Alle Artikel mit dem Schlagwort: Marktkirche

Marktkirche Hannover

Ausstellung 500 Jahre Reformation

INSTALLATIONEN UND OBJEKTE VON IRIS ALBRECHT UND KERSTIN SCHULZ

Im August kommen in der Marktkirche zwei Künstlerinnen mit ihren Werken zusammen, Kerstin Schulz aus Gehrden und Iris Albrecht aus Hamburg. Die Ausstellung wird am 2. August um 17 Uhr in der Marktkirche eröffnet. Zur Eröffnung sprechen Hanna Kreisel-Liebermann und Matthias Riemann. Geplant ist eine Finissage am 30.8. um 17 Uhr unter dem Titel: „Sprache und Sprachverwirrung“.

Im Zentrum der Kunstinstallation von Kerstin Schulz  befindet sich der PencilMobileRoom, eine begehbare Installation aus Draht und einer Million Bleistiften. An und in der Installation werden gleich einer „Datenwolke“ Drähte in Form von Menschen mit dem PencilMobileRoom verbunden. Besucher können die Skulpturen berühren und erfahren mehr über die Gemeinde und Ihre Auseinandersetzung mit Luther.

In den drei Innenstadtkirchen, der Marktkirche, der Kreuzkirche und der Aegidienkirche, werden Lichtkästen von Iris Albrecht gezeigt, die im Rahmen einer Straßeninstallation in Hamburg entstanden. In dem Maße, in dem die Industriegesellschaft ihre Kraft zur gesellschaftlichen Wertschöpfung einbüßt, werden zunehmend Menschen im öffentlichen Raum auf ihre Tätigkeit als Konsumenten reduziert. Die Lichtkästen von Iris Albrecht verstehen sich als ein kritischer Beitrag zu dieser Entwicklung. Sie nehmen mit der Farbe Blau eine kulturelle Anreicherung auf und kontrastieren mit weißen Schriftsätzen, die vorgeben, gegen die Anknüpfungsstrategien der Werbeindustrie immun zu sein.

Der Eintritt ist frei.

Marktkirche Hannover
Hanns-Lilje-Platz 2
30159 Hannover
www.
marktkirche-hannover.de

Marktkirche Samstag

Kirchenführung in der Marktkirche

Marktkirche Hannover

Marktkirche Hannover

Die Marktkirche steht für Hannover wie der Eiffelturm für Paris oder die kleine Meerjungfrau für Kopenhagen. Sie fehlt in keinem Stadtführer, in keinem Hannover-Prospekt, auf keinem Werbe-Plakat für den berühmten Weihnachtsmarkt, der im 18. Jahrhundert als „Christ-Markt“ seinen Anfang nahm.

Im Mittelalter schon galt sie als „Wahrzeichen“ der Stadt. Damals hieß „wahren“ so viel wie „beachten“ oder „in Obhut nehmen“. Unsere Wahrzeichen-Kirche mag an diese Bedeutung erinnern.
Zuweilen wird das „Wahr-Zeichen“ auch auf „Wort-Zeichen“, auf die „Losung“ einer Gemeinschaft zurückgeführt: das Standbild eines berühmten Kämpfers für die Wahrheit des Wortes blickt an der Südseite der Kirche auf den Marktplatz. Hier bekannte sich 1533 eine Versammlung von Bürgern zur Reformation durch Martin Luther. Folgen Sie den Spuren der wechselvollen Geschichte unserer Wahrzeichen-Kirche.

Jeden Samstag um 12 Uhr erwartet Sie jemand, um Ihnen die Kirche zu zeigen und von ihrer wechselvollen Geschichte zu erzählen. Dabei werden Sie viel Neues entdecken, was Ihnen sonst verborgen bleibt – am Altar, am Taufbecken, in der Gruft, an Orten, die Ihnen sonst nicht zugänglich sind.

Treffpunkt am Willkommentisch

Beitrag € 3 erbeten

Marktkirche Hannover
Hanns-Lilje-Platz 11
30159 Hannover
www.marktkirche-hannover.de

Frauenmahl Hannover 2017

3. Frauenmahl in Hannover

Marktkirche Hannover

Marktkirche Hannover

FRAUEN.MACHT.WORTE.

Sehen – Hören – Schmecken – Mitreden

Dienstag, 07. März 2017 ab 18:00 Uhr

Ein festliches Menü

  • in anregender Gesellschaft
  • an einem ungewöhnlichen Ort
  • um inspirierenden Frauen zuzuhören
  • mit guten Gesprächen in heiterer Atmosphäre und musikalischen Überraschungen.

Im Dialog:

Christina Brudereck – Evangelische Theologin und Schriftstellerin
Dr. Hamideh Mohagheghi – Aus dem Iran stammende Juristin und islamische Theologin
Ingrid Wettberg – Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover

Moderation: Dr. Eske Wollrad – Präsidium Evangelische Frauen in Deutschland e.V. (EFiD), Hannover

Musik:

Quartett PLUS 1
Katharina Pfänder, Kristina van de Sand, Kathrina Hülsmann, Nora Matthies

Catering:

Pro Beruf GmbH Hannover

Marktkirche Hannover
Hanns-Lilje-Platz 11
30159 Hannover
www.frauenmahl.de

Ausstellung - frauenOrte

Vernissage zur Ausstellung frauenORTE Niedersachsen

Über 1000 Jahre Frauengeschichte mit Vortrag über Elisabeth von Calenberg

Die Ausstellung präsentiert Frauengeschichte und Frauenkultur in einem Zeitraum von über 1000 Jahren mit dem historisch begründeten Schwerpunkt vom 18. bis zum 20. Jahrhundert auf einer gemeinsamen Bühne. Sie stellt 30 historische Frauenpersönlichkeiten vor, die in der Initiative frauenORTE Niedersachsen seit 2008 gewürdigt wurden. Sie erzählt von den Leistungen der Frauen, die sie auf politischem, kulturellem, sozialem, wirtschaftlichem und /oder wissenschaftlichem Gebiet vollbracht haben. Die Darstellung wählt einen biografischen Bezug und ermöglicht auf diese Weise einen vergleichenden Ansatz. Sie erschließt ergänzend die zeitgenössische Entwicklung weiblicher Teilhabe in der Gesellschaft in vier ausgewählten Themenfeldern und stellt Bezüge zu aktuellen Diskussionen her. Der gemeinsame Auftritt der 30 außergewöhnlichen Frauen verbindet die Städte und Regionen Niedersachsens zu einem einzigartigen Netzwerk in weiblicher Perspektive. Für die Besucherinnen und Besucher werden historisch fundierte persönliche, lokale und überregionale Identifikationsmöglichkeiten geschaffen. Von Anita Augspurg bis zu Mary Wigman – eines haben die Frauen, die in dieser Ausstellung vorgestellt werden, gemeinsam. Sie haben oft viel riskiert, Hervorragendes geleistet und sind deshalb auch heute noch Vorbilder.

Mittwoch, 08.02.2017 – 16:00 Uhr
Marktkirche Hannover

Vortrag über Elisabeth von Calenberg
Referentin: Prof. Dr. Eva Schlotheuber, Institut für Geschichtswissenschaften
Grußwort: Mechthild Schramme-Haack, Vorstandsmitglied des Landesfrauenrates
Orgel: Ulfert Smidt

Eintritt frei

Marktkirche Hannover
Hanns-Lilje-Platz 11
30159 Hannover