Alle Artikel mit dem Schlagwort: Neues Rathaus

Neues Rathaus

Hannoverscher Künstlerverein feiert sein 175. Jubiläum mit der Ausstellung „Ort der verlorenen Dinge“

Neues Rathaus

Neues Rathaus

Zum 175. Jubiläum des Hannoverschen Künstlervereins sind im Bürgersaal des Neuen Rathauses vom 6. bis zum 27. Juni Arbeiten verschiedener KünstlerInnen unter dem Titel „Ort der verlorenen Dinge“ zu sehen, die sich als Inspiration mit der Geschichte von „Orlando Furioso“ („Der rasende Roland“, 1516) von Ludovico Ariosto beschäftigen. Zur Eröffnung sprechen am Mittwoch (6. Juni) um 18 Uhr im Bürgersaal des Neuen Rathauses Oberbürgermeister Stefan Schostok und Giorgio Taborri, Generalkonsul der Italienischen Republik in Hannover.

Der Titel der Jubiläumsausstellung „Ort der verlorenen Dinge“ bezieht sich auf den Mond der Erzählung, auf dem sich nicht nur verlorene Gegenstände sammeln, sondern ebenso Ungegenständliches. So zum Beispiel der menschliche Verstand, die vergangene Zeit sowie miteinhergehende Gefühlslagen. Die Ausstellung widmet sich also dem Sichtbarmachen des Ungegenständlichen. Dabei ist auch die Bedeutung der Kunst und dessen Herausforderungen ein Teil dieser Auseinandersetzung.

Für die Ausstellung haben sich folgende 29 KünstlerInnen mit der gesamten Bandbreite der vielfältigen Themen auseinandergesetzt: Karin Bach, Svetlana Bertram-Belash, Shann Born-Kraeff, Hartmut Brandt, Erika Ehlerding, Elena Erhart-Villanueva, Petra Freese, Rolf-H. Geller, Antje Hinze, Ursula Jenss-Sherif, Galina Kapitan, Yasemin Kekec, Marion Kerns-Röbbert, Irene Klaffke, Addi Kremer, János Nádasdy, Pietro Nickl, Carmen Repinski, Ingrid Rogge, Ludmila Sauerwein, Gisela Schmid, Birgit Schrader, Barbara Sowa, Hinrich Storch, Stefan Stettner, Sabine Thatje-Körber, Robert Titze, Sotirios Tsionis und Assunta Verrone.

Umfangreiches Kulturprogramm

Die Ausstellung bietet zudem ein reiches Kulturprogramm von Künstlerführungen bis zu Konzerten und Lesungen im Bürgersaal des Neuen Rathauses. Der Hannoversche Künstlerverein hat sie in Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und mit der Accademia di Ipazia realisiert.

Mi, 13.06.18, 18 Uhr, Performance: Death and Loss! von Jeanne Hamilton

Fr, 22.06.18, 18 Uhr, Rodeo (Minical) Julia Kokke (Sängerin) und Christoph (Showpartner),

Sa, 23.06.18, 17 Uhr, Orlando Furioso Duo Commedia Nova, Literarisches Konzert mit Marionetten- und Maskenspiel

So, 24.06.18, 15 Uhr, Lesung aus Italo Calvino „Orlando Furioso“ mit Marcos Bruiszís, Sprecher: Felix Briegel & Pietro Nickl, Hofsaal, Künstlerhaus, Sophienstr. 2, 30159 Hannover

Mi, 27.06.18. 17 Uhr, Finissage – Lesung der „Gruppe Poesie“: Barbara Macherius, Christa Eschmann, Dirk Strauch, Julia Sander, Marcus Neuert, Monika Garn-Hennlich, Susanne Schieble, Tahere Asghary, Tarja Sohmer, Klaus Hespe

Bogenschütze vor dem Neuen Rathaus

Klassik und Jazz im Neuen Rathaus

Die Konzertreihe „Klassik und Jazz im Neuen Rathaus“ der Musikschule Hannover wird fortgesetzt. Am Donnerstag (24. Mai) steht um 19.30 Uhr im Mosaiksaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, Jazz der Band „Cream Flow“ auf dem Programm.

Die Band „Cream Flow“ ist ein kultur- und generationenübergreifendes Musikprojekt. Drei virtuose und sympathische Künstler spielen Eigenkompositionen, Jazz und anspruchsvolle Poptitel in originellen Arrangements.

