Alle Artikel mit dem Schlagwort: Steintor

Brunnen mit Anzeigerhochhaus

Gänseliesel-Brunnen am Steintor

Der Gänseliesel-Brunnen war seit 1898 ursprünglich weiter nördlich an der Straße An der Goseriede aufgestellt. 1981/82 wurde er im Zuge der U-Bahn-Bauarbeiten abgebaut und 1984 auf dem neugestalteten Platz Steintor unweit des Anzeiger-Hochhaus wieder in Betrieb genommen. Der Brunnen wurde 1898 von Carl Dopmeyer geschaffen. Er stellt als Bronzestatue die Figur einer Gänseliesel, eines Gänse hütenden Mädchens dar. Der Brunnen wurde an dieser Stelle aufgestellt, weil sich hier die Goseriede (niederdeutsch für eine Auslauffläche für Gänse) befand. Ried ist eigentlich die Bezeichnung für eine sumpfige Fläche und kommt in der hannöverschen Sprache öfter vor, etwa bei der Straße An der Strangriede und dem Stadtwald Eilenriede. Wie so oft ging dem Bau des Brunnens auch eine Spendensammlung voraus. In diesem Falle von einem Komitee zur Errichtung eines Monumental-Brunnens auf der Goseriede. Monumental ist das Ergebnis nicht ausgefallen. Das eher leibliche Idyll soll nach der Überlieferung sogar Kaiser Wilhelm II. entzückt haben. Kurzerhand kaufte er das Modell des Brunnens und lies es in seinem Schloss in Berlin aufstellen. Carl Dopmeyer wurde für sein Werk 1899 bei der …

Nikolai-Friedhof

Nikolai-Friedhof

Der Alte St.-Nikolai-Friedhof in Hannover ist ein historischer Friedhof, der seit seiner Auflassung im 19. Jahrhundert als Park dient. Das Gartendenkmal liegt nahe der Innenstadt Hannovers am Klagesmarkt und der Goseriede und verfügt über bedeutende Grabdenkmäler. Eines der schönsten Beispiele ist das Hölty-Denkmal für den Dichter Ludwig Christoph Heinrich Hölty mit der Bronzestatue eines trauernden Jünglings. Der St.-Nikolai-Friedhof wurde im 13. Jahrhundert im Norden Hannovers außerhalb der Stadtmauer vor dem Steintor bei der Nikolaikapelle angelegt. Unter den erhaltenen Grabsteinen findet man bekannte Persönlichkeiten wie Sutel, Blumenhagen, von Hinüber und von Anderten, nach denen hannoversche Straßen benannt wurden und Charaktere wie Hölty, Alemann und Andreae, die als Dichter, Politiker und Baumeister Hannovers Geschichte geprägt haben. In der Nachkriegszeit wurde 1953 die ehemalige Friedhofsfläche durch Anlage eines Kreisverkehrs am Klagesmarkt und die Weiterführung der Celler Straße zerschnitten und um ein Drittel verkleinert. Dabei wurden die Reste der Nikolaikapelle bis auf den Chor abgebrochen. Von den 647 Grabdenkmälern vor 1943 gab es nach dem Krieg nur noch 278, die auf der verbliebenen Fläche teilweise neu aufgestellt wurden. 1978 …

