Alle Artikel mit dem Schlagwort: Volkshochschule

VHS-Hannover

Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover: Herbstprogramm 2018 erschienen

Druckfrisch ist das neue Herbstprogramm 2018 der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) jetzt erhältlich. Es liegt im Haus der VHS in der Burgstraße 14, in allen Nebenstellen der VHS sowie im hannoverschen Buchhandel, in Bibliotheken, Bürgerämtern, Freizeitheimen und Sparkassen kostenlos aus und ist unter www.vhs-hannover.de online abrufbar.

Das Programm bietet aktuell mehr als 1.300 verschiedene Kurse, das entspricht gut 48.000 Unterrichtsstunden.

Zum Programm: vom Stockkampf bis zum „Fake News-Workshop“

Neu im Programm ist beispielsweise ein Kurs im Stockkampf für Fortgeschrittene. Wer von der reichen Ernte aus dem Garten gern länger etwas haben möchte, kann den Kurs „Haltbarmachen – Geschenke im Glas“ besuchen. Gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung ist ein „Fake News-Workshop“ im Angebot. Es gibt Kurse für HobbyfotografInnen wie die „Lost Place Fotografie“, die an einem Wochenende einen verlassenen Ort in den Fokus nimmt, und für ImkerInnen, die sich fortbilden möchten. An TrägerInnen von Hörgeräten oder Cochlear-Implantaten richtet sich der Kurs „Beethoven goes Hollywood“ zu Schwerhörigkeit und Musik. Ein Dauerbrenner sind die Sprachlernangebote in mehr als 25 Sprachen.

Anmeldungen zu VHS-Kursen sind persönlich im Haus der VHS in der Burgstraße 14, online unter www.vhs-hannover.de und telefonisch unter der Rufnummer 168-44783 möglich.

Für die Anmeldungen zu einem Sprachkurs oder zum Programm „Schule für Erwachsene“ ist eine vorherige persönliche Beratung, gegebenenfalls ein Eignungstest, Voraussetzung.

Gradwanderung

Ausstellung Gradwanderung macht Klimawandel „be-greifbar“

GradwanderungDie Wanderausstellung „Gradwanderung – Klima erforschen, verstehen und schützen“ lädt vom 9. bis 30. Januar 2018 im Foyer der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) in der Burgstraße zum Erkunden ein. An spannenden, interaktiven Stationen wird Wissen zum Klimasystem, zu den vier großen Klimazonen, den Auswirkungen des Klimawandels auf unseren Planeten sowie zu erneuerbaren Energien anschaulich vermittelt.

Die rund 100m2 große Ausstellung, die von der Deutschen KlimaStiftung in Bremerhaven entwickelt wurde, regt die Besucherinnen und Besucher zum Handeln und Aktivwerden an. Sie sensibilisiert auf spielerische Weise und zeigt: Jeder Einzelne kann in seinem Alltag einen Beitrag zum Klimaschutz leisten! Begleitet wird die Ausstellung von einem Familiennachmittag (13.01.), einem Poetry Slam (26.01.) sowie einer filmischen Abenteuerreise durch die Klimazonen der Erde (27.01.). Kooperationspartner in Hannover sind die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, die Klimaschutzagentur Region Hannover und die Volkshochschule Hannover.

Der Eintritt – auch für die begleitenden Veranstaltungen – ist frei. Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 8 bis 20 Uhr, Sa. von 10 bis 17 Uhr und So. von 10 bis 15 Uhr. Für Schulen gibt es zur Vor- und Nachbereitung zusätzliches Infomaterial sowie Klimakoffer zum Ausleihen. Sie können sich per E-Mail zu einem Ausstellungsbesuch anmelden: ausstellung.vhs@hannover-stadt.de.

www.klimaschutz-hannover.de

Oase in der Südstadt

Straßenräume, Stadträume, Lebensräume – neues Leben auf alten Straßen?

Unsere Straßen sind Räume der Bewegung, des Transportes von Gütern, Erlebnisräume, Lebensräume in der Stadt. Hier lernen unsere Kinder das Laufen und Fahrradfahren und das es tödlich sein kann nicht nach „rechts – links – rechts“ zu sehen bevor man sich auf die Fahrbahn traut, um sie schnell zu überqueren. Wir sitzen am Straßenrand und trinken Kaffee, ärgern uns über brüllende Motorräder und suchen stundenlang nach Parkplätzen. Schöne Fassaden säumen die Straße, Bäume bringen das Grün in die Straßenschluchten, hier lagern Müll und Wertstoffe, verlaufen Leitungen und stehen all diese Nutzungen miteinander in Konkurrenz, während sich brüllende Laubbläser und singende Amseln Gehör verschaffen.

