Alle Artikel mit dem Schlagwort: Historisches Museum

Historisches Museum

Diskussionslabor – Einschnitte

Beteiligung der hannoverschen Gesellschaft an der Neugestaltung der Dauerausstellung. Wir bauen an zentralen Orten in verschiedenen Stadtteilen ein „Diskussionslabor“ auf. Eine Arena, in der geredet, diskutiert und gestritten werden kann. Alle sind eingeladen! Die Gespräche werden moderiert. Wann sind wir wo? Mühlenberg Zentrum Mi., 06.09., ab 13 Uhr Platz der Weltausstellung Do., 14.09., ab 13 Uhr Küchengarten Do., 21. und Fr., 22.09., jeweils ab 13 Uhr Welches Ereignis ist ein Einschnitt in Deinem Leben? Was sind Einschnitte, die uns als Gesellschaft, unser Leben und unsere Zukunft verändern? Wir stellen diese Fragen an Menschen in Hannover – wir sprechen darüber und zwar öffentlich! Wir wollen wissen, welche Ereignisse solche Auswirkungen auf uns haben, dass sie in Zukunft einmal als historische Ereignisse wahrgenommen werden: Was verursacht Wandel und hat die Kraft unser Leben entscheidend zu verändern? Wir wollen wissen, wie die Menschen in Hannover darüber denken. Was machen wir? Wir bauen an zentralen Orten in verschiedenen Stadtteilen ein „Diskussionslabor“ auf. Eine Arena, in der geredet, diskutiert und gestritten werden kann. Zu Gast in diesem Labor sind Gesprächspartner_innen …

Benno Ohnesorg

Der Todesschuss auf Benno Ohnesorg

Vortrag und Film über die Ereignisse am 2. Juni 1967 in Berlin. Am 2. Juni 1967 wurde bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schah von Persien in Westberlin der aus Hannover gebürtige 26jährige Student Benno Ohnesorg von einem Polizeibeamten erschossen. Fünfzig Jahre danach soll über die Umstände seines Todes, die Überführung des Leichnams durch die DDR, die Trauerdemonstration und den sich anschließenden Kongress der Außerparlamentarischen Opposition (APO) in Hannover gesprochen werden. Es werden Fotos und Filmausschnitte gezeigt und kommentiert. Erstmals werden neu aufgetauchte Filmaufnahmen aus Hannover von Peter Stettner (Filminstitut der Hochschule Hannover) vorgestellt. Mit den ehemaligen Hannoveranern Alfred Krovoza und Gerd Weiberg wird über die Auswirkungen des tödlichen Schusses auf Benno Ohnesorg auf die APO und Hannover diskutiert. Die Veranstaltung bildet zugleich den Auftakt der Ausstellung „Ansichten der Revolte. Hannover 1967-1969“. Zu der Ausstellung in der Kunsthalle FAUST vom 26.4. bis 28.6.2018 gehören eine Publikation und ein umfangreiches Begleitprogramm. Historisches Museum Hannover Pferdestraße 6 30159 Hannover Eintritt frei

Denkmal der Kings German Legion

Das Denkmal der Kings German Legion

Gips-Modelle zurück in Hannover im Historischen Museum Hannover Ausstellungsdauer: bis 31.05.2017 Historisches Museum Hannover Pferdestraße 6 30159 Hannover Öffnungszeiten Di 10:00 – 19:00 Uhr Mi-Fr 10:00 – 17:00 Uhr Sa 10:00 – 18:00 Uhr So 10:00 – 18:00 Uhr Feiertage 10:00 – 18:00 Uhr Mit der Französischen Revolution 1789 änderte sich die politische Lage in ganz Europa einschneidend. Es begann eine Phase militärischer Konflikte zwischen dem revolutionären Frankreich und den europäischen Staaten, die die alten Zustände wieder herstellen wollten. 1803 besetzten französische Truppen das Kurfürstentum Hannover. Napoleon erzwang die Auflösung des hannoverschen Heeres. Ein Teil der Offiziere und Soldaten flüchtete nach Großbritannien, das mit Hannover durch Personalunion verbunden war. König Georg III. ließ aus diesen Soldaten eine Truppe in englischem Sold aufstellen, die „Kings German Legion“. Einheiten der KGL waren beteiligt an der Besetzung Kopenhagens (1807), kämpften in Pommern und auf Sizilien. Besondere Bekanntheit erlangte die Teilnahme der KGL am Krieg gegen Napoleon in Spanien und Portugal. Sie nahm an der Befreiung Norddeutschlands 1813/14 teil und natürlich auch an der Schlacht von Waterloo 1815. Aus …