Luderziehen

Sieben Wahrzeichen von Hannover

Wandernde Handwerksgesellen mussten früher die sieben Wahrzeichen von Hannover kennen, um ihre Anwesenheit in Hannover zu beweisen. Der Beginenturm Der Turm wurde ab 1357 als letzter und stärkster Turm der Stadtmauer erbaut. Der Standort gegenüber der Burg Lauenrode am Hohen Ufer zeugt vom gestärkten Selbstbewusstsein gegenüber dem Landesherren. Die Gedenktafel für die 1632 gefallenen Bürger Am 23.7.1632 wurden bei einem Gefecht im Dreißigjährigen Krieg 21 Männer vor dem Nikolai-Friedhof am Steintor getötet. Die Gedenktafel befindet sich im Bödekersaal der Marktkirche. Das geöffnete Grab Grab von Hernriette von Rüling auf dem Gartenfriedhof. Die Inschrift lautet“Dieses auf ewig gekaufte Begräbnis darf niemals geöffnet werden.“ Durch eine herausgewachsene Birke wurde es denoch „geöffnet“. Das Luderziehen Dabei handelt es sich um ein Volksspiel, das Bildlich dargestellt am Fries des Alten Rathauses zu finden ist. Es gilt als Symbol dafür das man beim hier abgehaltenen Gericht nicht allzu halsstarrig sein sollte. Der Turm der Marktkirche Die Marktkirche St. Georgii et Jacobi ist die älteste Kirche der Stadt. Der Turm ist mit dem Wetterhahn 98 Meter hoch. Der Siebenmännerstein Der Siebenmännerstein …

U-Bahn Station Steintor: Erst am Montag werden hier wieder Bahnen fahren

Update: Erste Stadtbahnen in Hannover fahren wieder

Während die Busse der ÜSTRA und der regiobus wieder fahren, bleiben die  Stadtbahnen in Hannover weiterhin im Depot. Zahlreiche Schäden im gesamten Stadtbahnnetz machen einen sicheren Betrieb derzeit unmöglich. Die ÜSTRA ist mit rund 20 Instandhaltungsteams im Netz unterwegs, um die Schäden zu behe- ben. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind seit Tagen bei schwierigsten Witterungsbedingungen draußen vor Ort im Einsatz – dafür gebührt ihnen unser großer Dank“, sagte Denise Hain, Vorständin der ÜSTRA für Betrieb und Personal. Ziel ist es, am kommenden Montag zumindest einige Streckenäste der Stadtbahnen in Hannover wieder in Betrieb nehmen zu können. Bis dahin bittet die ÜSTRA ihre Fahrgäste, auf geeignete Busverbindungen auszuweichen. Dazu zählen insbesondere die SprintH-Linien der regiobus. Außerdem werden kurzfristig gemeinsam mit der regiobus einige zusätzliche Querverbindungen per Bus eingerichtet, über die die ÜSTRA ab Freitag auf ihrer Homepage www.uestra.de und in der GVH-App gesondert informieren wird. Die Ursachen der zahlreichen Schäden werden noch erforscht. Insbesondere Gehwegplatten an Übergängen, aber auch Bitumen- und Asphaltpflasterungen an Gleisen sind mit Beginn des Winterwetters nach oben gedrückt worden, so dass sie von …

Feuerwerk Hannover

Feuerwerk in Hannover an vielen Plätzen verboten

Allgemeinverfügung der Region über die Festlegung der Bereiche, in denen das Abbrennen von Feuerwerk in Hannover untersagt ist zum Schutz der Bevölkerung vor der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 auf dem Gebiet der Region Hannover 30.53.80-495/2020 Die Region Hannover erlässt für das Gebiet der Region Hannover gemäß § 28 Absatz 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), § 10 a Absatz 1 Satz 3 Niedersächsi-sche Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 vom 30.10.2020 (Corona-VO), jeweils in der derzeit geltenden Fassung, in Verbin-dung mit § 2 Absatz 1 Nr. 2, § 3 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 NGöGD folgende Allgemeinverfügung: Festlegung der von dem Verbot nach § 10 a Abs. 1 Sätze 1 und 2 Corona-VO betroffenen Straßen, Wege und Plätze sowie öffentlich zugänglichen FlächenDie Region Hannover legt gemäß § 10 a Absatz 1 Satz 3 Corona-VO die in der beigefügten Anlage 1 aufgeführten oder auf der beigefügten Karte (Anlage 2) markierten öffentlichen Straßen, Wege und Plätze sowie öffentlich zugängli-chen Flächen fest. Sofortige VollziehbarkeitDie Anordnung zu Ziffer 1 ist kraft Gesetzes gemäß § 28 Absatz …