In unserer Reihe „Plätze, Parks & Co“ wollen wir uns diesen Stadträumen zuwenden, sehen, wie sich ihnen Student*innen der LUH planerisch nähern, hören wie ein berufender Visionär die Zukunft unserer Straßen sieht und wie Initiativen sich diese Lebensadern der Stadt aneignen.

Zeit: 17.01.2018, 18:00 – 21:00 Uhr
Ort: VHS Hannover, Burgstr. 14

Beiträge:

  • Straßen in Hannover – Möglichkeitsräume erkunden, Prof. Dr. Tanja Mölders (Nachhaltigkeitswissenschaftlerin)
  • Integration von Gender- und Diversityaspekte in die Planung am Beispiel ausgewählter Straßenräume, Studierende der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover,

Die Teilnahme ist kostenfrei!

www.bbs-hannover.de

VHS-Hannover

Veranstaltung zum Freiraumentwicklungskonzept „Stadtgrün 2030“

In einer öffentlichen Beteiligungsveranstaltung am kommenden Dienstag (21. November) möchte der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt mit interessierten EinwohnerInnen im Rahmen von fünf Workshops erörtern, wie sich das Freiraumsystem in Hannover bis zum Jahr 2030 entwickeln soll. Dazu gehören Fragen der Pflege, Nutzbarkeit und Ausstattung der Freiräume sowie mögliche Konfliktfelder und Lösungsansätze. Es soll darüber gesprochen werden, wo Änderungen oder Ergänzungen im Freiraum erforderlich sind. Auch wird thematisiert, wie das Freiraumsystem an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen ist, wie etwa an die demografische Entwicklung oder den Klimawandel.

Die Beteiligungsveranstaltung mit dem Titel „Stadtgrün 2030 – Ein Freiraumentwicklungskonzept für Hannover“ am Dienstag (21. November) im Vortragssaal der Ada-und-Theodor-Volkshochschule Hannover, Burgstraße 14, beginnt um 17 Uhr und endet etwa gegen 20.15 Uhr. Die Veranstaltungsräume sind barrierefrei zugänglich, die Redebeiträge werden in Gebärdensprache übersetzt.

Zeitgleich startet am Dienstag eine einmonatige Online-Beteiligung zu dem Thema unter www.hannover.de/stadtgruen2030. Interessierte können sich auch dort über das Projekt informieren und bis zum 21. Dezember dem Fachbereich Umwelt und Stadtgrün ihre Vorstellungen zur Entwicklung des Freiraumsystems in Hannover mitteilen.

Hintergrund:

Hannover ist eine Stadt, die wieder wächst, die attraktiv bleiben und sich für die Zukunft wappnen will. Deshalb wurde im Rahmen des Stadtentwicklungskonzepts „Mein Hannover 2030“ beschlossen, ein Freiraumentwicklungskonzept „Stadtgrün 2030“ zu einem von sechs Referenzprojekten im Handlungsfeld „Wirtschaft, Arbeit, Wissenschaft und Umwelt“ zu erarbeiten. Mit diesem Konzept verbindet die Landeshauptstadt das Ziel, das Grünflächensystem in der Stadt zu sichern und zukunftsfähig zu gestalten. Es definiert zukünftige Anforderungen von Gesellschaft und Umwelt, zum Beispiel gute Erreichbarkeit, klimagerechte Gestaltung und die barrierefreie Nutzbarkeit der städtischen Freiräume. Die Bearbeitung mündet in ein Ziel- und Maßnahmenkonzept für die nächsten rund 15 Jahre, das durch den Rat der Stadt beschlossen werden soll. Daran schließt sich ein Maßnahmenprogramm an, in dessen Verlauf die einzelnen Maßnahmen ausgearbeitet und anschließend Schritt für Schritt umgesetzt werden sollen.

Gedenken an Hannah Arendt (Egon Kuhn und Edelgard Bulmahn)

Hannah Arendt Tage 2017 – „Wissen – Macht – Meinung: Demokratie 5.0.“

Gedenken an Hannah Arendt am Lindener Markt (Egon Kuhn und Edelgard Bulmahn - 2009)

Gedenken an Hannah Arendt am Lindener Markt (Egon Kuhn und Edelgard Bulmahn – 2009)

Wenn Algorithmen regieren und verwalten“ am 19. Oktober um 19 Uhr, Volkshochschule Hannover

Smarte Geräte unterstützen schon lange unseren Alltag und auch unser Berufsleben. Doch damit wirklich ein Mehrwert durch die intelligenten Helfer geschaffen wird, müssen sie automatisiert auf eine Vielzahl von personenbezogenen Daten zugreifen und sie mit Hilfe von angemessenen Algorithmen auswerten. Nichts Neues für große Unternehmen der Unternehmen der Digitalwirtschaft.

