Badenstedts Zentrum jetzt barrierefrei mit der Stadtbahn erreichbar

Neuer Hochbahnsteig Riechersstraße ersetzt den Alt-Halt Eichenfeldstraße.

Die Region Hannover investiert weiter in den barrierefreien Ausbau des Stadtbahnnetzes. In Hannover-Badenstedt konnte kurz vor Weihnachten der Hochbahnsteig mit der laufenden Nummer 163 – von insgesamt 195 Stationen – fertiggestellt werden.

Die neue Haltestelle Riechersstraße ist Teil des Ausbauvorhabens „Empelder Straße, Abschnitt I“, einer Streckenausbaumaßnahme mit zwei Stationen, neuer Gleisführung – verbunden mit einer städtebaulichen Aufwertung des gesamten Straßenzuges.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 22,8 Millionen Euro, die sich die Region Hannover und das Land Niedersachsen etwa zur Hälfte teilen. Bauherrin und Eigentümerin der Verkehrsanlagen ist die Infrastrukturgesellschaft Hannover (infra).

Der 70 Meter lange und vier Meter breite Hochbahnsteig in Mittellage zwischen den Schienensträngen ist über Rampen stufenlos zu erreichen und ersetzt den bisherigen, etwas weiter östlich gelegenen Halt Eichenfeldstraße. Dort war nur ein Zustieg von der Straße möglich.

Barrierefreiheit bis 2030

„Unser Ziel ist die Barrierefreiheit auf allen Stadtbahnlinien bis zum Jahr 2030“, sagte der Verkehrsdezernent der Region Hannover, Ulf-Birger Franz. „Wir wollen die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für unsere Einwohnerinnen und Einwohner so einfach und zugleich komfortabel wie möglich machen. Dies gilt für Menschen mit Handicaps, aber auch für andere Fahrgastgruppen. Insbesondere Kinder und ältere Menschen sind auf einen sicheren und barrierefreien Einstieg angewiesen.“

Für die Region und die infra geht die Arbeit weiter: Auf dem gesamten Streckenabschnitt der ÜSTRA-Linie 9 zwischen den Haltestellen Bauweg und dem Endpunkt Empelde soll die Nutzung der Stadtbahnen auch ohne Stufen möglich sein.

Zwischenziel erreicht, Safariweg folgt

Ulf-Birger Franz: „Mit den Inbetriebnahmen des Hochbahnsteiges Hermann-Ehlers-Allee und jetzt der Riechersstraße haben wir unsere Zwischenziele in Badenstedt erreicht. Am Safariweg als letzter und dritter barrierefreier Station sind wir dran.“

Die Badenstedter Straße und die Empelder Straße gehören in diesem Jahr zu den größten Baustellen im hannoverschen Stadtbahnnetz: Neben den Hochbahnsteigen werden neue Schienen verlegt. Im nördlichen Bereich müssen sich die Stadtbahnen seit dem Sommer 2022 nicht mehr den Platz mit Autos teilen. Sie fahren künftig in einem eigenen Gleisbett neben Straße. Im südlichen Bereich ist es möglich, zumindest ein Gleis zwischen die Straßenfahrbahnen zu verlegen.

Christian Weske, Geschäftsführer der infra: „Wir bauen für mehr Sicherheit und einen reibungslosen Stadtbahnverkehr. Das alles geschieht, um den Nahverkehr für alle Fahrgäste noch attraktiver und komfortabler zu machen – durch Barrierefreiheit, längere Züge und größtmögliche Sicherheit.“

Weske warb um Verständnis für die laufenden Bauvorhaben und die damit verbundenen Beeinträchtigungen für Mensch und Verkehr: „Wenn wir mit allen Baumaßnahmen fertig sind: Die neuen Hochbahnsteige – ausgestattet mit Witterungsschutz, Sitzmöglichkeiten, Fahrkartenautomat, Notruf- und Infosäulen sowie Zugzielanzeigern – sind die Visitenkarten eines modernen und leistungsfähigen Nahverkehrs.“

ÜSTRA-Vorständin Elke Maria van Zadel: „Der neue Mittelhochbahnsteig an der Haltestelle Riechersstraße ist nicht nur eine kleine, vorweihnachtliche Bescherung für alle Fahrgäste in Badenstedt, er ist auch das nächste Puzzleteil beim barrierefreien Ausbau des Stadtbahnnetzes. Damit fehlt zwischen der Endstation der Linie 9 in Empelde und Bauweg nur noch der Hochbahnsteig am Safariweg, der Ende nächsten Jahres fertig werden soll. Im kommenden Jahr sollen dann auch die Stadtbahnen vom Typ TW 2000 auf der Linie 9 zum Einsatz kommen können. Wir sind überzeugt, dass sich der neue Haltestellenname – Riechersstraße statt Eichenfeldstraße – schnell einprägen wird bei den rund 3.300 Fahrgästen, die werktäglich am neuen Hochbahnsteig ein- und aussteigen.“

Weitere Maßnahmen

Auch an anderen Stellen im Stadtbahnnetz geht es voran. Die Stadtbahnverlängerung nach Hemmingen nimmt Ende 2023 den Betrieb auf. In Badenstedt wird in den nächsten Wochen und Monaten an mehreren Projekten gleichzeitig gearbeitet: „Nach den Herbstferien 2023 sollen in der Hauptverkehrszeit erstmals Dreiwagenzüge auf einzelnen Fahrten der Linie 9 eingesetzt werden“, blickte Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz voraus.

Bildquellen:

  • ÖPNV in Hannover: www.hannover-entdecken.de