Sommer-Treiben in der City

Sommer-Treiben in der City

Die Schausteller der Region haben eine Genuss Meile durch die komplette Stadt, viele tolle Buden und Schützenfest typische Produkte aufgebaut. Auch für die kleinsten unter ist Spaß garantiert. Es gibt Kinderkarussells,Wurfbuden und vieles mehr. Quer durch die City findet ihr in den kommenden Wochen „Kirmes“ typische Stände! Von der „klassischen“ Imbissbude bis hin zum Ketten Karussell ist alles dabei was das Herz begehrt! In den nächsten Wochen gibt es immer mal wieder einige Überraschungen die das „Kirmes“ Herz höher schlagen lassen! Wo findet man die ganzen Buden und Attraktionen ? Opernplatz Georgstraße Steintorplatz Goseriede Lister Meile Platz der Weltausstellungen Ab Freitag den 07.08.2020! Täglich 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr! Mehr Infos auf der Facebook Seite unter: https://www.facebook.com/Sommerliches-treiben-in-der-Stadt-107239201088629

Miss Starlight
Werbung

Miss Starlight Travestie Stars

Die beliebte Travestieshow von Miss Starlight zeichnet sich durch Witz, Gesang und Faszination aus. Miss Starlight ist ein Travestiekünstler vom fernen Planeten „Travestiezia“, der viele Galaxien von der Erde entfernt ist. Ihre Kindheit hat sie auf ihrem Heimatplaneten verbracht. Mit jungen Jahren begab sie sich dann auf den Weg zur Erde, wo sie als erstes in Deutschland, in der Weltstadt Hamburg gelandet ist. Dort angekommen, musste Miss Starlight sich erst einmal zurechtfinden und sich in der völlig neuen Welt von Entertainment, Party und Show durchschlagen. Schnell merkte Miss Starlight, dass ihre Person vom fernen Planeten sehr gefragt ist. Sie begann, sich zu informieren, wie ihre vorausgeeilten Mitstreiterinnen sich in den Theatern der Erde bewiesen. Miss Starlight stieg mit in das Showbiz ein und zeigte schnell ihr Können auf unzähligen Bühnen der Travestieshow. Heute ist Miss Starlight mit ihrer Kunstfigur ein gern gesehener Künstler in vielen Shows. Sie ist um die Welt gereist und zählt heute mit zu den hochkarätigen Künstlern in der Travestiebranche. Travestie Opening ( Miss Starlight Travestie Stars )Dieses Video auf YouTube ansehenDieses …

Alte Haltestelle Steintor

Projekt ZEHNSIEBZEHN: Neue Strecke zum „Hauptbahnhof/ZOB“ wird eröffnet

Ab Montag, den 18. September 2017, fahren die Stadtbahnlinien 10 und 17 wieder oberirdisch. Neuer Endpunkt in der Innenstadt ist die Haltestelle „Hauptbahnhof/ZOB“. Auf der Strecke befinden sich drei neue Hoch-bahnsteige. Die Haltestellen „Goetheplatz“, „Hauptbahnhof/Rosenstraße“ und „Hauptbahnhof/ZOB“ ermöglichen den Fahrgästen einen barrierefreien Ein- und Ausstieg. Bis am Steintor ein weiterer Hochbahnsteig fertiggestellt ist, werden am Clevertor und Steintor zwei Ersatzhaltestellen mit Tiefbahnsteigen bedient. Die Haltestelle „Clevertor“ liegt in Richtung Ahlem/Wallensteinstraße hinter der Einmündung Lützowstraße. In Richtung Hauptbahnhof liegt die Haltestelle vor der Kreuzung „Brühlstraße/Goethestraße“. Die Ersatzhaltestelle „Steintor“ befindet sich in beiden Fahrtrichtungen auf der Kurt-Schumacher-Straße zwischen Odeon- und Kanalstraße. Ebenfalls neu: Auf der Strecke fahren überwiegend Zwei-Wagen-Züge vom Typ TW2000. Neben den „Silberpfeilen“ kommt das ältere Modell TW6000 nur noch als Einzelwagen zum Einsatz. Alle Informationen zum Projekt ZEHNSIEBZEHN gibt es hier: www.infra-hannover.de/zehnsiebzehn/

