Werbung

38-jähriger Betrunkener fährt an Ampel rückwärts gegen Pkw und flüchtet

In der Freitagnacht, 07.01.2022, hat ein Betrunkener die Polizei beschäftigt und Widerstand geleistet. Am Abend fuhr er mit seinem Renault Kangoo an einer Ampelkreuzung in Mittelfeld rückwärts gegen einen Opel Corsa und flüchtete. Die Polizei traf ihn später betrunken fahrend an und nahm ihn unter erheblichem Widerstand fest.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Döhren wartete der 38-Jährige gegen 20:40 Uhr in einem Renault Kangoo an einer Ampel der Eichelkampstraße in Höhe der Karlsruher Straße. Zeugen zufolge blinkte er zunächst rechts für die Fahrtrichtung in Mittelfeld, setzte dann jedoch unvermittelt zurück und fuhr gegen einen hinter ihm stehenden Opel Corsa. Der 26-jährige Opel-Fahrer stieg aus und ging zu dem Renault-Fahrer um die Schadensregulierung zu klären. Der Mann öffnete zwar seine Autotür, flüchtete dann aber mit dem Renault nach links in Richtung Messe.

Die alarmierte Polizei fahndete sofort nach dem flüchtigen Pkw, in dem zwei Männer saßen. Weitere Ermittlungen über den Halter führten die Beamten zu dem Namen des 38-jährigen Fahrers. Gegen 21:40 Uhr bemerkte eine andere Streifenwagenbesatzung den gesuchten Pkw im Bereich der Expo Plaza. An der Lissabonner Allee rollte der Renault auf einer Kreuzung mehrmals vor und zurück und bog letztendlich in einem großen Bogen in den Boulevard de Montreal ab. Der Fahrer ließ das Auto anschließend auf einen Seitenstreifen ausrollen. Am Steuer fanden die Einsatzkräfte den alkoholisierten 38-Jährigen vor, der nicht in der Lage war sich auszuweisen oder zu sprechen. Er stieg stark schwankend aus und weigerte sich zum Streifenwagen mitzukommen. Zur Blutprobenentnahme fuhren die Beamten den offensichtlich betrunkenen Autofahrer unter großem körperlichen Widerstand zum Polizeikommissariat Hannover-Döhren. Nur mit einem hohen Personaleinsatz konnte die Polizei eine sichere Blutprobenentnahme durch einen Arzt gewährleisten. Der 38-jährige Mann aus Hannover verletzte sich beim Bollern gegen eine Zellentür leicht.

An dem Renault Kangoo sicherte die Polizei die Unfallspuren und fand im Wagen des 38-Jährigen diverse leere Flaschen und Dosen von alkoholhaltigen Getränken. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entließ ihn die Polizei. Gegen den 38-Jährigen ermittelt die Döhrener Polizei nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Folge von Alkohol, unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Trunkenheitsfahrt sowie wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Bildquellen:

  • Polizei Nachrichten: www.hannover-entdecken.de