Auch der Staat und der öffentliche Sektor versprechen sich durch den Einsatz solcher Algorithmen Effizienz- und Kostenvorteile.

Wie wird die vollautomatisierte Kommunalverwaltung der Zukunft aussehen? Was geschieht mit den gewonnenen Daten? Und: Wie viel autonomes Regieren ist tatsächlich sinnvoll?

Über diese Fragen referieren Dr. Mike Weber (stellv. Leiter ÖFIT bei Frauenhofer FOKUS) und Dr. Constanze Kurz (Sprecherin Chaos Computer Club). Im Anschluss können Sie sich im Rahmen einer Fishbowl-Diskussion mit Ihren Erfahrungen, Anmerkungen oder auch Fragen beteiligen.

Das gesamte Programm der HANNAH ARENDT TAGE 2017 ist im Internet zu finden: https://www.hannover.de/Wirtschaft-Wissenschaft/Wissenschaft/Initiative-Wissenschaft-Hannover/HANNAH-ARENDT-TAGE

Manuela Francke und Michael Guttmann mit Teilnehmern und PädagogInnen der Integrationskurse

VHS erhält für Integrationsmaßnahmen Spende der BBBank in Höhe von 10.000 Euro

Manuela Francke und Michael Guttmann mit Teilnehmern und PädagogInnen der Integrationskurse

Manuela Francke und Michael Guttmann mit Teilnehmern und PädagogInnen der Integrationskurse

BBBank und BBBank Stiftung engagieren sich in einem gemeinsamen Förderprojekt bei der Integration von Geflüchteten und stellen den lokalen Volkshochschulen in allen Landeshauptstädten bundesweit Gelder für Integrationsmaßnahmen als Spende zur Verfügung.

Heute (18. August) hat Michael Guttmann, Leiter der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS), von Manuela Francke, Leiterin der hiesigen BBBank-Filiale, einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro überreicht bekommen.

„Wir freuen uns sehr über das Engagement von BBBank und BBBank Siftung und danken für die Spende“, betont Guttmann. „Die VHS wird diese Mittel zur Anschaffung von Tablets einsetzen. Sie eröffnen den Geflüchteten die Möglichkeit, zusätzlich zum Deutschunterricht über das Portal des Deutschen Volkshochschulverbands mit Hilfe des prämierten Programms ‚Ich will Deutsch lernen.de‘ ihre Kenntnisse und Fertigkeiten auszubauen und zu vertiefen.“

Die Spende stammt aus Mitteln des Gewinnsparvereins Südwest e. V. Die Fördermaßnahme hat zunächst eine Laufzeit von drei  Jahren. Insgesamt stellt die BBBank ein Fördervolumen von 600.000 Euro zur Verfügung. In 15 Städten erhielten die lokalen Volkshochschulen bisher mehr als 180.000 Euro für die Integrationsmaßnahmen.

Die sprachliche Bildungsarbeit mit Zugewanderten und Geflüchteten ist eine über Jahrzehnte gewachsene Kernaufgabe der Volkshochschulen. Als kommunale Weiterbildungszentren nehmen sie dabei eine besondere Stellung ein. Sie sind der bewährte Integrationspartner mit der größten Erfahrung vor Ort. Gleichzeitig sind sie Bildungspartner von Kommune, Land und Bund und sind in diesem Kontext sowohl lokal als auch überregional bestens vernetzt. Aus diesem Grund können die Volkshochschulen auch passgenau Bildungsprogramme für die jeweilige Zielgruppe unterbreiten. Sie begreifen Zugewanderte  nicht als homogene Gruppe, sondern sprechen sie mit ausdifferenzierten Weiterbildungsangeboten für unterschiedliche Lebensweisen, Kompetenzen und Bedürfnisse an. Mit ihrem an alle BürgerInnen gerichteten Angebot sind sie auch ein Ort gelebter Integration.