Historisches Museum

Ein Haus macht Geschichte

Eine Sonderausstellung zum 50-jährigen Jubiläum des Historischen Museums am Hohen Ufer. Ein Blick zurück und nach vorn – Museen machen nicht nur Geschichte, sie haben auch eine Geschichte. So auch das hannoversche Geschichtsmuseum in der Altstadt. Infoflyer Seit Oktober 1966 steht das Historische Museum am Hohen Ufer den Bewohnerinnen und Bewohnern von Stadt und Region sowie den Besucherinnen und Besuchern der Landeshauptstadt als Informations- und Kommunikationsort offen. Bereits 1903 waren Sammlungen zur Landesgeschichte, Stadtgeschichte und Volkskunde unter dem Namen „Vaterländisches Museum“ in der Cumberlandschen Galerie in der Prinzenstraße erstmals ausgestellt worden. Das 50-jährige Bestehen nutzt das Museum als Anlass für einen Blick zurück auf seine Geschichte – aber auch die Zukunft des Hauses steht im Fokus. Die festlich dekorierte Kutschenhalle bietet den Rahmen für beides. Die hannoversche Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, einen Blick auf die Zukunft des Hauses zu werfen und über die Planungen für das Historische Museum von morgen zu diskutieren. Das Historische Museum ist ein lebendiger Ort der Information, der Orientierung und der Teilhabe. Bürgerinnen und Bürger aus Stadt, Region und darüber hinaus …

Typisch Hannover!?

Eine Werkstatt-Ausstellung über Besonderheiten und Merkwürdigkeiten der niedersächsischen Landeshauptstadt vom 31. August 2016 bis 6. August 2017. Jede Stadt hat ihr unverwechselbares Profil. Es setzt sich zusammen aus der topografischen Lage und der Einbettung in eine Landschaft, aus dem Stadtbild mit seinen markanten Gebäuden und der Verkehrsinfrastruktur, aus der politischen Geschichte, den gewachsenen wirtschaftlichen Strukturen, den über Jahrhunderte etablierten Traditionen und Gebräuchen, der Festkultur und bedeutenden Ereignissen, die im Geschichtsbewusstsein der Stadtbewohner verankert sind. Die Ausstellung stellt Phänomene vor, die als typisch für Hannover angesehen werden können. Dazu gehören unter anderem: stadtbildprägende Bauten wie die Marktkirche und das Neue Rathaus, das niederdeutsche Hallenhaus, die Welfen, die „Hannoveraner“, hier als Vierbeiner gedacht, das Schützenwesen, die Hannoversche Architekturschule, die Grünanlagen, Produkte „made in Hannover“, die Messe, die Transporterstadt, die Straßenkunst und Stadtprominenz von Leibniz bis Hillebrecht. Die Ausstellung präsentiert aber nicht nur Typisches. Sie lädt alle Bürgerinnen und Bürger Hannovers und darüber hinaus ein, ihre Gedanken und Ideen zu „Typisch Hannover“ in die Ausstellung einzubringen. Denn unsere Vorstellungen von dem, was typisch ist, sind vielfältig und abhängig …

Dienstag im historischen Museum

Lesung der Schweizer Historikerin Corinne Rufli über Frauenliebende Frauen über 70

„Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert“ lautet der Titel der Lesung des Fachbereichs Senioren mit der Schweizer Historikerin Corinne Rufli mit Geschichten über Frauenliebende Frauen über 70 am Dienstag (6. Dezember) um 18 Uhr im Historischen Museum Hannover. Mit dabei: Karin (78) und Eva (75), ein porträtiertes Paar aus dem Buch, das aus ihrem Leben erzählen wird. Für viele lesbische Seniorinnen gehörten das Verstecken der Gefühle, Ausgrenzung und Diskriminierung zum Lebensalltag. Sie heirateten einen Mann, bekamen Kinder – wie sich das gehörte. Das Leben mit einer Frau zu verbringen war in der bürgerlichen Nachkriegszeit kaum vorstellbar. Doch einige Frauen widersetzten sich schon früh den gesellschaftlichen Normen und kämpften für ihre Liebe. Die dreifache Diskriminierung aufgrund des Frauseins, des Lesbischseins und des Altseins führt heute dazu, dass diese Generation kaum sichtbar ist. Diesen Frauen hat Rufli in ihrem Buch eine Stimme und einen Namen gegeben. Die Geschichten sind voller Lebenslust – berührend und bislang unerhört. Die Frauen blicken dabei auf ihr Leben zurück und dokumentieren eine Vielfalt an Lebensgeschichten jenseits von Konventionen, die auch jungen …