Werbung

Straßenbahnverkehr von Gehrden nach Barsinghausen wird eingestellt

Der Straßenbahnverkehr von Gehrden nach Barsinghausen wird am 30. November 1953 endgültig eingestellt. Nachdem der Straßenbahnpersonenverkehrs der Linie 10 bereits am 27.07.1952 endete, ist auch vorbei mit dem Güterverkehr.

Die Linie 10 wurde von 1894 bis 1953 betrieben. 1899 fuhr die erste Bahn bis nach Barsinghausen. Neben der Personenbeförderung wurde sie vor allem für den Kohletransport vom Deister zu den energiehungrigen Betrieben in Linden genutzt.

Die Strecke durch das malerische Calenberger Land war offensichtlich dermaßen anregend, dass ihr der Heimatdichter Hermann Löns ein Gedicht widmete.

Die Üstra ließ 1898 auf dem Gehrdener Berg zur „Hebung des Verkehrs“ das Berggasthaus Niedersachsen mit der vom hannoverschen Stadtgarteninspektor Julius Trip entworfenen Parkanlage mit einer großzügigen Freitreppe errichten. Dafür wurde sogar eine Zweiglinie vom Gehrdener Betriebshof bis auf den Berg hinauf geschaffen. Die Ausflügler wurden damit bis unmittelbar vor die Freitreppe befördert. Eine Fahrt vom Hauptbahnhof Hannover bis nach Barsinghausen dauerte 96 Minuten. In den schneereichen Wintern von 1925 bis 1929 wurden sogar beschleunigte Wintersportzüge als Service angeboten.

Die Gehrdener Ansichten liefern weitere interessante Informationen zur Geschichte der Bahnlinie.

Bildquellen:

  • Kalenderblatt: www.hannover-entdecken.de
Kategorie: Kalenderblatt
Quelle/Autor: kalenderblatt kalenderblatt