So hält die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover eine Vielzahl von Einstiegs-, Beratungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Geflüchtete  bereit. Sie reichen vom Alphabetisierungskurs über die mit unterschiedlichen Niveaustufen hinterlegten Kurse in der Zielsprache Deutsch bis hin zu Möglichkeiten, einen Schulabschluss nachzuholen, in eine berufliche Ausbildung zu wechseln oder den Hochschulzugang zu erreichen. Die so aufeinander abgestimmte Bildungskette der VHS Hannover, verbunden durch eine individuelle Bildungsberatung, Kompetenzbilanzierung und Bildungsplanung, erleichtert die erforderlichen Übergänge und ermöglicht das direkte Erreichen von Bildungsabschlüssen.

VHS-Hannover

Ausstellung „Religramme – Gesichter der Religionen“

Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS), Burgstraße 14, zeigt in Kooperation mit dem Haus der Religionen Hannover vom 29. Mai bis zum 21. Juni 2017 in ihrem Foyer die interaktive Wanderausstellung „Religramme – Gesichter der Religionen“. Porträtiert werden zwanzig Frauen und Männer aus zwanzig Religionsgemeinschaften. Die Ausstellung zeigt, wie vielfältig Niedersachsen ist, und ermutigt zum Dialog.

Zur Eröffnung am Montag (29. Mai) um 17 Uhr sprechen Sozialministerin Cornelia Rundt, Bürgermeister Thomas Hermann und Landessuperintendentin Dr. Petra Bahr, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover. Im Anschluss gibt Prof. Dr. Wolfgang Reinbold, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover, eine Einführung in die Ausstellung.

Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 8 bis 21 Uhr, Bücherverkauf und Infotisch stehen von 10 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr zur Verfügung. Für Schulklassen und Gruppen können Führungen mit dem pädagogischen Team des Hauses der Religionen vereinbart werden unter info@haus-der-religionen.de. Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Begleitprogramm sind im Internet unter www.gesichter-der-religionen.de zu finden.

VHS-Hannover

Joachim Eitel liest aus seinen Büchern „Mut zur Feigheit“ und „Japanische Abwege“

Joachim Eitel, der beruflich viel in Japan war, faszinierte das Land so sehr, dass er seine Erfahrungen und Erlebnisse des zehnjährigen Aufenthaltes und die Reaktorkatastrophen von Fukushima im 2013 erschienenen Debütroman „Japanische Abwege“ verarbeitete. Sein Roman „Mut zur Feigheit“ von 2017 handelt vom Schicksal eines in Japan geborenen Wehrmachtssoldaten. Aus beiden Büchern liest Eitel am Montag (8. Mai) um 19.30 Uhr im Großen Saal der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover, Burgstraße 14. Im Anschluss lädt er das Publikum zur Diskussion ein. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt fünf Euro.

Zu den Romanen:

„Mut zur Feigheit“ ist eine bewegende Suche nach der eigenen Identität wie sie nur der Zweite Weltkrieg hervorbringen konnte. Über 60 Jahre nach Kriegsende löst Elisabeth Stelker das Rätsel um den ihr unbekannten Vater. Sie reist bis nach Hiroshima, um herauszufinden, was vor ihrer Geburt 1945 geschehen war. Sie rekonstruiert die Kriegsjahre ihrer Mutter Gretel und des in Japan geborenen Wehrmachtssoldaten Karl-Georg Moosheim.

Historisch korrekt wird dabei ein wenig bekanntes Kapitel des Zweiten Weltkrieges beleuchtet: Japans Wettlauf mit den USA um den Bau der ersten Atombombe.

„Japanische Abwege“ erzählt von deutsch-japanischen Paarbeziehungen, von Träumen und Stolpersteinen. „Was man vergessen hat, scheint nie stattgefunden zu haben. Was man aber vergessen muss, hinterlässt tiefe Wunden.“ Dieses Fazit zieht Martin Brandlau nach seinem siebenjährigen Japanaufenthalt, bei dem privat nicht immer alles so glatt gelaufen ist wie beruflich. „Japanische Abwege“ erzählt seine Geschichte und gibt tiefe Einblicke in das Japan der Gegenwart.

Zum Autor Joachim Eitel:

Jahrgang 1965, erlernte aus beruflichen Gründen Anfang der 1990er-Jahre die japanische Sprache. Erlebnisse seines zehnjährigen Japanaufenthaltes und die Reaktorkatastrophe von Fukushima verarbeitete er 2013 im Debütroman „Japanische Abwege“.

Sein 2017 erschienener Roman „Mut zur Feigheit“ handelt vom Schicksal eines in Japan geborenen Wehrmachtssoldaten.

