Werbung

Lister Meile soll komplett zur Fußgängerzone werden

Trubel auf der Lister Meile

Ist die Lister Meile bald überall so wie hier am Lister Platz?

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat im Bezirksrat Mitte bereits im September den Antrag „Fußgängerzone Lister Meile“ eingebracht.

Nach Vorbild des Stücks zwischen Celler Straße und Lister Platz soll auch der Rest der Meile zur Fußgängerzone umgebaut werden. Im Abschnitt vom Weisekreuzplatz bis zur Celler Straße entfallen durch den Plan der Parkraum und auch die Durchfahrt. Die Seumestraße wie auch die nordöstliche Gretchenstraße werden nach dem Vorbild im Lister Teil Sackgassen. Die Gretchenstraße im Westen bleibt mit der Sedanstraße verbunden.

Als Begründung für den Antrag wird angegeben: Die Fußgängerzone in der Lister Meile ist nicht mehr wegzudenken. Der Einzelhandel und die Gastronomie profitieren von der Aufenthaltsqualität. Das möchten wir im Oststädter Teil ebenfalls ermöglichen.

Für Autofahrer wird die Parksituation nicht besser. Besucher der Einkaufsstraße sollen auf das Parkhaus in der Friesenstraße ausweichen. Allerdings sollen Behindertenparkplätze in den Seitenstraßen vorgehalten werden.

Gerade daran entzündet sich natürlich sofort wieder die Kritik. Die „Aktion Lister Meile“ und mehrere Händler bringen an das sie auf Kunden, die mit dem Auto kommen, angewiesen sind. Auch die FDP in Gestalt von Bezirksratsherr Wilfried Engelke wettert dagegen. O-Ton in der BILD: „Irgendwie müssen wir unsere Stadt ja kaputt bekommen. Es zeigt mal wieder, dass die Partei nur ihr eigenes, junges dynamisches Klientel im Blick hat. Grade in dem Bereich gibt es viele Arztpraxen. Die älteren Patienten radeln da nicht mit dem Fahrrad hin.“

Warum kann sich eigentlich niemand vorstellen das es auch anders gehen kann?

Der Anteil der Nutzung eines Pkw an allen Wegen der über 65-Jährigen, die auch einen Pkw besitzen, liegt bei rund 50 Prozent. Der ÖPNV wird von ihnen lediglich zu rund zehn Prozent genutzt. Ältere Personen, die keinen privaten Pkw besitzen, nutzen mit rund 30 Prozent verstärkt den ÖPNV und nur zu etwa zehn Prozent den Pkw als Mitfahrer. Beim Fußanteil der über 65-Jährigen ist zu erkennen, dass Ältere ohne Pkw häufiger zu Fuß gehen als Personen mit Pkw. Interessant ist auch, dass es deutliche Unterschiede bei der Mobilität zwischen älteren Männern und Frauen gibt. Frauen legen viel weniger Kilometer zurück als ältere Männer.

Quelle: https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/396354/

Bildquellen:

  • Trubel auf der Lister Meile: www.hannover-entdecken.de