Es spielen: Agnes Hapsari (Gesang und Piano), Pit Schwaar (Gitarre) und Marco Knichala (Schlagzeug, Perkussion und Gesang)

Karten für das Konzert gibt es an der Abendkasse und im Haupthaus der Musikschule, Service-Bereich, Maschstraße 22-24 (Dienstag und Donnerstag 9 bis 17 Uhr, Mittwoch 8 bis 11 Uhr, Freitag 9 bis 14 Uhr), Telefon 168-44137. Erwachsene zahlen zehn Euro, SchülerInnen und StudentInnen fünf Euro.

Neues Rathaus

Terrasse des „Gartensaals“ öffnet wieder

Neues Rathaus

Neues Rathaus

Die Terrasse des Restaurants „Der Gartensaal“ lädt ab kommendem Mittwoch (9. Mai) wieder zum Speisen und Trinken ein. Nach rund zweijähriger Sperrung wegen der Fassadensanierung kann Norbert Claßen, Leiter der Rathaus-Gastronomie, seinen Gästen wieder einen Platz im Freien und mit schönem Blick auf den Maschteich bieten. In dieser Jahreszeit seien Spargel und ein passendes Glas Weißwein besonders beliebt, sagt Claßen.

„Der Gartensaal“, Trammplatz 2, ist täglich ab 11 Uhr geöffnet. In den Anfangstagen schließt das Restaurant um 18 Uhr. Vom 17. Mai bis Mitte September hat „Der Gartensaal“ täglich bis 22 Uhr geöffnet (außer bei geschlossenen Gesellschaften).

Gaby Schenke & Béatrice Kahl

Gaby Schenke und Béatrice Kahl spielen auf Neujahrs-Gala der Musikschule im Rathaus

Gaby Schenke & Béatrice Kahl

Gaby Schenke & Béatrice Kahl

65 Jahre Musikschule Hannover

Dienstag, 27. Februar, 19 Uhr, Mosaiksaal, Neues Rathaus, Trammplatz 2

Die Auftaktveranstaltung der Konzertreihe „Klassik und Jazz im Neuen Rathaus“ am Dienstag (27. Februar) um 19 Uhr im Mosaiksaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, findet auch in diesem Jahr als Neujahrs-Gala statt. Herausragende junge MusikschülerInnen spielen verschiedene Kompositionen. Als „Special Guest“ wird die ehemalige Schülerin der Musikschule und prominente Saxophonistin Gaby Schenke auftreten, begleitet von Béatrice Kahl am Klavier.

Die MusikerInnen verbindet eine jahrelange Zusammenarbeit und Freundschaft. Sich immer wieder gegenseitig anspornend und herausfordernd, ist dieses Duo zu einem hochkarätigen konzertanten Ereignis gewachsen.

Gaby Schenke, vormals Hannoveranerin, nunmehr in Frankreich lebend, arbeitete mit bekannten Größen wie Bill Ramsey, Gitte Haenning, Lutz Krajenski & Roger Cicero, dem Grenoble Modern Orchestra und vielen anderen. Sie stand unter anderem auf den Jazzfestivals Montreux, Juan-les-Pin, Grenoble, den Jazztagen Hamburg, Jazz à Fareins, Amphi Lyon und im Rahmen von Konzerten in Afrika und den USA auf der Bühne.

Die aus Hannover stammende Nürnbergerin Béatrice Kahl spielte unter anderem mit der Thilo Wolf Big Band, mit Thomas Quasthoff, Max Mutzke, Emma Lanford, Santiano, Tony Lakatos, Charly Antolini, John Davis und Melva Houston. Außerdem arbeitete sie als Korrepetitorin an vielen Theatern der Bundesrepublik.

Zusammen werden sie auf der Musikschul-Gala eigene Originale und interessant arrangierte bekannte Titel aus dem Jazz-, Pop- und Latinbereich spielen.

Bei dieser Gelegenheit feiert Gaby Schenke übrigens ein Wiedersehen mit der Musikschule der Landeshauptstadt nach langer Zeit:
Als Fünfjährige besuchte sie die musikalische Früherziehung der Musikschule, lernte Blockflöte und mit neun Jahren Querflöte. Als Fünfzehnjährige besuchte sie den ersten Jazzkurs der Musikschule bei Lothar Krist, erhielt zwei Jahre später bei demselben Lehrer und später bei Andreas Burckhardt Saxophonunterricht, besuchte die studienvorbereitende Ausbildung bei Achim Kück und die „praktische Rhythmuslehre“ bei Gerd Wennemuth, war Saxophonistin in der Musikschul-Bigband und in der von Johannes Klose geleiteten „Combo II“ der Musikschule.
Danach führte sie ihr Weg an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, wo sie schließlich diplomierte.

