heute an die verschiedenen Opfergruppen der Nationalsozialisten. Inschrift Hier stand bis zum Abriss 1965 das Gerichtsgefängnis Hannover, in dem von 1933 bis 1945 zahlreiche Gegner und Gegnerinnen des Nationalsozialismus inhaftiert waren. Sie kamen aus allen Schichten der Bevölkerung, bis 1937 vor allem aus der Arbeiterschaft – darunter Sozialdemokraten, Kommunisten und Gewerkschafter. Ausser ihnen wurden hier Männer und Frauen aus verfolgeten Minderheiten wie Sinti, Zeugen Jehovas und Homosexuelle gefangen gehalten. Während des Zweiten Weltkrieges haben hier auch ausländische Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen gelitten. In diesem Gefängnis waren viele Mitglieder der hannoverschen Sozialistischen Front, …

HangOver

HangOver

Seit 1993 hängen unter der Raschplatzbrücke zwischen dem Hauptbahnhof und der Oststadt die so genannten „Hangover“-Autos. Sie sind eine Installation von Andreas von Weizsäcker. Der 2008 verstorbene Künstler ist der zweite Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizäcker. Das Kunstwerk aus den drei mit den Reifen nach oben installierten, weiß gestrichenen VW-Modellen aus Polyester, Aluminium und handgeschöpftem Büttenpapier hing bereits 1991 im Rahmen des Skulpturenprogramms „Im Lärm der Stadt“ unter der Hochstraße. Anschließend wurde es erst demontiert und zwei Jahre später vielfachen auf Wunsch der Hannoveraner Bürger wieder angebracht. Jetzt gehört das Auto-Trio zur öffentlichen Straßenkunst der Stadt. 2015 wurde das Objekt am Raschplatz von der Maler-und Lackiererinnung Hannover wieder in frischem Weiß gestrichen. Stadtplan Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.Mehr erfahren Karte laden OpenStreetMaps immer entsperren Größere Karte anzeigen

Denkmal für die Göttinger Sieben

Göttinger Sieben

Das Denkmal ehrt die Göttinger Sieben die während des Hannoverschen Verfassungskonflikts zur Zeit des Königreichs Hannover ihre demokratische Haltung bewahrten. Das Landesdenkmal ist damit zugleich ist ein Denkmal für Zivilcourage und ein „Bekenntnis zu den Bürgertugenden als tragende Grundlagen unseres Gemeinwesens“. Auf den Buchdeckeln, Tafeln und aufgeklappten Buchseiten sind Begriffe wie „Constitutio (lateinisch für „Verfassung“) und Grundsätze wie „Die Freiheit des Gewissens ist unverletzlich“ zu lesen. Bereits seit etwa 1961 war für den Standort vor dem Landtag ein „Niedersachsen-Wahrzeichen“ geplant worden. Allerdings sollte erst der Bau der hannoverschen U-Bahn durchgeführt werden, während dessen von 1971 bis 1975 hier vorübergehend das Ernst-August-Denkmal aufgestellt wurde, bevor es seinen heutigen Platz zwischen dem Hauptbahnhof und der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade einnahm. 1993 wurde ein internationaler Wettbewerb ausgeschrieben, 30 Künstler eingeladen, von denen 26 Entwürfe einreichten. Einstimmig entschied die Jury für das Werk von Floriano Bodini. Noch im selben Jahr erhielt der Platz 1993 offiziell den Namen „Platz der Göttinger Sieben“. Bis zur Aufstellung der Skulpturengruppe 1998, einem der bekanntesten Kunstwerke in Hannover, begleitete ein Kuratorium die weiteren Arbeiten. Übrigens, wer die …

Heiligabend 2019 im Hauptbahnhof Hannover

Heiligabend 2019 im Hauptbahnhof Hannover

Alle Jahre wieder spielte der Posaunenchor der Stadtmission Hannover im Hauptbahnhof. Schon seit 1950 gibt es diese Tradition mit der die Stadtmission den Heiligabend beschließt und für ihre Arbeit Spenden sammelt. Zu „Stille Nacht, heilige Nacht“ oder „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ stimmten zirka 1500 Besucher mit ein. Heiligabend 2019 im Hauptbahnhof HannoverDieses Video auf YouTube ansehenDieses Video wird per Klick von Youtube geladen – Datenschutz Informationen von Google

Alte Haltestelle Steintor

Projekt ZEHNSIEBZEHN: Neue Strecke zum „Hauptbahnhof/ZOB“ wird eröffnet

Ab Montag, den 18. September 2017, fahren die Stadtbahnlinien 10 und 17 wieder oberirdisch. Neuer Endpunkt in der Innenstadt ist die Haltestelle „Hauptbahnhof/ZOB“. Auf der Strecke befinden sich drei neue Hoch-bahnsteige. Die Haltestellen „Goetheplatz“, „Hauptbahnhof/Rosenstraße“ und „Hauptbahnhof/ZOB“ ermöglichen den Fahrgästen einen barrierefreien Ein- und Ausstieg. Bis am Steintor ein weiterer Hochbahnsteig fertiggestellt ist, werden am Clevertor und Steintor zwei Ersatzhaltestellen mit Tiefbahnsteigen bedient. Die Haltestelle „Clevertor“ liegt in Richtung Ahlem/Wallensteinstraße hinter der Einmündung Lützowstraße. In Richtung Hauptbahnhof liegt die Haltestelle vor der Kreuzung „Brühlstraße/Goethestraße“. Die Ersatzhaltestelle „Steintor“ befindet sich in beiden Fahrtrichtungen auf der Kurt-Schumacher-Straße zwischen Odeon- und Kanalstraße. Ebenfalls neu: Auf der Strecke fahren überwiegend Zwei-Wagen-Züge vom Typ TW2000. Neben den „Silberpfeilen“ kommt das ältere Modell TW6000 nur noch als Einzelwagen zum Einsatz. Alle Informationen zum Projekt ZEHNSIEBZEHN gibt es hier: www.infra-hannover.de/zehnsiebzehn/