VHS-Hannover

Ausstellung „Zwischen Harz und Heide. Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945“

Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) zeigt in Kooperation mit dem Netzwerk Erinnerung und Zukunft vom 25. April bis zum 22. Mai 2017 die Wanderausstellung „Zwischen Harz und Heide. Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945“. Zur Eröffnung am Dienstag (25. April), 18.30 Uhr, im Foyer der VHS, Burgstraße 14, spricht Kulturdezernent Harald Härke ein Grußwort. Die Ausstellung wurde konzipiert von der Stiftung niedersächsischer Gedenkstätten und der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Zur Ausstellung:

In den letzten Kriegswochen eskalierten die NS-Verbrechen – nun nicht mehr im vermeintlichen fernen „Osten“, sondern inmitten der deutschen Gesellschaft. Anfang April 1945, als sich von Westen her die US-Armee näherte, räumte die SS das KZ Mittelbau-Dora im Harz. In aller Hast verlud sie 40.000 Häftlinge in Viehwaggons oder trieb sie zu Fuß Richtung Norden. Etwa die Hälfte der Transporte endete im KZ Bergen-Belsen. Tausende Häftlinge, die die Befreiung schon vor Augen hatten, wurden während der Todesmärsche ermordet. Nach dem Krieg bemühten sich die Alliierten, die während der Todesmärsche begangenen Verbrechen aufzuklären. Die meisten Deutschen hingegen lehnten eine Auseinandersetzung mit dem Thema ab. Die Ausstellung verdeutlicht das Ausmaß der Gewalt während der Todesmärsche und zeigt, dass die Verbrechen in aller Öffentlichkeit begangen wurden. Zudem thematisiert sie das „Kasernenlager“ in Bergen-Hohne, das im April zur Unterbringung der Häftlinge aus Mittelbau-Dora als Nebenlager des KZ Bergen-Belsen genutzt wurde.

Zum Begleitprogramm:

2. Mai 2017 (Dienstag), 18.30 Uhr

Haus der VHS, Saal
Vortrag „Steinwürfe, Beschimpfungen und zugestecktes Brot – Verhaltensweisen der deutschen Bevölkerung gegenüber Gefangenen aus dem KZ Limmer“.
Referent ist Dr. Sebastian Winter.

9. Mai 2017 (Dienstag), 18.30 Uhr

Haus der VHS, Saal
Vortrag „Zur Errichtung der Stelen für die Todesmärsche – Mittelbau-Dora – Harzdurchquerung: Erfahrungen der Gedenkkultur“.
Referent ist Dr. Friedhart Knolle, Spurensuche Harzregion e.V.

16. Mai 2017 (Dienstag), 18.30 Uhr

Haus der VHS, Saal
Vortrag „Der Todesmarsch von Hannover nach Bergen-Belsen: Geschehen und Gedenken.
Referenten sind Rudolf Gutte, Wolfgang Schwenzer und Horst Dralle.

VHS-Hannover

Vortrag „Importiert oder hausgemacht? Erscheinungsformen von Antisemitismus in der Türkei“

Veranstaltungsreihe „Lust auf Türkei?“ der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover

Zu einem Vortrag zum Thema „Importiert oder hausgemacht? Erscheinungsformen von Antisemitismus in der Türkei“ lädt die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) am Mittwoch (26. April) um 18.30 Uhr in ihr Haus in der Burgstraße 14 ein. Der Vortrag ist Teil der Reihe „Lust auf Türkei?“ vom 16. Februar bis zum 15. Juni dieses Jahres. Referentin ist Dr. Corry Guttstadt, Autorin, Historikerin und Turkologin aus Hamburg.

Zum Vortrag:

Für die Mehrheit der türkischen Bevölkerung besteht kein Zweifel an der offiziellen Geschichtsschreibung. Demzufolge haben Juden im Osmanischen Reich und in der Türkischen Republik gleichberechtigt gelebt und tun das heute noch. Weit verbreitet ist auch die Wahrnehmung, die Türkei habe während des Holocaust viele Juden gerettet. Von Antisemitismus in Vergangenheit und Gegenwart könne deshalb in der Türkei nicht die Rede sein. Dabei waren und sind auch Juden als Nichtmuslime sowohl im Osmanischen Reich als auch in der modernen Türkei vielfacher Diskriminierung und Entrechtung ausgesetzt. Seit der Republikgründung 1923 bis in die Gegenwart bedient sich die Homogenisierungspolitik in der Türkei zunehmend auch des Antisemitismus. Der Vortrag befasst sich mit den verschiedenen Erscheinungsformen des Antisemitismus in der Türkei, insbesondere den weitverbreiteten Verschwörungstheorien. Als roter Faden dient dabei die Frage, ob es sich bei dem Antisemitismus in der Türkei um eine importierte oder hausgemachte Ideologie handelt.