Der Eintritt zur Neujahrsgala kostet 15 Euro, ermäßigt sieben Euro, Buffet und Getränke jeweils inklusive.

Begrünte Hauswand

Wissenswertes über die Clematis – Beginn der Vortragsreihe zum Projekt „Begrüntes Hannover“

Begrünte Hauswand

Begrünte Hauswand

Am kommenden Montag (29. Januar) startet eine neue Vortragsreihe zum Projekt „Begrüntes Hannover“. Unter dem Titel „Clematis – Auswahl und Pflege dieser attraktiven Kletterpflanzen“ bietet ein Fachmann fundierte Erläuterungen zu einer der schönsten Kletterpflanzen an. Die Clematis (Waldrebe) fehlt fast in keinem Garten, an vielen Fassaden begeistert sie die Menschen. Wer lange Freude an ihren verschiedenen Arten und Züchtungen haben möchte, sollte einige ihrer Eigenschaften bei der Anpflanzung und der Pflege berücksichtigen. Dieses Wissen vermittelt aus erster Hand Friedrich Manfred Westphal, ein renommierter Clematiszüchter aus Prisdorf (Kreis Pinneberg bei Hamburg). Die Veranstaltung im Mosaiksaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der Vortrag ist Teil des Projekts „Begrüntes Hannover“, mit dem die Landeshauptstadt Hannover gemeinsam mit dem BUND Region Hannover über die Vorteile und Fördermöglichkeiten von Gebäudebegrünungen und Entsiegelungsmaßnahmen informiert. Die weiteren Termine der Vortragsreihe sind:

  • Mittwoch, 14. Februar, 18 Uhr (Mosaiksaal): Vielfalt der Dachbegrünungen
  • Mittwoch, 21. Februar, 18 Uhr (Mosaiksaal): Grüne Oasen in Innenhöfen
  • Mittwoch, 7. März, 18 Uhr (Gobelinsaal): Wie plane ich ein angenehmes Stadtklima?

Weitere Informationen zum Förderprogramm und zu den Vorträgen bieten das Internet unter www.begruenteshannover.de und Gerd Wach vom BUND telefonisch unter (05 11) 70 03 82 47.

ICAN

Verleihung des Friedensnobelpreises live erleben

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Live-Stream
Sonntag, 10. Dezember 2017, 12 Uhr, Hodlersaal Neues Rathaus, Trammplatz 2, 30159 Hannover

Von der Kampagne bis zum Friedensnobelpreis: ICAN und der Atomwaffenverbotsvertrag

Der Friedensnobelpreis gilt als die wichtigste politische Auszeichnung weltweit. In diesem Jahr wird der Preis an ICAN (Internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung) verliehen. Das Städtebündnis Mayors for Peace ist einer der zahlreichen Netzwerkpartner von ICAN.

Aus diesem Grund lädt die Landeshauptstadt Hannover am Tag der Friedensnobelpreisverleihung am Sonntag, den 10. Dezember 2017 um 12 Uhr zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im Hodlersaal im Neuen Rathaus ein.

Einladungsflyer

Was bedeutet der von ICAN initiierte Atomwaffenverbotsvertrag? Und: Rückt das Ziel einer atomwaffenfreien Welt jetzt in greifbare Nähe?

Oberbürgermeister Stefan Schostok eröffnet die Veranstaltung mit einem Grußwort. Es folgt ein Vortrag mit dem Thema „Ein Historischer Schritt auf dem Weg in eine atomwaffenfreie Welt? ICAN und der Atomwaffenverbotsvertrag“ von Dr. Carmen Wunderlich, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Peace Research Institute Frankfurt (PRIF)

Die anschließende Diskussion wird von Dr. Sabine Meschkat-Peters, Landeshauptstadt Hannover, Büro Oberbürgermeister, Grundsatzangelegenheiten, moderiert.

Es folgt die Übertragung des Livestreams der Nobelpreisverleihung aus Oslo, ab 13 Uhr

ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons) ist ein Zusammenschluss von rund 460 Partnerorganisationen in mehr als 100 Ländern. Seit rund zehn Jahren setzt sich ICAN für einen Atomwaffenverbotsvertrag ein. Dieser wurde am 20. September 2017 von der Generalversammlung der UN zur Unterschrift ausgelegt. Die Organisation erhält den Friedensnobelpreis „für ihre Arbeit, mit der sie die Aufmerksamkeit auf die katastrophalen humanitären Konsequenzen eines jeglichen Einsatzes von Atomwaffen lenkt und für ihre bahnbrechenden Bemühungen, ein vertragliches Verbot solcher Waffen zu erreichen“, so das norwegische Nobelpreiskomitee.