SPD-Ratsfraktion veröffentlicht Positionspapier zur Bebauung des Steintorplatzes

„Die Bebauung des Steintorplatzes wird die City beleben!“ Unter der Überschrift „Die Bebauung des Steintorplatzes wird die City beleben!“ hat die SPD-Ratsfraktion ein umfangreiches Positionspapier zum Thema veröffentlicht. Das Papier legt die Entwicklung der Bebauungspläne dar und setzt sich detailliert mit der Kritik daran auseinander. Faktencheck: Steintorplatz-Bebauung Ausgehend von dem Konzept zur Innenstadtentwicklung „Hannover City 2020+“ und dem Aufstellungsbeschluss zur Bebauung des Steintorplatzes, beides vom Rat 2010 bzw. 2009 beschlossen, benennt die SPD die Chancen, die sich aus der Steintor-Bebauung ergäben. „Wir gehen davon aus, dass die Bebauung des Steintorplatzes einerseits einen Ankerpunkt am westlichen Ende der Einkaufslagen der Georgstraße schaffen wird und dass das Vorhaben andererseits auf die benachbarten Quartiere ausstrahlen wird“, erläutert der baupolitische Sprecher Ewald Nagel. Der Investor sei vertrauenswürdig, da er bereits mit dem Kröpcke-Center und anderen Geschäftshäusern in Hannovers Innenstadt bewiesen habe, Vorhaben dieser Größenordnung realisieren zu können. „Die Steintor-Bebauung wird die westliche Innenstadt aufwerten und beleben. Das Vorhaben steht damit in einer Reihe mit den Neubauten am Marstall und am Hohen Ufer“, so Nagel weiter. Während in den oberen …

Informationsveranstaltung zur geplanten Bebauung des Steintorplatzes

Stadt organisiert Informationsveranstaltung mit Podiumsdiskussion zur geplanten Bebauung des Steintorplatzes – Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen Anlässlich der Diskussionen über die Zukunft des Steintorplatzes und die damit verbundene geplante Bebauung organisiert die Stadt am Mittwoch (17. Februar) ab 19 Uhr im Alten Rathaus (Festsaal), eine Informationsveranstaltung mit Podiumsdiskussion (Eingang über die Köbelinger Straße). Interessierte haben die Gelegenheit, mit Stadtbaurat Uwe Bodemann und den Gästen Prof. Undine Giseke (Landschaftsarchitektin von bgmr aus Berlin und Mitglied der Jury zum Wettbewerb Hannover City 2020+), Karin Kellner (Architektin ksw , Hannover), Prof. Markus Neppl (Stadtplaner von ASTOC aus Köln und Mitglied der Jury zum Wettbewerb Steintor und Lange Laube), Martin Prenzler (City-Gemeinschaft, Hannover), Wolfgang Schneider (Vorsitzender der Architektenkammer Niedersachsen und Architekt ASP, Hannover) und Christoph Schonhoff (Landschaftsarchitekt nsp, Hannover) ins Gespräch zu kommen. Die Moderation übernimmt Mone Böcker aus Hamburg. Der Eintritt ist frei! Hintergrundinformationen: Ausgehend von den Planungswettbewerben und den Ergebnissen des Prozesses Hannover City 2020+ hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover den Start für ein Bebauungsplanverfahren zur Bebauung des Platzes beschlossen. Die Planungsziele, die mit der …