Neues Rathaus

Siebtes Fest der Kulturen

Trubel im Neues Rathaus

Trubel im Neues Rathaus

Rund um das Neue Rathaus

Zum siebten Mal steht das Neue Rathaus Ende August im Zentrum internationalen Geschehens: beim Fest der Kulturen am Sonnabend (19. August) von 12 bis 23 Uhr und Sonntag (20. August) von 12 bis 20 Uhr.

Das Programm haben heute Oberbürgermeister Stefan Schostok und der städtische Eventmanager Ralf Sonnenberg vorgestellt, zusammen mit Traute Petershagen und Gerd Kespohl vom Kooperationspartner Kulturzentrum Pavillon, die für die Tanzbühne (Petershagen) und die Konzerte auf der großen Bühne (Kespohl) verantwortlich sind.

„Mit dem fast schon traditionellen Fest zeigen wir einmal mehr, wie bunt und international Hannover ist – und setzen damit ein echtes Erfolgsmodell fort“, freut sich Schostok. „Gern beweisen wir einem großen Publikum, wie viele positive Aspekte und Inspirationen das Zusammenleben von immer mehr Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft bietet“, unterstreicht der Oberbürgermeister.

„Und weil das in Hannover eine lange Geschichte hat, bietet das Fest in diesem Jahr die beste Gelegenheit, an unsere älteste Städtepartnerschaft zu erinnern: Das 70-jährige Jubiläum Hannover – Bristol gibt dem Fest an vielen Stellen britisches Flair. Es ist mir ein großes Vergnügen und eine besondere Ehre, dass mein Amtskollege aus Bristol, Marvin Rees, nach unserem feierlichen Empfang am Vormittag im Rathaus das Fest mittags zusammen mit mir offiziell eröffnen wird“, hebt Schostok die Besonderheit des Festes 2017 hervor.

„Unsere Partner vom Pavillon haben wieder ganze Arbeit geleistet, um auf Trammplatz-Bühne und Tanzpodium ein fröhliches, internationales Programm von hoher musikalischer Qualität zu verwirklichen“, dankt der Oberbürgermeister Traute Petershagen und Gerd Kespohl und ihren MitstreiterInnen vom Pavillon, aber auch allen anderen Mitwirkenden:

„Ohne die vielen Info-, Imbiss- und Verkaufsstände von Initiativen, Vereinen und Verbänden auf dem Trammplatz, ohne den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen, ohne die Beiträge der Ratsfraktionen oder die Angebote für Kinder und Jugendliche aus unseren Fachbereichen könnten wir kein buntes Fest der Kulturen feiern. Allen, die dafür sorgen, dass die großen und kleinen Gäste sich wohlfühlen und Spaß haben, sozusagen umsonst und draußen, ein großes Dankeschön!“

Bühne Trammplatz

Weltmusik zum Hören, Mitklatschen, Singen und Tanzen von lokalen und internationalen KünstlerInnen wird auf der Hauptbühne auf dem Trammplatz geboten. Von African Reaggae über Balkan-Jazz und Elektro Swing bis zu orientalischen Kehlgesängen ist für jeden Geschmack etwas dabei.

„Very british“ wird es am Sonnabend: Unverkennbar englisch-punkige „Palastwachen“ treten um 14 Uhr zum Walk-Act an. Sie kündigen das besondere Highlight zum Städtepartnerschafts-Jubiläum an: den Auftritt der Singer-Songwriterin Daisy Chapman aus Bristol.

Und sie umrahmen die offizielle Eröffnung des Festes um 14.45 Uhr durch Schostok und seinen Amtskollege aus Bristol.

Trammplatz

Rund um die Bühne auf dem Trammplatz bieten internationale Vereine und Verbände an 62 Ständen kulinarische Köstlichkeiten – natürlich nicht ohne britische „Fish and Chips“ – Handwerkliches und viel Information (Sonnabend und Sonntag ab 12 Uhr, jeweils bis Ende des Bühnenprogramms).

Die Ratsfraktionen präsentieren sich am Sonnabend bis 18 Uhr vor dem Rathaus.

Ihre Stelle nimmt am Sonntag die „Silent Disco“ ein – Musik und Texte zum stillen Hören und Genießen an einer „Kopfhörer-Bar“.

Die Freunde internationaler Bierbraukunst finden im „Craft Bier Garten“ am Rand des Platzes mit dem „längsten Craft-Bier-Tresen Deutschlands“ reichlich Gelegenheit zum Probieren. Ein Stand mit ausschließlich englischen Bieren würdigt die Städtepartnerschaft.

Maschpark

Tanzfans kommen auf dem „Tanzpodium“ Sonnabend ab 14 Uhr und Sonntag ab 13 auf ihre Kosten, wenn internationale Gruppen und Tanzschulen ihr Können zeigen. Ein besonderer Tipp: Adesa – Artistik, Tanz und Clownerie aus Ghana.

Speziell für die Jüngsten ist die Kinderwiese vor der Nord-LB da: Mitmachen, Spielen und Spaß haben ist die Devise, die die Offene Kinder- und Jugendarbeit der Stadt realisiert. Das Kinderkarussell an der Rathaus-Ecke weist den Weg.

Für die Älteren sind die Angebote der Jugendwiese besser geeignet: alkoholfreie Cocktails und frisches Obst zur Stärkung, ein Gallery walk, um eigene Ideen festzuhalten, Zeit zum Austausch und Wettstreit mit PolitikerInnen auf kleiner Bühne und vieles mehr – alles zum Thema „Jugendgerechte Stadt – Jugend lebt Stadt“.

Das Gesamtprogramm steht zum Herunterladen auf www.hannover.de und auf Facebook.

Das Fest der Kulturen ist eine Veranstaltung der Stadt Hannover in Kooperation mit dem Kultur- und Kommunikationszentrum Pavillon.

Hinweis zum 70-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft Hannover – Bristol

Informationen zu den Feierlichkeiten im Rathaus aus Anlass des 70-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Hannover – Bristol erhalten Sie zeitnah auf gesondertem Weg.

Der Flyer mit dem Gesamtprogramm zwischen Juni und Dezember in Hannover und Bristol steht ebenfalls zum Herunterladen unter www.hannover.de.

Unter anderem mit dem englischen Beitrag zum Internationalen Feuerwerkswettbewerb am Sonnabend (19. August) und einem Festgottesdienst in der Marktkirche am Sonntag (20. August).

Neues Rathaus

Diskussion im Rathaus am 20. Juni zum „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“

Die Landeshauptstadt begeht den Internationalen Weltflüchtlingstag / „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ (20. Juni) mit einer zentralen Veranstaltung im Neuen Rathaus. Die städtische Erinnerungskultur lädt zu einer Gesprächsrunde mit Menschen, die selber einen Flüchtlingshintergrund haben oder sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, ein.

Bei der Diskussionsrunde am Dienstag (20. Juni) um 16 Uhr im Hodlersaal des Neuen Rathauses stellt der in Hannover lebende Rapper Spax, bekannt nicht nur durch seine Songs und sein Eintreten gegen rassistische Texte, sondern auch durch zahlreiche Rap-Projekte mit Jugendlichen sein Rap-Projekt „I have a dream“ mit jungen Flüchtlingen vor, das mit dem Gesellschaftspreis des Deutsch-Türkischen Netzwerks ausgezeichnet wurde. Im Anschluss führt er Gespräche mit Flüchtlingen, die in Hannover neue Wurzeln geschlagen haben.

Programm:

  • „I have a dream“, Rapp-Projekt mit jungen Flüchtlingen (DTN Gesellschaftspreis 2017)
  • Grußwort Bürgermeister Thomas Hermann
  • Spax im Gespräch mit Flüchtlingen
  • Musik Omid Bahadori, Iran
  • Spax im Gespräch mit Flüchtlingen
  • Ausstellung „Neue Wurzeln“: Ausblick auf die Ausstellung im Neuen Rathaus vom 4. bis 16. Juli, vorgestellt von Katharina Sieckmann
  • Musik Spax freestyle

Kooperationspartner:

  • Diakonisches Werk Hannover mit dem Projekt „I have a dream“
  • Katharina Sieckmann & Micha Neugebauer mit der Ausstellung „Neue Wurzeln“ vom MiSO-Netzwerk Hannover e.V.

Zum „Gedenktag für Opfer von Flucht und Vertreibung“:

Der vom Bundeskabinett 2014 beschlossene bundesweite „Gedenktag für Opfer von Flucht und Vertreibung“ wird seit dem 20. Juni 2015 jährlich begangen und orientiert sich terminlich und inhaltlich eng am Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen (immer am 20. Juni). Bei der lokalen Umsetzung des Gedenktags durch die Städtische Erinnerungskultur stehen in diesem Jahr die aktuelle Situation von Flüchtlingen in Hannover sowie die Fragen nach Möglichkeiten einer gelungenen Integration und Willkommenskultur im Vordergrund.

Fun Kinderfestival

Fun Kinderfestival 2017

2017 feiert Hannover bereits das neunte Mal diesen ganz besonderen Tag für Familien in der Landeshauptstadt.

Einen ganzen Sonntag lang stehen die Kinder im Mittelpunkt und können in einem Freizeitpark der Extraklasse rund um das Neue Rathaus spielen, basteln und toben. Die aufregenden Attraktionen bieten jede Menge Vergnügen für alle Altersgruppen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=byqOCqLt90k

Jedes Kind braucht nur ein Armband (für drei Euro) und kann damit alle Spiel- und Bastelstationen nutzen oder am spannenden Bühnenprogramm teilnehmen.

Die „Blaulichtmeile“ von Polizei, Feuerwehr, THW und lokalen Rettungsdiensten lockt auch in diesem Jahr mit zahlreichen Angeboten zum Ausprobieren. Die große ffn­ Bühne auf dem Trammplatz bietet wieder den Rahmen für ein abwechslungsreiches Programm mit bekannten und beliebten Stars, Musik, Infos und tollen Darbietungen.

Hintergrund:

2008 schlossen sich Hannoversche Kinderhilfsorganisationen und Stiftungen zusammen, um gemeinsam etwas Gutes für die kleinen Hannoveraner zu tun. Ein Tag voll Lachen, Spielen und Toben sollte es werden – und das Ganze zu möglichst geringen Kosten, um tatsächlich ALLEN Familien einen Besuch des Fun Kinderfestivals zu ermöglichen. Und diese Idee wurde Wahrheit!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=l0eD8QOCwV4

2015 feiert Hannover bereits das siebte Mal diesen ganz besonderen Tag für Familien in der Landeshauptstadt. Jedes Kind braucht nur ein Armband (für drei Euro) und kann damit alle Spiel- und Bastelstationen nutzen oder am spannenden Bühnenprogramm teilnehmen. Die Erlöse aus dem Fun Kinderfestival kommen benachteiligten Kindern aus Hannover und der Region zugute. „Benachteiligt“ ist hierbei ganz wörtlich zu verstehen, denn ob gesundheitlich, sozial oder finanziell — die Organisatoren des Fun Kinderfestivals wollen gemeinsam mit der Stadt Hannover helfen. Insgesamt wurden damit schon Wünsche und Träume von mehr als 1296 Kindern verwirklicht: Das Fun Kinderfestival-Team schickte die Kinder u.a. auf eine schöne Nordseeinsel-Freizeit, auf märchenhafte Reiterfreizeiten und auf spannende Ausflüge in Tierparks, Kinderwälder und Naturerlebniswelten.

Ensemble Megaphon entführt mit Liebesballaden in die Welt der alten Musikgeschichte des Orients

Klassik & Jazz im Neuen Rathaus

„Sari Gelin – Liebeslieder des Orients“ heißt die Klassik & Jazz-Veranstaltung am Donnerstag (24. November) im Mosaiksaal des Neuen Rathauses. Der Eintritt kostet zehn, ermäßigt fünf Euro. Von 19.30 bis 21 Uhr entführt das Musikensemble Ensemble Megaphon die KonzertbesucherInnen mit Liebesballaden in die Welt der alten Musikgeschichte des Orients. Es werden klassische und traditionelle Volkslieder über Liebe, Freude und Trauer, vorgetragen in verschiedenen Sprachen, zu Gehör gebracht.

Der Höhepunkt des Abends ist das bekannte orientalische Liebeslied „Sari Gelin“. Es erzählt eine „Romeo und Julia“-Geschichte über die Liebe eines Christen zu einer Muslima. Dieses wird in einer meisterhaften Interpretation gesungen und mit der Bouzuki begleitet von Ibrahim Keivo, der sowohl in seiner Heimat als auch in Europa ein gefeierter Star ist.

Die Mitwirkenden des Abends sind das Ensemble Megaphon und Gäste: Ibrahim Keivo, Gesang und Bouzuki, Kaveh Madadi, Perkussion und Gesang, Lenka Župkova, Violine, Maria Awadis, Klavier, und Ehsan Ebrahimi, Santur.